Kulturveranstaltungen

Theater, Kino, Ausstellungen …

Das kulturelle Herz des Hauses ist der Theater- und Festsaal des Augustinum Kassel. Hier finden regelmäßig hochkarätig besetzte klassische Konzerte und Theateraufführungen statt, aber auch Kinovorführungen, kurzweilige Kabarett- und Unterhaltungsmusik-Abende.

Kontakt zum Kulturreferat:

Anja Eckard (M.A.)
Tel.: 0561 / 93 64 - 807

no edit

Unser aktueller Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Kassel

 
Ich bete an die Macht der Liebe

Freitag, 3. April 2015

Passionskonzert mit dem Rostov Don Kosaken Chor

 
Woran denken Sie, wenn Sie „Kosaken“ hören? An das berüchtigte Reitervolk oder an Sergej Jaroff und Andrej Scholuch, die in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts in Europa die legendären Kosakenchöre gründeten und zu Weltruhm führten? Wir präsentieren Ihnen ein Ensemble mit atemberaubender Stimmgewalt, großer Liebe zur Heimat, das die Tradition der alten Chöre bewahrt und eindrucksvoll vermittelt.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 17 Euro
Veranstaltungsart: Chor-Konzert
Vortragender: Rostov Don Kosaken

 
Frühlingserwachen

Mittwoch, 8. April 2015

Bajan-Konzert mit den Moskauer Bajanvirtuosen Prof. Wladimir Bonakow und Iwan Sokolow

 
Das Bajan ist ein in Osteuropa verbreitetes Knopfakkordeon. Es entwickelte sich in den vergangenen Jahrzehnten vom Volksmusikinstrument, das zu Festen und Tänzen erklang, zum Konzertinstrument. In den Händen von Prof. Wladimir Bonakow und Iwan Sokolow erleben Sie Originalität und die außerordentliche Klangfülle des Bajans. Auf dem Programm stehen Werke von Tschaikowsky, Mussorksy, Bach, Grieg und russische Volksweisen. Stimmen Sie sich musikalisch auf den Frühling ein!
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Bajan-Konzert
Vortragender: Prof. Wladimir Bonakow und Iwan Sokolow

 
„Von guten Mächten wunderbar geborgen“ –
Bonhoeffer: Biografie, Texte, Widerstand

Freitag, 10. April 2015

Von und mit Gerd Berghofer, Publizist und Rezitator

 

Der Theologe gilt innerhalb der Evangelischen Kirche als die Ikone des Widerstandes während des Dritten Reiches. Gerd Berghofer spürt dem Menschen Bonhoeffer nach von seiner Jugend an, seinem Studium, seinen vielfältigen Reisen, wichtigen Begegnungen bis hin zum Widerstand. „Wer nicht für die Juden schreit, darf nicht gregorianisch singen!“ Auch dieses bemerkenswerte Zitat stammt von ihm, und er selbst hat verzweifelt versucht, dem Rad in die Speichen zu fallen – vergebens.  Seine Biografie und auch seine Texte bieten viel Stoff für einen interessanten Abend.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag / Lesung
Vortragender: Gerd Berghofer

 
Frédéric Chopins Reise nach Mallorca –
Sein Weg in die Einsamkeit der Melancholie

Samstag, 11. April 2015

Klavierabend mit Justus Frantz (Klavier & Moderation)

 

Justus Frantz – ein Name, den man mit absoluter Hingabe zur Musik assoziiert.  Im Laufe von nunmehr 40 Jahren hat er sich als Pianist, Dirigent, Fernseh-Moderator und Musikmanager unzählige Male um die klassische Musik verdient gemacht. 

Nun bietet der Pianist einen Klavierabend unter dem Motto „Chopins Reise nach Mallorca“: Im Winter 1838/39 hielten sich Frédéric Chopin und seine Lebensgefährtin George Sand in Mallorca auf, in der Hoffnung, seine durch die Tuberkulose verursachten Hustenanfälle zu lindern. Vor diesem Hintergrund präsentiert Justus Frantz ein moderiertes Konzert mit einer Auswahl von Werken des polnischen Komponisten und Klaviervirtuosen: Etüden, Nocturnen, Preludes, Mazurken, Walzer und Impromptus. Frantz’ bekannte Fähigkeit, das Publikum für die klassische Musik zu begeistern, versprechen den Zuhörern eine kompetente Führung durch das Programm sowie ein außergewöhnliches Konzerterlebnis.

Eintrittskarten gibt im Vorverkauf über den Empfang des Augustinum Kassel, Tel.: 0561/9364-0 und im Internet unter http://www.adticket.de/Justus-Frantz.html

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 38 Euro - Eintritt nur mit gültiger Eintrittskarte
Veranstaltungsart: Klavierabend mit Moderation
Vortragender: Justus Frantz

 
Zwei Männer – Ein Reim

Dienstag, 14. April 2015

Eine literarisch-musikalische Humoreske über Männlich-keit(en)mit Bernd P. R. Winter & Martin Lüker

 

Ein herzbetrunkenes Spektakel mit viel Sinn für Unsinn, eine Performance aus musikalischen Leckerbissen und sprachlicher Würze, die von den Künstlern Bernd P. R. Winter und Martin Lüker in Szene gesetzt werden.

„Die ernsten Dinge des Lebens wurden schon immer gern von Dichtern besonderen Genres mit viel Humor auf den Punkt gebracht“. Altbekannte Meister des deutschsprachigen Nonsens, der ironischen Poesie und Satire, wie Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Heinz Erhardt, Ernst Jandl und Robert Gernhardt haben uns was zu sagen und sind mit Witz, Humor, Esprit, Ernst und Tiefgang in diesem neu arrangierten und abwechslungsreichen Programm zu hören.

Martin Lüker und Bernd P. R. Winter witzeln, frotzeln, blödeln mit Tiefsinn um die Wette, dass es nur so kracht. Alles wird mit den Mitteln des gehobenen Blödsinns bereimt, besungen und musikalisch bespielt, dass es eine Freude ist.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Rezitation und Musik
Vortragender: ernd P. R. Winter (Rezitation) & Martin Lüker (Klavier und Gesang)

 
Tickt ein altes Herz anders?

Montag, 20. April 2015

Klinikdirektor Prof. Dr. med. Rainer Gradaus spricht über Herzerkrankungen im Alter

 

Das Herz erbringt eine unglaubliche Leistung: Im Laufe eines Menschenlebens schlägt es etwa drei Milliarden Mal und pumpt dabei etwa 250 Millionen Liter Blut durch den Körper. Insbesondere der demografische Wandel – der Anstieg der Lebenserwartung – stellt die Medizin vor große Herausforderungen. Darüber wird Prof. Dr. med. Rainer Gradaus, der Leiter der Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen in Kassel informieren.

Im Anschluss an den Vortrag haben Sie Gelegenheit, am Infostand der Deutschen Herzstiftung noch weitere Informationen rund um das Herz zu erhalten!

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Fachvortrag
Vortragender: Prof. Dr. med. Rainer Gradaus, Direktor der Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen, Kassel

 
Der Kuss und andere Liebesszenen der Kunstgeschichte

Dienstag, 21. April 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Auguste Rodin - Der Kuss, 1888/89

Die Skulptur ‚Der Kuss’ des französischen Bildhauers Auguste Rodin ist vielen Kunstinteressierten bekannt. Die Darstellung einer emotionalen Zuwendung zwischen Mann und Frau, unserem vierten Gegensatzpaar, existierte über lange Zeit eher versteckt, bis Rodin sie deutlich sichtbar machte. In der Folge haben auch andere Künstler und Künstlerinnen liebevolle Zuwendungen und auch erotische Szenen künstlerisch erarbeitet.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

 
„Dein ist mein ganzes Herz“

Mittwoch, 22. April 2015

Liebeslieder aus fünf Jahrhunderten mit Duo con emozione

© Foto: Carlo Bansini

In diesem Programm erleben Sie das Duo con emozione mit einer Mischung von bekannten und unbekannten Liedern sowie Intermezzi aus der Musikliteratur von fünf Jahrhunderten zum Thema „Herz“. Das Hauptaugenmerk des Duos beruht darauf, unbekannte, fast vergessene Texte und Melodien – in diesem Fall Liebesperlen der Musikliteratur – vergangener Zeiten erneut erleb- und hörbar zu machen.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Liane & Norbert Fietzke, Duo con emozione

 
„Lege dein Ohr an dein Herz und horche!“
Liebesbriefe im Wandel der Zeiten

Sonntag, 26. April 2015

Eine Spurensuche und Lesung von Dr. Olaf Thomsen

 

In dieser Lesung präsentiert Dr. Olaf Thomsen verliebte Botschaften aus zweieinhalb Jahrtausenden und nimmt die glückliche und unglückliche Welt der Liebe näher in Augenschein.

Hier erfahren Sie: Wie die Liebe in der Antike klang, was eine Äbtissin vor tausend Jahren an ihren geliebten Philosophen schrieb oder General Blücher kurz nach dem Gefecht an seine Frau; welche Zeilen Sultan Süleyman der Prächtige von Lieblingsgemahlin Roxelana erhielt und welche Worte Charlotte von Lengefeld für ihren Friedrich Schiller fand.

Wer von Amors Pfeil getroffen ist, sucht dafür einen Ausdruck. Von den Frauen und Männern mitten in ihrer Welt berauschender Gefühle handelt die Lesung – inklusive Anleitung für das Schreiben passgerechter Liebesbriefe in verschiedenen Jahrhunderten und Gebrauchsanweisung für Brieftauben.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Dr. Olaf Thomsen, Berlin

Kunst der Gegensätze
Himmel – Hölle – Paradies und Dantes „Göttliche Komödie“

Dienstag, 19. Mai 2015

Kunstvortrag von Dr. Ellen Markgraf

Domenico di Michelino – La Divina Commedia di Dante (Dante und die drei Reiche: Hölle, Fegfeuer und Paradies), 1465 / wikimedia

Eine Sonderausstellung im Frankfurter Museum für Moderne Kunst hat in 2014 Positionen afrikanischer KünstlerInnen zu der „Divina Commedia“ vorgestellt. Für das Gegensatzpaar Himmel und Erde wird der Rahmen erweitert auf künstlerische Positionen aus den unterschiedlichen Epochen und Stilen der Kunst– und Kulturgeschichte. Mythologische, biblische und profane Aspekte aus dem literarischen Werk stehen zur Betrachtung.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Künstlergärten

Dienstag, 16. Juni 2015

Bildervortrag von Dr. Ellen Markgraf

Claude Monet - Die japanische Brücke, etwa 1899 / wikimedia
Der Garten veranschaulicht wie kein zweites Motiv den Gegensatz von Natur und Kultur, insbesondere die Gärten, die von Künstlern an-
gelegt worden sind. Zu nennen sind hier der Garten in Giverny von Claude Monet, der Wannseegarten von Max Liebermann und der Garten in Seebüll von Emil Nolde. Sie wurden zunächst gestaltet und dann malerisch interpretiert. Neben dem Blick auf diese besonderen Künstlergärten gilt es auch auf bedeutende Beispiele aus dem Kontext der Kunstgeschichte zu schauen, als Beispiel sei das „Paradiesgärtlein“ genannt.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
1955 – 2015
Die documenta wird 60!

Dienstag, 21. Juli 2015

Bildervortrag von Dr. Ellen Markgraf

Ortschild Kassel / © Dr. Ellen Markgraf
Vor 60 Jahren fand die erste documenta in Kassel statt. Ursprünglich als einmalige rückblickende Ausstellung geplant, wurde sie zu einer Institution, die seit 1972 alle fünf Jahre Menschen aus aller Welt nach Kassel zieht. Inzwischen zeigt sie die jeweils aktuellen Tendenzen
der Kunst zu einem bestimmten Thema. Der Rückblick zeigt die Entwicklung über sechs Jahrzehnte Heimat– und Weltgeschichte.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Das Schöne und das Hässliche

Dienstag, 25. August 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Domenico Ghirlandaio – Alter Mann mit Enkel, 1488 / The Yorck Project
Der bekannte italienische Autor Umberto Eco hat sowohl zu dem Hässlichen als auch zu dem Schönen eine Kunstgeschichte geschrieben. Was ist schön und was ist hässlich? Anhand von entsprechenden Bildbeispielen werden gedankliche Anregungen formuliert, die Aspekte des einen wie des anderen aufzeigen und kommen damit dem Gegensatz von Mythos und Wahrheit auf die Spur.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Die Darstellung der Sinne

Dienstag, 22. September 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Jacques Linard – Die fünf Sinne, 1638 / wikimedia
In dieser Einheit geht es um die Darstellung der Sinne: Sehen, Hören, Richen, Schmecken, Fühlen, wobei jeder Sinn seine eigenen Gegensätze bildet. In der Kunst werden die fünf Sinne des Menschen ganz unterschiedlich dargestellt. Es gibt die so benannten Stillleben, in denen meist die Sinne symbolisch oder allegorisch interpretiert werden. Daneben gibt es Beispiele, in denen es um einzelne Sinne geht.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Art e vinum

Montag, 12. Oktober 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Michelangelo Merisi da Caravaggio – Bacchus, 1580-85 / wikimedia
Der heutige Vortrag stellt eine doppelte Ausnahme von der Regel dar, denn er findet erstens an einem Montag statt und er widmet sich zweitens mehr dem genussreichen Wein als dem lebenswichtigen Wasser. Dionysos und Bacchus sind in der griechischen und in der römischen Mythologie Vertreter für den Wein. Neben der Betrachtung dieser beiden Götter in ganz unterschiedlichen künstlerischen Darstellungen geht es auch um Tischsitten, die mit dem Thema in Verbindung stehen.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Die Lebensalter

Dienstag, 17. November 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Hans Baldung Grien – Die sieben Lebensalter des Weibes, 1544
Der Lauf des Lebens hat Künstler und Künstlerinnen zu allen Zeiten fasziniert. Eng damit verbunden ist das Thema der Vergänglichkeit. Mit unterschiedlichen Symbolen und sich im Laufe des Alters  verändernden Erscheinungsbildern wird im vorletzten Vortrag Wandel und Kontinuität interpretiert. Interessant sind neben der Darstellung der einzelnen Lebensabschnitte, Jugend, Mitte und Alter Interpretationen, in denen die Lebensstufen gemeinsam gezeigt werden.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Kunst der Gegensätze
Die Geburt Christi in der Kunst des Abendlandes

Dienstag, 15. Dezember 2015

Bilder-Vortrag von Dr. Ellen Markgraf

Giotto – Die Geburt Christi, Scrovegni-Kapelle, um 1303 – 07 / wikimedia
Mit Weihnachten sind wir am Ende des Jahres und doch wieder am Anfang: Ein Blick auf die biblischen Hintergründe von Weihnachten und ihre künstlerischen Umsetzungen sind eine gute Einstimmung auf das Fest. Die Geburtsszene im Wildunger Altar von Conrad von Soest oder die Darstellung des Ereignisses aus der Sicht von Emil Nolde aus dem Kontext seines Passionsaltares sind, obwohl bekannt, doch immer wieder neu zu entdecken.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin und Fotografin

Augustinum Kassel

Google-Maps Profil
Im Druseltal 12
34131 Kassel - Wilhelmshöhe

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Jutta-Wittig-Augustinum-Kassel Interessentenberatung
Jutta Wittig
Tel. 05 61 / 93 64 - 803

Kontakt

Empfang 05 61 / 93 64 - 0
Beratung 05 61 / 93 64 - 803
Kultur 05 61 / 93 64 - 807