Kulturveranstaltungen in der Seniorenresidenz Aumühle

Kultur erleben im Augustinum Aumühle

Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens in der Augustinum Seniorenresidenz Aumühle ist das Stiftstheater. Als eine der ersten Kulturadressen der Region ist das Augustinum auch begehrter Kooperationspartner, zum Beispiel für die Volkshochschule Aumühle / Wohltorf oder den Filmring Reinbek.

Kontakt zum Kulturreferat

Franziska Alberg

Tel.: 04104 / 691 – 809

no edit

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Aumühle

 
Klangsteine zum Ausklang der Fastenzeit

Montag, 30. März 2015

Klangsteinkonzert mit dem Duo Kiseki

 

Mit der Geigerin Hoshiko Yamane (Osaka) und dem Klangsteinkünstler Jürgen Heidemann (Berlin)

 

Klangsteine sind aus Vulkanitgestein. Werden die Hände mit Wasser benetzt und der Stein sanft gestrichen, entstehen erdige Basstöne oder brillante Obertöne. Treffen diese auf verträumte Melodien der Violine, so ist das der Sound von KiSeki. „Ki“ (Holz) und „seki“ (Stein) bilden in der japanischen Sprache das Wort Wunder: „KiSeki“.

Diesem Wunder begegnen der Berliner Klangsteinmusiker Jürgen Heidemann und Hoshiko Yamane in ihrer Performance. Kiseki verbinden magische Steinklänge mit japanischen Geigenmelodien. Sie bewegen sich zwischen den Genres, von Klassik bis Moderne, zwischen westlicher und japanischer Tradition.

Die schwarz glänzenden Steinquader bieten ein breites Spektrum einzigartiger Klänge. Die Kombination mit den zarten Tönen der Violine eröffnet neue Spiel- und Ausdrucksmöglichkeiten.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro
Veranstaltungsart: Klangsteinkonzert
Vortragender: Hoshiko Yamane und Jürgen Heidemann

 
Das erste Buch

Mittwoch, 8. April 2015

Lesung mit Renatus Deckert zur Ausstellung "Anfang und Ende"

 

Schriftsteller erzählen über ihr literarisches Debüt. Für dieses Buch hat der Autor einhundert der bekanntesten deutschsprachigen Autoren eingeladen, ihr erstes Buch zur Hand zu nehmen und zu erzählen, wie sie zum Schreiben gekommen sind. Mit dabei: Günter Grass, Peter Handke, Uwe Timm und viele andere. Sie alle erinnern sich in kleinen funkelnden Geschichten, wie sie zu schreiben anfingen, welche Hoffnungen sie in sich trugen und wie der Schritt auf die literarische Bühne gelang und es zur Veröffentlichung kam.
Dr. Deckert hat zahlreiche Lesungen moderiert und ist mit vielen Schriftstellern persönlich bekannt.

Die Lesung ist die Auftaktveranstaltung zu unserer aktuellen Ausstellung „Anfang und Ende“ – die ersten und letzten Sätze von Romanen aus der Weltliteratur, die von diesem Nachmittag an bis zum 8. Mai im Foyer zu sehen ist.

Ort: Theater
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Renatus Deckert

 
Narren in der christlichen Tradition

Montag, 13. April 2015

Vortrag mit Prof. Dr. Andreas Müller, Universität Kiel

 

In der christlichen Tradition gibt es eine Einrichtung, die nur wenig bekannt ist: Die Narren in Christo. Gerade die östliche Spiritualität ist stark von solchen Narren geprägt. Auf dem Roten Platz in Moskau legt die Basilius-Kirche davon ein beredtes Zeugnis ab – auch sie ist einem bedeutendem Narren der Ostkirche gewidmet. Wie hat sich das Ideal des Narrentums in der Kirchengeschichte aber entwickeln können? Welche konkreten Ausformungen hat es gefunden? Der Vortrag bietet spannende Einblicke in ein weitgehend unbekanntes Feld christlicher Kulturgeschichte.

 

Eine Veranstaltung der Volkshochschule Aumühle-Wohltorf in Zusammenarbeit mit der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Prof. Dr. Andreas Müller

Schwarz – Weiß
Die Schachnovelle von Stefan Zweig

Donnerstag, 16. April 2015

Lesung mit Hennig Westphal

 

Dr. B.s schicksalhafte Verbindung mit den Farben Schwarz und Weiß

Im Zentrum der „Schachnovelle“ steht das Duell zweier Schachspieler, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Auf der einen Seite der primitive und zugleich arrogante Schachweltmeister Czentovic, auf der anderen Seite der hochintelligente und sensible österreichische Emigrant Dr. B., der alle Facetten und Züge des königlichen Spiels nur im Geiste vollzog, um während seiner Gestapo-Haft am Leben zu bleiben, indem er oder sein „Schach-Ich“ den Gegner Schwarz gegen den Gegner Weiß ausspielen ließ und umgekehrt.

 

Henning Westphal ist als hauptberuflicher Vorleser in renommierten Literaturhäusern in ganz Deutschland unterwegs, wo er die großen Klassiker der Literatur liest, erzählt und interpretiert. Sein Handwerkszeug hat er bei keinen geringeren gelernt als Hans Paetsch, dem Meister des Erzählens, und der berühmten Hamburger Schauspiellehrerin Anne-Marks-Rocke.

Das ist die große Kunst des Vorlesens. Mit Stimme, Sprache, Körperhaltung und Bewegung bringt Henning Westphal das Kopfkino zum Laufen und lässt in den Zuhörern Personen und Inhalt lebendig werden.

Ort: Theater
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Hennig Westphal

Kino im Augustinum
Die geliebten Schwestern

Sonntag, 19. April 2015

Drama, Kostümfilm, De/At/Ch 2014

 

Regie: Dominik Graf

Darsteller: Hannah Herzsprung, Henriette Confurius, Florian Stetter

 

Sturm und Drang ist 1788 in Rudolstadt angesagt. Friedrich Schiller und zwei mittellose Schwestern leben in einer Ménage-à-trois. Die unglücklich verheiratete Caroline von Beulwitz und die schüchterne Charlotte von Lengefeld folgen ihrem Schwur, alles miteinander zu teilen, auch den berühmten Autor. Charlotte ehelicht ihn, damit ihre Dreiecksbeziehung unter dem Deckmantel der Konvention fortgesetzt werden kann. Caroline, deren Roman Schiller anonym publiziert, verlässt ihren Gatten. Als sie schwanger wird, zerbricht das fragile Gleichgewicht des Liebesdreiecks. Stilvoll, dialogstark und mit einem überzeugenden Hauptdarstellertrio stellt Dominik Graf die ewig aktuelle Frage: Kann man eine ungewöhnliche Liebe leben? Das kulturelle Zentrum Weimar, die Entwicklung des Buchdrucks und die Französische Revolution liefern den Hintergrund einer leidenschaftlichen amour fou. Großes Kino der Gefühle.

 

In Kooperation mit dem Filmring Reinbek.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Filmvorführung
Vortragender: Filmring Reinbek

 
Voller Gegensätze

Dienstag, 21. April 2015

Klavierabend mit Lyriklesung

 

Katharina Bertram und Wolfgang Teichert begegnen dem Thema „Gegensätze“ in einem besonderen Klavier- und Lyrikabend.

Die Pianistin Katharina Bertram spielt Stücke von Frédéric Chopin, Leoš Janáček und Franz Schubert. Wolfgang Teichert begleitet sie u.a. mit Texten von Milan Kundera.

Katharina Bertram absolvierte ein Klavierstudium in den USA. Heute arbeitet sie als selbständige Pianistin und Klavierpädagogin in Hamburg.
Wolfgang Teichert, Theologe und Leiter der Christlichen Akademie des VCH.e.V. in Hamburg,  ist Stiftsseelsorger im Augustinum. Seine Arbeit konzentriert sich darauf, wie man Texten in vielerlei Ausdrucksformen begegnet und ihnen nahe kommt.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Klavierabend
Vortragender: Katharina Bertram und Wolfgang Teichert

 
Die Dreigroschenoper

Sonntag, 26. April 2015

Theaterinszenierung mit dem Ensemble Bittersüß

 

Die am 31. August 1928 in Berlin uraufgeführte Dreigroschenoper ist heute das weltweit wohl populärste deutsche Theaterstück des Zwanzigsten Jahrhunderts. Unter der Leitung von Bernhard Weber entstand ein fein nuanciertes, schonungsloses und kraftvolles Bühnenstück, das seinen Darstellern durch die reduzierte Besetzung schauspielerisch und sängerisch hohes Können abverlangt. Am Klavier ersetzt die Konzertpianistin Eva Bartha ein ganzes Orchester und untermalt damit Ohrwürmer wie die Moritat von Mackie Messer, die Zuhälterballade, die Seeräuberjenny oder der Kanonensong.

 

Unvergessene Lieder von Kurt Weill wecken Erinnerungen und entführen den Zuschauer ins Rotlichtmilieu der frühen zwanziger Jahre in London. Dort ist der Konkurrenzkampf zwischen Peachum, dem Kopf der Londoner Bettelmafia, und dem Verbrecher Macheath, der gute Beziehungen zum Polizeichef von London unterhält, in vollem Gange…

 

Das Stück dauert 2,5 Stunden, inkl. Pause, in der Getränke im Theaterfoyer angeboten werden.

Ort: Theater
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 14 Euro
Veranstaltungsart: Theaterinszenierung
Vortragender: Ensemble Bittersüß

 
Als der Krieg zu Ende ging

Dienstag, 28. April 2015

Autorenlesung mit Arno Surminski

 

Die Erzählungen des neuen Bandes von Arno Surminski beschreiben die Nachwirkungen des Krieges und schildern Erlebnisse aus jener Zeit. Ein Briefträger bringt die Gefallenenmeldungen in die Dörfer, eine Engländerin fährt ins Rheinland auf der Suche nach dem Wrack eines Bombers, mit dem ihr Vater abgestürzt ist, ein alter Mann besucht das Dorf, das er 1945 verlassen musste. Die Titelgeschichte erzählt von einer Frau, die mit ihren Kindern zu Fuß aus dem Osten flieht, bis Mecklenburg kommt, dort ein weiteres Kind auf die Welt bringt und es einer kinderlosen Bäuerin schenkt.
Im persönlichen Erleben zog sich das Kriegsende mächtig in die Länge. Für einige ging der Krieg erst zu Ende, als die letzten Gefangenen heimkehrten, andere deuteten den Fall der Mauer 1989 als ihren Abschluss des Krieges. Alle Geschichten haben einen wahren Kern, die Personennamen sind erfunden.
Arno Surminski, 1934 in Ostpreußen geboren, ist Autor zahlreicher Romane, Erzählungen und Sachbücher, viele über Ostpreußen, das Kriegsende und die Folgen wie u. a. „Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland?“.

In Kooperation mit der Buchhandlung "BÜCHERWURM", Wentorf

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Autorenlesung
Vortragender: Arno Surminski
Kultur-Betreutes-Wohnen-Aumuehlen

Augustinum Aumühle

Google-Maps Profil
Mühlenweg 1
21521 Aumühle

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Catharina Schoop
Tel. 041 04 691 - 804



Kontakt

Empfang 041 04 691 - 0
Kultur 041 04 691 - 809