Kulturveranstaltungen

Von Hochkultur bis Unterhaltung

Unser abwechslungsreiches Kulturprogramm genießt nicht nur bei unseren Bewohnern, sondern auch im gesamten Bonner Raum einen hohen Stellenwert.

Kontakt zum Kulturreferat

Eva Rommerskirchen
Tel.: 0228 / 556 - 414

no edit

Der aktuelle Veranstaltungskalender im Augustinum Bonn

Krieg und Frieden
„An der Feigheit krankt die Welt“

Mittwoch, 6. Mai 2015

Eine Begegnung mit Bertha von Suttner

 

Bertha von Suttner hat nicht nur als erste Frau den Friedensnobelpreis erhalten, sondern ihn in Gesprächen mit Alfred Nobel selbst angeregt. Sie war die Grande Dame des Pazifismus und führte einen erbitterten Kampf um den Weltfrieden und um Menschlichkeit. Die beiden Schauspieler Susanne Eisenkolb und Christoph Schobesberger machen Sie bekannt mit einer außergewöhnlich charismatischen, streitbaren, aber auch humorvollen Frau, die mit der Macht ihrer Persönlichkeit und ihres Wortes Europa verändert hat.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 10 Euro
Veranstaltungsart: Szenische Lesung
Vortragender: Susanne Eisenkolb und
Christoph Schobesberger

 
Lutz Görner: „Eine italienische Nacht“

Freitag, 8. Mai 2015

Höhepunkte der Opernmusik mit Texten von Liszt und Heine

Am Flügel: Nadia Singer

 

Ein Klavierabend mit Musik von Rossini, Donizetti, Bellini und Paganini. Allesamt in Transkriptionen für das Klavier aus der Feder von Franz Liszt, Görners musikalischem Liebling, von dem Sie auch zwei Originalkompositionen hören werden. Gespielt von der wunderbaren Nadia Singer. Sie ist die Entdeckung des Jahres: jung, dynamisch und ausgestattet mit einer beachtlichen Technik und Spielsicherheit. Von der Presse wird Nadia Singer gefeiert; ausgezeichnet wurde sie unter anderem mit dem 1. Preis beim Rachmaninov-Klavierwettbewerb. 

Wir empfehlen unseren Gästen, Karten ohne Vorverkaufsgebühr zum Preis von
24 Euro online zu reservieren: www.lutzgoerner.de

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 28 Euro (Abendkasse)
Veranstaltungsart: Klavierabend mit Texten
Vortragender: Lutz Görner
und Nadia Singer

Krieg und Frieden
Melvin J. Lasky: „Und alles war still“

Dienstag, 12. Mai 2015

Tagebuchaufzeichnungen aus dem Jahr 1945
Erster Teil der Lesung von Stefan Viering

 
„Demütig und beschämt stand ich vor den Ruinen dieses fremden Landes“, notiert Melvin Lasky, als er im letzten Kriegsjahr mit der US-Army nach Deutschland kommt. Hier soll der Oberleutnant Material für eine Geschichte der Invasion sammeln. Chaos, Trümmer, Unmenschlichkeit überall. Fassungslos reist er durch tote Ruinenlandschaften, skizziert die Anfänge der Besatzungspolitik und, vor allem, hört den Menschen zu, die er trifft. Ihre Stimmen machen das bislang unveröffentlichte Tagebuch zu einem einzigartigen Zeitzeugnis. An zwei Abenden liest der Schauspieler und Regisseur Stefan Viering. 
Ort: Vortragssaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Stefan Viering

Auf der Suche nach Frieden
Jerusalem - Begegnungen in einer geteilten Stadt

Mittwoch, 13. Mai 2015

Bebilderte Autorenlesung mit Barbara und Michael Mertes

 
Beide Autoren lebten von 2011 bis 2014 in Jerusalem; dort leitete Michael Mertes das Auslandsbüro Israel der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sie nahmen aktiv am Alltagsleben in der „Heiligen Stadt“ und den Festen ihrer jüdischen und arabischen Nachbarn teil. In ihrem soeben erschienenen Buch „Am Nabel der Welt“ erzählen sie von Begegnungen mit ganz unterschiedlichen Menschen, von berührenden Erlebnissen und von der Schwierigkeit des Zusammenlebens in einer innerlich zerrissenen Stadt.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Eintritt frei
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Barbara und
Michael Mertes

Krieg und Frieden
Melvin J. Lasky: „Und alles war still“

Freitag, 15. Mai 2015

Tagebuchaufzeichnungen aus dem Jahr 1945
Zweiter Teil der Lesung von Stefan Viering

 
Stefan Viering, langjähriges Ensemblemitglied an Theatern in Tübingen und Karlsruhe, hat sich auch als Vorleser einen Namen gemacht. Ein Kritiker schrieb: „Das ist die hohe, meinetwegen auch die alte Schule“. Viering liest aus einem einzigartigen Zeitzeugnis: Melvin J. Lasky, Fremder, Feind und Freund zugleich im kriegszerstörten Deutschland, ist nicht nur ein genauer Beobachter und Chronist, sondern auch ein großer Erzähler.
Ort: Vortragssaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Stefan Viering

 
Felix Krull. Hochstapler

Montag, 18. Mai 2015

Literarisches Kammerspiel nach dem Roman von Thomas Mann
Soloabend mit Volker Ranisch

 
Felix Krull, Sohn eines bankrotten rheinischen Schaumweinfabrikanten, ist ein Träumer, Phantast und bürgerlicher Nichtsnutz. Verliebt in die Welt, ist er bestrebt, die Welt in sich verliebt zu machen. Der Film- und Theaterschauspieler Volker Ranisch spürt mit seinem Soloabend der hohen Sprachkunst Thomas Manns nach, schlüpft in die Rolle des Ich-Erzählers, lässt in freier Rede die illustre Gesellschaft des Romans entstehen und erweckt gleichzeitig einen lebendigen Eindruck vom vortrefflichen Wortwitz des Autors. Die Inszenierung war jahrelang fester Bestandteil des Repertoires des Berliner Theaters im Palais und wird zurzeit als eigenständige Produktion erfolgreich im In- und Ausland aufgeführt.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 10 Euro
Veranstaltungsart: Kammerspiel
Vortragender: Volker Ranisch

Gesprächskreis Musik
Die Jahreszeiten

Mittwoch, 20. Mai 2015

Ein Streifzug mit Vivaldi und Tschaikowsky

 
Wer denkt bei dem Wort „Jahreszeiten“ nicht sofort an Antonio Vivaldi? Der venezianische Komponist zeigt sich in seinen vier berühmten Violinkonzerten als großartiger Tonmaler und Neuerer. Zur Barockzeit waren konkrete Inhalte nämlich noch der Oper vorbehalten gewesen. Doch es gibt auch „Jahreszeiten“ für Klavier, obgleich dieser Zyklus im Konzertsaal selten zu hören ist. Komponiert hat sie Peter Tschaikowsky. Hier fangen zwölf Charakterstücke die typischen Stimmungen und Szenarien der jeweiligen Monate ein und setzen sie musikalisch um.
Ort: Vortragssaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag mit Musikbeispielen
Vortragender: Dr. Ulrike Schwanse

Rebellen
Michelangelo

Freitag, 22. Mai 2015

Das Künstlergenie der Renaissance

 
Kaum ein Künstler der Renaissance war so selbstbewusst im Umgang mit Päpsten und Fürsten und ließ sich so wenig von seinen Auftraggebern beeinflussen wie Michelangelo Buonarroti. Konsequent verfolgte er seinen künstlerischen Weg, stets auf der Suche nach Perfektion und vollkommener Schönheit. Obwohl er fest im katholischen Glauben verwurzelt war, interpretierte er religiöse Themen auf völlig neue Weise. Vor allem seine Darstellung des jüngsten Gerichtes an der Altarwand der Sixtinischen Kapelle löste geradezu einen Skandal aus. Dennoch bestaunten selbst seine Kritiker die Ideen und Formensprache dieses großen Meisters, der als „Il Divino“, als der Göttliche galt. 
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Silke Bettermann

Cinema Augustinum
Rheingold – Gesichter eines Flusses

Dienstag, 26. Mai 2015

Dokumentarfilm, Deutschland 2014
Regie: Peter Bardehle und Lena Leonhardt
Sprecher: Ben Becker und Anne Moll

 
So haben Sie den Rhein noch nie gesehen: Der Dokumentarfilm zeigt faszinierende Aufnahmen von der Landschaft, Kultur und Industrie entlang des Rheins. Der Film folgt dem Lauf des größten und bedeutendsten Flusses Europas ausschließlich aus der Vogelperspektive und präsentiert auf diese Weise ein ungewöhnliches Panorama. Die Motive der Filmmusik stammen aus Wagners berühmtem Opernwerk „Rheingold“ und der Schauspieler Ben Becker gibt dem großen Strom eine Stimme.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender: DVD auf Großbildleinwand

Musik trifft Literatur
Der geglückte Tag

Freitag, 29. Mai 2015

Eine musikalisch-literarische Reise

Micaela Gelius, Klavier
Alexander Wagner, Rezitation

 
Mit einer Auswahl von ebenso heiteren wie tiefsinnigen Texten und Musikstücken sucht das Duo Gelius & Wagner nach dem geglückten Tag – mit seinen glücklichen Momenten und kleinen Pannen, seinen Licht- und Schattenseiten. Micaela Gelius errang als Pianistin des Gelius Trios, aber auch als Solistin und Kammermusikpartnerin große Anerkennung im In- und Ausland. Alexander Wagner trat an verschiedenen Münchner Theatern auf, arbeitete als Sprecher beim Rundfunk und war in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro
Veranstaltungsart: Musik und Literatur
Vortragender: Micaela Gelius
und Alexander Wagner

 
Klassik trifft Pop

Sonntag, 31. Mai 2015

Frühlingslieder und Abba-Songs
BonnSonata
Rheinischer Kinder- und Jugendchor Bonn e.V.
Klavier: Hans-André Stamm
Leitung: Markus Karas

 

In der ersten Hälfte des Konzerts singt Ihnen der preisgekrönte Frauen-Kammerchor BonnSonata mit alten und neuen Frühlingsliedern die Sonne in die Herzen. Und in der zweiten Hälfte erleben Sie noch einmal die wilden 70er Jahre mit den besten Hits der schwedischen Popgruppe Abba, gesungen von allen Beteiligten – und Sie sind herzlich eingeladen, in die Refrains mit einzustimmen! 

Ort: Theater
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: frei -
Spenden sind willkommen
Veranstaltungsart: Chorkonzert
Vortragender:  

rebellen
Caravaggio

Mittwoch, 3. Juni 2015

Der Maler der „dunklen Art“

 
Er wurde zum Inbegriff des Enfant terrible in der Kunst, und dies nicht nur durch seine Lebensführung, sondern auch durch seine absolut neuartigen Bilderfindungen. Berüchtigt sind seine Temperamentsausbrüche und Eskapaden, die schließlich zur Verbannung aus Rom führten. Aber auch mit seiner Malerei erregte Michelangelo Merisi da Caravaggio immer wieder Anstoß. Denn er löste sich vom Kunstverständnis der Hochrenaissance zugunsten eines neuartigen und radikalen Realismus, der dem gewandelten Lebensgefühl seiner Zeit Ausdruck verlieh. Vor allem in seinen religiösen Werken brach er mit allen Traditionen – und begeisterte damit gleichermaßen, wie er aufwühlte und schockierte.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Silke Bettermann

rebellen
Rembrandt

Mittwoch, 2. September 2015

„Der höchste Ketzer in der Malerei"

 
Während Rubens und seine Schüler in Antwerpen prachtvolle Farbkompositionen schufen oder die Utrechter Caravaggisten eine kontrasterfüllte Hell-Dunkel-Malerei perfektionierten, konzentrierte sich Rembrandt Harmensz van Rijn auf die facettenreiche Inszenierung von Braun, Grau und Goldtönen, erfüllt vom Licht in allen erdenklichen Nuancen. Auf subtile und zuweilen geradezu hintersinnige Weise widmete er sich der neuartigen und ungewöhnlichen Interpretation bekannter Themen, ob allegorisch, historisch oder religiös. Damit brach er immer wieder auf radikale Weise mit der Tradition. Konsequent blieb er bei seinem Weg – selbst auf die Gefahr hin, dass er das Interesse seiner Auftraggeber und des Publikums verlor.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Silke Bettermann

rebellen
William Turner

Mittwoch, 11. November 2015

Die Befreiung der Farbe

 
Er war ein engagiertes und überzeugtes Mitglied der Royal Academy of Arts – und doch unterschied sich sein Kunstverständnis radikal von dem seiner Kollegen und Zeitgenossen. Stolz und scheinbar unberührt von jeder Kritik verfolgte er seinen künstlerischen Weg, der zu einer bis zur Gegenstandslosigkeit führenden Befreiung der Farbe gelangte. Damit eilte Joseph Mallord William Turner seiner Zeit weit voraus und wirkte nachhaltig bis in die Moderne hinein. Mit eigenwilligen Interpretationen und rätselhaften Bilderfindungen, aber auch mit seiner exzentrischen Verhaltensweise verunsicherte und verwirrte er sein Publikum, fand aber auch begeisterte Zustimmung und wurde zum Inbegriff des unangepassten Künstler-Charakters.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Silke Bettermann
Kultur-Seniorenresidenz-Stuttgart-Killesberg

Augustinum Bonn

Google-Maps Profil
Römerstraße 118
53117 Bonn

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

 Interessentenberatung
Claudia Decker
Tel. 02 28 / 556 - 410

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 02 28 / 556 - 1
Beratung 02 28 / 556 - 410
Kultur 02 28 / 556 - 414