Kulturveranstaltungen in der Augustinum Seniorenresidenz Braunschweig

Kulturveranstaltungen für jeden Geschmack - vom Kammerkonzert bis zur Ausstellung

Als Seniorenheim in Braunschweig mit herausragendem Kulturprogramm hat sich das Augustinum in der Stadt einen Namen gemacht.

Kontakt zum Kulturreferat

Antje Bohnhorst
Tel. 05 31 / 808 - 599

no edit

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Braunschweig

 
Carl Philipp Emanuel Bach zum 300. Geburtstag

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Klavierabend mit Susanne von Laun, Hamburg

 

Susanne von Laun studierte bei Professor Conrad Hansen an der Musikhochschule Lübeck. Anschließend studierte sie Liedbegleitung bei Professor Robert Schollum (Wien) und Professor Charles Spencer (Frankfurt, London). Wichtig für ihren musikalischen Werdegang war Peter Feuchtwanger (London). Sie konzertiert solistisch und kammermusikalisch. Ihr Repertoire umfaßt alle Epochen, von J. S. Bach bis B. Bartók. Ihre Vorliebe gilt der Wiener Klassik und den Werken J. Haydns. Sie musiziert gern auf alten Instrumenten. Unter ihren musikalischen Partnern waren die Sängerin Evelyn Herlitzius, Ruth Ziesak und der Cellist Bohuslav Paulas. Susanne von Laun hat sich mit Konzerten im In- und Ausland einen Namen gemacht.

Am heutigen Abend spielt Susanne von Laun Werke von Carl Philipp Emanuel Bach, Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Xaver Mozart, dem „unbekannten Mozart“ und Sohn des unsterblichen Wolfgang Amadeus und Frédéric Chopin.

 

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Susanne von Laun

Blühendes Barock – Lustwandeln mit Werken des 18. Jahrhunderts

Montag, 6. Oktober 2014

Konzert mit dem Trio Sanssouci, Frankenthal

Sohee Oh (Flöte)
Sigrun Meny-Petruck (Oboe)
Hans-Jürgen Thoma (Cembalo)

 

Das Trio Sanssouci – Sohee Oh (Flöte), Sigrun Meny-Petruck (Oboe) und Hans-Jürgen Thoma (Cembalo) – lädt ein zum musikalischen Lustwandeln im 18. Jahrhundert. Virtuos vorgetragen und sorglos kommentiert, spielen sie Werke von Georg Philipp Telemann, Johann Philipp Kirnberger, Marin Marais, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Trio Sanssouci

 
Der Jemen. Erinnerung an ein Land, das man lieben kann

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Diavortrag von Magdalene Krökel, Braunschweig

 
Der Jemen liegt am südwestlichen Zipfel der arabischen Halbinsel. Hier regierten von 900 bis 1962 Priesterkönige – die Imame. Sie hatten jahrhundertelang die Grenzen zur Außenwelt fast völlig schließen lassen, so daß dem Jemen mit seinen mittelalterlichen Gewohnheiten und der wunderschönen Architektur seine Ursprünglichkeit erhalten geblieben ist. Nach dem Volksaufstand von 1962 bis 1970 ist die Herrschaft der Imame durch eine vom Präsidenten geführte Arabische Republik abgelöst worden. Die Grenzen öffneten sich und einige europäische und asiatische Länder boten dem Land unentgeltliche Hilfe an, vor allem für den Straßenbau. Nun können Touristen das Land durchstreifen, das an Schönheit der Natur und Eigenart der Städte und Dörfer im arabischen Raum seinesgleichen sucht.  
Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Um eine Spende wird gebeten
Veranstaltungsart: Diavortrag
Vortragender: Magdalene Krökel

Junge Talente musizieren

Montag, 13. Oktober 2014

Konzert mit Schülerinnen und Schülern der Städtischen Musikschule Braunschweig

 

Die beliebte Reihe mit Konzerten der Städtischen Musikschule Braunschweig gehört längst zum festen Bestandteil unseres Kulturprogramms. Wie gewohnt, hören Sie alle zwei Monate im Augustinum Braunschweig junge Talente – vom Steppke, der kaum ans Klavier heranreicht, bis zu Preisträgern von „Jugend musiziert“. Am heutigen Abend hören Sie Schülerinnen und Schülern der Klassen Christine Brelowski (Blockflöte), Ulrike Serth und Ulrich Kallmeyer (Klavier). Sie spielen u.a. Werke von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann sowie zeitgenössische Kompositionen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Städtischen Musikschule Braunschweig.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Um eine Spende wird gebeten
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Schülerinnen und Schüler der Städtischen Musikschule Braunschweig

 
Abenteuer Seidenstraße

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Diavortrag von Dieter Gandras, Olsberg

 
Die sagenumwobene Seidenstraße besteht schon seit über 2000 Jahren als Karawanenweg zwischen Fernost und Europa. Aber nicht nur die namengebende Seide, sondern auch Gold, Silber, Teppiche, Pelze, Pferde, Kamele und eine Vielzahl anderer kostbarer Waren wurden hier zwischen den Ländern und Kontinenten gehandelt. Die einmalige Faszination dieses Handelsweges, die über viele Jahrhunderte gewachsen ist, basiert auf der großen Toleranz aller anliegenden Völker, Kulturen und Religionen mit ihren traditionellen Lebensarten und Philosophien. Wir folgen der ursprünglichen Route über Berge und Flüsse, durch endlose Steppen und staubige Wüsten von Shanghai in China nach Usbekistan in die Bereiche der geheimnisvollen Städte Samarkand, Buchara und Chiwa, dem Ursprung der „Geschichten aus 1001-Nacht“ und durch die sandigen Gebiete des früheren Turkestans in den Iran zu der heiligen Stadt Mashad und der Hauptstadt Teheran. Wir beziehen die Traditionsstädte Isfahan und Shiraz mit Persepolis, der Metropole des antiken persischen Reiches mit ein. Weiter geht es dann in der Türkei über die anatolische Hochfläche mit ihren antiken Stätten bis nach Istanbul, dem antiken Konstantinopel.
Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Diavortrag
Vortragender: Dieter Gandras

7. Braunschweiger Krimifestival
Kriminaltango – ein musikalisch-literarisches Programm über die Straftat

Montag, 20. Oktober 2014

Konzert mit dem Duo musica e parole, Berlin
Katharina Richter (Gesang)
Rudolf Gäbler (Klavier)

 

Das Böse lauert in jedem Winkel, hinter jeder Ecke, in jedem Menschen! Banal, brutal, burlesk, moritatisch - larmoyant, lasziv und kleptomanisch. Klassisch-Kriminelles von Heinrich Heine und Alexander Puschkin bis Friedrich Hollaender, Bert Brecht und Frank Wedekind – gesungen, geflüstert, gehaucht und gesprochen von musica e parole.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Braunschweiger Krimifestival.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: Eintritt: Vorverkauf 12 Euro, Abendkasse 16 Euro. Karten in der Buchhandlung Graff erhältlich
Veranstaltungsart: Literarisch-musikalische Veranstaltung
Vortragender: Musica e parole

Vererben und Verschenken

Montag, 27. Oktober 2014

Vortrag von Ralf Peschmann, Rechtsanwalt und Justitiar der Augustinum Gruppe

 

Wer in seinem Leben Eigentum und Vermögen erworben hat, wünscht sich eine gerechte Verteilung nach seinem Tode. Dafür ist die gesetzliche Erbfolge nicht immer geeignet und sorgt nicht selten für langwierige Auseinandersetzungen unter den Erben. Größeren Gestaltungsspielraum hat der Erblasser, wenn er sein Hab und Gut bereits (teilweise) zu Lebzeiten verschenkt bzw. ein Testament errichtet oder einen Erbvertrag schließt. In allen Hinsichten frei ist der Erblasser allerdings auch nicht, wie insbesondere das Pflichtteilsrecht zeigt. Der Vortrag gibt einen Überblick zu den angesprochenen Stichworten und Gestaltungsmöglichkeiten.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Ralf Peschmann

„Geh aus mein Herz und suche Freud“ - auf den Spuren von Paul Gerhardt

Freitag, 31. Oktober 2014

Konzert mit Ute Beckert und Andreas Wolter

 

Er war nicht nur ein begnadeter Liederdichter, sondern auch ein treuer, unbeugsamer Bekenntnischrist: Paul Gerhardt. Denn er ließ sich lieber vertreiben als vom lutherischen Bekenntnis abzulassen. Seine Lieder geleiten uns durch das ganze Kirchenjahr. So wurde er durch seine Lieder zum Seelsorger und Tröster ungezählter Christen und der bedeutendste Liederdichter der deutschen evangelischen Christenheit nach Martin Luther.

Die in Potsdam geborene Ute Beckert (Sopran) und Andreas Wolter (Klavier) bringen uns zum Reformationstag den Menschen und Liederdichter in einer musikalisch-literarischen Hörfolge etwas näher.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Ute Beckert, Andreas Wolter

 
Between black and white – Klavierszenen, 1. Teil

Sonntag, 2. November 2014

Multimedialer Vortrag mit Markus Kreul

 

In einem Vortrag wird der Pianist und Dozent Markus Kreul zeigen, dass die Geschichte des Klaviers auch die Geschichte der Emanzipation des Musikers ist. Am Beispiel von Komponisten wie Beethoven, Liszt und Schumann wandert Kreul durch die Musikepochen. Erzählt wird aber auch von anderen Menschen, die sich wie der „Klavierflüsterer“ Arno Stocker oder der „Mann am Klavier“, Paul Kuhn, dem Instrument verschrieben. Das tat auch Egidio Umari, Ingenieur und Komponist, der sich trotz aller Widerstände seine Leidenschaft für die Musik bewahrte.

Am folgenden Abend liest Markus Kreul aus literarischen Werken, in denen das Klavier eine tragende Rolle spielt und spielt die dazugehörige Musik am Flügel.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag und Lesung
Vortragender: Markus Kreul

 
Between black and white – Klavierszenen, 2. Teil

Montag, 3. November 2014

Konzert und Lesung mit Markus Kreul
Musik von F. Schubert, F. Liszt, G. Kurtág
Texte von M. Suter, A. Walser, E. L. Doctorow, T. Fontane u.a.

 

Plötzlich steht der Pianist auf und geht. Mitten im Konzert. Mitten in einer Sonate. Und jeder im Publikum weiß sofort: Er wird nicht zurückkommen. Er wird nie wieder auf einer Bühne stehen. Diese Szene aus Martin Suters Roman „Aus den Fugen“ zeigt, dass das Klavier ein Ort sein kann, an dem ein Leben eine entscheidende Wendung nimmt. Muße und Beunruhigung können dort gleichermaßen zu Hause sein.

Solchen „Klavierszenen“ widmet sich der Abend „Between black & white“. Die Miniaturen des ungarischen Komponisten György Kurtág sind sowohl Ausdruck seiner eigenen Verstörung als auch das Mittel zu deren Heilung. Privat, um nicht zu sagen intim, sind die Skizzen von Leoš Janáček sowie die poetischen zwölf Ländler D 790 von Franz Schubert, aus denen Markus Kreul an dem Abend spielen wird.

Die Texte zu den „Klavierszenen“ schildern die Vielfalt der Bedeutung, die das Klavier für Menschen haben kann. Etwa für E. L. Doctorows blinden Protagonisten aus „Homer & Langley“, der in der Musik alles findet, ehe er – ebenfalls am Klavier – auch alles verliert. Zuflucht und Lebenselixier, der Ort allen Zaubers ist das Instrument auch in Alissa Walsers Roman „Am Anfang war die Nacht Musik“. Darin ist die Musik der wahre Weg zu einem echten Gefühl – ganz so, wie es Franz Schubert in Noten gegossen hat.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Klavierabend
Vortragender: Markus Kreul (Klavier)

 
Tausendundeine Nacht

Sonntag, 9. November 2014

Lesung mit der Übersetzerin Claudia Ott

c) Stefan Simonsen

Tausendundeine Nacht, die berühmte morgenländische Erzählsammlung, ist ein Beispiel für den Brückenschlag zwischen Kulturen.

Vorläufer für die Rahmengeschichte von Schahrasad kamen vor fast 2000 Jahren aus Indien, wanderten über Persien nach Arabien und begannen sich danach mit arabischen Geschichten zu füllen. Die erste Übersetzung des französischen Orientalisten Antoine Galland stammt von 1704 und brachte den Zauber von Tausendundeiner Nacht nach Europa.

Claudia Otts Neuübersetzung macht erstmals die älteste arabische Fassung von Tausendundeine Nacht in deutscher Sprache zugänglich. Dieses arabische Original besticht durch die Lebendigkeit seiner Sprache, die poetische Kraft der Gedichte und die Freude am spannenden Erzählen.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Claudia Ott

 
Hodie natus est nobis – Weihnachtliche Musik aus dem Italien des frühen 17. Jahrhunderts

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Konzert mit dem Ensemble Bella Discordia
Maria Skiba (Sopran)
Reinhild Waldek (Barockharfe)
Gerd Amelung (Virginal)
Franz Pschichholz (Theorbe und Barockgitarre)
Waltraud Gumz (Violone)

 

Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu, ist eines der wichtigsten Feste im christlichen Kirchenjahr. Schon sehr früh wurde Musik eigens für diesen Anlass geschrieben, und war immer eine Kombination aus geistlichen und weltlichen Elementen.

In Italien entstand bereits im 15. Jahrhundert eine eigene Tradition: die sogenannten „Ninna-Nannas“ waren Wiegenlieder für das neugeborene Jesuskind. Bella Discordia spielen Kompositionen von Clara Margarita Cozzolani, Ottavio Durante u.a., außerdem zwei der oben erwähnten Wiegenlieder: „Figlio dormi“ von Giovanni Girolamo Kapsperger, und die berühmte „Canzonetta spirituale sopra la ninna nanna” von Tarquinio Merula.

 

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Bella Discordia
Kulturprogramm-Seniorenresidenz

Augustinum Braunschweig

Google-Maps Profil
Am Hohen Tore 4A
38118 Braunschweig

Wegbeschreibung abrufen

Ihr Ansprechpartner

Interessentenberatung
Oliver Berlinghoff
Tel. 05 31 / 808 - 514

Kontakt

Empfang 05 31 / 808-0
Beratung 05 31 / 808-514
Kultur 05 31 / 808-599