Kulturveranstaltungen in der Augustinum Seniorenresidenz Hamburg

Highlights für Bewohner und Gäste

Als exklusives Seniorenheim in Hamburg bietet das Augustinum seinen Bewohnern auch ein eigenes hochwertiges Kulturprogramm. Von Konzerten und Gastspielen im eigenen Theater bis hin zu Kunstausstellungen und Vortragsreihen reichen die Veranstaltungen.

Kontakt zum Kulturreferat

Markus Assmann
Tel.: 040 / 391 94 - 300

Unser aktueller Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Hamburg

Klassik erstklassig!
BITTE BEACHTEN SIE: DIESE VERANSTALTUNG FÄLLT LEIDER AUS!

Donnerstag, 30. März 2017

Konzert mit Ivana Mehlem, Harfe und
Klaus-Peter Riemer, Flöte

Der international tätige Konzertflötist Klaus-Peter Riemer war bereits mit 26 Jahren Dozent an der Rheinland-Musikhochschule Köln. Seine Orchestererfahrungen sammelte er bei den Düsseldorfer Symphonikern, dem Gürzenich Orchester Köln und dem Bach-Verein Orchester Bonn. Mit verschiedenen Ensembles konzertierte er im In-und Ausland. Ivana Mehlem ist eine gefragte Solo-Harfenistin bei namhaften deutschen Sinfonie- und Opernorchestern. Ihre intensive Kammermusiktätigkeit mit verschiedenen Ensembles führte sie in viele renommierte Konzerthäuser wie: Kölner Philharmonie, Tonhalle Düsseldorf, Konzerthaus Dortmund, Philharmonie Essen, Rudolfinum Prag und das Teatro Communale in Bologna. Gemeinsam spielen die beiden Profimusiker Werke von Friedrich Wilhelm Rust, Christoph W. Gluck, Bernard Andrès, Johann Sebastian Bach und vielen anderen.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Klassisches Konzert
Vortragender: Ivana Mehlem & Klaus-Peter Riemer

Gemischtes Doppel - Neuheiten vom Büchermarkt im Frühjahr

Dienstag, 4. April 2017

Annemarie Stoltenberg, NDR und Dr. Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg

Regelmäßig wartet das „Gemischte Doppel“ mit Neuheiten vom Büchermarkt auf. Auch in diesem Frühjahr stellen Ihnen die beiden Literaturexperten mit viel Witz und Charme, in altbewährter Tradition, 10 neue Buchtitel in kurzweiligen Präsentationen vor, die Sie – in der Fülle der Neuerscheinungen - nicht übersehen sollten.

An einem Büchertisch können Sie in den vorgestellten Büchern blättern und diese auch erwerben.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Bücherpräsentation
Vortragender: Annemarie Stoltenberg & Dr. Rainer Moritz

The Keyboard Charitable Trust präsentiert

Donnerstag, 6. April 2017

Klavier-Solokonzert mit Iyad Sughayer

Der in Palästina geborene und in Jordanien aufgewachsene Pianist Iyad Sughayer gilt als musikalisches Wunderkind. Nach nur drei Jahren Klavierunterricht gab er bereits im Alter von acht Jahren sein Orchesterkonzert-Debüt. Aus dem Riesentalent ist inzwischen ein großartiger Musiker geworden, der sich aktuell den letzten Feinschliff am renommierten Royal Northern College of Music im britischen Manchester holt. Dass sein technisch makelloses Spiel bereits eine mitreißende Ausdruckstiefe und verlockend sinnliche Leidenschaft ausstrahlt, wurde mit Wettbewerbspreisen bei Solokonzerten mit Werken von Mozart und Schubert honoriert. Für seinen Auftritt in Hamburg hat Iyad Sughayer sich einen Sammelband einer seiner Lieblingskomponisten ausgesucht: Franz Liszts musikalisches Tagebuch der Schweiz, in dem es auf neun Stationen mal romantisch, mal ungemein wild und bisweilen sehnsüchtig zart zugeht.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Klassisches Konzert
Vortragender: Iyad Sughayer

Martin Luther und die Juden

Dienstag, 11. April 2017

Bebilderter Vortrag von Dr. Jens Gundlach, Theologe

Im laufenden fünfhundertjährigen Reformationsjahr gedenken wir der Reformatoren, an ihrer
Spitze Martin Luthers. Zu seiner theologischen Entdeckung der Barmherzigkeit Gottes jedoch passt nicht sein Hass, den er gegenüber Päpsten, aufständischen Bauern, Täufern, „Hexen“ und vor allem gegenüber den Juden äußerte. Die nationalsozialistische Diktatur bediente sich seines Antisemitismus für ihre Verbrechen. Diese dunkle Seite des Reformators soll in diesem Zusammenhang nicht unterschlagen werden. Denn Aufklärung, auch Selbstaufklärung,
ist ein Markenzeichen des Protestantismus, auch wenn sie bisweilen schmerzt. Der Theologe Dr. Jens Gundlach war Redakteur bei der „Welt“ und bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. 2009 promovierte er an der Universität Hannover im Fach Politische Wissenschaft. Er ist Vorsitzender des Kuratoriums der Hospiz Stiftung Niedersachsen und zählt zu den Mitarbeitern in der Evangelischen Kirche Deutschlands zum Reformationsjubiläum 2017.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Jens Gundlach

Markt der Möglichkeiten

Mittwoch, 19. April 2017 - Mittwoch, 19. April 2017

Das Augustinum Hamburg öffnet seine Türen

Wie anregend und vielfältig das Leben im Augustinum
Hamburg sein kann, erfahren Sie an diesem Tag. Kommen Sie zum Anschauen, Ausprobieren, Plaudern und Pläne schmieden – heute öffnet das Augustinum seine Türen! Es erwarten Sie ein Blick hinter die Kulissen bei Führungen durch das Haus, interessante Gespräche und Auskünfte zur Seniorenresidenz. Mit Infoständen und Kurzvorführungen präsentieren sich die einzelnen Abteilungen des Augustinum, die Pachtbetriebe wie auch ausgewählte Angebote aus dem wöchentlichen Kursprogramm, das einlädt zum Mitmachen: vom Singkreis über Gymnastik und Yoga bis zum Gedächtnistraining. Dabei lernen Sie nicht nur unser reichhaltiges Angebot kennen, sondern können sich auch mit Bewohnerinnen und Bewohnern unterhalten und selbst neue Aktivitäten ausprobieren. Unser Küchen- und Serviceteam bietet zur Stärkung Genussreiches und Vitaminhaltiges für den kleinen Appetit und steht selbstverständlich bei allen Fragen rund um gesunde Ernährung zur Verfügung. Im Zeitraum von 13:00 bis 15:00 Uhr werden stündlich Hausführungen angeboten.

Ort: An verschiedenen Orten im Haus
Uhrzeit: 11:00 bis 16:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Informationsveranstaltung

Ideenreich
Von Königen, Kaisern und Kalifen - vier europäische Städte des Weltkulturerbes

Donnerstag, 20. April 2017

Bebilderter Vortrag von Dr. Frank S. Becker

Zu den Stätten, die gemäß Einschätzung der UNESCO „aufgrund ihrer Einzigartigkeit, Authentizität und Integrität weltbedeutend sind“, gehören so gegensätzliche Städte wie Rom, Istanbul, Edinburgh und Quedlinburg mit ihrem gesamten historischen Stadtkern. Aber was zeichnet diese auf den ersten Blick so verschiedenen Orte aus, welche Idee steckt hinter dieser Auszeichnung? Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen einer beschaulichen Kleinstadt in der deutschen Provinz und einer Metropole zwischen den Kontinenten? Was macht diese Orte so einzigartig – ist es die einstige geschichtliche Bedeutung, die Vielzahl an Monumenten oder die gute Erhaltung des Altstadtbereichs? Fragen, denen wir auf einer unterhaltsamen Reise quer durch Europa nachspüren wollen. An Hand ausgewählter Sehenswürdigkeiten gewinnen Sie einen Eindruck von den Orten und erfahren Seltsames, aber auch Wichtiges aus der jeweiligen Geschichte – Ereignisse, deren Tragweite oft über den jeweiligen Ort hinaus reicht.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter-Vortrag
Vortragender: Dr. Frank S. Becker

Ideenreich
„Le Coeur fait boum!“

Donnerstag, 27. April 2017

Autoharp - Solokonzert mit Alexandre Zindel

Als Erfinder der Autoharp (Volkszither) gilt der Amerikaner Charles F. Zimmermann. Die heute in Deutschland gebräuchlichen Instrumente gehen auf die Entwicklung von Karl August Gütter aus Markneukirchen zurück. Wenn Alexandre Zindel mit seiner Autoharp auf der Bühne steht, ist das innige Verhältnis, das den Musiker und sein Instrument verbindet, förmlich greifbar. Sanft, beinahe zärtlich und oft mit geschlossenen Augen hält er seine Volkszither wie eine Geliebte im Arm. Mit höchster Virtuosität entlockt er ihr die unterschiedlichsten Klangfarben. Zart, melancholisch, bisweilen sogar poetisch schweben die Saitenklänge durch den Raum, gefühlvoll erklingt dazu die samtene Stimme von Alexandre Zindel, wenn er Édith Piafs unsterbliches "La Vie en rose" oder das alte Volkslied "Die Gedanken sind frei" aus seinem neuen Programm" Le Coer fait boum!" intoniert. Die Vielseitigkeit des mit der Zither verwandten Instrumentes zeigt sich, wenn im Gegensatz dazu der groovige "C. C. Rider Blues" oder sogar Bill Haleys wilder "Rock-A-Beatin Boogie" erklingen. Der studierte Sänger und Diplommusiker Alexandre Zindel stellt mit viel Charme und Humor sein außergewöhnliches Instrument und dessen Geschichten vor.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Alexandre Zindel

Keep swinging

Mittwoch, 3. Mai 2017

Jazzkonzert mit den Little Jazz Serenaders, Hamburg

 

Vom 5. bis 7. Mai feiert der Hamburger Hafen seinen 828. Geburtstag. Um Sie auf das alljährlich wiederkehrende Großereignis einzustimmen, haben wir die Little Jazz Serenaders eingeladen. Das Ensemble, bestehend aus ehemaligen Lehrern des Hamburger West-Gymansiums Hochrad, hat sich maßgeblich dem Dixieland-Jazz verschrieben. Jazz der 20er Jahre mit Titeln wie „Du hast Glück bei den Frau´n Bel Ami“ oder aus den 50er Jahren „Am Sonntag will mein Süßer mit mir Segeln gehen“ oder „Hallo kleines Fräulein“ gehören ebenfalls zum Repertoire. Nicht zuletzt Pop-Interpretationen aus den 60er Jahren von den Beatles. Da die Little Jazz Serenaders auch viel Straßenmusik machen, werden zu fast jedem Stück kleine Anekdoten erzählt. 

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Little Jazz Serenaders

Elbtod – Was verschweigt Hamburg?

Dienstag, 9. Mai 2017

Autorenlesung mit Klaus E. Spieldenner

11. Januar 2017: Während der Eröffnungsfeierlichkeiten stürzt ein Fallschirmspringer vom Dach der Elbphilharmonie in den Tod. Die aus der Elbe geborgene Leiche einer Bauingenieurin, aber auch das plötzliche Verschwinden von vier Bauarbeitern lassen Privatdetektiv Carsten-Oliver Lutteroth in die zögerlichen Untersuchungen der Mordkommission eingreifen. Gemeinsam mit Kommissarin Sandra Holz kommt Lutteroth einem rätselhaften Hamburger Geheimbund und Vertuschungsversuchen der Hansestadt beim Bau des neuen Konzerthauses auf die Spur. Welches schreckliche Geheimnis birgt die Elbphilharmonie. Nach dem Kriminalroman „Der Dom trägt schwarz“ und dem Titel „Start - Ziel - Tod“ liest Klaus E. Spieldenner nun aus seinem neuesten Werk „Elbtod“, dem dritten Hamburg-Krimi aus der Sandra Holz-Reihe.

Ort: Clubraum
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Klaus E. Spieldenner

ROM – Highlights der Ewigen Stadt

Donnerstag, 11. Mai 2017

Bebilderter Vortrag von Hanna Hilker

Unzählige Male hat sie die Stadt bereist. Kaum ein Winkel der Metropole, den sie nicht kennt. Hanna Hilker präsentiert die Highlights der Ewigen Stadt Rom. Auf dem Gründungshügel Roms, dem Palatin, startet der Vortrag, gefolgt von der uralten Via Appia. Das Kolosseum, das Forum Romanum und andere großartige Bauwerke aus der Kaiserzeit schließen sich an. Das Pantheon, das wohl besterhaltene und eindrucksvolle antike Monument wird besucht. Das Mittelalter mit einzigartigen Kirchen, die prachtvollen Paläste der Renaissance und des Barock erstrahlen in unbeschreiblichem Glanz. Berühmte Parks, Brunnen und Plätze geben ein Abbild der verschiedenen Epochen, die Rom prägten. Mit Impressionen von Rom bei Nacht, untermalt von stimmungsvoller Musik, klingt der Vortrag aus.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Hanna Hilker, Reisejournalistin

Ideenreich
Von Drahteseln und Pedalrittern – 200 Jahre Fahrradgeschichte(n)

Dienstag, 16. Mai 2017

Lesung mit Stephan Schäfer

 

1817 ließ der badische Forstlehrer Freiherr von Drais in Frankreich seine Laufmaschine als „Vélocipède” patentieren. Seither zeigen sich Autoren der Weltliteratur immer wieder von der „Lust, auf dem eisernen Rosse dahinzujagen“ inspiriert und laden ein zu einer abenteuerlichen LiteraTour auf zwei Rädern. So erlebt Mark Twain bei seinen ersten Lektionen auf dem Hochrad poetische Aufschwünge und schmerzhafte Abstürze. Der 8-jährige Thomas Bernhard erfährt sich freiheitstrunken das Glück auf seiner ersten Spritztour im Salzburger Land. Egon Erwin Kisch beschreibt die volkstümliche Atmosphäre und „elliptische Tretmühle“ des Berliner Sechstagerennens und Kurt Tucholsky besucht verwaiste Fahrräder auf einer Kopenhagener Polizeistation. Und in Flann O’Briens surrealistisch-satirischem Kultbuch „Der dritte Polizist“ nehmen Fahrräder, bekanntlich das liebste Fortbewegungsmittel auf der grünen Insel, immer menschlichere Züge an. Stephan Schäfer liest Geschichten über das wohl beliebteste Fortbewegungsmittel aus 200 Jahren.

 

 

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Stephan Schäfer

Cinema Augustinum
Luther

Donnerstag, 18. Mai 2017

Spielfilm, D | GB | USA 2003, 118 Minuten

Regie: Eric Till                                                  

Darsteller: Joseph Fiennes, Jonathan First, Alfred Molina, Claire Cox

Anno 1505: Der junge Martin Luther gerät in ein schreckliches Unwetter und wird fast von einem Blitz erschlagen. Dieses einschneidende Erlebnis veranlasst ihn, sein Leben in den Dienst Gottes zu stellen. 1510 beginnt er in Wittenberg mit dem Theologiestudium. Als er im Jahre 1517 aus Protest gegen den von Papst Leo X. initiierten Ablasshandel seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche schlägt, spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu. Vom Papst exkommuniziert und vom Kaiser geächtet, weigert sich der zum Ketzer erklärte Luther standhaft, seine Thesen zu widerrufen, erkennt nur die Bibel als Autorität an. Sie sehen eine internationale Co-Produktion die zum Teil an Originalschauplätzen in Deutschland, wie beispielsweise auf der Wartburg, aber auch in Tschechien und Italien gedreht wurde.

 

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro; ermäßigt 4 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Vokallyrik trifft Klavierfeuer

Dienstag, 23. Mai 2017

Klassisches Konzert mit Olga Papikian, Gesang und Simon Nadasi, Flügel

 

Die Sopranistin und Pianistin Olga Papikian wurde in Moskau geboren und fing früh zu singen an. Bereits im Alter von neun Jahren trat sie in ihrer Heimatstadt regelmäßig als Solistin auf. Nach einer Ausbildung an der Gnessin Musikschule für Hochbegabte studierte sie am Tschaikowsky Konservatorium in Moskau, welches sie mit Auszeichnung abschloss.

Simon Nádasi wurde 1978 in Münsterlingen am Bodensee geboren und erlernte bereits mit sieben Jahren die Kunst des Klavier- und Orgelspielens. Zudem wirkte er viele Jahre in namhaften Chören mit, bevor er 1998 sein Musikstudium mit den Fächern Klavier, Orgel und Musikgeschichte im schweizerischen Winterthur begann. Erleben Sie Olga Papikians wunderschöne Sopranstimme, begleitet von ihrem Ehepartner Simon Nádasi am Flügel. Freuen Sie sich auf Kompositionen von Maurice Ravel, Johann Sebastian Bach oder Felix Mendelssohn Bartholdy.

 

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro; ermäßigt 3 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Simon Nádasi & Olga Papikian

Augustinum Hamburg

Google-Maps Profil
Neumühlen 37
22763 Hamburg

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Annett Hauptmann
Telefon: 040 / 39 194 - 400

Kontakt

Empfang 040 / 391 94 - 0
Kultur 040 / 391 94 - 300