Bearbeiten

Europa in Bildern
Kreta

Montag, 25. März 2019

Multivisionsshow von Ralf Adler

Der Fotojournalist Ralf Adler präsentiert nach über hundert Reisen in mehr als 30 Jahren seine Trauminsel Kreta – er zeigt die Insel in all ihren Facetten: tauchen Sie ein in die mystische Sagenwelt Kretas, sehen Sie die Wunder der minoischen Hochkultur, genießen Sie den Anblick erhabener Landschaften und blicken Sie in die Gesichter der stolzen Bewohner dieser über die Jahrhunderte hinweg leidgeprüften Insel. Betrachten Sie stille Klöster und mächtige Festungen, nehmen Sie teil an den verzweifelten Heldentaten der Kreter im heiß umkämpften Kloster Arkadi, wagen Sie einen Blick in die Dörfer und besuchen Sie kretische Feste. Begleiten Sie Ralf Adler bei einer Rundreise durch die Städte, deren Antlitz durch das Kommen und Gehen der vielen Eroberer geprägt wurde.
Lassen Sie sich von Kreta verführen!

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 8 Euro
Veranstaltungsart: Multivisionsshow
Vortragender: Ralf Adler

Vom Teufelstrank zum Trendgetränk - der Kaffee erobert Europa

Donnerstag, 28. März 2019

Szenische Lesung mit Schauspielerin Jutta Menzel

Nur wenige Getränke erfreuen sich weltweit so großer Beliebtheit wie der Kaffee!
Der schwarze Trank aus dem Morgenland erobert in der Neuzeit alle Gesellschaftsschichten, überwindet alle Standesunterschiede und wird zum festen Bestandteil unseres Alltags. Kommen Sie mit auf einen amüsanten Streifzug durch die Welt des Kaffees und der Kaffeehäuser. Erleben Sie Kenner, Genießer und Spötter, von der Kaffeekantate bis zum Malzkaffee, von Wien bis Berlin.
Genießen Sie eine bittersüße Melange aus Poesie und Kaffeekultur, denn beides ist köstlich, kostbar und unverzichtbar...

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Szenische Lesung
Vortragender: Jutta Menzel

Don Quijote

Dienstag, 2. April 2019

Naive Tragikomödie nach Cervantes für alle, die jung (geblieben) sind

Don Quijote: Anja Beckmann
Sancho Panza: Gustav Adolf Frank
Regie und Textfassung: Gustav Adolf Frank

Berauscht von den Rittergeschichten und Liebesromanen fasst ein nicht mehr ganz junger Junker einen Entschluss: Er wird als fahrender Ritter auf Abenteuer ausziehen, das Unrecht bekämpfen und sich in Gefahren stürzen, um berühmt zu werden, wie es die Helden der geliebten Bücher tun.
Er nimmt seinen Diener Sancho zum Knappen, macht ein Bauernmädel zur Dame seines Herzens und gibt ihr den tönenden Namen Dulcinea von Toboso, besteigt seinen alten Klepper Rosinante und reitet in die Welt hinaus. Besessen von seiner fixen Idee, sieht er in einer ordinären Schenke ein Kastell, im Wirt einen König, der ihn zum Ritter schlägt.
Tollkühn legt er sich mit aller Welt an. Er kämpft gegen die Windmühlen, die er für Riesen hält, attackiert eine Gruppe von Mönchen, die er für Zauberer wähnt. Er bewacht den Schlaf von Hirten vor bösen Mächten und wilden Ungeheuern. Doch immer wieder muss er erleben, sich getäuscht zu haben. Knappe Sancho Panza versucht, ihn vor Torheit und Verblendung zu warnen und den Ritter der traurigen Gestalt, der so beharrlich für seine Ideale in den Kampf zieht, zur Vernunft zu bringen. Vergeblich.
Die beiden Kontrastfiguren des verstiegenen, in eine phantastische Idee vernarrten Idealisten und seines bauernschlauen, grob-realistischen, nur auf seinen Vorteil und sein gutes Essen bedachten Begleiters, heben sich gegenseitig ab, scheinen unzertrennlich und wachsen sich zu Urbildern menschlicher Eigenschaften aus.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei, um eine Spende wird gebeten
Veranstaltungsart: Theater

Haltet euer Herz bereit

Donnerstag, 4. April 2019

Lesung mit Schauspielerin Kerstin Reimann

Haltet euer Herz bereit! Wofür? Für das außergewöhnliche Porträt einer deutschen Familie im 20. Jahrhundert, für ihre Taten, Hoffnungen, für ihre Erfolge und Niederlagen. Der Berliner Journalist und Politikwissenschaftler Maxim Leo behandelt in seinem Roman das Leben dreier Generationen in der damaligen DDR. Dabei skizziert er dies nicht anhand der großen Politik, sondern an den Biografien seiner Ahnen und am eigenen Lebenslauf. Und dort haben sich die Probleme und politischen Gegensätze dieses Landes im Kleinen abgespielt: auf der einen Seite sein Vater, ein ausgeflippter Künstler – kritisch der DDR gegenüber eingestellt – und auf der anderen Seite seine Mutter, Historikerin und Journalistin, die an den Kommunismus geglaubt hat. Anhand seiner eigenen Familiengeschichte zeigt Maxim Leo, was die DDR zusammenhielt, was sie schließlich zerstörte und welchen Wiedererkennungseffekt sich dabei für seine Leser finden lässt.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro

Kunst in der Galerie
Die Schönheit der Welt ist ein Ruf (Francoise Cheng)

Dienstag, 9. April 2019

Vernissage zur Ausstellung mit Arbeiten von Ursula Thaa-Klein

Einführung: Albrecht Weckmann
Musik: Margarete Schnaufer und Volker Kümmel

Landschaften sind Ursula Thaa-Kleins Thema. „Die Schönheit der Landschaft ereignet sich im Augenblick, ich spüre ihn und dieser Augenblick schwingt lange in mir nach, er ist Ausgangspunkt für meine Bilder“ sagt die Künstlerin. In Zeiten der allgegenwärtigen Kriege, Gewalt, Umweltkatastrophen, Sprachlosigkeit und „Shit Storms“ erscheint es – je nach Blickwinkel – naiv oder provokant, sich die Schönheit der Welt zum Thema zu machen. Doch diese Schönheit ist immer da. Und sie ist groß, denn: „Die Schönheit der Welt ist ein Ruf“ (Francoise Cheng). Auf diesen Ruf will Ursula Thaa-Klein mit ihren Bildern antworten. Dabei möchte sie die Landschaften nicht abbilden, sondern es geht um das Entscheidende: die Farben, die Energien, die Atmosphäre, die Kraft.
Tusche und Japanpapier sind die Materialien. Tusche ist so lebendig wie Wasser. Sie fließt, überrascht und hinterlässt immer Spuren. Spuren, die sichtbar bleiben. Man kann sie nicht auswaschen oder übermalen. Sie bleiben sichtbar. Der Pinselstrich, der gesetzt ist, bleibt.
Holzschnitt und Acryl geben dem Tuschbild einen neuen Charakter, eine spannende Struktur.
Ursula Thaa-Klein war bereits 2013 sehr erfolgreich mit ihrer Ausstellung „Dunkle Trauer – helles Leben“ zu Gast im Augustinum.


Dauer der Ausstellung: 10. April bis 16. Juni 2019

Ort: Augustinussaal/Galerie
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei

Die gantze Velt iz a-zoi shein, ven der Klezmer shpilt!

Freitag, 12. April 2019

Konzert mit Klezmer hoch 3

Martin Priebe, Bass
Claudius Schwarz, Klarinette
Herbert Sziksnus, Gitarre


Erstaunlich und gleichzeitig faszinierend an der Klezmer-Musik ist die besondere Verbindung zwischen schwermütigen und ausgelassen fröhlichen Stilelementen, die oft in einem Lied mehrfach wechseln können. Von „Himmel hoch jauchzend“ bis „zu Tode betrübt“ bietet Klezmer-Musik alle Facetten – und zeigt dabei eine erstaunliche Bandbreite sowie vor allem eine enorme Gemütstiefe. Klezmer ist darin dem Blues sehr nahe, findet das Stuttgarter Trio, das seit über 20 Jahren gemeinsam musiziert.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 8 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Klezmer hoch 3

Konzertabonnement
Sabatier, Wuttke und Holzenkamp

Dienstag, 16. April 2019

Bandoneon, Gitarre und Kontrabass

William Sabatier, Bandoneon
Friedemann Wuttke, Gitarre
Winfried Holzenkamp
, Kontrabass

Astor Piazzolla: Introduccion, Milonga, Adios Nonino
Heitor Villa-Lobos: Etude Nr. 12 für Gitarre solo
Astor Piazzolla: Contrabajeando für Kontrabass solo
Mariano Mores: „Uno“ für Bandoneon solo
Johann Sebastian Bach: Air
Astor Piazzolla: Verano Porteno
Antonio Vivaldi: Largo
Astor Piazzolla: Primavera Portena, Five Tango Sensations


Der französische Bandoneonist William Sabatier ist ein Autodidakt, der weltweit zu den bedeutendsten Interpreten des Tangogenies Astor Piazzolla gehört. Seit Jahren arbeitet er mit internationalen Größen des Tango Nuevo zusammen. Darüber hinaus leitet er mehrere Ensembles, mit denen er auf weltweite Tourneen geht.

Nach dem Studium an der Musikhochschule Stuttgart vervollständigte Friedemann Wuttke seine Ausbildung u.a. in Meisterkursen internationaler Solisten sowie mit seinem Mentor, dem Weltpianisten Igor Zhukov. Durch die Hingabe zur Klassik ist Friedemann Wuttke ein Ausnahmekünstler unter den Konzertgitarristen. Seit 2004 ist er exklusiv als Konzertgitarrist beim Tonträger-Label Hänssler Profil Medien tätig.

Seit seinem Studienjahr in Buenos Aires ist Winfried Holzenkamp Spezialist für den Kontrabass im Tango und gehört heute zu Europas gefragtesten Tangobassisten. Zuvor schloss er sein Studium des klassischen Kontrabasses bei Prof. Veit-Peter Schüssler an der Musikhochschule in Köln ab und nahm Unterricht bei Prof. Dieter Manderscheid im Jazz-Bass. Das vielseitige Variationsspiel und die perkussive Bogenspielart sind sein Markenzeichen, die die Grundelemente des Tango Nuevo darstellen. Zusammen mit William Sabatier und Friedemann Wuttke musiziert er seit 2017 in Trio-Formation.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 27 Euro
Veranstaltungsart: Kammerkonzert

Bräuche in Europa
Griechisch-orthodoxe Osterbräuche

Mittwoch, 17. April 2019

Vortrag von Anna Labrinakou, Kalimera e.V. – Deutsch-Griechische Kulturinitiative

Tontöpfe und Krüge, gefüllt mit Wasser, werden in der Altstadt der griechischen Insel Korfu im Ionischen Meer von den Balkonen geworfen, auf der Insel Chios im Ägäischen Meer entsteht ein „Raketenkrieg“ und in Thrakien wird Judas verbrannt. Zeitgleich läuten in ganz Griechenland die Glocken und Massen von Menschen strömen in die unzähligen orthodoxen Kirchen.
Ostern (Griechisch: „Pasha“), an dem das Leiden und die Auferstehung Jesu als größtes religiöses Fest gefeiert wird, ist in Griechenland stark von vielfältigen Traditionen und Bräuchen geprägt. Anna Labrinakou vom Verein „Kalimera e.V. - Deutsch-Griechische Kulturinitiative“, taucht mit Ihnen in diese Welt der Traditionen ein und gibt einen Einblick, wo und wie diese verschiedenen Bräuche gefeiert werden und vor allem, was sie bedeuten.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro

Cinema Augustinum
Fahrenheit 11/9

Freitag, 26. April 2019

Dokumentation; USA 2018; 128 Min; FSK 12 Jahre

Regie: Michael Moore
Darsteller: Donald Trump, Michael Moore, Roseanne Barr u. a.

Der oscarprämierte Regisseur und Autor Michael Moore geht in seiner Dokumentation der Frage nach, warum Donald J. Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde: Am 9. November 2016 gewinnt der exzentrische Milliardär und Republikaner die US-Präsidentschaftswahl gegen die Favoritin der Demokraten, Hillary Clinton. Dieser Tag veränderte nicht nur Amerika, sondern die ganze Welt maßgeblich. Durch den schmutzigen und krawalligen Wahlkampf rechnete damals niemand mit dem Sieg des reichen Unternehmers. Moore enthüllt die Umstände und Abläufe, die zum Sieg Trumps geführt haben und setzt sich provokant und unterhaltsam mit politischen und gesellschaftlichen Auswirkungen dieser Machtergreifung auseinander. Zugleich rechnet er nicht nur mit dem umstrittenen Sieger ab, sondern übt auch besondere Systemkritik an den Demokraten mit dem vorigen US-Präsidenten Barack Obama, die durch ihr Versagen Trumps Präsidentschaft erst ermöglichten.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Augustinum
Stuttgart-Sillenbuch

Google-Maps Profil
Florentiner Straße 20
70619 Stuttgart

Wegbeschreibung abrufen

Ihr Ansprechpartner

Interessentenberatung
Birgit Rollet
Tel. 07 11 / 47 02 - 22 22

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 07 11 / 47 02 - 0
Beratung 07 11 / 4702 - 2222
Kultur 07 11 / 47 02 - 80 10