Kulturveranstaltungen

Anspruchsvolles Kulturprogramm

Die Qualität und Vielfalt des Programms hat sich längst herumgesprochen. Die Augustinum Seniorenresidenz München-Nord ist eine der ersten Kulturadressen des Stadtteils. Gerne laden wir Sie zu unseren nächsten Veranstaltungen ein.

Kontakt zum Kulturreferat

Nina Bindl
Tel.: 089 / 38 58 – 67 00

Unsere aktuellen Veranstaltungen in der Seniorenresidenz München-Nord

Cinema Augustinum
Sternenjäger - Abenteuer Nachthimmel

Montag, 24. September 2018

Spannende Reise in die unendlichen Weiten des Alls

(c) Universum/24-Bilder

 

In der Kino-Dokumentation „Sternenjäger – Abenteuer Nachthimmel“ werden fünf der besten Sternefotografen der Welt bei ihren abenteuerlichen Reisen zu den abgelegensten Plätzen der Erde begleitet. Ihr selbst erklärtes Ziel ist es, den Menschen den schönen Nachthimmel wieder nahe zu bringen, der im Angesicht permanenter Luftverschmutzung und andauernder Beleuchtung zu verblassen droht.
Dabei führt der Weg der Fotografen ins australische Outback, auf die winterliche Ice Road zu den Polarlichtern in Nordkanada, in die Atacama-Wüste, auf bis zu 5000 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Hochebenen in Chile, ins winterliche Norwegen und nach Indonesien, wo eine totale Sonnenfinsternis beobachtet wird. Viele Hindernisse gilt es zu bewältigen, aber dafür werden die Fotografen mit wunderschönen Landschaften belohnt. Außerdem begegnen sie Ureinwohnern, die ihnen viel über die Bedeutung des Sternenhimmels erzählen…

Trailer

 

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro; ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart: Montags-Kino

Cinema Augustinum
Transit

Montag, 1. Oktober 2018

Verfilmung des gleichnamigen Romans von Anna Seghers

(c) Piffl Medien

Deutschland/Frankreich, 2018, 101 Min.
Regie: Christian Petzold
Mit: Franz Rogowski, Paula Beer, Godehard Giese, u.a.

Der deutsche Radiotechniker Georg findet in einem Pariser Hotel zufällig die Leiche des exilierten Schriftstellers Weidel, der sich das Leben genommen hat. Er nimmt ein Buchmanuskript, einen Brief Weidels an seine Frau und Ausreisepapiere der mexikanischen Botschaft mit. Damit flieht er vor den anrückenden deutschen Faschisten nach Marseille, wo er sich im Konsulat als Weidel ausgibt. Während Georg auf die letzten Stempel für die Ausreise wartet, begegnet er mehrfach der attraktiven Marie, die sich als Weidels Frau herausstellt. Sie ist nun mit einem deutschen Kinderarzt liiert und will mit diesem nach Mexiko ausreisen. Während Marie nach ihrem Mann sucht, verliebt sich Georg in sie…

Trailer

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro; ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart: Montags-Kino

Das Bildungswerk des HPCA stellt sich vor

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Informationsvortrag mit den Leitern des Bildungswerkes Alfons Bone-Winkel und Reinhold Steurer

Patrick Siegel im Atelier HPCA

Das Bildungswerk ist ein Teilbereich des Heilpädagogischen Centrum Augustinum, das Menschen mit Lernschwierigkeiten in allen Altersstufen fördert und betreut. Das HPCA gehört zur Augustinum Stiftung und der Augustinum gemeinnützigen GmbH. 

Mit dem „TIP-Programm“ führt das Bildungswerk seit über 40 Jahren als eigenständiger Bereich Bildungsangebote für erwachsene Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung durch. Manche Lernfelder werden im Erwachsenen-alter noch einmal besonders interessant, andere Bildungsthemen werden wieder aufgefrischt.  
Das Bildungswerk vermittelt auch Fortbildungen für Fachleute und interessierte Laien. Die langjährigen Leiter des Bildungs-werkes Alfons Bone-Winkel und Reinhold Steurer laden Sie herzlich ein, sich über das facettenreiche integrative Programm zu informieren und daran teilzuhaben.
 
 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 15:30
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Informationsvortrag
Vortragender: Alfons Bone-Winkel und Reinhold Steurer

Cinema Augustinum
Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Montag, 8. Oktober 2018

Ein filmisches Portrait von Wim Wenders

(c) Universal

Vatikanstadt, Schweiz, Deutschland, Italien, Frankreich, 2018, 96 Min.
Regie: Wim Wenders

In „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ begleitet Filmemacher Wim Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kiegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

Trailer 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro; ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart: Montags-Kino

Indien - Mystik, Menschen, Maharadschas

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Multivisionsshow mit Pascal Violo

(c) Pascal Violo

Vom legendären Rajasthan über die ewige Stadt Varanasi bis in die unwirklich schönen Backwaters in Kerala spannt sich der Bogen dieser Reise.
Sie führt den Reisejournalisten Pascal Violo über viele Monate durch Wüsten und Urwälder, in Nationalparks und Teeplantagen, in Millionenstädte und abgelegene Dörfer, vor allem aber zu den Menschen dieses einzigartigen Landes.
Am größten Pilgerfest der Erde - dem Kumbh Mela - feiert er mit Millionen Menschen und taucht tief ein in die indische Welt der Religionen und Mythen. Schließlich erreicht er das quirlige Varanasi - die Stadt ist einer der himmelschreiend buntesten, gnadenlos chaotischsten und ungerührt indiskretesten Orte unserer Erde. Hier schlägt das Herz des Hinduismus. Varanasi ist einer der ältesten bewohnten Städte der Welt, das "ewige Feuer" brennt hier bereits seit über 3.500 Jahren ohne Unterbrechung. Täglich kommen Tausende Pilger um die heiligen Waschungen vorzunehmen, jeden Tag gibt es hier 300 Verbrennungen, denn wer am Ganges stirbt, kann das "Rad der Wiedergeburten" beenden, so lautet der hinduistische Glauben. Tagelang streift der Fotograf durch die engen Gassen der Stadt und begegnet Sadhus, Wahrsagern, Musikern und Mönchen, die die mystische Stimmung dieser Stadt ausmachen.
Den Süden des Subkontinents bereist der Reisefotograf gemeinsam mit seiner Familie und erlebt dadurch einen vertrauten und distanzlosen Kontakt zu den Menschen. Da seine Frau Karin fast fließend Tamil, eine der Hauptsprachen Südindiens, beherrscht, öffnen sich der reisenden Familie viele Türen und es entstehen tiefgehende Reportagen. Wochenlang lebt die Familie in den abgeschiedenen Dörfern der Kurumba, Paniya und Kattunayakan Völker. Sie sind die eigentlichen Ureinwohner Südindiens und diese sensiblen Begegnungen bilden einen weiteren Höhepunkt  dieser vielfältigen und persönlichen Reise. In den Bundesstaaten Tamil Nadu und Kerala durchstreifen sie gemeinsam mit ehemaligen Wilderern riesige Nationalparks und beobachten wilde Tiger bevor sie sich eine Auszeit auf einem Hausboot gönnen um die malerischen Backwaters zu erkunden.     

Infos unter www.pascal-violo.at

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 10 Euro; ermäßigt 8 Euro
Veranstaltungsart: Multivisionsshow
Vortragender: Pascal Violo

KNEDL & KRAUT - Die lachlederne Wirtshausmusi

Sonntag, 14. Oktober 2018

Bayerisches Kabarett mit Toni Bartl, Daniel Neuner und Juri Lex

(c) Knedl & Kraut

Die neuen Sterne am Bayerischen Kabaretthimmel kommen ins Augustinum München-Nord! 

„Im Wirtshaus bin i wia z`Haus“ heißt ein alter Spruch. Das haben sich drei urbayerische Musiker zu Herzen genommen und touren in Krachledernen mit ihrer eigenen kleinen, urgemütlichen Wirtsstub’n „to go“ durch die Lande. Im Lauf des Abends schleppen sie über zwei Dutzend Instrumente auf die Bühne und servieren Kabarett und Gstanzl oder eben: Knedl und Kraut.

Toni Bartl, Daniel Neuner und Juri Lex klopfen Sprüch‘ am Stammtisch, singen freche Wirtshauslieder und spielen derart virtuos auf, dass buchstäblich die Hütte wackelt! Krachert und herrlich komisch kommt das daher und vor allem stimmgewaltig. Drei völlig unterschiedliche Charaktere spielen auf und ergänzen sich dabei perfekt.

Die drei Stammtischbrüder haben sich voller Inbrunst dem Kampf gegen das Stammtischsterben verschrieben und lassen die Tradition des Derbleckens, Singens und Musizierens im Wirtshaus auf originelle Art und Weise wieder aufleben. Gekonnt spannen sie auf einem wilden Sammelsurium an Instrumenten einen Bogen zwischen Alt und Neu: nebst Blas- und Quetschinstrumenten wird vom Schaufelcello über die Schubladengitarre bis zur Heugabel-E-Gitarre alles aufgefahren, was tönen kann. 


Die Musikanten 
Toni Bartl „Hannesla“ aus Partenkirchen hatte nach Inszenierung von bereits mehr als einem Dutzend sehr erfolgreicher Programme nun auch die Idee zu Knedl & Kraut. Als Weltmeister der diatonischen Harmonika von 1996 bereichert er das Trio mit seiner Virtuosität. Mehr dazu und viele weitere Infos finden Sie unter www.knedl-kraut.de und www.toni-bartl.de.

Daniel Neuner „Schnitzer“ aus Garmisch ist seit vielen Jahren fester Bestandteil in Toni Bartl´s Programmen. Er verleiht diesen mit seinem witzigen und urbayerischen Charme die ganz besondere Note. Knedl & Kraut ist ihm „wie auf den Leib geschnitten“!

Juri Lex ist ehemaliger Gymnasial- und Waldorfflehrer und stellt seine Talente als Multiinstrumentalist in diversen Shows von Toni Bartl unter Beweis. Der gebürtige Straubinger ist „einer der besten Musiker Bayerns“ (Originalzitat von Hannes Ringelstetter).

Der Vorverkauf startet ab 14. Juni 2018 über unseren Empfang.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 25 Euro; ermäßigt 20 Euro
Veranstaltungsart: Kabarett
Vortragender: Knedl & Kraut

Cinema Augustinum
Eine gefangene Frau

Montag, 15. Oktober 2018

Dokumentarfilm von Bernadett Tuza-Ritter

(c) Partisan Filmverleih

Ungarn, 2017, 89 Min. OmU (Ungarisch mit deutschen Untertiteln)
Regie: Bernadett Tuza-Ritter

Eine Gefangene Frau – handelt von Marisch, einer 52-jährigen Ungarin, die ein Jahrzehnt lang einer Familie dient – bei 20-Stunden–Arbeitstagen und ohne Arbeitslohn.

Ihre Unterdrücker konfiszieren ihre Ausweispapiere und sie darf das Haus nur mit ausdrücklicher Erlaubnis verlassen. Marisch fristet ihr Dasein in ständiger Angst, träumt jedoch davon, ihr Leben zurückzuerlangen. Die Präsenz der Kamera hilft ihr zu begreifen, dass sie nicht völlig auf sich allein gestellt ist. Sie beginnt Vertrauen zu fassen; nach zwei Jahren Dreh sammelt sie ihren ganzen Mut zusammen und enthüllt ihren Plan: „Ich werde fliehen.“ Der Film folgt Marischs heroischem Weg zurück in die Freiheit. 

Der Film wurde u.a. beim „The Amnesty International Award for Best Human Rights“ als besonders wertvoll ausgezeichnet.

Trailer

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart: Montags-Kino

KALEIDOSKOP

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Vernissage unserer Herbst-Ausstellung der Palette 8

(c) Margot Krail

Seit 4 Jahren leitet Katrin Stano im Haus die Malgruppe. Einige Kursteilnehmer sind von Anfang an dabei, andere sind jüngst dazugekommen. Sie sind zu einer schönen Gemeinschaft zusammengewachsen und haben sich jetzt auch einen Namen gegeben: „Palette 8“. Den Namenstag wollen sie mit einer Ausstellung feiern und zeigen, mit welcher Themenvielfalt sich diese Malgruppe auseinandersetzt.  Gast in der Runde ist Erich Breitmoser; Er und seine Bilder sind ja hier im Haus bereits bestens bekannt. lm Namen aller Beteiligten laden wir Sie herzlich zur musikalisch untermalten Eröffnung der Ausstellung „KALEIDOSKOP“ ein.  

Ort: Foyer
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vernissage
Vortragender: Palette 8

Cinema Augustinum
Mammia Mia 2 - Here We Go Again

Montag, 22. Oktober 2018

Ein zauberhaftes Filmvergnügen

(c) Universal

USA, 2018, 114 Min.
Regie: Ol Parker
Mit: Lily James, Amanda Seyfried, Meryl Streep, Pierce Brosnan, Colin Firth, u.a.

Zehn Jahre nach dem weltweiten Erfolg von „Mamma Mia!“ kehren Meryl Streep und Co. mit dem zweiten Teil zurück auf die Leinwand: Über der griechischen Insel Kalokairi geht die Sonne auf. Seit den Ereignissen von Mamma Mia! sind nun einige Jahre vergangen, als Sophie feststellt, dass sie ein Baby erwartet. Sie vertraut sich den besten Freundinnen ihrer Mutter, Rosie und Tanya, an. Die beiden erzählen Sophie, wie ihre Mutter Donna damals Sam, Harry und Bill unter der Sonne Griechenlands kennen und lieben lernte – und wie sie, schwanger und mutig, ihr Leben selbst in die Hand nahm.

Trailer

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro; ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart: Montags-Kino

Das alternde Auge aus Sicht des Augenarztes

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Fachvortrag des Augenchirurgen Prof. Dr. Michael J. Koss

Prof. Dr. Michael J. Koss

Die körperlichen Veränderungen machen im Alter natürlich auch nicht vor dem Auge Halt. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Koss von der Augenklinik Herzog Carl Theodor auf typische Veränderungen wie das Trockene Auge, den Grünen und den Grauen Star ein. Lassen Sie uns das Auge nicht „aus dem Auge verlieren“ und informieren Sie sich über Erkrankungen, Vorbeugung und Therapie. Nützliche Hinweise, die Sie zuhause dann selbst anwenden können, runden den Vortrag ab.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Fachvortrag
Vortragender: Prof. Dr. Michael J. Koss

Soirée mit dem Club der jungen Pianisten

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Konzert des Pianistenclub München e.V. mit Schubert, Busoni und Beethoven

(c) Pianistenclub München e.V.

Idee und Konzept: Bernd Schmidt
Moderation: Heiko Stralendorff

Eine schöne Tradition des Pianistenclubs ist die Förderung junger hochbegabter Künstler und es ist immer wieder ein Vergnügen, diese jungen Talente und deren Freude an der Musik zu erleben. Heute Abend präsentieren sich vier junge Pianisten im Alter von 9 bis 11 Jahren ausschließlich mit Werken von Beethoven, Schubert und Busoni.
Lassen Sie sich von den schönen Klavierstücken verzaubern und genießen Sie das Flair der jungen Interpreten.

Veranstalter: Pianistenclub München e.V.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 16 Euro, ermäßigt 10 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Pianistenclub München e.V.

So viel Zukunft war nie - Schlaglichter auf die 60er Jahre
Rudi Dutschke. Die Biographie

Samstag, 27. Oktober 2018

Autorenlesung mit Ulrich Chaussy

(c) Verlagsgruppe Droemer Knaur

"Achtundsechzig" ist in der Bundesrepublik mit dem Namen Rudi Dutschke verbunden. Er war Gesicht und Stimme der deutschen Studentenbewegung, repräsentierte Aufbruch und Generationenkonflikt wie kein zweiter. Ulrich Chaussy kennt Dutschke wie kaum ein anderer. Seine Biographie zeichnet das spannende Bild eines mitreißenden Menschen, dem nur wenige Jahre öffentlichen Wirkens gegönnt waren, bis ein Rechtsradikaler ihn bei einem Attentat schwerst verletzte.
Niemand anders hat der 68er-Bewegung so sehr seinen Stempel aufgedrückt wie Rudi Dutschke (1940-1979). Mit ihm ist die Revolte der Studenten mehr als nur verbunden – seine individuelle Biografie ist mit dem Verlauf einer kollektiven Bewegung eins geworden insbesondere durch das Attentat vom Gründonnerstag 1968, das er nur um Haaresbreite überlebte und an dessen Spätfolgen er schließlich starb.

Ulrich Chaussy kennt Rudi Dutschke wie kein zweiter Biograph. Er hat mit allen wichtigen Zeitzeugen gesprochen, hat alle relevanten Archive ausgewertet, als Ergebnis seiner jahrzehntelangen Beschäftigung mit Dutschke und 68 legt er diese komplett neu bearbeitete und erweiterte Biographie vor.

Ort: Simeonskapelle
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro; ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart: Autorenlesung
Vortragender: Ulrich Chaussy

Cinema Augustinum
Itzhak Perlman - Ein Leben für die Musik

Montag, 29. Oktober 2018

Kino-Dokumentation über den weltbekannten Violinisten

(c) Arsenal Filmverleih

 

USA, Israel 2018, 80 Min., Original mit deutschen Untertiteln
Regie: Alison Chernick

Er betet mit der Violine – so beschreibt der berühmte Geigenbauer Amnon Weinstein die Kunst des renommierten Geigers Itzhak Perlman. Dessen jüdische Eltern emigrierten aus Polen nach Israel, wo er dann geboren wurde. Als Kind erkrankte er an Polio. Er spielt deswegen im Sitzen und hatte aufgrund seiner Behinderung Probleme, an der Musikhochschule ernst genommen zu werden. Das Repertoire des selbstironischen und witzigen Musikers reicht von Schubert über Strauß und Bach bis hin zu Billy Joel. In Alison Chernicks Dokumentarfilm steht Perlmans Vergangenheit im Fokus, seine Erfahrungen als Polio-Überlebender und als jüdischer Emigrant, außerdem zeigt die Regisseurin Gespräche mit Familie, Freunden, anderen Musikern und Perlmans Ehefrau Toby, mit der er seit 50 Jahren verheiratet ist.

 

 

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro; ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart: Montags-Kino

Fly Magic - Timo Vollbrecht & Quartett

Mittwoch, 28. November 2018

Eine aufstrebende New Yorker Jazzband mit Chillfaktor

(c) Timo Vollbrecht

Wo könnte man sich als Musiker besser bekannt machen als in New York? Das dachte sich auch Saxophonist Timo Vollbrecht. Während seines Studiums in Berlin entschied er sich über ein Stipendium 2010 seine Studien im Mekka der Jazzmusik mit renommierten Künstlern wie Joe Lovano oder Mark Turner auszubauen.
Drei Jahre später gründete er bereits seine eigene Jazzband – Fly Magic – bestehend aus vier Mitgliedern. „Wir vermitteln das Gefühl des Fliegens und wir versuchen eine Magie zu erzeugen“, erklärte Timo in einem Interview von Deutschlandradio Kultur.

Inspiriert von Jazz-Legenden wie John Coltrane, Sonnie Rollins oder Wayne Shorter finden sich in ihrer Musik außerdem Einflüsse aus Postrock, Indierock und Minimalismus. Auch Flamenco Einflüsse sind mit dabei und Grund dafür, warum auch die Gitarre, gespielt von seinem besten Freund und Studienpartner Keisuke Matsuno, eine große Rolle neben dem Saxophon spielt. Zu den weiteren Mitgliedern gehören der Australier Sam Anning und Jason Burger an Schlagzeug und Kontrabass. Matthias Pichler und Sebastian Merk übernehmen ihren Part für Konzerte in Europa.

Die Richtung der Band erstreckt sich vielseitig von Independent über Klassik bis hin zur Avantgarde. Ein Lieblingsstück der Band „Slothchops“ ist ebenfalls ihre Attitude und „sloth“, zu Deutsch „Faultier“, ihr absolutes Lieblingstier. Mit anderen Worten – sie gehen es gechillt an und lieben es, wenn sich die Musik langsam entwickelt.

timo-vollbrecht.squarespace.com

Ort: Café Amadeus
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 12 Euro; ermäßigt 10 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Timo Vollbrecht & Quartett

Jazzduo Ladybird

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Die schönsten Schlager der 30er Jahre

(c) Jazzduo Ladybird

Sarah Mettenleiter - Gesang und Klavier 
Antonia Dering - Gesang und Kontrabass

"Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre! Der Wind hat mir ein Lied erzählt! Dein ist mein ganzes Herz!" ... das Jazzduo Ladybird zwitschert die schönsten Schlager der 30er Jahre:
Inspiriert von verführerischen Ikonen und berührt von tragischen Schicksalen widmen sie sich der aufregensten Zeit in der Geschichte des stilvollen Schlagers. Lieder von Sünde und Sehnsucht, Lust und Einsamkeit, vertont von vertriebenen und verbotenen Künstlern und Komponisten, gesungen von Nazi-Lieblingen und Verfolgten.

"Dabei hat ihr Auftritt hinreißenden Charme: Sie singen und musizieren superb. Ihre Präsenz ist bestechend, ihr musikalischer Vortrag berührend. Fein, voller Zartheit und Feingefühl erklingt die Musik, die sie machen, zugleich voller rhythmischer Kraft. Das Sentiment der Lieder treffen die beiden, obgleich sie nicht einfach nachsingen, sondern den Schlagern einen eigenen jazzigen Groove verleihen... Es war kein dramatischer Abend, im Gegenteil. Der Abend war leicht. Aber er hatte Tiefgang - nicht allein wegen der Geschichten, die erzählt wurden, sondern vor allem ob der großen musikalischen Qualität der beiden Frauen. Prädikat: unbedingt empfehlenswert."
- Peter Kees, Süddeutsche Zeitung 

www.jazzduoladybird.de/about.php

Ort: Café Amadeus
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 12 Euro; ermäßigt 10 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Jazzduo Ladybird

Augustinum München-Nord

Google-Maps Profil
Weitlstraße 66
80935 München

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Julia Hartmann
Telefon: 0800 22 12345 (kostenfrei)

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 089 / 38 58 - 0
Kultur 089 / 38 58 - 67 00