Kulturveranstaltungen

Theater, Kino, Ausstellungen …

Das kulturelle Herz des Hauses ist der Theater- und Festsaal des Augustinum Kassel. Hier finden regelmäßig hochkarätig besetzte klassische Konzerte und Theateraufführungen statt, aber auch Kinovorführungen, kurzweilige Kabarett- und Unterhaltungsmusik-Abende.

Kontakt zum Kulturreferat:

Anja Eckard (M.A.)
Tel.: 0561 / 93 64 - 807

no edit

Unser aktueller Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Kassel

 
Hamburger Ebb‘ und Fluth

Samstag, 30. Mai 2015

Konzert mit dem Kammerorchester ||: chroma unter der Leitung von Gerhard Förster

 

Diesen Titel gab Georg Philipp Telemann einer Ouvertüre, die er anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Hamburgischen Admiralität komponierte. Neben der namensgebenden Gigue tragen andere Tanzsätze der Suite Bezeichnungen, die der Mythologie entnommen sind und mit dem Medium Wasser in Zusammenhang stehen. Zwei Oboen und ein Fagott ergänzen das ||: chroma – Kammerorchester bei der Interpretation des von Telemann humorvoll und abwechslungsreich komponierten Werkes. Der 175. Geburtstag von Peter Tschaikowsky  wird mit Ausschnitten der Streicherserenade in C-Dur  gewürdigt und Edvard Grieg erzählt mit Charakterstücken von der Heimaterde.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 10 Euro
Veranstaltungsart: Kammerkonzert
Vortragender: ||: chroma – Kammerorchester

 
Goethes dicke Hälfte – die Lebens- und Liebesgeschichte der Christiane Vulpius

Montag, 1. Juni 2015

erzählt von Schauspielerin Sabine Wackernagel

 

Zum 250. Geburtstag von Christiane von Goethe

In einem großen Monolog erzählt Sabine Wackernagel die Geschichte der Frau, die 28 Jahre lang die Lebensgefährtin Goethes war, und von der viele ihrer Zeitgenossen behaupteten, sie wäre ihm nur ein Klotz am Bein und seinen intellektuellen Ansprüchen nicht würdig gewesen. Da war nicht nur Charlotte von Stein empört. Ein kurzes Liebesabenteuer hätten die Bewohner Weimars dem Dichter wohl zugestanden, aber eine dauerhafte außereheliche Verbindung mit einer Putzmacherin war skandalös. Für Goethe jedoch war sie bis zu ihrem Tod eine wichtige und geschätzte Partnerin. Die Schauspielerin lässt Christiane selbst zu Wort kommen und hat dazu Briefe, Tagebuchaufzeichnungen, Theaterstücke und Gedichte ihrer Zeitgenossen verwendet. Durch diese vielen schriftlichen Dokumente wird Weimar in der Zeit zwischen 1765 und 1816 lebendig, den Jahren zwischen Geburt und Tod der Christiane Goethe.  

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Erzählendes Theater
Vortragender: Schauspielerin Sabine Wackernagel

 
Kulturerbe als Naturraum – der Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe

Mittwoch, 3. Juni 2015

Dia-Vortrag von Günter Boller

Apollo-Tempel im Schlosspark Wilhelmshöhe ©Lacura

Der Bergpark Wilhelmshöhe, in schöner Lage auf dem Ostabhang des Habichtswaldes hoch über der Kasseler Stadtlandschaft, mit einzigartigen Wasserspielen und zahlreichen Bauwerken, gehört zweifellos zu den herausragenden historischen Garten- und Parkanlagen Deutschlands. Seine außerordentliche Attraktivität beruht unter anderem auf der besonderen Verbindung von Architektur und Gartenkunst mit reizvoller Landschaft und artenreicher Natur.

Der Besucher wird auf seinen Spazierwegen zu Aussichtspunkten geleitet, vorbei an zum Teil exotischen Baumgruppen, Blumenwiesen, an natürlich wirkenden Gewässern und im Park verstreuten Bauwerken verschiedener Stilrichtungen. Dabei wird er je nach Jahreszeit auch interessante Wildtiere und Wildpflanzen entdecken können. Günter Boller wird diese Besonderheiten des Bergparks Wilhelmshöhe erläutern und ihn mit seinen Bildern auch als vielfältigen Naturraum portraitieren.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Dia-Vortrag
Vortragender: Günter Boller

 
Rosensammlungen – kultivierte Natur

Dienstag, 9. Juni 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Andreas Meier-Dinkel,
Verein Roseninsel Park Wilhelmshöhe e.V.

„Perle von Weißenstein“, Schwarzkopf um 1773

Der Vortrag über die Rosensammlung beginnt mit einem kurzen Blick auf die gartenhistorische Entwicklung des Bergparks Wilhelmshöhe von den ersten Wildrosen im Kloster Weißenstein im 12. Jahrhundert, über den Englischen Landschaftsgarten unter Friedrich II. bis zur wieder aufgebauten Strauchrosensammlung mit „Alten Gartenrosen“ und Wildrosen seit 1978. Die verschiedenen Gruppen der „Alten Rosen“ werden anhand einiger ihrer besonders bezaubernden Vertreter mit Bildern vorgestellt, darunter die „Perle von Weißenstein“, die älteste deutsche Rosenzüchtung. Die lange verschollenen Rosenaquarelle des Hofminiaturmalers Salomon Pinhas runden den Blick auf unsere weltweit einmalige Rosensammlung im heutigen Weltkulturerbe Park Wilhelmshöhe ab.

Der Verein Roseninsel Park Wilhelmshöhe e.V. ist eine Vereinigung von Rosenfreunden aus Kassel und Umgebung, der es sich zur Aufgabe gemacht hat die Rosensammlung im Park Wilhelmshöhe zu pflegen, zur Verbreitung und Förderung der Rosen, sowie zur Bewahrung und Weiterentwicklung des Wissens über Rosen beizutragen.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: frei – Spende für den Rosenverein e.V. erbeten
Veranstaltungsart: botanischer Bilder-Vortrag
Vortragender: Dr. Andreas Meier-Dinkel

 
Musik am Hofe Friedrichs des Großen

Donnerstag, 11. Juni 2015

Ein Kammerkonzert –
virtuos und mit allerley Geplänkel vorgetragen vom Trio Sanssouci

 

Die kurzweilige musikalische Reise führt mit den Komponisten Quantz und Friedrich dem Großen nach Sanssouci. Friedrich der Große war nicht nur ein bedeutender preußischer König, er war auch Komponist und begnadeter Virtuose auf der Traversflöte. Unter der Leitung seines Lehrmeisters Johann Joachim Quantz fanden am Hofe Friedrichs II. regelmäßig Kammerkonzerte statt. Wussten Sie, dass der „alte Fritz“ seinen Hofkomponisten einen Esel schalt, dieser sich aber trefflich gewehrt hat?

Am französischen Hof treffen wir Anne Danican Philidor, ein Mitglied der „Chapelle royale“. Amüsantes ist über Holzbauer und die Hofkapelle in Mannheim unter dem Kurfürsten Carl Theodor zu berichten und der Komponist Giovanni Platti musste am Würzburger Hofe der Fürstbischöfe seine bildhübsche Frau vor Nachstellungen der ehrenwerten Gesellschaft schützen. Die zu Herze gehende Musik des vielseitigen Italieners gleicht einem prickelnden Prosecco als einem schweren Chianti.

Die MusikerInnen des Trio Sanssouci haben ihre Schwerpunkte auf die Musik der so genannten „Berliner Schule“und der Musik aus der Carl Theodor Zeit, der „Mannheimer Schule“ gelegt. Eine reizvolle Ergänzung sind Programme mit der Gegenüberstellung alter und neuer Musik.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei – Spende erbeten
Veranstaltungsart: Kammerkonzert
Vortragender: Sohee Oh (Flöte), Sigrun Meny-Petruck (Oboe),
Hans-Jürgen Thoma (Cembalo)

„Spasibo“ – für Momente des Glücks

Montag, 15. Juni 2015

Konzert mit Kindern aus Tschernobyl

 

Der Verein „Hilfe für Kinder in Not nach Tschernobyl e.V.“ organisiert konkrete Hilfemaßnahmen für Opfer von Tschernobyl, insbesondere Erholungsaufenthalte für strahlengeschädigte Kinder. Jedes Jahr verbringen 35 Kinder im Landheim in Speele einen Urlaub – in unverstrahlter Luft, mit gesundem Essen. Ingrid Rathgeber, die Vorsitzende des Vereins, ist mit diesen Kindern im Augustinum zu Gast. Die Kinder werden für Sie singen und spielen. Vom College für Hochbegabte sind zwei Kinder – 9 und 11 Jahre – dabei, die als Duo mit Geige und Klavier ihr Können zum Besten geben. Sie sind herzlich eingeladen!

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: frei – Spende erbeten
Veranstaltungsart: Kinderkonzert
Vortragender: Kinder aus Tschernobyl

Kunst der Gegensätze
Künstlergärten

Dienstag, 16. Juni 2015

Bildervortrag von Dr. Ellen Markgraf

Claude Monet - Die japanische Brücke, etwa 1899 / wikimedia
Der Garten veranschaulicht wie kein zweites Motiv den Gegensatz von Natur und Kultur, insbesondere die Gärten, die von Künstlern an-
gelegt worden sind. Zu nennen sind hier der Garten in Giverny von Claude Monet, der Wannseegarten von Max Liebermann und der Garten in Seebüll von Emil Nolde. Sie wurden zunächst gestaltet und dann malerisch interpretiert. Neben dem Blick auf diese besonderen Künstlergärten gilt es auch auf bedeutende Beispiele aus dem Kontext der Kunstgeschichte zu schauen, als Beispiel sei das „Paradiesgärtlein“ genannt.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Nachlese

Samstag, 20. Juni 2015

Preisträgerkonzert mit den Finalisten des 21. Internationalen Louis-Spohr-Wettbewerbs für Gesang

 

Der Förderverein Louis-Spohr-Stiftung e.V. lädt in diesem Jahr SängerInnen aus den Mitgliedsstaaten der EU, der Schweiz und den Staaten ein, in denen Louis Spohr wirkte, sich um den Louis-Spohr-Förderpreis zu bewerben. Als Pflichtstück muss eines der sechs Werke aus dem – anlässlich des Spohr-Wettbewerbs Kassel 2015 erschienen – Auswahlbandes „Spohr-Lied-Edition“ gewählt werden; dazu kommen noch Stücke eigener Wahl. Das Augustinum Kassel veranstaltet in Kooperation mit der Louis-Spohr-Stiftung ein Konzert mit der Gewinnerin oder dem Gewinner des Vortages.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kammerkonzert
Vortragender: Preisträger

 
Ludwig van Beethoven – Manuel de Falla
Zwei Komponisten im Kontrast

Montag, 29. Juni 2015

Kammerkonzert mit dem Uhde-Trio

 

In reizvollem musikalischen Kontrast zu den Beethoven Sonaten für Violine und Klavier Op. 23 und eine für Violoncello und Klavier steht die farbenreiche „Suite Populaire Espagnole“ von Manuel de Falla. In dem Arrangement von sechs iberischen Volkstanz- bzw. Volksliedstücken verbindet der spanische Komponist Elemente des französischen Impressionismus mit der spanischen Folklore zu einem ganz eigenen Stil.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kammerkonzert
Vortragender: Katharina Uhde (Violine), Sanja Uhde (Violoncello), Jovana Nikolic (Klavier)

Kunst der Gegensätze
1955 – 2015
Die documenta wird 60!

Dienstag, 21. Juli 2015

Bildervortrag von Dr. Ellen Markgraf

Ortschild Kassel / © Dr. Ellen Markgraf
Vor 60 Jahren fand die erste documenta in Kassel statt. Ursprünglich als einmalige rückblickende Ausstellung geplant, wurde sie zu einer Institution, die seit 1972 alle fünf Jahre Menschen aus aller Welt nach Kassel zieht. Inzwischen zeigt sie die jeweils aktuellen Tendenzen
der Kunst zu einem bestimmten Thema. Der Rückblick zeigt die Entwicklung über sechs Jahrzehnte Heimat– und Weltgeschichte.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Das Schöne und das Hässliche

Dienstag, 25. August 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Domenico Ghirlandaio – Alter Mann mit Enkel, 1488 / The Yorck Project
Der bekannte italienische Autor Umberto Eco hat sowohl zu dem Hässlichen als auch zu dem Schönen eine Kunstgeschichte geschrieben. Was ist schön und was ist hässlich? Anhand von entsprechenden Bildbeispielen werden gedankliche Anregungen formuliert, die Aspekte des einen wie des anderen aufzeigen und kommen damit dem Gegensatz von Mythos und Wahrheit auf die Spur.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Die Darstellung der Sinne

Dienstag, 22. September 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Jacques Linard – Die fünf Sinne, 1638 / wikimedia
In dieser Einheit geht es um die Darstellung der Sinne: Sehen, Hören, Richen, Schmecken, Fühlen, wobei jeder Sinn seine eigenen Gegensätze bildet. In der Kunst werden die fünf Sinne des Menschen ganz unterschiedlich dargestellt. Es gibt die so benannten Stillleben, in denen meist die Sinne symbolisch oder allegorisch interpretiert werden. Daneben gibt es Beispiele, in denen es um einzelne Sinne geht.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Art e vinum

Montag, 12. Oktober 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Michelangelo Merisi da Caravaggio – Bacchus, 1580-85 / wikimedia
Der heutige Vortrag stellt eine doppelte Ausnahme von der Regel dar, denn er findet erstens an einem Montag statt und er widmet sich zweitens mehr dem genussreichen Wein als dem lebenswichtigen Wasser. Dionysos und Bacchus sind in der griechischen und in der römischen Mythologie Vertreter für den Wein. Neben der Betrachtung dieser beiden Götter in ganz unterschiedlichen künstlerischen Darstellungen geht es auch um Tischsitten, die mit dem Thema in Verbindung stehen.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Die Lebensalter

Dienstag, 17. November 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Hans Baldung Grien – Die sieben Lebensalter des Weibes, 1544
Der Lauf des Lebens hat Künstler und Künstlerinnen zu allen Zeiten fasziniert. Eng damit verbunden ist das Thema der Vergänglichkeit. Mit unterschiedlichen Symbolen und sich im Laufe des Alters  verändernden Erscheinungsbildern wird im vorletzten Vortrag Wandel und Kontinuität interpretiert. Interessant sind neben der Darstellung der einzelnen Lebensabschnitte, Jugend, Mitte und Alter Interpretationen, in denen die Lebensstufen gemeinsam gezeigt werden.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Die Geburt Christi in der Kunst des Abendlandes

Dienstag, 15. Dezember 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Giotto – Die Geburt Christi, Scrovegni-Kapelle, um 1303 – 07 / wikimedia
Mit Weihnachten sind wir am Ende des Jahres und doch wieder am Anfang: Ein Blick auf die biblischen Hintergründe von Weihnachten und ihre künstlerischen Umsetzungen sind eine gute Einstimmung auf das Fest. Die Geburtsszene im Wildunger Altar von Conrad von Soest oder die Darstellung des Ereignisses aus der Sicht von Emil Nolde aus dem Kontext seines Passionsaltares sind, obwohl bekannt, doch immer wieder neu zu entdecken.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Augustinum Kassel

Google-Maps Profil
Im Druseltal 12
34131 Kassel - Wilhelmshöhe

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Jutta-Wittig-Augustinum-Kassel Interessentenberatung
Jutta Wittig
Tel. 05 61 / 93 64 - 803

Kontakt

Empfang 05 61 / 93 64 - 0
Beratung 05 61 / 93 64 - 803
Kultur 05 61 / 93 64 - 807