Kulturveranstaltungen

Von Hochkultur bis Unterhaltung

Unser abwechslungsreiches Kulturprogramm genießt nicht nur bei unseren Bewohnern, sondern auch im gesamten Bonner Raum einen hohen Stellenwert.

Kontakt zum Kulturreferat

Eva Rommerskirchen
Tel.: 0228 / 556 - 414

no edit

Der aktuelle Veranstaltungskalender im Augustinum Bonn

Gegensätze!?
Schillers Schurken

Mittwoch, 1. Juli 2015

„Helden“ zwischen Macht und Moral

 
Der Gegensatz von Macht und Moral durchzieht das gesamte literarische Werk Friedrich Schillers. Es spiegelt sich vor allem in seinen Dramen wider, in denen wiederholt ungleiche Kontrahenten aufeinandertreffen: Den Helden, die sich den klassischen Idealen vom „Wahren, Guten und Schönen“ verschrieben haben (auf dem Foto sehen Sie den "Bösewicht" Karl Moor in einem Stahlstich aus dem Jahr 1859), stehen Intriganten und Gesetzesbrecher gegenüber – zuweilen weit interessantere und reizvollere Charaktere.

Anlässlich des 210. Todestags von Friedrich Schiller wirft Dr. Jürgen Nelles, Privatdozent an der Bonner Universität, einen Blick auf die handelnden Figuren sowohl der frühen „Sturm und Drang-Dramen“ und als auch der klassischen Schauspiele des Dichters.
Ort: Vortragssaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Jürgen Nelles

Meisterkonzert im Augustinum
„Oh, that Cello – Ah, this Guitar!“

Freitag, 3. Juli 2015

Kompositionen aus der Ära der großen Stummfilme

Stefan Grasse, Gitarre
Tess Remy-Schumacher, Violoncello

 
Ein Wiedersehen und -hören gibt es mit zwei Musikern von Weltrang: Tess Remy-Schumacher, Preisträgerin der International Artist Competition in New York und der Carlo Zecchi Competition in Rom, gastierte unter anderem bereits in der Londoner Wigmore Hall und der Carnegie Hall in New York. Ihr Duopartner ist der international erfolgreiche Jazz- und Konzertgitarrist Stefan Grasse, von der Presse als „Saiten-Paganini“ gefeiert.

In ihrem aktuellen Programm widmen sie sich den schönsten Filmmelodien von Charlie Chaplin. Sie haben richtig gelesen: Chaplin selbst schuf die unsterblichen Melodien zu seinen großen Filmerfolgen, für die Musik von „Lichter der Großstadt“ erhielt er sogar einen Oscar. Die beiden Künstler widmen sich aber auch Komponisten, die die Stummfilm-Ära noch selbst erlebten: Gabriel Fauré, Claude Debussy und Maurice Ravel.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 14 Euro
Veranstaltungsart: Kammerkonzert
Vortragender: Tess Remy-Schumacher
und Stefan Grasse

Gesprächskreis Musik
Wagners „Tristan und Isolde“

Mittwoch, 8. Juli 2015

Ein Meilenstein in der Opernliteratur

 
Vor 150 Jahren wurde in München „Tristan und Isolde“ uraufgeführt, ein Werk, das wie kein anderes Epoche gemacht hat. Mit dem berüchtigten „Tristan“-Akkord begann die musikalische Moderne, die Emanzipation der Dissonanz. Das Bühnenwerk wurde zum Prüfstein für jeden, der nach Richard Wagner noch Opern zu schreiben wünschte, für jeden, der an den künstlerischen Fortschritt glaubte. Wagner selbst bezeichnete die große Szene des zweiten Aktes als „mein größtes Meisterstück in der Kunst des feinsten allmählichsten Überganges“. Die Musikpädagogin Dr. Ulrike Schwanse beleuchtet diesen Meilenstein in der Opernliteratur.
Ort: Vortragssaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag mit Musikbeispielen
Vortragender: Dr. Ulrike Schwanse

Kunstgeschichte(n)
„Kunst scheint mir ein Seelenzustand zu sein“

Freitag, 10. Juli 2015

Marc Chagall und sein Werk

 
Das Publikum liebt seine farbenfrohen romantisch-naiven Fantasiewelten, die von traumwandlerischer Missachtung der Schwerkraft, verspielter Heiterkeit und stiller Melancholie geprägt sind. Den seit der Jugend vertrauten Kosmos des Schtetls hat Marc Chagall auch in seiner neuen Heimat Frankreich nie verlassen. Durch alle Epochen spiegeln seine Gemälde, Lithografien und Kirchenfenster die Mystik der chassidischen Wurzeln in Russland. Aus Anlass seines 30. Todestags stellt die Kunsthistorikerin Dr. Gudrun Pamme-Vogelsang sein umfangreiches Werk vor.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Gudrun
Pamme-Vogelsang

Total vokal
„Do nothin’ till you hear from us“

Sonntag, 19. Juli 2015

Konzert mit dem Jazzchor der Uni Bonn
Leitung: Jan-Hendrik Herrmann

 

„Unternehmen Sie nichts, bis Sie von uns hören“, lautet die Aufforderung im Titel des Semesterabschluss-konzerts. Und Sie werden von dem Jazzchor hören: Seit seiner Gründung im Jahr 1995 ist er als jüngster Spross des Collegium Musicum zu einer veritablen Größe in der musikalischen Landschaft rund um den Hofgarten und darüber hinaus herangewachsen. Unser Theater ist den jungen Sängerinnen und Sängern seit Jahren bestens vertraut. So freuen wir uns sehr, dass sie ihr neuestes Programm – ein Ohrenschmaus aus Jazz, Swing und Pop, garniert mit einer geballten Ladung Energie – wieder im Augustinum präsentieren.

Ort: Theater
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: frei - Spenden sind willkommen
Veranstaltungsart: Chorkonzert
Vortragender: Jazzchor der Uni Bonn

Stadtgeschichte(n)
1000 Jahre Kirche(n) im Bonner Norden

Dienstag, 21. Juli 2015

Die Geschichte der Pfarr- und Sakralbauten von Sankt Petrus

 
Aufgrund einer Urkunde aus dem Jahre 1015, mit der Kaiser Heinrich II. dem Nonnenkloster St. Petrus zu Bonn eine Besitzung in Königswinter schenkte, feiert in diesem Jahr die heutige Pfarrgemeinde St. Petrus „1000 Jahre Kirche im Bonner Norden“. Die Geschichte beginnt jedoch bereits um das Jahr 500 mit der „Dietkirche“ auf dem Gelände des ehemaligen Römerlagers. Winand Kerkhoff, Autor und Stadtführer, schildert anschaulich die zeitbedingten Veränderungen der Pfarr- und Sakralbauten in ihrer Form und Funktion bis zur heutigen Situation in der seit 2010 (wieder) vereinigten Pfarrgemeinde.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Winand Kerkhoff

Musikalischer Dialog
Duo Appassionata

Freitag, 24. Juli 2015

Isabel Steinbach, Violine
Pervez Mody, Klavier

 

Sie sind ein nahezu perfektes Duo: groß im Können und in der Ausstrahlung, aufmerksam in der Abstimmung. Das Duo Appassionata wurde 2002 von der Violinistin Isabel Steinbach und dem Konzertpianisten Pervez Mody gegründet. Seitdem erobern die beiden Künstler ihr Publikum mit unvergleichlicher Ausdruckskraft und Leidenschaft. Auf dem Programm ihres Kammerkonzertes stehen Rondo für Violine und Klavier in h-Moll von Franz Schubert, Sonate Nr. 1 F-Dur von Edvard Grieg sowie 3 Stücke aus dem Ballet „Romeo und Julia“ und Sonate Nr. 2 von Sergei Prokofjew.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 14 Euro
Veranstaltungsart: Kammerkonzert
Vortragender: Duo Appassionata

Cinema Augustinum
„The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“

Dienstag, 28. Juli 2015

Spielfilm, USA / Vereinigtes Königsreich, 2014

Regie: Morten Tyldum
mit Benedict Cumberbatch, Keira Knightley und Matthew Goode

 

England, zu Beginn des Zweiten Weltkriegs: Der geniale Mathematiker Alan Turing wird vom britischen Geheimdienst engagiert, um – gemeinsam mit einer Gruppe von Code-Spezialisten – den als unentschlüsselbar geltenden Enigma-Code der deutschen Wehrmacht zu knacken. Doch Turing selbst hat ein wohlgehütetes Geheimnis… Durch die Verschachtelung dreier Zeitebenen erhält der preisgekrönte Spielfilm eine erzählerische Finesse. Und wie beiläufig zeichnet er dabei das Porträt einer Gesellschaft, in der nicht nur die Arbeit des Geheimdienstes auf Schein und Spiel, Trug und Mimikry basiert.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender: DVD auf Großbildleinwand

rebellen
Rembrandt

Mittwoch, 2. September 2015

„Der höchste Ketzer in der Malerei"

 
Während Rubens und seine Schüler in Antwerpen prachtvolle Farbkompositionen schufen oder die Utrechter Caravaggisten eine kontrasterfüllte Hell-Dunkel-Malerei perfektionierten, konzentrierte sich Rembrandt Harmensz van Rijn auf die facettenreiche Inszenierung von Braun, Grau und Goldtönen, erfüllt vom Licht in allen erdenklichen Nuancen. Auf subtile und zuweilen geradezu hintersinnige Weise widmete er sich der neuartigen und ungewöhnlichen Interpretation bekannter Themen, ob allegorisch, historisch oder religiös. Damit brach er immer wieder auf radikale Weise mit der Tradition. Konsequent blieb er bei seinem Weg – selbst auf die Gefahr hin, dass er das Interesse seiner Auftraggeber und des Publikums verlor.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Silke Bettermann

rebellen
William Turner

Mittwoch, 11. November 2015

Die Befreiung der Farbe

 
Er war ein engagiertes und überzeugtes Mitglied der Royal Academy of Arts – und doch unterschied sich sein Kunstverständnis radikal von dem seiner Kollegen und Zeitgenossen. Stolz und scheinbar unberührt von jeder Kritik verfolgte er seinen künstlerischen Weg, der zu einer bis zur Gegenstandslosigkeit führenden Befreiung der Farbe gelangte. Damit eilte Joseph Mallord William Turner seiner Zeit weit voraus und wirkte nachhaltig bis in die Moderne hinein. Mit eigenwilligen Interpretationen und rätselhaften Bilderfindungen, aber auch mit seiner exzentrischen Verhaltensweise verunsicherte und verwirrte er sein Publikum, fand aber auch begeisterte Zustimmung und wurde zum Inbegriff des unangepassten Künstler-Charakters.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Silke Bettermann
Kultur-Seniorenresidenz-Stuttgart-Killesberg

Augustinum Bonn

Google-Maps Profil
Römerstraße 118
53117 Bonn

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

 Interessentenberatung
Claudia Decker
Tel. 02 28 / 556 - 410

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 02 28 / 556 - 1
Beratung 02 28 / 556 - 410
Kultur 02 28 / 556 - 414