Bearbeiten

Familienkino
Ferdinand – Geht STIERisch ab!

Freitag, 28. Dezember 2018

Animation/Komödie/Abenteuer; USA 2017; 109 Min; FSK 0 Jahre

Bild: Fox

Regie: Carlos Saldanha
Sprecher: Daniel Aminati, Bettina Zimmermann, Max Giermann u. a.

Der junge Stierbulle Ferdinand ist ein gemütlicher Typ und hat keine Lust gegen Matadoren in die Arena zu steigen. Viel lieber verbringt er Zeit mit seiner Ziegenfreundin Elvira und dem Menschenmädchen Nina, die stets von ihrem Hund Paco begleitet wird. So führt er ein glückliches Leben auf einem Bauernhof irgendwo in Spanien. Doch dann wird der sanftmütige Riese von einer Biene gestochen, was ihn für einen Moment aus der Fassung bringt und dafür sorgt, dass ihn alle für ein gefährliches Tier halten. Kurzerhand wird er nach Madrid verfrachtet, wo er am Stierkampf teilnehmen soll. Fest entschlossen zu seiner Familie zurückzukehren, trommelt er ein Team von Außenseitern für das ultimative Abenteuer zusammen.
Carlo Saldanhas Film basiert auf dem international erfolgreichen Kinderbuch „Ferdinand, der Stier“ von Munro Leaf und Robert Lawson aus dem Jahr 1936, das in über 60 Sprachen übersetzt wurde und Werte wie Selbstfindung, Zusammenhalt, Rücksicht und Treue lehrt.

Ort: Theater
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro; Schüler 3 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Leonardo – europäischer Künstler und universeller Forscher

Donnerstag, 10. Januar 2019

Kunsthistorischer Vortrag von Marie-Theres Scheffczyk

Am 2. Mai 1519 ist Leonardo da Vinci gestorben. Mit seiner „Mona Lisa“ und dem „Abendmahl“ hat er mit seiner damals völlig neuartigen Malerei Ikonen der Kunstgeschichte geschaffen. In seinem unersättlichen Wissensdrang legte er besonders mit seinen anatomischen Studien die Basis für die moderne wissenschaftliche Forschung. Zusätzlich zu vielem anderen arbeitete er als Architekt, Befestigungsingenieur und Erfinder von Maschinen. Auch 500 Jahre nach seinem Tod hat der Ruhm dieses universalen Geistes nichts von seinem Glanz eingebüßt.

Ort: Theater
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Marie-Theres Scheffczyk

Europa intern
Wie der Islam Europa formte

Montag, 14. Januar 2019

Bebilderter Vortrag von Dr. Frank S. Becker

Die Rolle des Islam bei der Entstehung Europas ist ein Thema, das die Wissenschaft seit langem beschäftigt. Der Historiker Henri Pirenne (1862 - 1935) stellte beispielsweise die These auf, dass die Expansion des Kalifenreiches im Mittelmeerraum der Grund war für die Verlagerung des westeuropäischen Kraftzentrums in das nördliche Frankreich. Frank S. Becker geht dieser These nach und unterscheidet zwei Phasen der Konfrontation mit der europäischen Gesellschaft: die arabisch geprägte, die bis ins 15. Jahrhundert andauerte und die darauffolgende türkisch geprägte vom 14. - 18. Jahrhunderts. In seinem reich bebilderten kulturgeschichtlichen Vortrag verfolgt er den Wissenstranfer aus der islamischen Welt in das abendländische Denken, behandelt Beispiele islamisch geprägter Baukunst, zeigt wie die Orientbegeisterung sich auf die europäische Kunst auswirkt, erläutert die koloniale Expansion Europas und die Folgen seines Eingreifens im Nahen Osten bis hin zur aktuellen Situation. 

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro

Cinema Augustinum
Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm

Freitag, 18. Januar 2019

Drama; DE/BE 2018; 130 Min; FSK 6 Jahre

Regie: Joachim Lang
Darsteller: Lars Eidinger, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung u. a.

Im August 1928 wird im Berliner Schiffbauerdamm Bertold Brechts „Dreigroschenoper“ uraufgeführt. Das Stück wird zum vollen Erfolg, was den Urheber dazu veranlasst, sein Werk für eine Filmadaption vorzubereiten. Der Komponist Kurt Weill steht ihm tatkräftig zur Seite, gemeinsam streben sie danach, die „Dreigroschenoper“ auf die große Leinwand zu bringen. Doch ihr Vorhaben, die im 19. Jahrhundert angesiedelte Geschichte rund um den Ganoven Macheath, der mit Polly, der Tochter des sogenannten Bettlerkönigs Peachum, durchgebrannt ist, zu verfilmen, scheitert schon bald an den unterschiedlichen Absichten von Autor und Produktionsfirma: Während Brecht nicht weniger als den außergewöhnlichsten Film aller Zeiten drehen will, verfolgen die Produzenten rein wirtschaftliche Interessen. Schlussendlich bringt Brecht die Produktionsfirma sogar vor Gericht...

In den Tanzszenen ist die Gauthier Dance Company nach einer Choreografie von Eric Gauthier zu sehen.

 

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Konzertabonnement
Berlin Piano Trio

Donnerstag, 24. Januar 2019

Violine, Violoncello und Klavier

Bild: Kaupo Kikkas

Krysztof Polonek, Violine
Katarzyna Polonek, Violoncello
Nikolaus Resa, Klavier

Robert Schumann: Klaviertrio Nr. 1 in d-Moll, op. 63
Wolfgang Rihm: Fremde Szene II „Charakterstück“
Joseph Haydn: Klaviertrio in c-Moll, Hob. XV: 13
Johannes Brahms: Klaviertrio Nr. 2 in C-Dur, op. 87


2004 als „Berolina Trio“ gegründet, begeistert das Berlin Piano Trio mit seinem charismatischen Stil und warmen Klang Zuschauer und Presse gleichermaßen. 2007 erhielt das Trio beim Europäischen Kammermusikwettbewerb in Karlsruhe den 1. Preis sowie den Publikumspreis, eine weitere Ehrung war die Verleihung des interdisziplinären Grand Prix des polnischen Kammermusikwettbewerbs.

Als Jungstudent bei Prof. Tomasz Tomaszewski lernte der Pole Krzysztof Polonek am Julius-Stern-Institut der Universität der Künste in Berlin. Als Solist konzertierte er u.a. mit dem Krakauer Philharmonie-Orchester oder dem Staatsorchester Frankfurt (Oder). Seit 2009 ist er Teil der Berliner Philharmoniker.


Seine Ehefrau Katarzyna Polonek studierte Violoncello an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Zu ihren Ehrungen zählt das Stipendium des Herbert von Karajan Zentrums in Wien. Darüber hinaus musizierte sie zusammen mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Sir Simon Rattle. Als Dozentin unterrichtet Katarzyna Polonek an der Musikakademie Poznań und lehrt Meisterklassen u.a. in Szamotuły und Opole.


In Berlin geboren, erhielt Nikolaus Resa seinen ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Seinen Abschluss machte er an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Nikolaus Resa ist ein international erfolgreicher Konzertpianist und Kammermusiker, ferner gastiert er regelmäßig in renommierten Orchestern wie etwa den Berliner Philharmonikern.


Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 27 Euro
Veranstaltungsart: Kammerkonzert

Kunst in der Galerie
Abstrakte Landschaftsmalerei

Dienstag, 29. Januar 2019

Werkschau von Edelgard Grieger

Begrüßung: Mirjam Meßmer
Einführung: Edelgard Grieger

Die Ausstellung trägt den Titel „Abstrakte Landschaftsmalerei“. Durch spontanen Materialauftrag und farbliche Bearbeitung ergibt sich eine gegenständliche Assoziation mit Landschaftsmotiven wie Meer, Vulkan, Gletscher, Wüste. Diese bewusste Farbausdeutung animiert Edelgard Grieger, Motive aus der Natur zu übernehmen. Unbewusst Wahrgenommenes an Natureindrücken wird dadurch sichtbar gemacht. Der Acrylfarbe beigegebene Materialien verstärken die Aussagen, doch alles bleibt eher abstrakt angedeutet.

Dauer der Ausstellung: 30. Januar bis 15. März 2019

Ort: Augustinussaal/Galerie
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vernissage

Europäische Union
Grundlagen der Europäischen Union – Institutionen, Zahlen, Fakten

Donnerstag, 31. Januar 2019

Vortrag von Andrea Gehler

Die Europäische Union steht im Jahr 2019 vor vielfältigen Herausforderungen, wie zunehmenden nationalen Egoismen kurz vor der Wahl zum Europäischen Parlament und Finanzierung des EU-Haushaltes nach dem Austritt Großbritanniens. Derzeit versucht Europa einen Neustart, denn viele Bürger stimmen in die Kritik ein, die EU sei zu groß, zu kompliziert, zu undemokratisch und erfülle in erster Linie mit dem Binnenmarkt rein wirtschaftliche Zwecke. Ist die europäische Einigung nicht auch ein politisches Unterfangen? Solange es ökonomisch gut lief, wurde das europäische Integrationsprojekt nicht hinterfragt. Die Folgen der jüngsten Finanz-, Schulden- und Flüchtlingskrise ließ jedoch viele Europaskeptiker aufkommen. Wie funktioniert das „Konstrukt EU“ und ist es in den derzeitigen Strukturen noch zukunftsfähig?
Andrea Gehler ist Referentin für Personal, Organisation und Europa beim Bayerischen Städtetag. Sie hat fünf Jahre das Europabüro der bayerischen, baden-württembergischen und sächsischen Kommunen in Brüssel geleitet und nimmt in dem Vortrag auch zur Rolle der lokalen Ebene, der Städte in Europa, Stellung.  

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro

Konzertabonnement
Ragna Schirmer

Dienstag, 19. Februar 2019

Klavier

Bild: Maike Helbig

Ludwig van Beethoven: Klaviersonate in C-Dur, op. 53 („Waldsteinsonate“)
Wolfgang Amadeus Mozart: Andante in a-Moll
Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge in a-Moll
Robert Schumann: Carnaval, op. 9
Felix Mendelssohn Bartholdy: Rondo capriccioso, op. 14

Seit Jahren erfreut sich Pianistin Ragna Schirmer höchster Anerkennung bei Konzertpublikum und Fachkritik. Ihre Interpretationen zeichnen sich durch die Kunst der Nuance und der Liebe zum Detail aus. Bereits ihre Einspielung der Goldberg-Variationen sorgte für ein spektakuläres CD-Debüt. Für die Gesamtaufnahme der Klaviersuiten von Georg Friedrich Händel erhielt sie 2009 ihre zweite ECHO-Klassik-Auszeichnung, drei Jahre später den Händel-Preis der Stadt Halle.

In Kooperation mit drei Ensembles begab sich die Künstlerin 2013 auf eine Expedition zu Händels Orgelkonzerten, bei der sie neben dem klassischen Konzertflügel auch auf einem barocken Hammerflügel sowie einem modernen Hammond-Orgel musizierte. Ihr dramaturgisches und programmatisches Geschick stellt Ragna Schirmer auch in genreübergreifenden Theaterproduktionen unter Beweis, die eigens für sie geschrieben sowie inszeniert werden. Ein besonderes Anliegen ist ihr die Beschäftigung mit Clara Wieck-Schumann. Sie spielt das Programm, das Clara Wieck in Stuttgart zu Gehör brachte.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 27 Euro
Veranstaltungsart: Klavierkonzert

Konzertabonnement
Orion Streichtrio

Montag, 11. März 2019

Violine, Viola und Violoncello

Bild: Marco Borggreve

Soyoung Yoon, Violine
Veit Hertenstein, Viola
Benjamin Gregor-Smith, Violoncello

Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento in Es-Dur,
KV 563
Franz Schubert: Streichtrio in B-Dur, D 471
Zoltán Kodály: Intermezzo für Streichtrio
Ludwig van Beethoven: Streichtrio in c-Moll, Nr. 3, op. 9

2012 gründete die Ausnahme-Geigerin Soyoung Yoon zusammen mit dem Bratschisten Veit Hertenstein und dem Cellisten Benjamin Gregor-Smith das Orion Streichtrio. Durch die spürbare Freude am Zusammenspiel und das tiefe Musikverständnis eroberte das Trio rasch internationale Konzertbühnen. Der Gewinn des 1. Preises und des Publikumspreises des internationalen Kammermusikwettbewerbs „Migros Kulturprozent“ in Zürich stellen nur zwei ihrer Erfolge dieses Spitzentrios dar.

Die Südkoreanerin Soyoung Yoon erhielt als „besonders begabte Musikerin“ 2002 ein Studium an der nationalen Universität der Künste in Seoul. Mit 17 Jahren gewann sie den Yehudi-Menuhin-Wettbewerb, worauf Auszeichnungen der vier wichtigsten Violinwettbewerbe folgten: Internationaler Tschaikowsky-Wettbewerb, Königin-Elisabeth-Wettbewerb, Internationaler Geigenwettbewerb Indianapolis, sowie Internationaler Henryk-Wieniawski-Geigenwettbewerb in Poznań.

Geboren in Augsburg, wechselte Veit Hertenstein mit 15 Jahren von Geige und Klavier auf die Viola und studierte an der Haute Ecole de Musique in Genf, wo er 2009 das Solistendiplom mit Auszeichnung erwarb. Mit gerade erst 30 Jahren wurde er im März 2016 als Professor für Viola an der Hochschule in Detmold berufen.

Der Cellist Benjamin Gregor-Smith gewann schon früh mit seinem Streichquartett den Performance Award des Nationalen Jugendfestival Englands, wodurch Konzerte an der Royal Albert Hall in London entstanden. Zusammen mit seiner Duopartnerin, der Pianistin Aglaia Graf, erhielt er 2014 Jahre später weitere Auszeichnungen u.a. beim Europäischen Kammermusik-Wettbewerb.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 27 Euro
Veranstaltungsart: Kammerkonzert

Konzertabonnement
Sabatier, Wuttke und Holzenkamp

Dienstag, 16. April 2019

Bandoneon, Gitarre und Kontrabass

William Sabatier, Bandoneon
Friedemann Wuttke, Gitarre
Winfried Holzenkamp
, Kontrabass

Astor Piazzolla: Introduccion, Milonga, Adios Nonino
Heitor Villa-Lobos: Etude Nr. 12 für Gitarre solo
Astor Piazzolla: Contrabajeando für Kontrabass solo
Mariano Mores: „Uno“ für Bandoneon solo
Johann Sebastian Bach: Air
Astor Piazzolla: Verano Porteno
Antonio Vivaldi: Largo
Astor Piazzolla: Primavera Portena, Five Tango Sensations


Der französische Bandoneonist William Sabatier ist ein Autodidakt, der weltweit zu den bedeutendsten Interpreten des Tangogenies Astor Piazzolla gehört. Seit Jahren arbeitet er mit internationalen Größen des Tango Nuevo zusammen. Darüber hinaus leitet er mehrere Ensembles, mit denen er auf weltweite Tourneen geht.

Nach dem Studium an der Musikhochschule Stuttgart vervollständigte Friedemann Wuttke seine Ausbildung u.a. in Meisterkursen internationaler Solisten sowie mit seinem Mentor, dem Weltpianisten Igor Zhukov. Durch die Hingabe zur Klassik ist Friedemann Wuttke ein Ausnahmekünstler unter den Konzertgitarristen. Seit 2004 ist er exklusiv als Konzertgitarrist beim Tonträger-Label Hänssler Profil Medien tätig.

Seit seinem Studienjahr in Buenos Aires ist Winfried Holzenkamp Spezialist für den Kontrabass im Tango und gehört heute zu Europas gefragtesten Tangobassisten. Zuvor schloss er sein Studium des klassischen Kontrabasses bei Prof. Veit-Peter Schüssler an der Musikhochschule in Köln ab und nahm Unterricht bei Prof. Dieter Manderscheid im Jazz-Bass. Das vielseitige Variationsspiel und die perkussive Bogenspielart sind sein Markenzeichen, die die Grundelemente des Tango Nuevo darstellen. Zusammen mit William Sabatier und Friedemann Wuttke musiziert er seit 2017 in Trio-Formation.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 27 Euro
Veranstaltungsart: Kammerkonzert

Augustinum
Stuttgart-Sillenbuch

Google-Maps Profil
Florentiner Straße 20
70619 Stuttgart

Wegbeschreibung abrufen

Ihr Ansprechpartner

Interessentenberatung
Barbara Gamber
Tel. 07 11 / 47 02 - 80 11

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 07 11 / 47 02 - 0
Beratung 07 11 / 4702 - 8012
Kultur 07 11 / 47 02 - 80 10