Kulturveranstaltungen in der Augustinum Seniorenresidenz Braunschweig

Kulturveranstaltungen für jeden Geschmack - vom Kammerkonzert bis zur Ausstellung

Als Seniorenheim in Braunschweig mit herausragendem Kulturprogramm hat sich das Augustinum in der Stadt einen Namen gemacht.

Kontakt zum Kulturreferat

Antje Bohnhorst
Tel. 05 31 / 808 - 599

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Braunschweig

Zündende Ideen
Auguste Bolte

Donnerstag, 30. März 2017

Eine Fallstudie nach Kurt Schwitters unter Mitwirkung eines Schauspielers, zweier echter Eier… und viel Musik

Der Schauspieler ist Volker Ranisch

1916 entstand als künstlerische Reaktion auf die Erschütterungen des Ersten Weltkrieges im Züricher Cabaret Voltaire die DADA-Bewegung. Der Zerstörung aller gültigen Werte und bürgerlichen Normen sowie der daraus resultierenden kulturellen Leere wurde eine freie, respektlose Kunst entgegengestellt. Der Dadaismus war ein sehr großer und radikaler Schritt in der Kunstgeschichte. Er brachte viele Neuerungen in der Technik der bildenden Kunst hervor, brach zahlreiche Tabus. Seitdem ist die Kunst nicht mehr nur Abbild der Wirklichkeit, sondern viel mehr. Kurt Schwitters in Hannover gab seiner Kunst den programmatischen Titel "Merz", entstanden bei der Zerschneidung des Wortes „Com-merz“ für eine Collage.

Eins sollten Sie wissen: Auguste Bolte wusste, was sie wollte. Zehn Menschen gehen in genau einer und derselben Richtung. „Da muss was los sein“, stellt Auguste Bolte messerscharf fest und beschließt: Nichts wie hinterher! Folgen Sie Auguste Bolte gemeinsam mit Volker Ranisch auf der Jagd nach den vermeintlichen Sensationen des Lebens. Absurdes Theater? – Nicht absurder als das Leben selbst.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Solo-Theater
Vortragender: Volker Ranisch

Paula Modersohn-Becker: „Ich will immer weiter, weiter!“

Donnerstag, 20. April 2017

Ein literarisch-musikalischer Abend
Ulrike Fertig und Hans Thomas Carstensen
Musik: Jurij Kandelja (Bajanakkordeon)

Paula Modersohn-Becker (1876–1907) gilt heute als berühmteste Malerin der Worpsweder Künstlerkolonie, doch zu ihren Lebzeiten war sie dort nie so recht akzeptiert: „Verstanden wird sie hier von keinem“, notiert ihr Ehemann Otto Modersohn in sein Tagebuch. Frühzeitig begreift sie, dass sie ihre künstlerische Perspektive erweitern muss und träumt von neuen Horizonten: „Ich glaube, ich werde mich von hier fortentwickeln.“

Paulas kurzes, intensives Leben zwischen norddeutscher Provinzialität und Pariser Weltläufigkeit ist geprägt von ihrem Ringen um künstlerische Entwicklung und Eigenständigkeit – und steht damit auch für die beginnende Emanzipation der Frauen und ihren Kampf für eine selbstbestimmte Existenz.

Stimmungsvoll begleitet vom Bajan-Virtuosen Jurij Kandelja wird Paulas Ringen um ihre Kunst und um ihr eigenständiges Leben von Ulrike Fertig und Thomas Carstensen eindrucksvoll zum Leben erweckt.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 9 Euro
Veranstaltungsart: Literarisch-Musikalischer Abend mit Bildern
Vortragender: Hans Thomas Carstensen, Ulrike Fertig, Jurij Kandelja

Zündende Ideen
Carl Friedrich Gauß
Titan der Wissenschaft

Montag, 24. April 2017

Vortrag mit Lichtbildern von Dieter Kertscher, Wolfenbüttel

Carl Friedrich Gauß (1777 – 1855) ist aufgrund einer Bürgerbefragung nach Heinrich dem Löwen die nächst bekannte und geschätzte Persönlichkeit Braunschweigs. Gleich auf vier Wissensgebieten leistete er in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Bahnbrechendes: Mathematik, Astronomie, Physik und Landesvermessung. Bereits in seiner Heimatstadt Braunschweig stellte er unter Beweis, dass hier ein „Titan der Wissenschaft“ heranwächst. Er verließ seine Geburtsstadt, nachdem Herzog Carl Wilhelm Ferdinand, sein großer Förderer, gefallen war. In Göttingen leitete er als Professor der Astronomie nahezu 50 Jahre die berühmte Sternwarte. Seine Ideen veränderten unsere Welt, auch die Alltagswelt: stellvertretend seien genannt die Vermessung des Meridianbogens zur Bestimmung der Größe und Gestalt der Erde, die mit dem Physiker Weber entwickelte Telegrafie als Basis all unserer heutigen Kommunikationstechniken, grundlegende Ableitungen zur mathematischen Statistik.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Um eine Spende wird gebeten
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dieter Kertscher

Zündende Ideen
Intime Augenblicke Lessings

Donnerstag, 27. April 2017

Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Stenzel, Hamburg

Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) lässt uns selten in sein Inneres blicken, und so liegen die beiden Texte, die in dem Vortrag zur Sprache kommen sollen, eher am Rande der allgemeinen Aufmerksamkeit. Mehr beanspruchen sie auch nicht; aber vielleicht regt der Vortrag dazu an, weitere Momente dieser Art zu entdecken. Jürgen Stenzel war Professor für Neuere Deutsche Literatur an der TU Braunschweig und Präsident der Lessing-Akademie in Wolfenbüttel. Seine  intime Kenntnis der Schriften und des Lebens von Gotthold Ephraim Lessing verbindet er mit einer mitreißenden Vortragsgabe.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Prof. Dr. Jürgen Stenzel

Zündende Ideen
Joseph von Fraunhofer
"Er brachte uns die Sterne nah"

Montag, 15. Mai 2017

Literarisches Konzert mit Andrea Freistein-Schade (Texte) und Nico Benadie (Klavier)

Joseph von Fraunhofer (1787 – 1826) ist der Namenspatron einer der größten deutschen außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Doch wie konnte es einem mittellosen Waisenjungen, der kaum über Schulbildung verfügte, gelingen, einen Lebensweg einzuschlagen, der ihn zu einem Pionier der Wissenschaft werden lassen sollte?

Im Rahmen des „Literarischen Konzertes“ können Sie Joseph von Fraunhofer auf den Stationen seines Lebens begleiten. In einem Wechsel aus Text und Musik entsteht das Lebensportrait eines Menschen, welches ihn in seinen Wünschen, Träumen und Hoffnungen, aber auch in seinen Zweifeln und Ängsten lebendig werden lässt. Folgen Sie den Spuren Joseph von Fraunhofers, der uns „den Weg zu den Sternen wies“.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 7 Euro
Veranstaltungsart: Literarisch-musikalisches Programm
Vortragender: Andrea Freistein-Schade, Nico Benadie

Geist-Reich/Zündende Ideen
Astronomie und Astrologie der Luther-Zeit

Donnerstag, 18. Mai 2017

Vortrag mit Bildern von Prof. Dr. Dieter B. Herrmann, Berlin

Martin Luther und seine Reformation sind in aller Munde. Doch der große Reformator und Bibelübersetzer lebte fast zeitgleich mit einem der bedeutendsten Astronomen der Geschichte. Luther war nur zehn Jahre jünger als Nicolaus Copernicus, der das überkommene geozentrische Weltbild stürzte und überlebte ihn nur um drei Jahre. Luther und Copernicus waren also Zeitgenossen.

Wie kam es zu dieser Revolution in der Astronomie und wie stand Martin Luther dazu? Die Begegnung von Wissenschafts- und Geistesgeschichte war spannungsgeladen und macht zugleich deutlich, dass Luthers Intentionen völlig andere gewesen sind als die von Copernicus – beide überzeugte Christen. Wie standen die Kirchenreformatoren zu Astronomie und Astrologie?

Der Vortrag untersucht einen wenig thematisierten Aspekt der Luther-Zeit und bringt spannende Erkenntnisse.

Dieter B. Herrmann war von 1976 bis 2004 Direktor der Archenhold-Sternwarte Berlin und von 1987 bis 2004 auch Gründungsdirektor des Zeiss-Großplanetariums sowie Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er wurde auch als Moderator der populärwissenschaftlichen Fernsehsendung „AHA“ des DDR-Fernsehens (1977 – 1991) bekannt.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dieter B. Herrmann

Geist-Reich
Martin Luther und die Musik

Montag, 22. Mai 2017

Vortrag mit Musik
Lothar Jahn (Vortrag, Laute)
Hans Hegner (Gesang)

"Die Musica ist mir bald lieber noch als die Theologie", so formulierte Martin Luther einst. Luther, selbst passionierter Sänger und Lautenspieler, schrieb etwa 50 Liedertexte. Er komponierte selber und arbeitete mit dem Kirchenmusiker Johann Walter zusammen. Den asketischen Kargheitsbestrebungen anderer Reformatoren, die zugunsten einer rein innerlich-geistigen Gottesbindung auf Musik und Kunst ganz verzichten wollten, erteilte er eine deutliche Absage.

Der Vortrag gibt einen Einblick in Luthers Grundverständnis der "Musica" und stellt in kommentierter Form viele Beispiele aus Luthers musikalischem Schaffen vor.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag mit Musik
Vortragender: Dr. Lothar Jahn, Hans Hegner

Geist-Reich
Wenn Engel lachen – Die Liebesgeschichte(n) der Katharina von Bora

Mittwoch, 7. Juni 2017

Kammermusical des „Theater Zauberwort“
Miriam Küllmer-Vogt
Gernot Blume (Klavier)

Wittenberg, im Jahr 1524: Die entlaufene Nonne Katharina von Bora hat sich unsterblich verliebt – in den Nürnberger Patriziersohn Hieronymus Baumgartner. Mutig bittet sie den bekannten Professor Martin Luther, der Familie ihres Angebeteten einen Brief zu schreiben. Und der Reformator erklärt sich auch dazu bereit; wenn Katharina ihrerseits ein gutes Wort für ihn bei ihrer Freundin Ava einlegt. Während die beiden im Atelier von Lukas Cranach versuchen, ihr Beziehungsleben in den Griff zu bekommen, droht die Reformation gerade zu scheitern – an machthungrigen Politikern, aufständischen Bauern, schwärmerischen Splittergruppen und übereifrigen Pfarrern.

Miriam Küllmer-Vogt verzaubert mit brillanter Stimme und mitreißendem Spiel und entführt das Publikum in die aufregende Zeit der Reformation.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 7 Euro
Veranstaltungsart: Kammermusical
Vortragender: Miriam Kuellmer-Vogt, Gernot Blume

Zündende Ideen
Otto von Guericke
Der deutsche Galilei

Donnerstag, 8. Juni 2017

Vortrag mit Lichtbildern und Experimenten von Prof. Dr. Klaus Liebers, Potsdam

Mit Filmausschnitten und Experimenten wie dem „Magdeburger Wunder“ oder dem „Urknall von Magdeburg“ stellt Klaus Liebers den Magdeburger Bürgermeister Otto von Guericke (1602-1686) vor. Womit mag der Raum bis zu den Fixsternen ausgefüllt sein? Mit irgendeinem Stoff oder ist er leer? Diese Frage stellten sich die Menschen seit der Antike. Lange galt die Autorität des Aristoteles, der eine Abneigung der Natur gegen das Leere postuliert hatte. Um diese Frage zu ergründen, begann Otto von Guericke mit Experimenten, die Geschichte schrieben und noch heute Menschen begeistern. Er wurde zum deutschen Galilei.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag mit Experimenten
Vortragender: Prof. Dr. Klaus Liebers

Zündende Ideen
Das Leben des Adolphe Sax

Montag, 12. Juni 2017

Musikalisch-literarisches Porträt
Frank Lunte, Altsaxophon
Tatjana Blome, Klavier

c) Anja Weber

Das Leben des genialen belgischen Erfinders und Instrumentenbauers Adolphe Sax (1814 - 1894) war so kurios, dass ein Konzertabend kaum ausreicht, um über seine unglaublichen, teils ungeheuerlichen, teils lebensbedrohlichen Abenteuer zu berichten. Nach einer turbulenten Kindheit erlebte er eine unvergleichliche Karriere mit glanzvollen Höhepunkten und abgrundtiefen Niederlagen.

Wie der unerschütterliche Erfinder Adolphe Sax zahlreichen Plagiatsvorwürfen und Gerichtsprozessen die Stirn bot und seiner berühmten Erfindung den Weg bahnte, hören Sie in kurzweiligen Moderationen zwischen Originalkompositionen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, die für das junge Saxophon zu dessen Präsentation in den Salons der Pariser Bourgeoisie geschrieben wurden – ergänzt durch Schlüsselwerke aus Paris u. Berlin der 1930er Jahre.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 7 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Frank Lunte, Tatjana Blome

Geist-Reich
Alles in Luther? Das sprichwörtliche Weiterleben des Reformators

Donnerstag, 29. Juni 2017

Heiterer Vortrag von Rolf-Bernhard Essig

Martin Luthers Rolle für unsere Redewendungen kann kaum überschätzt werden, und seine deftigen Sprichwörter erheitern weiterhin viele Tischgesellschaften landauf, landab. In einem überraschungsreichen Vortrag mit vielen Beispielen klärt Dr. Rolf-Bernhard Essig, woher die Liebe des Reformators zu sprichwörtlichen Redensarten rührte, welche er selbst prägte, wie seine eigene Sammlung aussah, welche Sprichwörter er – nicht nur durch seine Bibelübersetzung – populär machte, welche ihm nur zugeschrieben wurden, welche man rundweg erfand; und darunter sind einige berühmte von „Apfelbäumchen“ über „Wein, Weib und Gesang“ bis hin zum „Rülpsen“. Schließlich gibt es noch einen Ausblick auf Sprichwörter, in denen Luther selbst vorkommt.

Natürlich dürfen Sie anschließend den Experten nach Herzenslust löchern!

Rolf-Bernhard Essig ist promovierter Germanist, diplomierter Historiker mit Schwerpunkt Reformation, Sprichwortexperte, Autor und Entertainer. Seine Auftritte u.a. auf der Veste Coburg, beim Bundesministerium für Landwirtschaft, dem Erlanger Poetenfest und immer wieder für die Augustinum-Standorte stehen im Zeichen gediegener und heiterer Wissensvermittlung. Sein Publikum bezieht er stets in die lebendigen Veranstaltungen mit ein.

Nähere Informationen unter: www.schuressig.de

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dr. Rolf-Bernhard Essig

Zündende Ideen
Von Peenemünde zur ständigen internationalen Raumstation
Die Entwicklung der Raketentechnik

Donnerstag, 6. Juli 2017

Vortrag mit Lichtbildern von Bruno Schwan

© NASA, Public domain

Bruno Schwan arbeitete 27 Jahre im US-Raumfahrt-Center in Huntsville und lernte Wernher von Braun persönlich kennen. In seinem Vortrag stellt er die Entwicklung der Raketen dar – von ihren Anfängen in Peenemünde (V1 und V2) bis zur größten und stärksten jemals gebauten Rakete, Saturn 5. Ebenso alle Missionen über Gemini bis zu Apollo sowie der Mondlandefähre und dem ersten Mondauto. Auch die erste Raumstation der Raumfahrtgeschichte, „Sky-Lab“ und das erste wiederverwendbare Raumschiff, „Space Shuttle“ und seine bisherigen Missionen werden vorgestellt. Aktueller Höhepunkt der Raumfahrt ist die internationale Raumstation ISS.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Bruno Schwan

Geist-Reich
Reformation – Was war neu? Erkenntnis durch Rückkehr zu den Quellen

Montag, 21. August 2017

Vortrag von Propst i.R. Helmut Liersch, Goslar

Luthers Thesen gegen den Ablassverkauf waren noch keine spezifisch „reformatorische“ Äußerung. Der Vortrag geht daher der Frage nach, welche „Zündfunken“ es zu Luthers Zeit gegeben hat, welche geistesgeschichtlichen und politischen Voraussetzungen vorlagen, was den Kern der Reformation ausmacht und ihr die unvermutete Dynamik verlieh.

Zeitgenössische Quellen und Illustrationen sollen helfen, dem Geschehen vor 500 Jahren näher zu kommen.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Helmut Liersch

Zündende Ideen
Hermann Korb
Invention und Innovation in der Baukunst

Donnerstag, 31. August 2017

Vortrag mit Lichtbildern von Dr. Simon Paulus, Braunschweig

Im Allgemeinen gilt der 1887 abgerissene barocke Bibliotheksbau in Wolfenbüttel als der erste selbstständige Bibliotheksbau Europas. Das gleiche gilt auch für die Gemäldegalerie des Schlosses Salzdahlum. Auch das dortige Treppenhaus wird vielfach als Vorbild für weitere repräsentative Treppenanlagen in den europäischen Schlossbauten des 18. Jahrhunderts genannt. Mit all diesen Bauten ist der Name des Baumeisters Hermann Korb (1656-1735) verbunden.

Doch inwieweit sind diese Bauten wirklich vorbildhaft und innovativ gewesen? Und wie ist der erfinderische Anteil des Architekten einerseits und des Bauherrn andererseits zu bewerten? Der Vortrag soll diesen Fragen nachgehen und Architektur-Ideen aus dem Braunschweiger Land näher unter die Lupe nehmen.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dr. Simon Paulus

Zündende Ideen
Was machen die Medien mit den Menschen?
Ein Blick zurück

Donnerstag, 7. September 2017

Vortrag von Klaus Wolschner, Bremen

Mit den neuen elektronischen Medien hat sich unser Leben radikal verändert. Kaum jemand wagt eine Prognose, wie die Welt in 50 Jahren aussehen könnte. Vielleicht hilft da ein Blick zurück. Große Medien-Umbrüche haben immer wieder die Gesellschaft verändert, wenn auch nicht in der Geschwindigkeit der elektronischen Revolution.

Wenn man unter dem Wort „Medien“ nicht nur die technischen Hilfsmittel versteht, dann liegt die erste „Medienrevolution“ zehntausend Jahre und mehr zurück. Wenn wir die Sprache als ein „Medium“ begreifen, dann verstehen wir: Der Mensch ist von Natur ein Medien-Mensch - oder besser von Kultur. Die kulturelle Evolution ging mit der Entwicklung neuer Medien einher. Platon konnte sich nicht vorstellten, dass die Schrift zur Grundlage einer aufgeklärten Kultur für alle werden könnte. Die Kirche konnte sich nicht vorstellen, dass der Buchdruck ihr Bildungsmonopol untergraben würde. Die bildungsbürgerlichen Kritiker des Films haben Anfang des 20. Jahrhunderts prophezeit, dass das Kino die Phantasie vernichten würde.

Immer wieder hat es kulturkritische Stimmen gegeben hat, die mit den allergrößten Sorgen auf die jeweils neuen Medien geschaut haben und die Welt nicht mehr verstanden. Wir sind also in guter Gesellschaft.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Klaus Wolschner

Zündende Ideen
Louis Spohr
„Komm morgen um elf auf’s Schloss!“

Sonntag, 8. Oktober 2017

Moderiertes Konzert mit Cosima Breidenstein (Violine) und Jasmin-Isabel Kühne (Harfe)

Louis Spohr (1784-1859) ist Braunschweigs größter musikalischer Sohn. Als richtungweisender Komponist zwischen Klassik und Romantik wurde Spohr bereits zu seinen Lebzeiten in einem Atemzug mit Beethoven und Mendelssohn genannt. Zudem galt er neben Paganini als bedeutendster Geiger seiner Zeit und war ein begnadeter Musikpädagoge.

Mit seinem breit gefächerten musikalischen Wirken gilt Spohr als einer der wesentlichen Wegbereiter in die Moderne und nahm nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung der internationalen Gegenwartsmusik: Unter anderem dadurch, dass er sich tatkräftig für die Wiederentdeckung von Bach und Händel und für die Aufführung zeitgenössischer Werke von Richard Wagner einsetzte. Die Konzertmeisterin der Sinfonietta Köln, Cosima Breidenstein, und die mehrfach international ausgezeichnete Harfenistin Jasmin-Isabel Kühne stellen heute Leben und Werk von Louis Spohr vor.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: 7 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Cosima Breidenstein, Jasmin-Isabel Kühne

Geist-Reich
Martin Luther: Wider Hans Worst

Montag, 16. Oktober 2017

Lesung mit Jürgen Stenzel, Hamburg
Einführung: Dr. Kristlieb Adloff, Wolfenbüttel

Martin Luther stellt sich in seiner Schmähschrift von 1541 gegen Herzog Heinrich von Braunschweig-Wolfenbüttel, der Johann Friedrich I. von Sachsen, den Kurfürsten von Sachsen, und Luther selbst in einer Schrift angegriffen hatte. Im Verlauf seiner Gegenrede schimpft Martin Luther selbst wortgewandt und in drastischer Sprache gegen Heinrich und tätigt dabei einen Rundumschlag gegen die Papisten und gegen den Ablassprediger Johann Tetzel.

Er versucht dabei unter Zuhilfenahme vieler Bibelstellen, die Gegner von der Falschheit ihres Glaubens zu überzeugen, und stellt seine eigene Überzeugung systematisch dar. Er resümiert, wie es aus seiner eigenen Sicht zur Reformation gekommen war. Er sieht seine reformierte Kirche als die Fortführung der alten Kirche und spricht den Papisten den wahren Glauben ab.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Prof. Dr. Jürgen Stenzel, Dr. Kristlieb Adloff

Zündende Ideen
Konrad Koch
Wegbereiter des Fußballspiels in Deutschland

Donnerstag, 2. November 2017

Vortrag von Kurt Hoffmeister, Braunschweig

Wussten Sie eigentlich, dass das Fußballspiel in Deutschland in Braunschweig begonnen hat? Der Gymnasiallehrer Dr. Konrad Koch (1846-1911) hatte 1872 am Martino-Katharineum die Schulspiele im Freien eingeführt, als Gegengewicht gegen das streng reglementierte Turnen in der Halle. Die Schulspiele fanden jedoch nur in den Sommermonaten statt. Auf der Suche nach einem Spiel, das auch im Winter gespielt werden konnte, kam Koch auf das Fußballspiel.

Nachdem sein Kollege, der Turnlehrer August Hermann, aus England einen Fußball besorgt hatte, fand das erste Fußballspiel deutscher Schüler Martini 1874 auf dem Kleinen Exerzierplatz in Braunschweig statt. Von hier aus trat es seinen Siegeszug an. 1875 ließ Koch die ersten deutschen Regeln folgen und gründete den ersten Schülerfußballverein. Koch war auch an der weiteren Entwicklung beteilig und auf verschiedenen Gebieten tätig.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Um eine Spende wird gebeten
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Kurt Hoffmeister

Zündende Ideen/Geist-Reich
Vom Himmel hoch, da komm ich her
Musik und Tanz an Luthers Advent

Sonntag, 17. Dezember 2017

Weihnachtskonzert mit den Ensembles Resoldo Milare (Musik) und Passo in Aria (Tanz), Braunschweig

„Es sind Lieder geschaffen und vor Euch gesungen, damit ihr sie singt hier und in den Häusern, aber ihr sitzt hier wie die Klötze“ (Martin Luther, 1526). Weihnachtslieder, Kirche und Tanz des 16. und 17. Jahrhunderts – wie geht das zusammen? Ein Blick ins Gesangbuch fördert unzählige (Weihnachts-)Lieder zutage, die auch Tänze sind. In einigen Fällen sind die Choräle sogar ganz klar „Cover-Versionen“ beliebter weltlicher Lieder. Mit Musik und Tanz feierten und ehrten die Menschen aller Schichten damals Hochzeiten wie Todesfälle.

Kurz: Tanz gehörte zum täglichen Leben dazu. Resoldo Milare und Passo in Aria bringen in ihrem Programm Musik und Tanz zusammen. Ausgehend von bekannten Weihnachtsliedern dieser Zeit zeigen die Ensembles, wie gut es sich dazu musizieren und tanzen lässt. Mit historischen Kostümen und Instrumenten schicken die Künstler das Publikum auf eine weihnachtliche Reise in die Zeit Luthers.

Ort: Augustinus-Saal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 9 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Resoldo Milare, Passo in Aria
Kulturprogramm-Seniorenresidenz

Augustinum Braunschweig

Google-Maps Profil
Am Hohen Tore 4A
38118 Braunschweig

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Christine Taron
Tel. 05 31 / 808 - 514

Kontakt

Empfang 05 31 / 808-0
Beratung 05 31 / 808-514
Kultur 05 31 / 808-599