Bearbeiten

Kunst in der Galerie
Die Kinder- und Jugendarbeit in Sillenbuch stellt sich vor

Samstag, 16. Juni 2018 - Sonntag, 19. August 2018

Projekte „Heimat“ (Jugendhaus Sillenbuch) und „Durchblick“ (Café Alberta)

Wir freuen uns, Ihnen über den Sommer eine ganz besondere Ausstellung präsentieren zu dürfen: Zwei Projekte aus der Kinder- und Jugendarbeit in Sillenbuch stellen sich vor.

Das Kunstprojekt des Jugendhaus Sillenbuch hatte „Heimat“ zum Thema. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren aus unterschiedlichen Kulturen schufen großformatige Arbeiten auf Leinwänden – bezüglich der Techniken waren keine Grenzen gesetzt: von Graffiti und Street-Art bis Sketching und Malerei. In einem einwöchigen Kunst-Workshop lernten die Jugendlichen, etwa bei einem Besuch in der Staatsgalerie oder der Hall of Fame, verschiedene Möglichkeiten des künstlerischen Ausdruckes kennen, in anregenden Diskussionen gingen sie den Fragen „Was verbinde ich mit dem Begriff Heimat?“ und „Wie kann ich mir eine neue Heimat schaffen?“ nach. Die Gruppe schuf beeindruckende visuelle Antworten.
Das Projekt fand in verschiedenen Stadtteilen in Stuttgart statt, wurde von der Baden-Württemberg-Stiftung und der Stadt Stuttgart gefördert – in Sillenbuch noch zusätzlich von der Ott-Göbel-Jugendstiftung. Das Jugendhaus Sillenbuch ist eine Einrichtung der offenen Jugendarbeit für Jugendliche von 12 – 25 Jahren, dieses Jahr feiert es im Herbst das 40jährige Bestehen.
Das Projekt „Durchblick“ ist eine Kooperation des Schülercafé Alberta und der Mobilen Jugendarbeit Sillenbuch, gefördert von der Renate Lingk-Stiftung. Jugendliche beschäftigten sich mit den Themen: „Was bin ich?“, „Was macht mich aus?“, „Was kann ich gut?“, aber auch „Was kann ich (noch) nicht besonders gut?“ oder „Wo bin ich gescheitert?“. Ziele sind ein Zugewinn an Selbstvertrauen und Selbstwirksamkeit für die Jugendlichen, sowie die Möglichkeit, sich durch besondere Erfahrungen „wertvoll“ zu fühlen. Diese Erfahrungen konnten bei Exkursionen wie z. B. Klettern und Abseilen, einem Walderlebnistag, Stand Up Paddling oder einem Theaterbesuch zum Thema „Mut“ gesammelt werden. Zum Abschluss stand eine Einheit zum Thema „Fotografie“ auf dem Programm: Begleitet von Fotoprofi Alex Wunsch durften sich die Jugendlichen mit der Kamera aber auch mit sich selbst auseinandersetzen.

Dauer der Ausstellung: 16. Juni bis 19. August 2018.

Ort: Galerie
Uhrzeit: 08:00 bis 18:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Ausstellung

Filmklassiker der 60er
Faust

Donnerstag, 16. August 2018

Literaturverfilmung; BRD 1960; 128 min; FSK 12 Jahre

Regie: Peter Gorski und Gustaf Gründgens
Darsteller: Will Quadflieg, Gustaf Gründgens, Ella Büchi, Elisabeth Flickenschildt u.a.

Dr. Faust, der angesehene Wissenschaftler, ist auf der Suche nach neuen Entdeckungen und Erkenntnissen. Er begegnet dem teuflischen Mephistopheles und will von ihm alles Wissen der Welt erwerben. Faust geht mit Mephisto einen Pakt ein und verspricht diesem seine Seele für im Gegenzug absolute Erfüllung. Mephisto führt Faust durch die Welt und bedingt sich aus, dass er zum Lohn ein unschuldiges Wesen zu Grunde richten darf. Als Faust beim Ostersparziergang das naive Gretchen kennenlernt, wirbt er immer leidenschaftlicher um das Mädchen, das seine Leidenschaft vorsichtig erwidert. Die Goethe-Kenner wissen, was passiert: Nachdem Faust Gretchens Leben zerstört hat, indem er sie geschwängert und zudem auch ihre Mutter und ihren Bruder getötet hat, pocht Mephisto auf die Einhaltung des Paktes und holt sich seine Seele.

Bis heute ist die Faust-Verfilmung von Gustaf Gründgens und seinem Adoptivsohn Peter Gorski die unerreichte filmische Fassung des deutschen Klassikers von Johann Wolfgang von Goethe! Will Quadflieg und Gustaf Gründgens, die zwei bedeutendsten deutschen Theaterschauspieler ihrer Zeit, liefern sich darin ein bravouröses Duell von höchster Intensität.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Filmklassiker der 60er
Psycho

Donnerstag, 23. August 2018

Thriller; USA 1960; 109 min; FSK 12 Jahre

Regie: Alfred Hitchcock
Darsteller: Anthony Perkins, Janet Leigh, Vera Miles u.a.

Marion Crane, eine attraktive Sekretärin, betrügt ihren Boss um 40.000 Dollar und brennt mit dem Geld in Richtung Kalifornien durch. Unterwegs überkommt sie die Angst, von der Polizei verfolgt zu werden. Hektisch wechselt sie bei einem misstrauischen Händler das Auto und setzt ihre Reise fort. Doch aufgeregt wie sie ist, verfährt sie sich in Dunkelheit und Regen und gerät zu einem abgelegenen Motel. Der Besitzer Norman Bates ist ein junger, etwas verklemmt wirkender Mann. Dieser findet Gefallen an der hübschen Frau und lädt sie zum Essen ein. Ungewollt wird Marion Zeuge eines Streitgespräches zwischen Bates und dessen eifersüchtiger Mutter, mit der er allein und ohne Freunde wohnt. Die Mutter, so sagt er ihr, verbiete ihm den Kontakt zu einer Frau wie Marion Crane. Davon nachdenklich geworden, beschließt Marion für sich selbst, das Geld am nächsten Tag zurück zu bringen. Es kommt anders – wie man sich bei einem Regisseur wie Alfred Hitchcock denken kann …

Hitchcocks Film gilt als der erste Psychothriller, der je gedreht wurde. Der Regisseur wollte sich auf ein völlig neues Terrain begeben und das Publikum schocken. Die Duschszene gehört heute visuell und akustisch zu den berühmtesten Filmszenen aller Zeiten.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Filmklassiker der 60er
Das Mädchen Irma La Douce

Donnerstag, 30. August 2018

Komödie; USA 1963; 135 min; FSK 12 Jahre

Regie: Billy Wilder
Darsteller: Jack Lemmon, Shirley MacLaine, Lou Jacobi u.a.

In der Straße Rue Casanova im Quartier des Halles in Paris billigt die korrupte Polizei die Geschäfte des dortigen Rotlichtmilieus. Das ändert sich, als der junge Polizist Nestor Patou in den Bezirk versetzt wird. Dieser ordnet eine Razzia an, wobei er Bekanntschaft mit dem Straßenmädchen Irma La Douce macht und sich dabei in sie verliebt. Alle Prostituierten werden auf die Polizeiwache gebracht. Doch unter den Freiern befindet sich auch der Chef der örtlichen Polizeibehörde und Patou wird kurzerhand mit der Begründung von Dienstvergehen vom Polizeidienst suspendiert. Er trifft Irma in einer Bar wieder und die beiden kommen sich näher. Um bei ihr bleiben zu können, gibt er sich als ihr Zuhälter aus, muss bald aber feststellen, dass er bei neuen Freiern vor Eifersucht vergeht. Um dem entgegenzuwirken und Irma für sich allein zu haben, schlüpft Patou kurzerhand in die Rolle eines wohlsituierten englischen Lords…

Billy Wilder hat mehrere Filme mit Jack Lemmon und Shirley MacLaine gedreht. „Das Mädchen Irma La Douce“ wurde seine erfolgreichste Komödie mit Jack Lemmon in einer Doppelrolle und Shirley MacLaine als naives Straßenmädchen.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Wie entsteht eigentlich eine moderne Wettervorhersage?

Dienstag, 4. September 2018

Vortrag von Diplom-Meteorologe Gerhard Lux

Jacke oder nicht? Schirm oder nicht? Kaum etwas interessiert uns so sehr wie die Frage, ob das Sturmtief bald auch in Deutschland für Wirbel sorgen wird oder ob ein Azorenhoch angenehme und warme Tage bringt. Kein Flugzeug hebt ab, kein Containerschiff läuft aus, ohne Berücksichtigung des aktuellen Wetters, der Vorhersagen und detaillierter Wetterwarnungen. Die Energieversorger planen den Strombedarf ihrer Kunden, Landwirte wollen wissen ob sie beregnen müssen und bei schlechtem Wetter benötigen die Möbelhäuser weniger Personal. Nutzer sind daneben Behörden, die Bundeswehr, die Einrichtungen des Katastrophenschutzes, fast alle Bereiche aus Industrie, Handel und Verkehr und natürlich auch die Medien. Doch wie gut sind eigentlich heute Wettervorhersagen?
In seinem unterhaltsamen Vortrag räumt Diplom-Meteorologe Gerhard Lux mit Mythen auf und sorgt für den richtigen Durchblick beim Wettergeschehen.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Gerhard Lux

Cinema Augustinum
3 Tage in Quiberon

Freitag, 7. September 2018

Drama; D/AT/F 2018; 115 Min; FSK 0 Jahre

Regie: Emily Atef
Darsteller: Marie Bäumer, Birgit Minichmayr, Robert Gwisdek, Charly Hübner u.a.

Um sich vor ihrem nächsten Filmprojekt ein wenig Ruhe zu gönnen, verbringt der Weltstar Romy Schneider 1981 drei Tage mit ihrer Jugendfreundin Hilde in dem kleinen bretonischen Kurort Quiberon. Obgleich ihrer negativen Erfahrungen mit der deutschen Presse stimmt sie der Interviewanfrage des STERN-Reporters Michael Jürgs zu, bei dem der ihr geschätzte Fotograf Robert Lebeck die entsprechenden Fotoaufnahmen machte. Doch der Termin entwickelt sich zu einem drei Tage anhaltenden Katz-und Mausspiel zwischen dem Journalisten und der Ausnahmekünstlerin, das ebenfalls Romys Freundin Hilde und auch den Fotografen an ihre Grenzen bringen wird…
Angeregt durch Robert Lebecks Schwarz-Weiß-Aufnahmen befasst sich Regisseurin Emily Atef mit einem entscheidenden Ereignis der letzten Lebensphase einer der berühmtesten deutschen Schauspielerinnen. Dieses Drama ist nicht nur das Portrait einer hochbegabten aber feinfühligen Frau in all ihrer Diskrepanz, sondern stellt allgemein die Frage nach dem Spannungsverhältnis zwischen öffentlicher und privater Person.
Bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2018 führte „3 Tage in Quiberon“ das Favoritenfeld mit 10 Nominierungen an und erhielt sieben Auszeichnungen, z. B. als „Bester Film“ oder Marie Bäumer als „Beste Hauptdarstellerin“.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Venedig – Traum und Wirklichkeit

Mittwoch, 12. September 2018

Ein literarisch-musikalisches Programm

Antje und Martin Schneider, Lesung
Angela Stoll, Klavier

Unzählige Reisende erlagen dem Zauber dieser 1500 Jahre alten Stadt und haben über sie berichtet, geforscht, sich zu Kunstwerken (literarischen, musikalischen, bildnerischen) anregen lassen. Immer mehr Menschen wollen diese Stadt der Wunder sehen, so dass man nicht weiß, ob sie bald vom Meer oder von der Flut der Touristen verschlungen wird. Und trotzdem behauptet sie auch bis heute weiter ihre Einzigartigkeit und ihren Willen zum Überleben. Natürlich mit Musik von venezianischen Komponisten.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro

Kunst in der Galerie
Frühling, Sommer, Herbst und Winter

Donnerstag, 20. September 2018

…von Japan inspiriert

Katrin Geigenmüller, Figuren und Masken
Petra Friedrich, Tuschmalerei
Elke Steiger, Gefäße

Die vier Jahreszeiten haben in der japanischen Kultur und Alltag eine besondere Bedeutung. Inspiriert durch Aufenthalte in Japan, greifen die drei Künstlerinnen diese Bedeutung in ihren Arbeiten auf: Katrin Geigenmüller lässt in ihren Masken und Figuren Elemente historischer japanischer Mythen einfließen. Die dynamische, experimentelle Tuschmalerei von Petra Friedrich lehnt sich an die japanische Tradition. Elke Steiger greift mit ihren Keramikgefäßen den Einfluss der Jahreszeiten auf die japanische Esskultur auf. 

Begrüßung: Mirjam Meßmer, Kulturreferentin
Einführung ins Thema: Petra Friedrich
Impro-Ensemble Charmeützel: „Improvisieren am Kunstwerk“

 

Ort: Augustinussaal/Galerie
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vernissage

Soundtrack der 60er
All you need is Love

Freitag, 21. September 2018

John Lennons letzte Jahre

Achim Amme, Lesung
Volkwin Müller, Gitarre

John Lennon war der charismatische Kopf der Beatles. Seine musikalische Inspiration und seine teils begnadeten Texte begründeten den Mythos der „Fab Four“. Nach dem Ende der Beatles nutzte John zusammen mit seiner Lebensgefährtin Yoko Ono seinen Ruhm für politisches Engagement. „Give Peace A Chance“ und „Imagine“ wurden zu Hymnen der Friedensbewegung. Und noch heute, über dreißig Jahre nachdem er vor seiner Wohnung in New York von einem geistig verwirrten Fan ermordet wurde, erreicht seine Stimme die ganze Welt. Aber auch „seine Wandlung vom Rockstar zum fürsorglichen Vater (wird) eindrucksvoll beleuchtet.“ (Mittelbayerische Zeitung)
Achim Amme, Hamburger Autor, Schauspieler und Ringelnatz-Preisträger stellt Philip Normans wegweisende Lennon-Biografie vor. Viele Original-Einspielungen ergänzen die Veranstaltung ebenso wie Ammes Gesang.
Singer-Songwriter Volkwin Müller sorgt mit seiner kräftig-gefühlvollen Stimme, seinem kunstvollen Gitarrenspiel, sowie seinem Fußschlagzeug für knisternde Live-Atmosphäre.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 9 Euro
Veranstaltungsart: Musikalische Lesung
Vortragender: Achim Amme und Volkwin Müller

Pleiten und Pannen der Evolution: Warum man auch als imperfektes Wesen überleben kann

Donnerstag, 27. September 2018

Vortrag von Dr. Jörg Zittlau, Wissenschaftsjournalist

Survival of the fittest? Von wegen! Jörg Zittlau zeigt, dass entgegen allen landläufigen Regeln der Evolution auch bei den Tieren nicht alles so perfekt klappt, wie man gemeinhin annimmt. Die Pannenstatistik unserer Fauna weist nämlich viele Macken und Marotten auf. So kann sich der Ziesel nach dem Winterschlaf an nichts mehr erinnern, was in seinem Leben zuvor geschah, während der Regenwurm sich ausgerechnet bei der Fortpflanzung zum willfährigen Opfer von Vögeln macht. Männliche Krähen stoßen beim Schauflug für die Angebetete tollpatschig mit Rivalen zusammen und die Meerechse ignoriert vor lauter Coolness selbst den Feind in unmittelbarer Nähe - bis es zu spät ist...
Witzig und kenntnisreich präsentiert Jörg Zittlau Verhaltensweisen, die dem Fortleben in der Evolution nicht gerade förderlich sind. Tröstlich für uns: Irren ist eben nicht nur menschlich, sondern auch tierisch. Und offensichtlich kann man selbst mit haarsträubenden Schwächen durchs Leben kommen.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dr. Jörg Zittlau

Konzertabonnement
Guarneri Trio Prague

Freitag, 28. September 2018

Violine, Violoncello und Klavier

Bild: Vincent Dargent

Čeněk Pavlík, Violine
Marek Jerie, Violoncello
Iván Klanský, Klavier

Josef Suk: Trio in c-Moll, op. 2
Bedřich Smetana: Trio in g-Moll, op. 15
Felix Mendelssohn-Bartholdy: Trio in d-Moll, op. 49 Nr. 1

In der Saison 2016/17 feierte das Guaneri Trio Prague sein 30-jähriges Bestehen in der ursprünglichen Besetzung. Seit der Gründung 1986 zählt diese Gruppe zu den führenden Klaviertrios mit klassischer Prägung. Durch makelloses Zusammenspiel, außerordentlicher Tonqualität und hoher technischer Virtuosität sicherte sich die Elite bereits früh die Aufmerksamkeit der internationalen Musikpresse.
Čeněk Pavlík gehört zu den ersten Solisten der tschechischen Geigengeneration und lebt als freischaffender Künstler in Tschechien. Seine Violine „Zimbalist“ von Guaneri del Gesù stammt aus der legendären Geigensammlung des Händlers Luigi Tarisio.
Als engagierter Ausbildungs- und Konzertklassenleiter arbeitet Marek Jerie an der Musikhochschule Luzern, wo er zusätzlich Kammermusik unterrichtet. Jerie musiziert auf dem Violoncello des Geigenbauers Andrea Guarneri von 1684.
Unter den tschechischen Pianisten zählt Iván Klanský zu den Ausnahmekünstlern. An der Musikakademie Prag sowie an der Musikhochschule Luzern hat er eine Professur inne und leitet Konzertklassen an beiden Instituten.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 27 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Guarneri Trio Prague

Augustinum
Stuttgart-Sillenbuch

Google-Maps Profil
Florentiner Straße 20
70619 Stuttgart

Wegbeschreibung abrufen

Ihr Ansprechpartner

Interessentenberatung
Barbara Gamber
Tel. 07 11 / 47 02 - 80 11

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 07 11 / 47 02 - 0
Beratung 07 11 / 4702 - 8012
Kultur 07 11 / 47 02 - 80 10