Kulturveranstaltungen in der Augustinum Seniorenresidenz Braunschweig

Kulturveranstaltungen für jeden Geschmack - vom Kammerkonzert bis zur Ausstellung

Als Seniorenheim in Braunschweig mit herausragendem Kulturprogramm hat sich das Augustinum in der Stadt einen Namen gemacht.

Kontakt zum Kulturreferat

Antje Bohnhorst
Tel. 05 31 / 808 - 599

no edit

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Braunschweig

 
Ich tanze mit dir in den Himmel hinein

Freitag, 20. Januar 2017

Neujahrskonzert mit Julia von Miller und Anatol Regnier
Am Klavier: Frederic Hollay

 
 Schlager sind Ausdruck ihrer Zeit, und die Zeit drückt sich in Schlagern aus. Die Jahrzehnte zwischen 1929 und 1969 haben eine Fülle von Schlagern hervorgebracht, die dramatische, tragische, aber auch absurde und komische Einblicke in das Leben und die Seelen von Menschen gewähren, die man nicht ohne weiteres in Geschichtsbüchern findet. In ihrer Moderation beleuchten Julia von Miller und Anatol Regnier sowohl die Entstehungszeit der Schlager, als auch die Persönlichkeiten ihrer Texter und Komponisten. Und weil beide temperamentvolle Bühnenprofis sind, die einander prächtig ergänzen, ist ein Abend entstanden, der glänzende Unterhaltung bietet, die das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreißt. Denn Julia und Anatol wissen: Schlager müssen einschlagen! Das zu bewirken hilft ihnen der ungarische Vollblutmusikant Frederic Hollay als einfühlsamer und schwungvoller Partner am Klavier. 

 

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 12 Euro (inkl. ein Glas Sekt)
Veranstaltungsart: Neujahrskonzert
Vortragender: Julia von Miller, Anatol Regnier, Frederic Hollay

 
Klassische Saitensprünge

Donnerstag, 26. Januar 2017

Konzert mit Andreij Gorbatschow (Balalaika) und Lothar Freund (Klavier)

 
 Der herausragende Balalaika-Interpret unserer Zeit ist der in Moskau lebende Star-Virtuose Prof. Andreij Gorbatschow. Er hat wie kein anderer Spieler vor ihm das konzertante Spiel revolutioniert und die Balalaika in den großen Konzertsälen Russlands als klassisches Konzertinstrument etabliert. “Bescheiden im Gespräch, ein Löwe auf dem Podium” so wird er von den Musikkritikern Rußlands beschrieben. Ausverkaufte Solo-Konzerte in den renommiertesten Theatern Russlands, zahlreiche Auftritte in Rundfunk und Fernsehen sowie eine rege internationale Konzerttätigkeit dokumentieren eindrucksvoll sein Können. Zusammen mit seinem ständigen Klavierpartner Lothar Freund präsentieren die beiden ein atemberaubendes Klangfest mit einer unvorstellbaren Virtuosität.und Spielfreude.
Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Andreij Gorbatschow, Lothar Freund

 
Schweden – Land der Kontraste

Donnerstag, 2. Februar 2017

Diavortrag von Jürgen Schütte, Mülheim

 

Durch einsame Wälder führt die Reise in die Metropole Schwedens, nach Stockholm. Die beeindruckenden Gebäude im Herzen dieser Stadt spiegeln den einstigen Reichtum der Region wieder. Dem Götakanal folgend, werden Schwedens größte Seen, Vänern und Vättern, besucht.

Durch malerische Ortschaften radelt Jürgen Schütte weiter bis nach Smalland. Im Süden Schwedens geht es an Runensteinen vorbei bis in die alte Wikingerstadt Foteviken. Mit den Nordmännern verbringt der Fotograf die Mittsommernacht, erlebt eine Wikinger-Hochzeit und den großen jährlichen Wikingermarkt.

In Höllviken wird das Fahrrad gegen ein Kajak getauscht. Mit dem Klepper-Faltboot geht es von Schweden nach Dänemark und an der dänischen Küste entlang bis nach Nystedt.

In seiner Multivisionsshow berichtet der Fotograf über seine beeindruckenden Erlebnisse dieser Reise. Mit seinen grandiosen Naturaufnahmen, seiner lockeren Erzählart entführt er seine Zuschauer in das Land der unendlichen Weiten.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Diashow
Vortragender: Jürgen Schütte

Ideenreich
Der Reformer der Schönheit – Karl Friedrich Schinkel

Donnerstag, 9. Februar 2017

Vortrag zu Leben und Werk von Prof. Dr. Alexander Hennig

 

Karl Friedrich Schinkel gehört unbestritten zu den großen Persönlichkeiten der deutschen Kunstgeschichte und ist dennoch in seinem künstlerischen Reichtum heute vielen unbekannt.

Er war wohl der bedeutendste Architekt deutscher Sprache, der wichtigste deutsche Architekturtheoretiker, einer der bedeutendsten Maler der Romantik, einer der berühmtesten Bühnenmaler, der bedeutendste Designer des 19. Jahrhunderts und der Begründer des modernen Denkmalschutzes in Deutschland.

Von seinem mitunter kühnen Schaffen gehen bis heute vielfältige Wirkungen auf Architektur und Design aus. Der Vortrag vermittelt die spannende Lebensgeschichte einer großen Künstlerpersönlichkeit. Durch das reichhaltige und sorgfältig inszenierte Bildmaterial  ist der Vortrag ein erkenntnisreiches und zugleich unterhaltsames Ereignis.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Diavortrag
Vortragender: Prof. Dr. Alexander Hennig

 
Ich will mehr, ich will mehr!

Montag, 13. Februar 2017

Literarisch-musikalischer Abend mit Friederike Kannenberg (Erzählerin, Mezzosopran) und Ilka Schibilak (Klavier)

 
Friederike Kannenberg und Ilka Schibilak erzählen ein musikalisches Märchen für Kinder und Erwachsene, das von der abenteuerlichen Nachtfahrt des "Kleinen Häwelmann" rund um die Welt erzählt. Rund um das Märchen, das Theodor Storm eins für seinen Sohn Hans schrieb, eine der beliebtesten Kindergeschichten der deutschen Literatur, eingerichtet von Heinrich Ullmann, hören Sie bekannte Volkslieder und Lieder aus aller Welt.
Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 7 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Friederike Kannenberg, Ilka Schibilak

 
Afghanistan – Bergsteigen zwischen Pamir und Hindukusch

Donnerstag, 16. Februar 2017

Diaschau von Steffen Graupner, Jena

 

Für die südliche Seidenstraße gab es durch die eisgepanzerte Wildnis zwischen Pamir, Hindukusch und Karakorum nur einen einzigen Weg direkt nach China: Den Wachan-Korridor. Über Jahrtausende hinweg war er Handelsweg und Heerstraße für Philosophie und Religion, Seide und Gold, Armeen und Entdecker. Grenzfluß und Pulsader dieses Hochtals ist der Oxus, unser heutiger Amu Darja.

Mitte des 19. Jahrhunderts, lange nach Alexander dem Großen und dem Karawanenstaub Marco Polos, beschäftigten Wachan & Oxus die Regierungen in London und St. Petersburg. Zur Wahrung des Friedens definierten die damaligen Großmächte den Oxus als Grenze ihrer asiatischen Reiche und den Wachan als geopolitische Pufferzone. "Was aber, und vor allem wo", war die Frage, "ist die Quelle des Oxus?" Bis heute ist dieses Rätsel nicht widerspruchsfrei gelöst.

Die Thüringer Bergsteier Kathrin Münzel und Steffen Graupner begaben sich auf die Suche auf dem Dach der Welt mit seinen schneebedeckten, oft unbestiegenen Gipfeln...

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Diashow
Vortragender: Steffen Graupner

 
Kann denn Liebe Sünde sein?
Salonschlager und Evergreens aus der „guten alten Zeit“

Sonntag, 19. Februar 2017

Konzert mit dem Ensemble „Das Taschengrammophon“, Hannover

Gerald Pursche (Gesang, Querflöte)
Miroslav Grahovac (Akkordeon)
Michael Cammann (Kontrabass)

C)Dorit Schulze

Ein Taschengrammophon ist ein faszinierender Musikautomat aus längst vergangenen Zeiten, quasi der Walkman der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts. Mit ihm konnte sein stolzer Besitzer auch unterwegs seine liebsten Schellackplatten aus den unterschiedlichsten Genres genießen.

Auch das Ensemble "Das Taschengrammophon" aus Hannover präsentiert ein breitgefächertes Repertoire vom Salonschlager über Swing, Easy Listening und Tango bis hin zu klassischen Werken. Eben alles, was ein Taschengrammophon so spielt. Ob dezent im Hintergrund oder direkt im Rampenlicht - aus dem Taschengrammophon erklingt stets niveauvolle Unterhaltung, und manch in Vergessenheit geratene kleine Musikalie, dargeboten von professionell ausgebildeten Musikern mit leidenschaftlicher Spielfreude.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: 9 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Gerald Pursche, Miroslav Grahovac, Michael Cammann

Ideenreich
Mit der Dampflok in die Moderne –
60 Jahre Eisenbahnalltag in Braunschweig

Montag, 20. Februar 2017

Lichtbildervortrag von Christian Ernst zur Eröffnung der Ausstellung des Eisenbahnarchivs Braunschweig

 

Die Eisenbahn fasziniert seit ihrer Erfindung große und kleine Fans. Ein besonderer Leckerbissen für Eisenbahnfreunde ist das Eisenbahnarchiv Braunschweig: Tausende Farbdias konnten für die Öffentlichkeit gerettet werden.

Die Fotos des Braunschweiger Eisenbahnfotografen Karl-Heinz Bebensee thematisieren den Schienenverkehr der Region Braunschweig und auch ausgewählter Bereiche Nord- und Süddeutschlands im Zeitraum von 1959 bis zur Jahrtausendwende. Damit halten sie den grundlegenden Wandel des Schienenverkehrs in diesem Zeitraum fest: Nach dem Bau des neuen Braunschweiger Hauptbahnhofs und dessen Inbetriebnahme im Oktober 1960 trifft moderne, sachlich schlichte Architektur auf die Dampftechnik in der Zugförderung. Diese reizvollen Gegensätze sind aus der Sicht eines Flaneurs am Schienenstrang in zahlreichen Farbdias dokumentiert.

Christian Ernst stellt heute die spannende Geschichte von der Rettung des umfangreichen Fotoarchivs vor und gibt Einblick in den Braunschweiger Eisenbahnalltag der letzten 60 Jahre.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Um eine Spende wird gebeten
Veranstaltungsart: Diavortrag
Vortragender: Christian Ernst

Ideenreich
Braunschweig und seine Literaten

Donnerstag, 23. Februar 2017

Buchvorstellung mit Lichtbildern von Kurt Hoffmeister

 

Kurt Hoffmeister, Historiker, Schriftsteller und Raabe-Kenner, stellt heute sein neues Buch vor, in dem er 150 Autorenporträts versammelt: Braunschweig hat eine bedeutende literarische Tradition. Sie beginnt in der Zeit Heinrichs des Löwen und setzt sich über Hermann Bote und das Barockzeitalter bis zum Collegium Carolinum unter Abt Jerusalem und seinen Gelehrten fort.

Gotthold Ephraim Lessing, Johann Anton Leisewitz, Joachim Heinrich Campe und Wilhelm Raabe sowie die Familie Huch und die Geschwister Seidel sind die herausragenden Literaten. Zahlreiche - uns heute unbekannte - Schriftsteller der schönen Literatur werden wiederentdeckt auf dieser Zeitreise durch die braunschweigische Literaturlandschaft.

Unterstützt wird er von Manfred Kunz, der passende Lichtbilder zusammengestellt hat.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Um eine Spende wird gebeten
Veranstaltungsart: Buchvorstellung mit Lichtbildern
Vortragender: Kurt Hoffmeister
Kulturprogramm-Seniorenresidenz

Augustinum Braunschweig

Google-Maps Profil
Am Hohen Tore 4A
38118 Braunschweig

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Christine Taron
Tel. 05 31 / 808 - 514

Kontakt

Empfang 05 31 / 808-0
Beratung 05 31 / 808-514
Kultur 05 31 / 808-599