Kulturveranstaltungen

Theater, Kino, Ausstellungen …

Das kulturelle Herz des Hauses ist der Theater- und Festsaal des Augustinum Kassel. Hier finden regelmäßig hochkarätig besetzte klassische Konzerte und Theateraufführungen statt, aber auch Kinovorführungen, kurzweilige Kabarett- und Unterhaltungsmusik-Abende.

Kontakt zum Kulturreferat:

Anja Eckard (M.A.)
Tel.: 0561 / 93 64 - 807

no edit

Unser aktueller Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Kassel

 
Canciones españolas de amor

Montag, 4. Juli 2016

Konzertnachmittag mit spanischen & italienischen Arien und Klavierstücken

 

Evgeniya Malkiel (Mezzosopran)
Lilia Gilmanova (Klavier)

In diesem Konzert reist das Publikum durch die temperamentvolle Musik Spaniens und Italiens. Es ist ein farbiges, abwechslungsreiches Programm mit klassischen Liedern von Manuel de Falla, Agustín Lara, Francesco Cilea, Guiseppe Verdi und anderen. Das Programm besteht aus Liedern gesungen von der Mezzosopranistin Evgeniya Malkiel am Klavier begleitet von Lilia Gilmanova, ergänzt mit spanischen Tänzen von Albeniz und Granados als Klaviersolostücke. Als krönenden Abschluss erklingt „Habanera“, oder „die Liebe ist ein wilder Vogel“ – jene bekannte Arie aus der Oper Carmen, von Georges Bizet. Die beiden Musikerinnen laden Sie auf eine musikalische Reise in den Süden ein, um die Vielfältigkeit der farbenreichen Länder kennenzulernen.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: frei - Spende erbeten
Veranstaltungsart: Konzert mit Arien und Klavierstücken
Vortragender: Evgeniya Malkiel (Mezzosopran) & Lilia Gilmanova (Klavier)

 
Spanien auf der Silberstraße – das einsame Innere

Mittwoch, 6. Juli 2016

Länderportrait von Dr. Frank S. Becker

(c) Dr. Frank S. Becker
Monumentale Römerbauten, verlassene Burgen, prunkvolle Kathedralen und maurische Paläste - Spanien vereinigt größere Gegensätze als jedes andere europäische Land. Entdecken Sie das Landesinnere entlang der „Silberstraße“, erleben Sie einsame Weiten abseits touristischen Strandrummels. Die Reise führt vom burgenbewehrten Duerogebiet im Norden bis nach Andalusien. Zu den Höhepunkten zählen Städte wie Salamanca, Segovia, Avila, Merida, Granada, Cordoba und Sevilla.
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 9 Euro
Veranstaltungsart: Bilder-Vortrag / Länderportrait
Vortragender: Dr. Frank S. Becker

 
El piano español

Freitag, 8. Juli 2016

Spanische Klaviermusik mit Andreas Mühlen

 
... ist ein Konzertprogramm mit spanischer und spanisch inspirierter Klaviermusik. Es beleuchtet das Phänomen spanischer Kultur von verschiedenen Orten aus. Ausgangspunkt sind die ersten portugiesischen Klavierstücke, die für das Klavier geschrieben wurden. Im Mittelpunkt stehen Werke der spanischen Komponisten Albéniz, Granados, de Falla. Hier erklingen Tänze und Charakterstudien einzelner Städte wie Granada, Cordoba, Sevilla.

Südamerikanische Kompositionen  verbinden Elemente der spanischen Musik mit Eigenheiten aus der Folklore ihrer eigenen Heimatländer und führen damit über die Grenzen Europas hinaus. So bleibt spanische Musik kein nationales Phänomen.

Der Düsseldorfer Pianist Andreas Mühlen, Jahrgang 1957 war Meisterschüler von Rudolf Buchbinder und gastiert zum wiederholten Mal im Augustinum Kassel – dieses Mal mit “El piano español.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Klavierkonzert
Vortragender: Andreas Mühlen

 
Mit Goethe im Rucksack über die Alpen

Montag, 11. Juli 2016

Lesung mit Reisefotografien von Autor Josef P. Hesse

(c) Igelsburg Verlag
Auf Goethes Spuren überquert der Autor Josef P. Hesse auf seiner 700 Kilometer langen Wanderung von München nach Venedig die Alpen. Mit den Schilderungen seiner Eindrücke und Erlebnisse nimmt er den Leser mit auf diesen Weg und öffnet ihm die Augen für die Schönheit und den Zauber einer Landschaft, die sich nicht nur im Text, sondern auch in den stimmungsvollen Photographien zeigt. Ein Wandererlebnis mit Mensch, Natur und Kunst!
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Josef P. Hesse

Bildtraditionen in der Malerei
Sinnbildlich
Geschichte der Allegorie in der Malerei

Dienstag, 12. Juli 2016

Vorlesung mit Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

links: Sandro Botticelli: La Primavera DT, um 1482 || wiki, Uffizien Florenz
rechts: Pompeo Batoni: Allegorie der Künste, 1740 || wiki, Musée des beaux-arts de Montréal

Allegorische Darstellungen gehören zu den Erfindun gen der Renaissance. Seit dem sind sie eine beliebte Gattung, wenn es darum geht, Inhalte mithilfe einer „verschlüsselten“ Sprache auszudrücken. Berühmt und bekannt ist das Bild „Die Freiheit führt das Volk“ von Eugene Delacroix. Hier tritt die Allegorie in der Sonderform der Personifikation auf, in der durch Attribute, Hand lungsweisen und Reden die Versinnbildlichung eines abstrakten Begriffes, wie einer Tugend oder eines Lasters, zum Ausdruck kommt.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Bilder-Vortrag / Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

 
Der Wanderer

Freitag, 22. Juli 2016

Klavierabend mit Jamina Gerl

© Stefan Häusler

Das Programm führt von Mendelssohns Reise durch Schottland direkt zu musikalischen Stimmungsbildern, die von Wäldern, der Welt der Gnome und Naturgeister sowie von fantastischen und exotischen Tänzen erzählen. Im Anschluss bringen uns venezianische Gondellieder stimmungsvoll übers Wasser, bis zur L’Isle joyeuse (Insel der Freude), dem Reich der Liebe und Glückseligkeit. All dies im Kontrast zu der Reise des Schubertschen Wanderers – einem Gedicht des deutschen Dichters Georg Philipp Schmidt von Lübeck entlehnt, – der auf seinem Weg vorbei an brausenden Meeren und dampfenden Tälern kommt. Ewig auf der Suche nach einem Ort der Zugehörigkeit, seiner Heimat, deren Vergeblichkeit mit den Worten endet „Dort, wo du nicht bist, dort ist das Glück.”

Freuen Sie sich auf die „Löwin am Klavier“, wie ein begeisterter Kritiker die mehrfach international ausgezeichnete Bonner Pianistin bezeichnete.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Klavierkonzert
Vortragender: Jamina Gerl

 
„Spasibo“ – für Momente des Glücks

Mittwoch, 27. Juli 2016

Konzert mit Kindern aus Tschernobyl

 
Der Verein „Hilfe für Kinder in Not nach Tschernobyl e.V.“ organisiert konkrete Hilfemaßnahmen für Opfer von Tschernobyl, insbesondere Erholungsaufenthalte für strahlengeschädigte Kinder. Jedes Jahr verbringen 35 Kinder im Landheim in Speele einen Urlaub – in unverstrahlter Luft, mit gesundem Essen. Ingrid Rathgeber, die Vorsitzende des Vereins, ist mit diesen Kindern im Augustinum zu Gast. Die Kinder werden für Sie singen und spielen. Vom College für Hochbegabte sind zwei Kinder – 9 und 11 Jahre – dabei, die als Duo mit Geige und Klavier ihr Können zum Besten geben. Sie sind herzlich eingeladen!
Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: frei - Spende erbeten
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Kinder aus Tschernobyl

Bildtraditionen in der Malerei
Natur pur!
Geschichte der Landschaftsmalerei

Dienstag, 23. August 2016

Vorlesung mit Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

links: Gartenszene, Wandmalerei in Pompei, 1. Jh. || wikimedia
rechts: Paul Cézanne: Landschaft mit Pappeln, 1888 || wiki, National Gallery London

In der Renaissance öffnete sich das Fenster zur Umgebung. Gold- oder blauer Hintergrund als Zeichen des Ideellen wurden abgelöst, die Darstellung der Landschaft entwickelte sich nach und nach zu einem eigenständigen Sujet: Im Barock mit dem entsprechenden Pathos, in der Romantik als Symbol der Sehnsucht und später oft als freie Interpretation. Mit dem Blick zurück auf die einzelnen Entwicklungsschritte markiert der Vortrag wesentliche Stationen der Landschaftsdarstellung und ihre Positionen.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Bilder-Vortrag / Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Bildtraditionen in der Malerei
Seestücke
Geschichte der Marinemalerei

Dienstag, 20. September 2016

Vorlesung mit Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

links: Bonaventura Peeters: Großes Seestück, 1652 || wiki, private Sammlung
rechts: Caspar David Friedrich: Mönch am Meer, 1809 || wiki, Alte Nationalgalerie Berlin

Es gilt zu unterscheiden zwischen den Seestücken beispielsweise eines William Turner – der sich mit der Schifffahrt intensiv beschäftigt hat, um atmosphärisch genau das Leben und Erleben auf einem Schiff zu schildern – und anderen Malern, denen es wichtiger war, historische Ereignisse unter der Überschrift „Marinebild“ oder „Seestück“ abzubilden. Daneben gibt es Darstellungen des Meeres wie die berühmte „Welle“ von Gustave Courbet oder Caspar David Friedrichs „Mönch am Meer“.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Bilder-Vortrag / Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Bildtraditionen in der Malerei
Stein im Bild
Gemalte Architektur

Dienstag, 11. Oktober 2016

Vorlesung mit Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

links: Canaletto: Canale Grande, 1756 – 63 || wiki, Staatliche Museen zu Berlin
rechts: Robert Delaunay: Saint-Séverin numéro 3, 1909 – 10 || wiki, Guggenheim NY

Ideales Abbild in der mittelalterlichen Kunst, authentische Darstellung in der weiteren Entwick - lung – so zeigen sich einige Aspekte des facettenreichen Themas, dem diese Bildbetrachtung gewidmet ist. Wer kennt sie nicht, die detailgesättigten Ansich- ten der Stadt Dresden von Canaletto. Den Motiven der Stadt Dresden widmete auch Oskar Kokoschka zahlreiche Interpretationen. Ohne die Gattung der gemalten Architektur bliebe manche historische Ansicht unentdeckt.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Bilder-Vortrag / Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Bildtraditionen in der Malerei
Andacht
Geschichte des Tafelbildes

Dienstag, 15. November 2016

Vorlesung mit Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

links: Hugo van der Goes: Portinari-Altar, rechter Flügel, vor 1476 || wiki, Uffizien Florenz
rechts: Lovis Corinth: Ecce homo, 1925 || wiki, Kunstmuseum Basel

Vor der als Antike bezeichneten Zeit gab es die Höhlenmalerei; später entwickelten sich die Wandmalerei, als Fresko benannt. Altarbilder im großen Umfang prägen die mittelalterliche Kunst, die Renaissance und auch noch den Barock. Interessan ter-weise hat sich aus den Miniaturen der Buchmalerei das Tafelbild entwickelt: Ein Format unterschiedlicher Größe, transportabel und überall zu präsentieren. Der Vortrag beschreibt den Weg von der Miniatur zum Tafelbild.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Bilder-Vortrag / Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Bildtraditionen in der Malerei
Lichtbild
Geschichte der Ikonenmalerei

Dienstag, 13. Dezember 2016

Vorlesung mit Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

links: Enkaustische Ikone des Christus Pantokrator, 6. Jh. || wiki, Katharinenkloster Sinai
rechts: Geburt Christi, 17. Jh. || wiki, Griechenland

Ikonen sind die Kult- und Heiligenbilder der Ostkirchen, besonders der orthodoxen Kirchen des byzantinischen Ritus. Die meist auf Holz gemalten Bilder sind kirchlich geweiht und haben für die orthodoxe Theologie und Spiritualität eine große Bedeutung. Ikonen sollen Ehrfurcht wecken und eine existenzielle Verbindung zwischen dem Betrachter und dem Dargestellten herstellen, indirekt auch zwischen dem Betrachter und Gott. Sie werden weder als Kunstgegenstände noch als Dekoration angesehen.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Bilder-Vortrag / Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Augustinum Kassel

Google-Maps Profil
Im Druseltal 12
34131 Kassel - Wilhelmshöhe

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Jutta-Wittig-Augustinum-Kassel Interessentenberatung
Jutta Wittig
Tel. 05 61 / 93 64 - 803

Kontakt

Empfang 05 61 / 93 64 - 0
Beratung 05 61 / 93 64 - 803
Kultur 05 61 / 93 64 - 807