Bearbeiten

Kunst in der Galerie
Kunst Hand Werk

Mittwoch, 26. Juni 2019

Schülerarbeiten der Waldorfschule Silberwald

In diesem Jahr feiert die Waldorfschulbewegung weltweit ihr 100-jähriges Bestehen.
Die Waldorfschule Uhlandshöhe in Stuttgart war die erste Schule der von Rudolf Steiner initiierten Reformbewegung, und bislang folgten über 1000 Schulgründungen auf allen Kontinenten. In unserem Stadtteil Sillenbuch/Riedenberg gibt es seit 2006 die Waldorfschule Silberwald, die jüngste unter den Stuttgarter Waldorfschulen. Damals noch in provisorischen Räumlichkeiten in der Gorch-Fock-Straße untergebracht, ist die Schulgemeinschaft nun stark angewachsen und seit 2014 im neuen Gebäude in der Kemnater Straße beheimatet. Die Schule ist inzwischen voll ausgebaut und die ersten Abiturienten legen ihre Prüfung ab. Eine gute Gelegenheit, sich der Öffentlichkeit zu zeigen: Mit einer Ausstellung von Arbeiten aus den Bereichen Bildende Kunst und Handwerk, die Schüler im vergangenen Jahr gearbeitet haben. Sie sehen Werkstücke sowie Bilder, die in verschiedenen Techniken (Aquarell, Acryl, Pastell, Pinsel-, Kohle- und Schwarz/Weiß- Zeichnungen) gefertigt wurden.


Weitere Informationen zur Schule: www.waldorfschule-silberwald.de

Ausstellung: 26. Juni – 16. Juli 2019

Ort: Augustinussaal/Galerie
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei

Bräuche in Europa
Feste und Bräuche Europas – Einblicke in das kulturelle Kapital eines Kontinents

Donnerstag, 27. Juni 2019

Lichtbildervortrag von Prof. Werner Mezger

Die Art und Weise, wie Menschen die Feste des Jahreslaufs feiern und wie sie ihre Bräuche und Traditionen pflegen, verrät viel über ihr Wesen, ihre Befindlichkeit, ihre Mentalität und ihre nationalen Eigenheiten. Fast könnte man sagen: „Zeige mir, wie Du feierst, und ich sage Dir, wer Du bist.“ Der Vortrag gibt Einblicke in die Vielfalt der verschiedenen Feierkulturen und Festüberlieferungen Europas. Dabei zeigen sich einerseits interessante Eigenheiten, andererseits aber auch erstaunliche Zusammenhänge und Ähnlichkeiten über große geographische Distanzen und über politische Grenzen, ja selbst über Sprach- und vermeintliche Kulturbarrieren hinweg.

Werner Mezger, bekannt durch zahlreiche Publikationen, Rundfunk- und Fernsehsendungen, ist Professor für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie an der Universität Freiburg und Direktor des Freiburger Instituts für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa (IVDE).

Ort: Theater
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro

Cinema Augustinum
Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit

Freitag, 28. Juni 2019

Biografie/Drama; FRA 2019; 110 Min.; FSK 6 Jahre

Regie: Julian Schnabel
Darsteller: Willem Dafoe, Rupert Friend, Oscar Isaac u.a.

Auf der Suche nach einem neuen Licht kommt der Maler Vincent van Gogh im Jahr 1888 ins südfranzösische Arles. In den 16 Monaten, die er hier verbringt, wird er seine wichtigste Schaffensphase erleben. In Arles lernt van Gogh den Postmeister Joseph Roulin kennen, dessen Familie er porträtierte. Die berühmten Sonnenblumenbilder entstehen hier und van Gogh prägt seinen unverkennbaren Stil aus, der ihn heute zur Legende macht.
Doch als Vincent van Gogh in Arles ankommt, ist er bitterarm und lebt von der Zuwendung seines Bruders Theo. Die Zeit ist auch von Übermüdung und tiefer Depression geprägt. Der Gemütszustand verschlimmert sich noch, als der Maler Paul Gauguin zu Besuch kommt. Die beiden trennen sich im Streit, van Gogh schneidet sein Ohr ab. Sein Verhalten verschreckt die Bewohner der Stadt. Hilfe sucht der Maler bei einem Priester. Doch seine Kunst scheint die Menschen nur zu verängstigen.

Biografisches Drama über die letzten Jahre des niederländischen Künstlers, benannt nach einem seiner Ölgemälde. Willem Dafoe bietet eine oscarwürdige Darstellung als von Depressionen geplagter van Gogh, der in Arles seine ikonischsten Gemälde schafft.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Epochen der Architektur
Von der Antike zur Romanik

Dienstag, 2. Juli 2019

Bebilderter Vortrag von Barbara Honecker, M. A.

Bild: Roman Eisele

Nach dem Untergang des römischen Reiches bis zur Entstehung der mittelalterlichen Welt vollzogen sich viele Entwicklungen, die in der aufkommenden Romanik ab dem Jahre 1000 ihren ersten Höhepunkt in der Architektur fanden. Von den frühchristlichen Kirchen in Rom hin zur karolingischen und ottonischen Baukunst führte ein geradliniger Entwicklungsweg, der in die herrlichen Bauten der europäischen Romanik mündet. Der Dom zu Speyer, aber auch die Abtei Cluny, werden uns im Vortrag beschäftigen.

Weitere Termine:
23.07. Gotik / 17.09. Renaissance / 01.10. Barock

 

Ort: Theater
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro

Nur geträumt – eine Zeitreise in die 80er

Donnerstag, 11. Juli 2019

Eine Produktion der Musical-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Stuttgart-Sillenbuch

Major Tom, Der Kommissar, Codo, Blaue Augen – diese Titel lassen sofort die 80er wieder lebendig werden!

Wir schreiben das Jahr 2019. Anna stinkt der Cliquenstreit in ihrer Klasse an der Schule. Der Versuch ihrer Mutter Sabine, sie mit dem Verweis auf ihre eigene Schulzeit zu trösten, bringt die Tochter auf die Palme. Die Mutter mit ihrem „damals“ kapiere doch gar nichts. Der Streit eskaliert und die beiden landen durch einen Zeitsprung genau in diesem „Damals“ – den bunten 80ern und zwar in der Klasse der Mutter. Doch auch hier gibt es Stress. Popper und Ökos streiten um die richtige Weltanschauung. Thomas, ein Popper, hat genug von diesem Streit, denn er hat ein Auge auf Susanne von den Ökos geworfen. Das geht – so meinen die anderen – gar nicht und Simone, die Thomas ebenfalls toll findet, versucht alles, damit die beiden nicht zusammenkommen. Als die Klasse bei einem Gesangswettbewerb mitmacht wird der Wettstreit der Gruppen auf die Wettbewerbsbühne übertragen. Hat sich die Mutter falsch erinnert oder gelingt es, den Streit zwischen den Gruppen beizulegen? Und wie wird es mit Thomas und Susanne ausgehen?
Sehen und hören Sie selbst!

Karten können im Sekretariat des GSG oder an der Abendkasse erworben werden.

Nähere Informationen unter www.geschwister-scholl-gymnasium.de

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 14 Euro; 8 Euro ermäßigt
Veranstaltungsart: Schulmusical

Nur geträumt – eine Zeitreise in die 80er

Freitag, 12. Juli 2019

Eine Produktion der Musical-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Stuttgart-Sillenbuch

Major Tom, Der Kommissar, Codo, Blaue Augen – diese Titel lassen sofort die 80er wieder lebendig werden!

Wir schreiben das Jahr 2019. Anna stinkt der Cliquenstreit in ihrer Klasse an der Schule. Der Versuch ihrer Mutter Sabine, sie mit dem Verweis auf ihre eigene Schulzeit zu trösten, bringt die Tochter auf die Palme. Die Mutter mit ihrem „damals“ kapiere doch gar nichts. Der Streit eskaliert und die beiden landen durch einen Zeitsprung genau in diesem „Damals“ – den bunten 80ern und zwar in der Klasse der Mutter. Doch auch hier gibt es Stress. Popper und Ökos streiten um die richtige Weltanschauung. Thomas, ein Popper, hat genug von diesem Streit, denn er hat ein Auge auf Susanne von den Ökos geworfen. Das geht – so meinen die anderen – gar nicht und Simone, die Thomas ebenfalls toll findet, versucht alles, damit die beiden nicht zusammenkommen. Als die Klasse bei einem Gesangswettbewerb mitmacht wird der Wettstreit der Gruppen auf die Wettbewerbsbühne übertragen. Hat sich die Mutter falsch erinnert oder gelingt es, den Streit zwischen den Gruppen beizulegen? Und wie wird es mit Thomas und Susanne ausgehen?
Sehen und hören Sie selbst!

Karten können im Sekretariat des GSG oder an der Abendkasse erworben werden.
Nähere Informationen unter www.geschwister-scholl-gymnasium.de

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 14 Euro; 8 Euro ermäßigt

Nur geträumt – eine Zeitreise in die 80er

Samstag, 13. Juli 2019

Eine Produktion der Musical-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Stuttgart-Sillenbuch

Major Tom, Der Kommissar, Codo, Blaue Augen – diese Titel lassen sofort die 80er wieder lebendig werden!

Wir schreiben das Jahr 2019. Anna stinkt der Cliquenstreit in ihrer Klasse an der Schule. Der Versuch ihrer Mutter Sabine, sie mit dem Verweis auf ihre eigene Schulzeit zu trösten, bringt die Tochter auf die Palme. Die Mutter mit ihrem „damals“ kapiere doch gar nichts. Der Streit eskaliert und die beiden landen durch einen Zeitsprung genau in diesem „Damals“ – den bunten 80ern und zwar in der Klasse der Mutter. Doch auch hier gibt es Stress. Popper und Ökos streiten um die richtige Weltanschauung. Thomas, ein Popper, hat genug von diesem Streit, denn er hat ein Auge auf Susanne von den Ökos geworfen. Das geht – so meinen die anderen – gar nicht und Simone, die Thomas ebenfalls toll findet, versucht alles, damit die beiden nicht zusammenkommen. Als die Klasse bei einem Gesangswettbewerb mitmacht wird der Wettstreit der Gruppen auf die Wettbewerbsbühne übertragen. Hat sich die Mutter falsch erinnert oder gelingt es, den Streit zwischen den Gruppen beizulegen? Und wie wird es mit Thomas und Susanne ausgehen?
Sehen und hören Sie selbst!

Karten können im Sekretariat des GSG oder an der Abendkasse erworben werden.
Nähere Informationen unter www.geschwister-scholl-gymnasium.de

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 14 Euro; 8 Euro ermäßigt

Cinema Augustinum – Nachholtermin
Fahrenheit 11/9

Dienstag, 16. Juli 2019

Dokumentation; USA 2018; 128 Min; FSK 12 Jahre

Regie: Michael Moore
Darsteller: Donald Trump, Michael Moore, Roseanne Barr u. a.

Der oscarprämierte Regisseur und Autor Michael Moore geht in seiner Dokumentation der Frage nach, warum Donald J. Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde: Am 9. November 2016 gewinnt der exzentrische Milliardär und Republikaner die US-Präsidentschaftswahl gegen die Favoritin der Demokraten, Hillary Clinton. Dieser Tag veränderte nicht nur Amerika, sondern die ganze Welt maßgeblich. Durch den schmutzigen und krawalligen Wahlkampf rechnete damals niemand mit dem Sieg des reichen Unternehmers. Moore enthüllt die Umstände und Abläufe, die zum Sieg Trumps geführt haben und setzt sich provokant und unterhaltsam mit politischen und gesellschaftlichen Auswirkungen dieser Machtergreifung auseinander. Zugleich rechnet er nicht nur mit dem umstrittenen Sieger ab, sondern übt auch besondere Systemkritik an den Demokraten mit dem vorigen US-Präsidenten Barack Obama, die durch ihr Versagen Trumps Präsidentschaft erst ermöglichten.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuung

Mittwoch, 17. Juli 2019

Vortrag von Ralf Peschmann, Justiziar der Augustinum-Gruppe

Bild: Christian Topp

Jeder Mensch hat das Recht zu entscheiden, ob und welche medizinischen Maßnahmen für ihn ergriffen werden. Daher benötigen Ärztinnen und Ärzte für jede Behandlung die Zustimmung des Betroffenen. Wie aber stellt man den Willen eines Menschen fest, wenn er nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen zu äußern? Und welche Person verhilft einem solchen Willen zur Geltung und unterstützt den Betroffenen außerdem bei der Bewältigung des Alltags?
Wer sicherstellen will, dass kein anderer über das Ob und das Wie der ärztlichen Behandlung entscheidet, kann in einer Patientenverfügung festlegen, ob er bestimmte medizinische Maßnahmen wünscht oder ob sie unterlassen werden sollen. Ferner kann er eine Person bestimmen, die seinen Willen durchsetzt und ihn – abgesehen von medizinischen Fragen – im Alltag vertritt.

Der Syndikus-Anwalt der Augustinum-Gruppe, Ralf Peschmann, erklärt in seinem Vortrag, was es mit Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und gesetzlicher Betreuung auf sich hat und gibt Gestaltungshinweise.

Ort: Theater
Uhrzeit: 15:00
Eintritt: frei

Epochen der Architektur
Gotik

Dienstag, 23. Juli 2019

Bebilderter Vortrag von Barbara Honecker, M. A.

Bild: Daniel Vorndran

Durch das tragische Feuer der Pariser Kirche Nôtre Dame ist uns ein Meisterwerk der französischen Hochgotik aktuell noch immer vor Augen! Welch ein Verlust! Wie kam es zur Entwicklung der gotischen Architektur und welche Auswirkungen brachte dieser neue Stil mit sich? Wo liegt der Beginn des neuen Bauens und wie übernahmen die anderen Länder diesen Stil? Diesen und noch weiteren Fragen wird Barbara Honecker im Vortrag nachgehen.

Weitere Termine:
17.09. Renaissance / 01.10. Barock

 

Ort: Theater
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro

Cinema Augustinum
Dancing Queens

Freitag, 26. Juli 2019

Komödie; USA/UK 2019; 112 Min.; FSK 0 Jahre

Regie: Zara Hayes
Darsteller: Diane Keaton, Pam Grier, Jacki Weaver u. a.

Etwas außerhalb von Phoenix lebt eine Rentner-Kommune in der Altersresidenz Sun Springs in einem beschaulichen, von Palmbäumen gesäumten Vorort – perfekt, um einen entspannten Lebensabend zu verbringen. Als Martha jedoch nach Sun Springs kommt, ist Schluss mit dem vermeintlich eintönigen Rentnerleben. Gemeinsam mit ihren neuen, quietschvergnügten Mitbewohnerinnen Sheryl, Olive und Alice erkennt sie schnell, dass ihr Alter keineswegs bedeutet, dass sie keinen Spaß mehr haben kann. Die vier Damen wollen es noch einmal wissen und machen so ziemlich das letzte, was man von ihnen erwarten würde: Sie gründen die vielleicht schrulligste, liebenswerteste und älteste Cheerleader-Truppe, die man sich nur vorstellen kann.

 

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro

Cinema Augustinum
Auguste Rodin

Dienstag, 6. August 2019

Drama; Frankreich 2017; 121 Min; FSK 6 Jahre

Regie: Jacques Doillon
Darsteller: Vincent Lindon, Izïa Higelin, Séverine Caneele u.a.

Im Paris des Jahres 1880 ist Auguste Rodin ein echter Publikumsliebling. Mit 40 Jahren erhält er zu dieser Zeit erstmals einen Auftrag vom Staat: Er soll ein Bronzeportal für das Musée des Arts Décoratifs in Paris entwerfen. Gleichzeitig lernt er die junge, emanzipierte Camille Claudel kennen, die begierig darauf ist, die Assistentin des großen Künstlers zu werden. Sehr bald stellt sich heraus, dass seine begabteste Schülerin ihm in künstlerischen Fragen ebenbürtig ist und genauso wie er ihrer Zeit weit voraus. Doch Rodin weigert sich, Camilles Talent und Qualitäten anzuerkennen. Dennoch gehen die beiden auch im Privaten eine langjährige Liaison ein, die jedoch aufgrund von Rodins Beziehung mit seiner Lebensgefährtin Rose Beuret und zahlreichen anderen Affären unstet verläuft und Camille am Ende zermürben wird.

Rodin gilt als ein bedeutender Wegbereiter der Moderne, indem er neue Maßstäbe in den Bereichen Plastik und Skulpturen setzte.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Cinema Augustinum
Paula – mein Leben soll ein Fest sein

Dienstag, 13. August 2019

Biographie, Drama; DEU, FRA 2016; 123 Min; FSK 12 Jahre

Regie: Christian Schwochow
Darsteller: Carla Juri, Albrecht Abraham Schuch, Roxane Duran u.a.

Bremen, 1900: Die 24-jährige Paula Becker ist fest dazu entschlossen, einmal eine große Malerin zu werden. In einer Zeit, in der kaum jemand einer Frau ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben zutraut, wird das kein leichtes Unterfangen – selbst ihr eigener Vater Carl möchte ihr das ausreden. Doch Paula macht unbeirrt weiter und zieht schließlich nach Worpswede. Das Dorf ist schon seit zehn Jahren als Künstlerkolonie berühmt und damit der ideale Ort für Paula, als Malerin zu reifen. Schon bald lernt sie einige ihrer Kollegen kennen, darunter die Bildhauerin Clara Westhoff, den Dichter Rainer Maria Rilke und schließlich Otto Modersohn. Langsam, aber sicher kommen sich Paula und Otto, Witwer und Vater einer kleinen Tochter, immer näher. Doch das gemeinsame Leben als Künstlerpaar bringt jede Menge Herausforderungen, die aber Paula erst zu wahrer Größe verhelfen.

Paula Becker gilt als eine bedeutende Vertreterin des frühen Expressionismus, die obwohl sie nur knapp 14 Jahre künstlerisch aktiv war, ein großes und vielseitiges Oeuvre hinterließ.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Cinema Augustinum
Gauguin

Dienstag, 20. August 2019

Biographie, Drama, Historie; Frankreich 2017; 101 Min; FSK 6 Jahre

Regie: Edouard Deluc
Darsteller: Vincent Cassel, Tuheï Adams, Malik Zidi u.a.

Weil er sich von seinen Mitmenschen nicht verstanden fühlt und an den strengen Regeln seiner Zeit zu ersticken droht, lässt der französische Maler Paul Gauguin seine Frau Mette und die gemeinsamen Kinder zurück und flüchtet aus dem Paris des Jahres 1891 nach Französisch-Polynesien – ins heutige Tahiti. Im selbstauferlegten Exil lebt er mit den Eingeborenen im Dschungel und verliebt sich in die junge Tehura, die schließlich seine Frau und Muse und das Modell für seine berühmtesten Bilder wird. So erlangt er seine Inspiration zurück und entwickelt fernab des von rigorosen Vorschriften geprägten Europa eine ganz neue Kunstrichtung. Doch im Dschungel warten auch Armut, Einsamkeit, Hunger und Krankheit auf Gauguin und Tehura und der Erfolg ist ihm trotz seiner neugefundenen Motivation ungewiss.
Dennoch sind es hauptsächlich die in Tahiti entstandenen Bilder, welche ihm zu Ruhm verhalfen.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Geschichten aus Stuttgarts Geschichte (Teil X)

Donnerstag, 22. August 2019

Bebilderter Vortrag mit Bernhard Leibelt

Warum gibt es eigentlich im Herzen von Stuttgart gleich zwei Schlösser, die nur einen Steinwurf voneinander entfernt sind? Bis heute bilden das Alte und das Neue Schloss das städtebauliche und kulturelle Zentrum Stuttgarts. Von der Mitte des 13. Jahrhunderts bis zum Ende der Monarchie dienten sie den Grafen, Herzögen und Königen von Württemberg als Regierungssitz. Seit jeher waren sie von prachtvollen Gartenanlagen und bedeutenden Plätzen umgeben, wie dem Schloss-, dem Schiller- und dem Karlsplatz.
In diesem sogenannten Schlösserviertel liegen auch die Anfänge von Stuttgart. Was wissen wir darüber?
Sie sind herzlich eingeladen auf die Entdeckungstour durch die Geschichte der Landeshauptstadt!

Ort: Theater
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag

Cinema Augustinum
Final Portrait

Dienstag, 27. August 2019

Tragikomödie, Biographie; Großbritannien 2016; 90 Min; FSK 0 Jahre

Regie: Stanley Tucci
Darsteller: Geoffrey Rush, Armie Hammer, Tony Shalhoub u.a

Im Jahr 1964 ist Alberto Giacometti einer der bedeutendsten Maler und Bildhauer in Europa. Dementsprechend geschmeichelt fühlt sich sein guter Freund, der junge Schriftsteller und Kunstliebhaber James Lord, als er gefragt wird, ob er für das neue Porträt des Meisters Modell sitzen will. Doch Lord muss schnell feststellen, dass das Modellsitzen wesentlich länger dauert als erwartet, denn Giacomettis Schaffensprozess ist zwar manchmal faszinierend und intensiv, aber genauso oft auch völlig chaotisch und irritierend. So zieht sich die Entstehung des Bildes über Wochen hin, weil der ebenso anspruchsvolle wie exzentrische Maler seine Fortschritte immer wieder rückgängig macht, sich gerade nicht in Stimmung fühlt oder anderweitig beschäftigt ist – etwa mit seiner Geliebten Caroline oder seiner Gattin Annette.

Giacometti zählt zu den bedeutendsten Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Seine Werke sind unter anderem geprägt vom Kubismus, dem Surrealismus sowie dem Existenzialismus.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Augustinum
Stuttgart-Sillenbuch

Google-Maps Profil
Florentiner Straße 20
70619 Stuttgart

Wegbeschreibung abrufen

Ihr Ansprechpartner

Interessentenberatung
Birgit Rollet
Tel. 07 11 / 47 02 - 22 22

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 07 11 / 47 02 - 0
Beratung 07 11 / 4702 - 2222
Kultur 07 11 / 47 02 - 80 10