Kulturveranstaltungen

Anspruchsvoll und vielseitig – Unser Kulturprogramm

Das Augustinum hat sein eigenes Theater mit 245 Plätzen. Musiker, Schauspieler, Schriftsteller und Wissenschaftler kommen regelmäßig auf die Bühne des Augustinum Kleinmachnow und sorgen für ein hochwertiges und vielseitiges Kulturprogramm.

Kontakt zum Kulturreferat

Iris Haugg
Tel.: 033203 / 56 - 879

no edit

Unser aktuelles Veranstaltungsprogramm der Seniorenresidenz Kleinmachnow

Heimatkino
Schlösser und Katen – 1. Teil, Der krumme Anton

Donnerstag, 8. September 2016

Rückblick

Dieter Perlwitz

Mit: Erika Dunkelmann, Dieter Perlwitz, Karla Runkehl, Raimund Schelcher u. a.

Packende Dorfballade der ersten Nachkriegsjahre. Ein mecklenburgisches Dorf erlebt tiefgehende Umwälzungen in der Nachkriegszeit. Im Juni 1945 ziehen sich die britischen Truppen zurück. Aus Angst vor der Roten Armee fliehen Graf und Gräfin überstürzt in den Westen. Dem verspotteten, buckligen „Krummen Anton“, hinterlässt der Graf einen Erbschein für dessen Ziehtochter Annegret, in Wahrheit die außereheliche Grafentochter. Um diesen Erbschein wird heftig intrigiert. Als die adelige Herkunft aufgedeckt wird, verlässt Annegret dem Gerede entfliehend das Dorf, obwohl sie mit dem Traktoristen Heinz Klimm ein Kind erwartet.  – Nach der Filmvorführung findet im Vortragsraum mit unserem Bewohner Dieter Perlwitz zu dem Film ein Gespräch statt, zu dem herzlich eingeladen wird.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 4 Euro, 5 Euro (Gäste); inklusive Schmalzgedeck
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender: Regie: Kurt Maetzig

Spielregel Gesellschaft
Stillstand Made in Germany

Freitag, 16. September 2016

Aufbruch

(c)Laurence Chaperon

Europa im Aufbruch. Der Brexit hat viele Fragen ausgelöst. Wie steht es um uns? Um Deutschland? System ohne Aufsicht - Wirtschaft ohne Weitsicht - Eliten ohne Rücksicht. Das Ergebnis ist: "Stillstand Made in Germany". Ein Land, in dem sich nichts verbessert. Die Gesellschaft bleibt tief gespalten, der Klimaschutz wird blockiert, Deutschland investiert nicht in die Zukunft und lebt von der Substanz. Warum schlägt sich der Veränderungswille nicht im politischen Handeln nieder? Warum siegen die kurzfristigen über die langfristigen Interessen? Jürgen Trittin, MdB, Bundesminister a.D., stellt sich diesen Fragen und zeigt, dass es auch anders geht. Lassen wir uns von den Lobbys des Status quo nicht länger Angst vor Veränderung einjagen! Dieser Umbau braucht Mut. Trauen wir uns! Ein anderes Land ist möglich!

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, 7 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Autorenlesung 
Vortragender: Jürgen Trittin, MdB B´90/Grüne 

 
Paula Modersohn Becker: Ein Künstlerleben zwischen Konvention und Aufbruch

Freitag, 16. September 2016

Ritualbruch

 
„Ich will immer weiter, weiter!“ -  Paula Modersohn-Becker (1876 – 1907) gilt heute als berühmteste Malerin der Worpsweder Künstlerkolonie, doch zu ihren Lebzeiten war sie dort nie so recht akzeptiert: „Verstanden wird sie hier von keinem“, notiert ihr Ehemann Otto Modersohn in sein Tagebuch. Paulas kurzes, intensives Leben zwischen norddeutscher Provinzialität und Pariser Weltläufigkeit ist geprägt von ihrem Ringen um künstlerische Entwicklung und Eigenständigkeit – und steht damit auch für die beginnende Emanzipation der Frauen und ihren Kampf für eine selbstbestimmte Existenz.
Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 4 Euro, 5 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Bildvortrag
Vortragender: Dr. Thomas Carstensen

Spielregel Gesellschaft
Im Kopf des Terrors – Töten mit und ohne Gott

Donnerstag, 22. September 2016

Terror

(C)Jürgen Bauer

Wenn Terroristen in Paris in die Menge schießen und Dutzende Menschen ermorden, wenn die Tugendwächter der Französischen Revolution Tausende enthaupten lassen, um „aufklärerische Ideale“ zu verwirklichen, aber auch wenn Dostojewskis „Dämonen“ morden, weil ihr Nihilismus ihnen jedes moralische Empfinden raubt – was geht dann in ihnen vor? Warum machen sich Menschen zu Herren über Leben und Tod – und damit zu Gott? - Najem Wali 1956 im irakischen Basra geboren, wurde als anders Denkender inhaftiert und gefoltert. Er flüchtete 1980 nach Ausbruch des Iran-Irak-Kriegs nach Deutschland. 1988 Abschluss des Germanistikstudiums in Hamburg und anschließend Studium der spanischen Literatur in Madrid. Er war langjähriger Kulturkorrespondent der arabischen Tageszeitung Al-Hayat und schreibt regelmäßig u. a. für die Süddeutsche Zeitung, die NZZ, die taz und den Spiegel. Er veröffentlichte zahlreiche Romane und Erzählungen.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, 7 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Najem Wali, Autor & Journalist

Heimatkino
Café Waldluft – Ein Heimatfilm

Montag, 26. September 2016

Fremdes Zuhause

 

Mitten in der bayerischen Bergidylle treffen Einheimische, Touristen und Flüchtlinge an einem einzigartigen Ort zusammen, dem „Café Waldluft”, einem ausgemustertem Ausflugshotel in Berchtesgaden. Wo früher überfüllte Busse Touristen aus aller Welt absetzten, leben heute Flüchtlinge aus aller Herren Länder unter einem Dach. Inmitten des Postkartenpanoramas versuchen sie sich an einem Leben fernab von Krieg und Konflikt. Der Filmemacher Matthias Koßmehl erhielt für seine Dokumentation den DEFA Förderpreis auf der DOK Leipzig 2015.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 4 Euro, 5 Euro (Gäste); inkl. Schmalzgedeck
Veranstaltungsart: Dokumentarfilm
Vortragender: Matthias Koßmehl

 
Benne liest: Mit dem Chef nach Chenonceaux

Mittwoch, 28. September 2016

Hörgenuss

Alfred Andersch

Alfred Andersch (1914 - 1980) räumt in seiner augenzwinkernden, aber doch sehr tief gehenden Kurzgeschichte von 1957 „Mit dem Chef nach Chenonceaux“ mit der weit verbreiteten idealisierenden Verklärung des deutschen „Wirtschaftswunders“ der 50er Jahre auf. Er zeigt anhand der Auseinandersetzung über Kunst zwischen dem Unternehmer Schmitz und dessen Angestellten Doktor Honig auf einer Sightseeing-Tour durch Frankreich auf, welch Hochmut und geistige Leere hinter der glänzenden Fassade des Wohlstands zu finden sind. – Mit Direktor Bernard Benne eine Entdeckung!

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Bernhard Benne, Direktor

Junge Talente
Feinfühlig gestrichen

Freitag, 30. September 2016

konzertant

 

Tilman Hussler (Violine 1), Meike Lu Schneider (Violine 2), Kundri Lu Emma Schäfer (Viola), Martin Knörzer (Violoncello)

Ihr erster Mentor wurde Prof. Friedemann Weigle vom Artemis Quartett. Seit Oktober 2014 absolviert das hochbegabte Quartett ein Master-Studium bei Prof. Rainer Schmidt (Hagen Quartett) am Salzburger Mozarteum. Auf dem Programm steht das „Dissonanzenquartett“ von W. A. Mozart, das Streichquartett op. 95 von L. v. Beethoven  und ein zeitgenössisches Werk, das Streichquartett Nr. 3 von  Peteris Vasks. - Das Konzert hat eine Pause.

 

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro, 7 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: ORBIS Quartett 
Augustinum-Seniorenresidenz-Berlin-Kleinmachnow

Augustinum Kleinmachnow

Google-Maps Profil
Erlenweg 72
14532 Kleinmachnow

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Antje Langohr
Telefon: 033 203 56 - 806

Kontakt

Empfang 033 203 / 56 - 0
Beratung 033 203 / 56 - 806
Kultur 033 203 / 56 - 879
Schwimmbad
033 203 / 56 - 930