Kulturveranstaltungen

Anspruchsvoll und vielseitig – Unser Kulturprogramm

Das Augustinum hat sein eigenes Theater mit 245 Plätzen. Musiker, Schauspieler, Schriftsteller und Wissenschaftler kommen regelmäßig auf die Bühne des Augustinum Kleinmachnow und sorgen für ein hochwertiges und vielseitiges Kulturprogramm.

Kontakt zum Kulturreferat

Iris Haugg
Tel.: 033203 / 56 - 879

no edit

Unser aktuelles Veranstaltungsprogramm der Seniorenresidenz Kleinmachnow

 Hörgenuss
Benne liest: „Der verwundete Sokrates“

Mittwoch, 7. Januar 2015

Benne liest Brecht

 

Der verwundete Sokrates gehört in die Reihe der Kalendergeschichten, die Bertolt Brecht 1949 schrieb. Sie handelt von Wahrheit und Lüge, Verstellen und Verschweigen. Mit dieser Kalendergeschichte eröffnet Direktor Bernhard Benne seinen Lesezyklus im neuen Jahr. Freunde der Literatur kommen auf ihre Kosten.

Ort:  Theatersaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt:  frei
Veranstaltungsart:  Lesung
Vortragender:  Bernhard Benne, Direktor

 
Neujahrskonzert mit dem Berliner KammerOrchester

Donnerstag, 15. Januar 2015

Auf ein Neues!

 

"Dann auf ein Neues!" - ein schwungvoll-heiteres Programm zum Jahresbeginn mit (nicht immer ganz ernstzunehmenden Werken) von Telemann, Mozart, Schubert, Boccherini, Strauß, Puccini, Verdi, Wagner und anderen. Es spielen für Sie die wunderbaren Musiker des Berliner KammerOrchesters - die Solisten werden noch nicht verraten, es ist ja noch etwas Zeit! Aber ganz sicher wird Sie wieder der dirigierende Moderator / moderierende Dirigent Roland Mell höchst selbst launig durch das Programm führen. Buon Divertimento! Oder besser noch: "Tutto nel mondo e burla" (alles ist Spaß auf Erden) - Schlussfuge aus Verdis letzter Oper "Falstaff".

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: 25 Euro (Sekt inklusive)
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Berliner KammerOrchester, Leitung Roland Mell

 
Was steht in den Sternen?

Freitag, 16. Januar 2015

Himmlisch

 

Für die einen ist es Wissenschaft, für die anderen eine Glaubensfrage: Die Astrologie. - Schon im alten Babylon beschäftigte man sich vor ca. 5000 Jahren damit, die Himmelserscheinungen aufzuzeichnen und Zusammenhänge mit irdischen Ereignissen herzustellen. Bis in die Antike galt die Astrologie deshalb als die praktische Seite der Astronomie. In Europa wechselte in den letzten 2000 Jahren die Einstellung zur Astrologie mehrfach zwischen strikter Ablehnung und anerkannter Lehre. Und man stellt bis zum heutigen Tag immer wieder fest, dass äußere Ereignisse mit aussagekräftigen Sternenkonstellationen (Stern von Bethlehem) zusammenfallen. - Die Heilpraktikerin Petra Dörfert ist geprüfte Astrologin und Autorin. Sie stellt die Sternenkonstellationen für 2015 vor und wie die sich interpretieren lassen. Und wollten Sie schon immer einmal ein Horoskop selber lesen können? Dann besuchen Sie am 14. Februar 2015 den Workshop für Einsteiger.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 3 Euro , 4 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Petra Dörfert M.A.

 
ZEITpartikel

Freitag, 23. Januar 2015

Ausstellung

 

Vier angehende psychosoziale Kunsttherapeutinnen geben jetzt, am Ende ihres dreieinhalbjährigen, nebenberuflichen Studiengangs, einen Einblick in die künstlerische Seite ihrer Ausbildung. Sie erinnern sich in ihren Arbeiten an Themen, die einen biographischen Rückblick bedeuten, drücken ihre heutigen Wünsche aus oder schauen in die Zukunft.  ZEITpartikel bleiben diese Einblicke, Teile größerer Ideen und persönlicher Ausformung, zu denen die Künstlerinnen den Betrachter anregen möchten.

– Besuchen Sie die Ausstellung bis zum 27. Februar.

Ort: Foyer
Uhrzeit: 11:30
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vernissage
Vortragender: Ute Oehlwein | Jacqueline Storbeck | Diana Borgwardt | Sahra Frank

 
Biodanza: Tanz des Lebens

Freitag, 30. Januar 2015

Mit Leichtigkeit altern

 

Biodanza für SeniorInnen bietet Ihnen einen Raum, indem Sie mit Gleichgesinnten tanzend oder im Sitzen die Freiheit finden, sich Ihren Bedürfnissen entsprechend auszudrücken. Im respektvollen Umgang in der Gemeinschaft und mit sich selbst finden Sie die Harmonie, die Ihnen hilft, Lebensfreude zu bewahren, das Leben zu genießen und sich von alter Trauer und Schmerz zu befreien, damit die Neugierde für das Leben erhalten bleibt. -

Alma Alvarado ist Heilpraktikerin für Psychotherapie und zertifizierte Biodanza-Leiterin. Sie ist Gastdozentin an der Humboldt-Universität Berlin und in der Schule für Ergotherapie "Regine Hildebrandt" in Angermünde. Der Kurs um 11:15 Uhr richtet sich an alle, die nur sitzend teilnehmen können. Bitte melden Sie sich an unter Tel.: 033203/56-0.

Ort:  
Uhrzeit: 10:30
Eintritt: Kursgebühr pro Sitzung: 5 Euro, 10er-Karte: 40 Euro
Veranstaltungsart: Kurs
Vortragender: Alma Alvarado, Biodanza-Lehrerin

 
JAN LULEY meets TEASY/TORSTEN ZWINGENBERGER

Samstag, 28. Februar 2015

All that Jazz

 

TEASY/Torsten Zwingenberger ist einer der bekanntesten deutschen Allround-Jazzdrummer. Schon Anfang der 70er Jahre legte er die Grundlage für sein heute nahezu akrobatisches Schlagzeugspiel. Er ist der personifizierte Beweis dafür, dass viele verschiedene Einflüsse Leben und Kunst erst so richtig interessant machen. Der Austausch mit Jazzgrößen wie Buddy Tate, Harry Sweets Edison, Joe Pass oder Plas Johnson prägte TEASY's Profil als Schlagzeuger nachhaltig. "Drumming 5.1" nennt Torsten Zwingenberger sein international beachtetes Spiel mit fünf Fußpedalen und drei Drumsticks. - Von Kindheit an war der Blues und speziell der Boogie Woogie für Jan Luley einer der wichtigsten Faktoren seiner Musik und seines Lebens. Er studierte Jazzpiano in Holland und zählt heute längst zur Top-Liga deutscher Swing, Blues und Boogie Pianisten. Über 1.500 Konzerte in 17 Ländern Europas sowie in Afrika und den USA spielte er bereits. Er stand auf der Bühne mit Angela Brown, Bill Ramsey, Leroy Jones, Lillian Boutté und unzähligen weiteren Jazz- und Bluesgrößen. Und ganz nebenbei ist er auch noch ein exzellenter Sänger…

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, 8 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Thorsten Zwingenberger, Jan Luley

 Ernsthaft lustig?!
Lach-Yoga: Leichtigkeit des Seins

Montag, 2. März 2015

Mit Freude altern

 

15:30 - 18:30 Uhr

Lachen ist gesund! – Lachen ist mehr als nur „lustig sein“. Häufiges intensives Lachen verändert unser Denken und hebt unsere Stimmung. Wer viel lacht ist glücklicher, gelassener und gesünder. Lachen ist Humor, und Humor ist wenn man trotzdem lacht -  über sich selbst oder über die Widrigkeiten des Alters. Es fördert die Kreativität und das soziale Miteinander. Beim Lachen bleibt das Denken stehen und wirkt wie eine Sofortmeditation. – Lach-Yoga wurde 1995 von dem indischen Arzt Dr. Madan Kataria entwickelt und zu einer weltweiten Lachbewegung. Die Lach-Yoga-Übungen sind einfach in ihrer Anwendung und effektiv in ihrer Wirkung. Sie bestehen aus einer Kombination von Atem- und Streckübungen, gemischt mit pantomimischen Lach- und Klatschübungen. Es erfordert keinerlei Vorkenntnisse und ist geeignet für jung und alt, dick und dünn, groß und klein. Einzige Voraussetzung: Ihre Bereitschaft zum Lachen! – Lachen Sie zusammen mit ausgebildeten Therapeuten der 1. Berliner Lachschule, einer Initiative des „Europäischen Berufsverbandes für Lach-Yoga und Humor-Training e.V.“. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, da es nur begrenzte Kapazitäten gibt. Tel: 033203/56-0.

Ort:  
Uhrzeit: 15:30
Eintritt: 15 Euro, 17 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Workshop
Vortragender: Berliner Lachschule

Vorhang auf!
Sattmann & Schöne: Kennen Sie den…?

Freitag, 6. März 2015

Zum Lachen!

 

Peter Sattmann und Reiner Schöne erzählen Witze, lesen komische Geschichten, unter anderem aus Sattmanns Komödie „Der Erzbischof ist da“ und Schönes Buch „Werd ich noch jung sein, wenn ich älter bin“. Außerdem singen sie Songs – weil man ja nicht zwei Stunden pausenlos lachen kann. Peter Sattmann, wie er selbst sagt: Gefühlte fünfzig Jahre Theater und gefühlte hundert Jahre vor der Kamera. Zweimal Schauspieler des Jahres, an die zweihundert TV-Rollen, zudem Komponist, Autor, Regisseur – ein Multitalent eben. Reiner Schöne: Hair, Jesus Christ Superstar, zwanzig Jahre Hollywood, Jedermann, Teufelskicker, Bullys (T)Raumschiff Surprise, TV-Serie „Fünf Sterne“ und die Stimmen von Darth Vader in „Star Wars“ und Optimus Prime in den „Transformers“-Filmen, Singer/Songwriter, zahlreiche Alben und Konzerte mit der Reiner Schöne Band. Während ihrer Arbeit am „Jedermann“ im Berliner Dom – Sattmann, der Teufel, Schöne der Tod – haben sie sich beide darin übertroffen Witze zu erzählen…!

Sollte sich Ihr Magen vor Lachen zu sehr verkrampfen, servieren wir Ihnen gerne im Anschluss einen „Turbojäger“, auch bekannt als „Flying Hirsch“.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 10 Euro, 12 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Lachen und Lieder
Vortragender: Peter Sattmann & Reiner Schöne

Ernsthaft lustig?!
Schwester Cordula liebt Arztromane

Donnerstag, 30. April 2015

Parallelkultur

Antonia Schwarz

Ein verliebter Oberarzt der Inneren Station, auf dem Gebiet der Herzchirurgie ebenso brillant wie bei Gehirn-Operationen, eine sanfte und bildschöne Fachärztin für Kinderheilkunde, ein französisches Biest, ihres Zeichens Tochter des Klinikbesitzers und Garant für den vakanten Chefarzt-Posten, eine Blinddarm-Operation mitten im afrikanischen Busch, eine russische Ärztin, die für ihre Liebe buchstäblich über Leichen geht… Dutzende von Romanen wurden von Saskia Kästner seziert, gefiltert, gerührt und geschüttelt und zum ultimativen Arztroman’ zusammen gebraut. In „Schwester Cordula liebt Arztromane“ verabreicht die Schauspielerin ihrem Publikum liebevoll, mit Witz und großer Lust am Spiel ein zwerchfellerschütterndes, Glückseligkeit spendendes Elixier, getreu dem Motto: Heile Welt fürs kranke Gemüt. Und das ist komisch. Unglaublich komisch…

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, 8 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Groschenheftsatire
Vortragender: Saskia Kästner (Schauspielerin), Dirk Rave („musiktherapeutischer Langzeit-Zivi“)

Ernsthaft lustig?!
Sebastian Schnoy: Von Napoleon lernen, wie man sich vorm Abwasch drückt oder Frühstück bei Cleopatra

Donnerstag, 7. Mai 2015

Die etwas andere Geschichte

 
Sebastian Schnoy ist einer der ersten deutschen Kabarettisten, der Historisches auf der Bühne präsentiert. Sein Erfolgsprogramm „Hauptsache Europa“ (2008-2011) begeisterte deutschlandweit. Sein Buch "Smörrebröd in Napoli"(Rowohlt Verlag, 2008) war wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. - Deutschlands schrägster Historiker nimmt Sie mit auf eine Zeitreise zu frühen Deutschen, antiken Griechen, Römern und allen, die unserem Kontinent ihren Stempel aufgedrückt haben. Dabei stellt er fest, dass Geschichte viel sympathischer wird, wenn man die Kriege einfach weglässt. Und die Jahreszahlen gleich dazu, schließlich wurde nicht mal Jesus an seinem Geburtstag geboren, sondern acht Jahre später. Wir Deutschen sind in der Evolution oft sitzengeblieben, als Barbaren, Vandalen ohne Sandalen, Germanen, Banausen und sind erst heute Maschinenbauingenieure. Und einen Fehler dürfen wir nicht noch einmal machen: Nie wieder sollten wir einem Mann ein politisches Amt anvertrauen, der kleiner ist als 1,69 m.
Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 7 Euro, 10 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Kabarett
Vortragender: Sebastian Schnoy

 
Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten

Dienstag, 2. Juni 2015

Bretter, die die Welt bedeuten

 

Götz van Ooyen wurde 1969 in Offenbach geboren. Noch während des Studiums an der Westfälischen Schauspielschule Bochum debütierte er 1992 in Rainer Werner Fassbinders „Preparadise sorry now“ am Bochumer Schauspielhaus. Nach seiner Ausbildung ging er für drei Jahre ans Theater Bielefeld und wurde dort 1996 als bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet. – „Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“ ist ein Roman von Alessandro Baricco, eine Reise im Schiffsbauch, in die Welt der Imagination, der Poesie und der Musik – das ist die berührend-geheimnisvolle Geschichte vom begnadeten Ozeanpianisten Novecento, erzählt von seinem Freund, dem Jazz-Trompeter Tim Tooney. Ein letztes Mal begegnen sie einander im Maschinenraum des ausgemusterten Kreuzfahrtdampfers »Virginian«, dem Schiff, das Novecento sein Leben lang nie verlassen hat. - Eine anrührende, turbulente, tragikomische Geschichte über Musik, Leidenschaft und die Macht der Freundschaft.

Ort:  Theatersaal
Uhrzeit: 18:00
Eintritt:  6 Euro, 8 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart:  Theater
Vortragender:  Götz van Ooyen
Augustinum-Seniorenresidenz-Berlin-Kleinmachnow

Augustinum Kleinmachnow

Google-Maps Profil
Erlenweg 72
14532 Kleinmachnow

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Yvonne Kirchhoff
Telefon: 033 203 56 - 808

Kontakt

Empfang 033 203 / 56 - 0
Beratung 033 203 / 56 - 808
Kultur 033 203 / 56 - 879