Kulturveranstaltungen

Von Hochkultur bis Unterhaltung

Unser abwechslungsreiches Kulturprogramm genießt nicht nur bei unseren Bewohnern, sondern auch im gesamten Bonner Raum einen hohen Stellenwert.

Kontakt zum Kulturreferat

Eva Rommerskirchen
Tel.: 0228 / 556 - 414

no edit

Der aktuelle Veranstaltungskalender im Augustinum Bonn

Paris 1900–1945
Die Metropole der Avantgardebewegung

Freitag, 29. April 2016

Mit Thomas Lachmann und Ulrich Forster

 

Das neue Projekt des Kunsthistorikers Ulrich Forster und des Pianisten Thomas Lachmann behandelt jene Zeit, als alle Vertreter der heute „klassisch“ genannten Moderne ihre wichtigsten Impulse vom Montmartre oder vom Montparnasse aus erhielten. Bei weitem nicht alle prägenden Künstler, Schriftsteller oder Musiker waren Franzosen – so auch Picasso, Hemingway und Giacometti. Doch sie alle profitierten von dem Pioniergeist und von einem Klima der Experimentierlust. Ulrich Forster porträtiert dieses Paris der Avantgardebewegungen, Thomas Lachmann spielt Klaviermusik unter anderem von Claude Debussy, Igor Strawinsky und Erik Satie.

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Bonn und Rhein-Sieg

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 15 Euro
Veranstaltungsart: Vortragskonzert
Vortragender: Ulrich Forster und
Thomas Lachmann

Große Stimmen
„Du meine Seele, du mein Herz…“

Sonntag, 1. Mai 2016

Dagmar von Kurmin rezitiert Liebeslyrik und Balladen
Am Klavier: Margot Nisita

 
Zum Auftakt des „Wonnemonats“ laden wir zu einer Soiree mit bekannten und weniger bekannten Gedichten und Balladen über die Liebe ein. Dargeboten werden sie von Dagmar von Kurmin, die seit ihrem Debüt bei Gustav Gründgens eine gefragte Schauspielerin ist. Mit ihrer einprägsamen Stimme wurde sie zu einer der großen Hörspiellegenden. Vor allem ihre Arbeiten als Sprecherin, Autorin und Regisseurin von Karl-May- und Jules-Verne-Hörspielen der 70er Jahre genießen inzwischen Kultstatus. Am Klavier wird sie begleitet von Margot Nisita mit Werken von Mendelssohn und Schumann.
Ort: Vortragssaal
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: 8 Euro
Veranstaltungsart: Soiree
Vortragender: Dagmar von Kurmin
und Margot Nisita

Literaturgeschichte(n)
Wie wird ein Mensch zum Verbrecher?

Dienstag, 3. Mai 2016

150 Jahre „Schuld und Sühne“ von Fjodor M. Dostojewski

 

Wohl kein Buch Dostojewskis war so wirkmächtig wie sein erster großer Roman „Schuld und Sühne“. Sein Protagonist, der Student Raskolnikow, ist davon überzeugt, dass es zur Verbesserung der Menschheit gerechtfertigt sei, Menschen zu töten. Und er setzt diese Theorie in die Tat um. Die totalitären Ideologien des 20. Jahrhunderts sind Raskolnikow gefolgt – sie mordeten millionenfach. Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW, betrachtet die geistesgeschichtlichen Hintergründe, liefert Details zur Entstehung des Buches und geht der Frage nach, ob die neuere Übersetzung unter dem Titel „Verbrechen und Strafe“ Dostojewskis Roman gerechter wird.

Ort: Vortragssaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Michael Serrer

Regelwerk und Regelbruch
Künstler vor Gericht

Freitag, 6. Mai 2016

Der Kampf um die Freiheit der Kunst in Renaissance und Barock

 
Vom späten 16. Jahrhundert bis zum Zeitalter Napoleons reicht die Periode, in der sich die bildende Kunst ihre Freiheit erstritt. Immer wieder griff die kirchliche, aber auch weltliche Zensur unter dem Einfluss von Gegenreformation und Absolutismus in die Arbeit von Malern und Bildhauern ein – doch die Künstler setzten sich oft erfolgreich zu Wehr. Dass sie trotz aller Versuche der Einflussnahme durch die Autoritäten ein permanent wachsendes Selbstbewusstsein entwickelten, zeigt der Vortrag an Beispielen aus dem Zeitalter der Spätrenaissance und des Barock.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Silke Bettermann

Junge Talente im Augustinum
Harfen & Co.

Samstag, 7. Mai 2016

Benefizkonzert für Waisenkinder auf Haiti

 

Das vielseitige Programm wird unter anderem gestaltet von Schülern der Bonner Musikschule, die den Landeswettbewerb „Jugend musiziert 2016“ gewonnen haben und zum Bundeswettbewerb weitergeleitet werden, nämlich das Harfenduo Annika Thiele und Astrid Ulbrich und ein Quintett für Alte Musik. Musikalischer Höhepunkt ist das Konzert für Harfe und Flöte von Mozart. Alle Musiker verzichten auf ihr Honorar und hoffen auf Ihre Spende für die Bonner Organisation „action five“, die damit ein Waisenhaus auf Haiti unterstützt.

Ort: Theater
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: frei - Spenden sind willkommen
Veranstaltungsart: Benefizkonzert
Vortragender:  

Zeitdeuter
Zusammenleben in der Konfliktzone

Montag, 9. Mai 2016

Anmerkungen zum Verhältnis zwischen Israel und den Palästinensern

 
„Zwei Staaten für zwei Völker“ lautet die bekannteste Formel für eine dauerhafte Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts. In den vergangenen Jahren sind die Zweifel gewachsen, ob es je zu einer solchen Lösung kommen wird. Neue Hindernisse haben sich nicht nur in der israelischen und der palästinensischen Gesellschaft aufgebaut; auch die epochalen politischen Erschütterungen im Nahen Osten und in Nordafrika scheinen den Pessimisten Recht zu geben. Michael Mertes, ehemaliger Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem, geht der Frage nach, ob es trotz alledem noch einen Funken Hoffnung gibt. 
Ort: Vortragssaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Michael Mertes

Gesprächskreis Musik
„Es ist das Größte, was ich bis jetzt gemacht“

Mittwoch, 11. Mai 2016

Die 8. Sinfonie von Gustav Mahler

 
Die 8. Sinfonie war der größte Erfolg Gustav Mahlers, ein Höhepunkt europäischer Kultur vor dem Beginn eines dunklen Zeitalters. Bei der Uraufführung 1910 in München waren mehr als tausend Musiker und Sänger beteiligt, so dass das Werk den Beinamen „Sinfonie der Tausend” erhielt. Mit enormer instrumentaler und vokaler Wucht inszenierte Mahler sein großes Thema: die Erlösung des Menschen durch die Kraft einer überirdischen Liebe. Die Musikpädagogin Dr. Ulrike Schwanse stellt Ihnen das Ausnahmewerk vor.
Ort: Vortragssaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag mit Musikbeispielen
Vortragender: Dr. Ulrike Schwanse

Im Einklang
Les Triolets

Montag, 16. Mai 2016

Kammermusik der Barockzeit
Yoshimi Wittermann, Traversflöte
Torben Klaes, Viola da Gamba
Yuko Inoue, Cembalo

 
Die jungen Musiker fanden sich während ihres Studiums an der Hochschule für Musik und Tanz Köln zusammen, um bei der Interpretation von Barockmusik eigene Wege zu gehen. Inzwischen sind sie gefragte Gäste bei Konzertreihen mir sakraler Musik und bei Festivals. Drei Instrumente, wie sie unterschiedlicher kaum sein können, vereinen sich zu einem feinen, farbigen Klangerlebnis. Sie hören Werke des 17. Jahrhunderts von Johann Sebastian Bach, Joseph Bodin de Boismortier, Louis-Antoine Dornel, Antoine Forqueray, Jean-Marie Leclair und Georg Philipp Telemann.
Ort: Theater
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: 15 Euro
Veranstaltungsart: Kammerkonzert
Vortragender: Les Triolets

Reisen um die Welt
Das „Heilige Land“

Mittwoch, 18. Mai 2016

Israel und die Stätten der Weltreligionen

 

Israel ist nicht nur ein modernes Land mit seinen Städten Tel Aviv, Jaffa und Haifa, sondern auch das Land der Bibel. Die Bilderschau des bekannten Naturfotografen Dieter Gandras beginnt also in Ägypten am Nil, wo der Prophet Moses geboren wurde, und folgt den Spuren des Volkes Israel zum Roten Meer und durch die Wüste im heutigen Jordanien bis zum Toten Meer. Über den Jordan führt sie weiter zur Geburtskirche in Bethlehem, nach Jerusalem, der Stadt mit den religiösen Stätten von Judentum, Christentum und Islam, und endet schließlich am See Genezareth.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 8 Euro
Veranstaltungsart: Multivisionsvortrag
Vortragender: Dieter Gandras

Cinema Augustinum
Das Herz von Jenin

Mittwoch, 25. Mai 2016

Dokumentarfilm, Deutschland 2008
Regie: Marcus Vetter und Lior Geller

 
Weltweite Aufmerksamkeit fand die Entscheidung des Palästinensers Ismail Khatib, die Organe seines von israelischen Soldaten erschossenen Sohnes an kranke israelische Kinder zu spenden. Mit seiner Entscheidung bewies er Menschlichkeit im Moment seines größten Schmerzes. Der Dokumentarfilm führt durch das besetzte Westjordanland und konfrontiert mit Hass und Vorurteilen. Vor allem aber erzählt er die Geschichte eines Mannes, der nicht mehr mit Gewalt gegen seine Feinde kämpft, sondern sie durch seine Menschlichkeit verunsichert.

Wir zeigen den Film in Englisch, Hebräisch und Arabisch mit deutschen Untertiteln.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender: DVD auf Großbildleinwand

Total vokal
Madrigale – Lyrik der Liebe

Mittwoch, 25. Mai 2016

Es singen die Kölner Vokalsolisten

Foto: Christian Palm
Die Kölner Vokalsolisten, ein sechsstimmiges Ensemble, sind bekannt für ihre Uraufführungen zeitgenössischer Kammermusik. Doch sie brillieren auch mit Programmen aus der Renaissance- und Barockzeit. In ihrem Konzert erklingen diesmal mit Claudio Monteverdis „Lasciatemi morire“ oder Carlo Gesualdos „Moro lassò“ die wunderbarsten italienischen Madrigale der größten Komponisten dieser Gattung. In reizvollem Kontrast stehen die Alten Meister mit Madrigalen von Gerald Resch und einem ungemein klangschönen und harmonischen Zyklus, den Anno Schreier eigens für die Kölner Vokalsolisten geschrieben hat.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 15 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Kölner Vokalsolisten

Galerie im Augustinum
Patrick Siegl. Zeichnungen und Druckgrafik

Dienstag, 31. Mai 2016

Eröffnung der Ausstellung: Prof. Dr. Markus Rückert
Einführung: Klaus Mecherlein

 
Vor zwei Jahren erhielt Patrick Siegl aus dem augustinischen atelier hpca in Oberschleißheim bei München den renommierten euward, den Europäischen Kunstpreis für Malerei und Grafik im Kontext geistiger Behinderung. Ein großes Interesse an der asiatischen Kultur bestimmt als wiederkehrendes Hauptthema die Werke des jungen Künstlers. Und diese sind so begehrt, dass sie sich bereits ausnahmslos im Besitz von Sammlern befinden. Umso mehr freuen wir uns, dass wir eine Auswahl für unsere Ausstellung von Leihgebern zur Verfügung gestellt bekommen haben. Und wir freuen uns, dass Prof. Dr. Markus Rückert, der Vorstandsvorsitzende der Augustinum-Gruppe, die Ausstellung eröffnen wird. Eine Einführung in das Werk von Patrick Siegl gibt Klaus Mecherlein, Leiter des atelier hpca.
Ort: Galerie/Vortragssaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vernissage
Vortragender:  

 
„Mildred Scheel. Erinnerungen an meine Mutter“

Freitag, 17. Juni 2016

Lesung und Gespräch mit Hella von Sinnen und Cornelia Scheel

 
Sie war Ärztin, alleinerziehende Mutter, Ehefrau des deutschen Außenministers, später dann First Lady und Gründerin der Deutschen Krebshilfe. Mildred Scheel, Jahrgang 1932, war eine der einflussreichsten Frauen der deutschen Nachkriegszeit und genoss hohes Ansehen – dreimal wurde sie zur „Frau des Jahres“ gekürt. Niemals hätte sie sich als Feministin bezeichnet, und doch war sie vielen Frauen Vorbild: klug, unabhängig, meinungsstark und tatkräftig. Cornelia Scheel hat ein Buch über ihre Mutter geschrieben. Im Gespräch mit Hella von Sinnen schildert sie nicht nur ihre ganz persönlichen Erinnerungen, sondern auch, wie sehr Mildred Scheel die Gesellschaft durch ihr Engagement geprägt und verändert hat.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 10 Euro
Veranstaltungsart: Lesung und Gespräch
Vortragender: Hella von Sinnen
und Cornelia Scheel

Regelwerk und Regelbruch
Goethe und die Kunst

Dienstag, 2. August 2016

Vom Scheitern des Idealismus in Zeiten der Romantik

 
Die Idee vom guten, edlen und schönen Menschen prägte die Gedankenwelt der deutschen Klassiker im Kreis um Johann Wolfgang von Goethe. Von solchen Idealen inspiriert, wollte der Dichterfürst die beiden Eigenschaften „edle Einfalt und stille Größe”, die Johann Joachim Winckelmann als Wesensmerkmale antiker Plastik betrachtete, in die bildende Kunst seiner Zeit übertragen. Mit diesem Versuch prallte er jedoch auf ein stark individualistisches und von Emotionen bestimmtes Denken, das die jungen bildenden Künstler der beginnenden Romantik umtrieb. Goethe scheiterte: Die von ihm abgelehnten Romantiker setzten sich durch und prägten die weitere Entwicklung der Kunst des 19. Jahrhunderts.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Silke Bettermann

Regelwerk und Regelbruch
Ist das Kunst oder kann das weg?

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Skandale und Proteste in der Kunstszene des 20. Jahrhunderts

 
Schrille Pop-Art-Filme aus der Werkstatt Andy Warhols oder die gesellschaftspolitischen Aktivitäten der Künstler um Joseph Beuys schufen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein völlig neues Verständnis von dem, was Kunst ist, sein kann und sein soll. In öffentlichen Diskussionen prallten konservative Positionen und offensiv modernistische Vorstellungen heftig aufeinander. Das interessierte Publikum dagegen blieb angesichts der Radikalität und Vielfalt der unterschiedlichen Argumente verwirrt und ratlos zurück. Der Vortrag beleuchtet die disparaten Positionen von Künstlern und Kritikern dieser Jahre, die bis heute ihre Nachwirkungen auf die Kunst und ihre Wahrnehmung ausüben.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Silke Bettermann
Kultur-Seniorenresidenz-Stuttgart-Killesberg

Augustinum Bonn

Google-Maps Profil
Römerstraße 118
53117 Bonn

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

 Interessentenberatung
Claudia Decker
Tel. 02 28 / 556 - 410

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 02 28 / 556 - 1
Beratung 02 28 / 556 - 410
Kultur 02 28 / 556 - 414