Kulturveranstaltungen

Von Kino bis Kammerkonzert

Für Kulturinteressierte aus der ganzen Umgebung gehört der Theatersaal des Augustinum Überlingen seit Jahren zu den ersten Adressen. Zum Kulturgenuss gesellt sich hier eine schöne Atmosphäre, und vor und nach den Vorstellungen kommt man im Foyer mit interessanten Menschen ins Gespräch.

Kontakt zum Kulturreferat

Olivia Schnepf

Tel.: 07 551 / 940 - 460

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Augustinum Seniorenresidenz Überlingen

Köpfe Europas
Madame, La Princesse: Amalie von Hohenzollern

Donnerstag, 30. Januar 2020

Ein Vortrag von Dr. Christina Egli, Stellvertretende Leiterin des Museum Schloss Arenenberg

Leider müssen den Vortrag auf den 30. Januar verlegen. Dr. Egli nimmt in Paris eine Auszeichnung für das Museum Arenenberg entgegen.

Wir bitten um  Ihr Verständnis!

 

 

Als sie 22 Jahre alt ist, heiratet die Fürstentochter Amalie Zephyrine auf Wunsch ihrer Eltern den Erbprinzen Anton Aloys von Hohenzollern. Das bedeutet, dass die junge Frau aus der Weltstadt Paris ins raue, enge Sigmaringen ziehen muss. Das geht nicht lange gut. Zehn Wochen nach der Geburt ihres einzigen Sohnes Karl flieht sie aus dem Donautal zurück in die Pariser Adelsgesellschaft. Für die Hohenzollern ist das ein handfester Skandal, zumal Amalie ihren Sohn ohne Skrupel in Sigmaringen zurücklässt. Doch als um 1800 die deutschen Fürstentümer durch die sogenannte Rheinbundakte neu geordnet werden, lässt Amalie ihre Beziehungen zur Familie Napoleon Bonapartes spielen und rettet dadurch den Hohenzollern ihre Souveränität.
Amalie, eine gute Freundin der im Arenenberg im Exil lebenden Königin Hortense de Beauharnais, ist eine der interessantesten Frauenfiguren in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dr. Egli führt in die Welt der Amalie- und ihrer Freundschaft zu Hortense, ein.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 8 Euro, Gäste: 9 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dr. Christina Egli

Ilaria Nueva

Samstag, 1. Februar 2020

Klänge des Balkan

Es war ein Triumph, das Debut der Gruppe am 6. Januar 2019. Grund genug diese fabelhaften Musikerinnen und Musiker wieder zu uns einzuladen.

ILassen Sie sich mitreißen durch die von Leidenschaft und Humor, melancholischer Zärtlichkeit und rhythmischem Feuer durchdrungene Musik des Balkans !In aufregend neuen Arrangements bringt die aus Kroatien stammende SängerinAranka Stimec-Fortwängler die Musik ihrer Heimat temperamentvoll und feinfühlig zum Leben. Toni Lauper (Klarinetten) webt mit seinen virtuosen, jazz-inspirierten Improvisationen einen sensiblen und farbigen Klangteppich dazwischen. Ellen Mroß mit ihrem warmen und erdigen Akkordeon und Dirk Lenz als beständig groovender Perkussionist runden den musikalischen Genuss ab -Balkanmusik vom Feinsten!

Im Anschluss bitten wir zu einem Umtrunk!

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 10 Euro, Gäste: 12 Euro
Vortragender: Ilaria Nueva

Wandel in der Bestattungskultur

Dienstag, 4. Februar 2020

Ein Vortrag von Helmut Ramsaier, Bestatter und Traueragoge

Die Bestattungskultur hat sich stark verändert. Dies betrifft sowohl die Bestattungsformen wie auch die Wünsche an die Trauerfeiern. Zudem wird der Tod in unserer durchgetakteten Zeit an den Rand gedrängt. Viele Menschen haben dadurch nicht mehr gelernt, mit solchen Situationen umzugehen. Dies fordert im Trauerfall viel von den „professionellen“ Helfern, die oft der erste und manchmal der einzige Kontakt in dieser Schocksituation sind. Herr Ramsaier beschreibt die Entstehungsursachen dieser Veränderungen in der Bestattungskultur und seinen Weg, damit umzugehen. Geholfen haben ihm dabei zahlreiche Fortbildungen im Bereich der Trauerforschung. 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 6 Euro, Gäste: 8 Euro
Vortragender: Helmut Ramsaier, Bestatter und Traueragoge

Länder - Landschaften - Kulturen
Vincent van Gogh

Donnerstag, 6. Februar 2020

Ein kunsthistorischer Bildervortrag von Marie-Theres Scheffczyk

Das Städel Museum in Frankfurt präsentiert noch bis 16. Februar 2020 seine Ausstellung „Making van Gogh – Geschichte einer deutschen Liebe“. Damit dokumentiert das Museum anhand faszinierender Bildvergleiche, wie sich zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts junge Künstler auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen auf breiter Front von den späten Bildern des 1890 verstorbenen Niederländers anregen lassen, allen voran die expressionistischen Maler der 1905 gegründeten Gruppe „Die Brücke”. Der Vortrag der Kunsthistorikerin Marie-Theres Scheffczyk im Augustinum Überlingen setzt insofern besondere Akzente, als er im Zusammenhang mit dem Überblick über van Goghs menschlichen und künstlerischen Werdegang auch Bilder der Städel-Ausstellung mit einbezieht.

Anhand anschaulicher Bildbeispiele vermittelt Kunsthistorikerin Marie-Theres Scheffczyk viele spannende Hintergrundinformationen.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 7 Euro, Gäste: 8 Euro
Veranstaltungsart: Theatersaal
Vortragender: Marie Theres Scheffczyk

Länder - Landschaften - Kulturen
Der Süden Norwegens

Mittwoch, 12. Februar 2020

Ein Multivisionsvortag von Andreas Huber

N. N.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 8 Euro, Gäste: 9 Euro
Vortragender: Andreas Huber

Länder - Landschaften - Kulturen
Schottland, Schlösser - Whisky - Dudelsack

Freitag, 14. Februar 2020

Ein Reise geführt von Jörg Schütter mit dem Bulli durch die Highland.

Schlachtfelder, Mythen und Steinkreise: Schottland zieht die Menschen in seinen Bann. Es ist das Land der verlassenen Burgen, der unwirtlichen Hochmoore und der zahlreichen Whisky-Brennereien. Folgen Sie einer spannenden Reise durch ein kleines Land mit einzigartiger Atmosphäre.

Fotojournalist Jürgen Schütte nimmt Sie mit dem Bulli auf die Reise und entdeckt gemeinsam mit Ihnen die schottischen Berge, die Sandstrände der Hebriden und die Küstenstreifen des Nordens. Beobachten Sie die Basstölpel, eine der größten Kolonien der nördlichen Hemisphäre, paddeln Sie mit zu den Delfinen am Chanonry Point.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 8 Euro, Gäste: 9 Euro
Vortragender: Jörg Schütte

ReifeZeiten
"Best-Ager" - sprachliche Fertigware in Reifungsmärchen und -Sprichwörtern

Freitag, 28. Februar 2020

Ein Vortrag von prof. Dr. Sabine Wienker_piepho, Albert Ludwigs Universiät Freiburg und Universität Jena

 

Abstract: Wir haben uns alle wohl schon oft gefragt, wo ein einzelnes Sprichwort herkommt und wie man es erklären könnte. Wie alt ist es? Und gilt es Entsprechungen in aller Welt, oder haben andere Kulturen andere Formeln? Sprichwörter verfolgen uns geradezu, von der Wiege bis zur Bahre. Manchmal als eine Art Lebenshilfe, dann wieder eher als "Totschlagsargument". Wie kann nun etwas so Festgefügtes wie ein Sprichwort (oder auch ein Märchen) Widersprüche spiegeln, wie und warum können goldene Lebensregeln gleichzeitig Sinn und Unsinn sein? Und zeigt sich dieser Widerspruch in einem einzigen Sprichwort oder in verschiedenen, die ganz und gar nicht zueinander passen wollen? Die Referentin, als Märchen- und Sprichwortforscherin aus der Freiburger Schule von Prof. Röhrich, stellt besonders jene "sprachliche Fertigware" in den Mittelpunkt Ihres reich bebilderten Vortrages, die dem Älterwerden gilt.  Dabei wird auch von folgenden Überlegungen ausgegangen: Gegenwärtig wird Alter angesichts des demografischen Wandels und einer neuen Generation älterer Menschen von Wissenschaft und Politik sowie Medien und Märkten neu entdeckt. Gleichzeitig nehmen bei den "Best-agers" derzeit, gerade auch in teuren Städten, sozioökonomische Probleme zu. Der eher amüsante Vortrag ist Teil einer Studie zu Lebenswelten reiferer Menschen und der entsprechenden kollektiven Altersbilder. Heute brisante Fragen wie die des „prekären Ruhestandes“ oder neuere Debatten um Schönheit und Körper im letzten Lebensdrittel gehören dazu.  

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 7 Euro, Gäste: 9 Euro
Vortragender: Prof. Dr. Sabine Wienker - Piepho

Jazz im Augustinum
Trio Berlin 21

Dienstag, 3. März 2020

Torsten Zwingenberger, Schlagzeug
Martin Lillich, Kontrabass
Lionel Haas, Klavier

Das Jazz Trio BERLIN 21 steht für das quirlig multikulturelle Lebensgefühl Moabits. Dieser temperamentvolle Stadtteil Berlins ist geprägt von Dynamik und parallelen Lebenswelten. Mit ihrem zweiten Album „Odds On“ setzten die drei Virtuosen einen neuen Meilenstein.    Aktuell arbeiten die Drei an einem neuen Programm, das voraussichtlich im Frühjahr 2019 auf ihrer dritten CD erscheinen wird. Die neuen Songs spielen sie z.T. jetzt schon live.

Für BERLIN 21 bedeutet Musik Lust und Sinnlichkeit und gespielt wird, was allen Spass macht. Mit ihren Stücken, allesamt Eigenkompositionen, angereichert mit viel Soul- und Bluesfeeling, nehmen sie ihr Publikum mit auf eine musikalische Weltreise von Afrika übers Schwarze Meer nach Nord- und Südamerika. Fünfe werden gerade gelassen, New Orleans Groove wird mit arabischem Funk gemixt, rasender Bebop trifft auf loungigen Smooth Jazz und sogar Boogie Woogie bekommt ein neues rhythmisches Gesicht. Das gemeinsame Swingen und Grooven ist dabei oberste Prämisse. Die Drei setzen damit aufs richtige Pferd. Das klingt nach Vielseitigkeit? Ja, klar, BERLIN 21 stehen für Frische, Unterhaltung und Spaß!

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 11 Euro, Gäste: 13 Euro
Veranstaltungsart: Theatersaal
Vortragender: Berlin 21

Heimito von Doderer: Die Strudelhofstiege

Mittwoch, 4. März 2020

Eine Lesung mit Stefan Schäfer

Theatersaal

Heimito von Doderer gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller Österreichs, sein Roman „Die Strudlhofstiege“ zählt zu den epochalen Großstadtromanen des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt steht die Stadt Wien der Jahre 1923-25 bzw. 1910/11 und die „Menschwerdung“ des Amtsrats und Majors a.D. Melzer. Dessen Leben läuft immer irgendwie an ihm vorbei, bis er endlich doch zu sich selbst findet. Die titelgebende Strudlhofstiege ist dabei Dreh- und Angelpunkt der mit vielen Zeitsprüngen raffiniert ineinander verflochtenen Erzählstränge, verbindet sie doch einen alten und einen neuen Stadtbezirk miteinander. Als „genius loci“ steht sie so für das zentrale Thema des Buches: die Fruchtbarmachung der Vergangenheit für unsere Gegenwart durch den „duftenden Rost der Erinnerung“. Der Kölner Sprecher Stephan Schäfer stellt anhand verschiedener Schlüsselstellen den Roman und seinen Autor vor.

 

Stephan Schäfer
studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover sowie an der Bremer Hochschule für Künste. Zur Vermittlung von klassischen Konzerten und Lesungen gründete er 2001 das “Kölner Künstler-Sekretariat”. Seither wurden von ihm über 500 Veranstaltungen moderiert. Seit 2006 ergänzt Stephan Schäfer diese Tätigkeit durch Lesungen. Neben Autorenportraits gilt hier seine besondere Leidenschaft historischen und zeitgenössischen Reisebeschreibungen. Mit Schwerpunkten auf Ländern, Städten und Regionen gastiert Stephan Schäfer bundesweit für Literaturgesellschaften und Reiseveranstalter, in Bibliotheken, Buchhandlungen und Museen. Themen-Lesungen, speziell für die jeweilige Lokalität konzipiert, führen ihn an für Lesungen eher untypische Orte wie Bahnhöfe, Hotels oder Kaffeeröstereien. Im fruchtbaren Dialog von Texten und Tönen schließlich rundet die Zusammenarbeit mit ausgewählten Musikern das vielseitige Programmangebot ab. Internet: www.lesen-ist-reisen.de

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 6 Euro, Gäste: 8 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Stefan Schäfer

Zeitgeschehen unter der Lupe
Der menschengemachte Klimawandel
Eine Bestandsaufnahme

Mittwoch, 11. März 2020

Prof. Dr. Max von Tilzer
Professor Emeritus, Universität Konstanz

Wissenschaftliche Fragestellungen haben immer dann politische Relevanz, wenn sie wirtschaftliche oder allgemein gesellschaftliche Aspekte berühren. Der Klimawandel, der seit etwa 1950 zu zahlreichen Veränderungen der Umweltbedingungen führt, ist das augenscheinlichste, aber nicht das einzige Beispiel für eine solche Entwicklung. Die Öffentlichkeit wird mit zahllosen Büchern bombardiert, nicht selten geschrieben von selbsternannten „Experten“, in denen der aktuelle Klimawandel entweder als Schwindel „entlarvt“, oder als Fanal des unmittelbar bevorstehenden Weltuntergangs hingestellt wird.

In dem Vortrag soll versucht werden, die Klimadebatte, basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, wieder auf eine rationale Basis zu stellen. Die wissenschaftliche Community hat die Verpflichtung, die ursächlichen Zusammenhänge zwischen CO2-Ausstoß und der globalen Erwärmung nicht wie ein Dogma in den Raum zu stellen, sondern durch harte Fakten zu belegen. In dem Vortrag werden Daten zum globalen Klimawandel, welche gegen einen menschlichen Einfluss sprechen, solchen gegenübergestellt, die das Gegenteil beweisen. Das Ergebnis dieser Gegenüberstellung spricht klar für eine Verantwortung des Menschen an der globalen Erwärmung und ihren Folgen. Eine nüchterne Betrachtung zeigt aber auch, dass wir über die im wahrsten Sinne des Wortes überhitzte Klimadebatte nicht aus den Augen verlieren dürfen, dass es andere, nicht weniger ernste Umweltprobleme gibt, die dringende Maßnahmen erfordern.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 7 Euro, Gäste: 8 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Prof. Dr. Max von Tilzer

Reif für die Insel
Cuba - Rhythmus, Rum & Revolution

Montag, 16. März 2020

Ein Vortrag von Pascal Violo

@ P.V.

Pascal Violo erzählt von schneeweißen Palmenstränden und üppigen Regenwäldern, von knarrenden Oldtimern und handgedrehten Zigarren, von wilden Voodoo Rhythmen und verführerischen Salsa Klängen.

Im Vordergrund seiner Erzählungen steht jedoch immer die Begegnung mit den Menschen. In den Straßen Havannas mit ihrem langsam zerfallendem Charme, begegnet er Santeria Priestern und Schachmeistern, in der traumhaft anmutenden Naturlandschaft um Viñales sind es Begegnungen mit Tabakbauern & Künstlern, die ihm das Land näher bringen. Er präsentiert außerdem atemberaubende Naturaufnahmen und beeindruckende Städte-Portraits. In seinen Geschichten spürt man den Rhythmus eines Landes, dass zwischen Revolution, Armut und ungebrochener Lebensfreude schwingt.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 9 Euro, Gäste: 10 Euro
Vortragender: Pascal Violo

Jazz im Augustinum
The Shaunette Hildabrand Trio

Sonntag, 22. März 2020

Shaunette Hildabrand, vocal
Rolf Marx, guitar
Henning Gailing, contrabass

 

 

 

 

 

Die aus Oklahoma stammende Sängerin ist ganz dem Jazz der 30er & 40er Jahre verbunden. Sie swingt beachtlich, phrasiert hervorragend und singt absolut sauber und geschmackvoll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Billie Holiday und ihrer Art zu singen hat sich Shaunette Hildaband sehr intensiv beschäftigt und hat dadurch nicht nur viel gelernt sondern beherrscht ein grosses Repertoire, fernab von allen Sängerinnen-Klischees. Von ihrem Vorbild hat sie sich jedoch gelöst und singt nun auf ihre eigene, natürliche Art mit Einflüssen vieler anderer grossen Sängerinnen.

 

 

 

 

 

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 11 Euro, Gäste: 13 Euro
Veranstaltungsart: Jazzabend
Vortragender: The Shaunette Hildabrand Trio

Hinter die Kulissen
Über Giselle

Dienstag, 7. April 2020

Werkgeschichte eines Meisterwerks
Vorgestellt von Kulturreferentin Olivia Schnepf

Es ist eines der berühmtesten Ballette des Repertoires.

Tatsächlich ist Giselle ein Paradebeispiel für das romantische, "klassische" Ballett.
Doch nur auf den ersten Blick. Denn wohl kaum ein Ballett des "klassischen" Repertoire hat soviel Umarbeitungen, Erweiterungen und Einfügungen erlebt.
Anhand von Giselle erfahren wir viel über Auffügrungspraxis, Interpretationsgeschichte, werktreue und künstlerische Freiheit.

Zahlreiche Filmausschnitte, darunter Aufnahmen von Galina Ulanova, Olga Spessivtseva, Alicia Markova u. a.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: Der Eintritt ist frei, wir danken für eine Spende

Hinter die Kulissen
O Namenlose Freude - Von Leonore zu Fidelio

Montag, 27. April 2020

Ein Vortrag von Dr. Bettina Gößling

Lotte Lehmann als Fidelio

Ludwig van Beethovens einzige Oper zählt heute zu seinen beliebtesten Werken, aber war bei der Uraufführung 1805 ein völliger Misserfolg. Erst nach mehrfacher Überarbeitung eroberte „Fidelio“ die Bühnen der Welt. Verfolgen Sie die spannende Entstehung dieser Hymne auf die Liebe, die Freiheit und die Gerechtigkeit.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: Der Eintritt ist frei, wir danken für eine Spende
Vortragender: Dr. Bettina Gößling

Den Glauben zur Vernunft,
die Vernunft zum Glauben bringen

Mittwoch, 27. Mai 2020

Ein Plädoyer für die alte Tugend der Toleranz
Ein Vortrag von SKH Prinz Asfa Wossen Asserate

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts erleben wir eine Rückkehr des religiösen Fundamentalismus mit Anschlägen weltweit. Ein Kampf der Kulturen mit Religion als Zündstoff erschüttert unsere Lebenswelt. In seinem Plädoyer für eine »aktive Toleranz« untersucht Asfa-Wossen Asserate den religiösen Fundamentalismus unseres Jahrhunderts. Wie begegnen wir als säkulare Gesellschaft, in der Religion nur noch eine marginale Rolle zu spielen scheint, der globalen Herausforderung des politischen Islam? Prinz Asfa Wossen, selbst gläubiger Christ, plädiert für Vernunft. Wir müssen die alte Tugend der Toleranz neu für uns definieren – nicht im Sinne von Duldung, sondern als starke, aktive Toleranz, basierend auf Werten wie Offenheit, Gerechtigkeit und Freiheit.

Dr. Asfa-Wossen Asserate, Prinz aus dem äthiopischen Kaiserhaus, wurde 1948 in Addis Abeba geboren. An der dortigen Deutschen Schule bestand er als einer der ersten Äthiopier das Abitur. In Tübingen und Cambridge hat er Geschichte und Jura studiert und am Frobenius-Institut der Goethe-Universität promoviert. Die Revolution in Äthiopien machte seine Pläne zunichte, in die Heimat zurückkehren. Er blieb in Deutschland und arbeitete als Journalist und Pressechef der Düsseldorfer Messe. Heute ist er als Unternehmensberater für Afrika und den Mittleren Osten tätig.

Sein Buch „Manieren“ wurde von feierten die Kritiker als ein „grandioses, sprachmächtiges Sittenbild unserer Zeit“. 2004 wurde er dafür mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet. 2007 erschien seine Autobiographie „Ein Prinz aus dem Hause David – und warum er in Deutschland blieb“, die mehrere Wochen in den Bestsellerlisten stand. Sein Buch über Afrika "Die neue Völkerwanderung- Wer europa bewahren will, muss Afrika retten" und seine Biographie über seinen Großonkel Haile Selassie wurden ins Englische übersetzt.

 

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 11 Euro, Gäste: 12 Euro
Vortragender: SKH Prinz Asfa Wossen

Kunst- und Krempelmarkt im Augustinum Überlingen

Donnerstag, 26. November 2020 - Donnerstag, 26. November 2020

Mit Adventsmarkt, Bücherbasar, weiteren Marktständen

Anlässlich des heutigen Adventsmarktes öffnet das Augustinum Überlingen seine Pforten zum jährlichen Kunst- und Krempelmarkt. Bilderrahmen, Dekorationen, Kleinmöbel, Antikes, Kurioses, Schönes & Kitschiges finden sich ebenso wie Tischwäsche, Porzellan, Silberwaren, Bestecke und Schmuck. Außerdem finden Sie Verkaufsstände unseres Kreativkurses, einen Bücherbasar und weitere Marktstände mit Italienischen Spezialitäten, Selbstgebackenem, Honig und Likören, die Genussecke, Pralinen und Schokolade, Seifen und Dekorativem sowie Adventsgestecke

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ort: Theatersaal, Café, Foyer und auf dem Gelände des Augustinum
Uhrzeit: 13:30 bis 16:30
Eintritt:
Kultur-Seniorenresidenz-Ueberlingen

Kooperationspartner

Augustinum Überlingen

Google-Maps Profil
Mühlbachstraße 2
88662 Überlingen

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Stefanie Winter
Tel. 075 51 / 940-450

Kontakt

Empfang 075 51 / 940 - 0
Beratung 075 51 / 940 - 450
Kultur 075 51 / 940 - 460