Kulturveranstaltungen

Anspruchsvolles Kulturprogramm

Die Qualität und Vielfalt des Programms hat sich längst herumgesprochen. Die Augustinum Seniorenresidenz München-Nord ist eine der ersten Kulturadressen des Stadtteils. Gerne laden wir Sie zu unseren nächsten Veranstaltungen ein.

Kontakt zum Kulturreferat

Nina Bindl
Tel.: 089 / 38 58 – 67 00

Unsere aktuellen Veranstaltungen in der Augustinum Seniorenresidenz München-Nord

ENTFÄLLT!
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Montag, 30. März 2020

Literaturverfilmung des Romans von Judith Kerr

(c) Warner Bros. Pictures Germany

Deutschland 2019, 119 Minuten
Regie: Caroline Link
mit Riva Krymalowski, Oliver Masucci, Carla Juri u.a.

Mehr als 1,3 Millionen Mal wurde Judith Kerrs Roman in Deutschland verkauft; bis heute ist es ein Jugendbuchklassiker. Berlin 1933: Anna ist erst neun Jahre alt, als sich ihr Leben von Grund auf ändert: Um den Nazis zu entkommen, muss ihr Vater nach Zürich fliehen; seine Familie folgt ihm kurze Zeit später. Anna lässt alles zurück, auch ihr geliebtes rosa Stoffkaninchen, und muss sich in der Fremde einem neuen Leben voller Herausforderungen und Entbehrungen stellen. Eine berührende Geschichte über Zusammenhalt, Zuversicht und darüber, was es heißt, eine Familie zu sein – einfühlsam inszeniert von Oscar-Preisträgerin Caroline Link.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kino

ENTFÄLLT!
Irene Rodrian

Donnerstag, 2. April 2020

Erzählt von ihrer Zeit in Spanien
und liest ihren Kurzkrimi „Die Knochenhand“

(c) Pixabay

Irene Rodrian erhielt bereits 1967 mit dem Edgar-Wallace-Preis ihre erste Auszeichnung für Kriminalliteratur. Seither hat sie sich mit zahlreichen Krimi-Bestsellern in einer Gesamtauflage von über zwei Millionen Büchern einen Namen gemacht. Bis 1992 hatte sie bei Rowohlt – und später bei Heyne – an die 20 Kriminalromane veröffentlicht. Daneben verfasste sie eine Reihe von Drehbüchern. Bei der heutigen Veranstaltung erzählt Irene Rodrian von ihrer Zeit in Spanien und liest ihren Kurzkrimi „Die Knochenhand“.

Ort: Simeonskapelle
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Irene Rodrian

ENTFÄLLT!
Pavarotti

Montag, 6. April 2020

Film-Dokumentation über den großen Tenor

(c) Wild Bunch Germany

USA 2019, 114 Minuten
Regie: Ron Howard

Luciano Pavarotti, berühmt als „The People‘s Tenor“, nutzte seine Gabe und seine Leidenschaft auch dazu, die Oper aus der elitären Ecke zu holen und einem breiten Publikum nahe zu bringen. Mit seiner Jahrhundertstimme und einzigartigen Ausstrahlung eroberte Pavarotti die Bühnen der Welt und Millionen Herzen im Sturm.

In Interviews kommen seine Familie, namhafte Kollegen sowie Fans des Weltstars aus Modena zu Wort: von Bono über José Carreras und Plácido Domingo bis zu Prinzessin Diana. Anhand privater, bislang nie veröffentlichter Aufnahmen zeichnet Ron Howard das intime Porträt eines faszinierenden Mannes und unvergesslichen Ausnahmekünstlers.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kino

ENTFÄLLT!
Pension Schaller

Samstag, 18. April 2020 - Sonntag, 3. Mai 2020

Ein Schwank in drei Akten von Dieter Fischer und Tobias Siebert

(c) Feldmochinger Volkstheater

Aufführung des Feldmochinger Volkstheaters
frei nach der Posse „Pension Schöller“

Regie: Georg Hölzl

Der ehemalige Bauer Joseph Hallberger möchte zu gerne eine Einrichtung für Nervenkranke von innen sehen, plant er doch, in einem kürzlich erworbenen Häuschen eine Nervenklinik zu eröffnen. Bei immer mehr Verrückten in der Gesellschaft verspricht er sich hohen Profit.

In dieser Materie aber unerfahren, bittet er seinen Neffen Albert um Hilfe. Dieser, immer in Geldnot, präsentiert ihm in seiner Not eine Soiree in der Pension Schaller, bei der wirklich die absonderlichsten Menschen zugegen sind, als eine Veranstaltung einer Heilanstalt.

Letztendlich ist der Onkel froh, als er wieder auf seinem Bauernhof bei seiner Schwester ist. Doch plötzlich tauchen die „Irren“ aus der Pension Schaller bei ihm zuhause auf und Hallberger hat alle Hände voll zu tun, alle in Schach zu halten.

Veranstalter: Feldmochinger Volkstheater e.V.

Weitere Termine:
19. April 2020, 18:00 Uhr

25. April 2020, 19:00 Uhr
26. April 2020, 18:00 Uhr

2. Mai 2020, 19:00 Uhr
3. Mai 2020, 18:00 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung unter: 
089 / 3 14 71 74 ab Montag, 30. März 2020, Montag bis Freitag von 16:00 – 18:00 Uhr

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00 bis 18:00
Eintritt: 14 Euro, Schüler unter 16 Jahre: 7 Euro
Veranstaltungsart: Theateraufführung
Vortragender: Feldmochinger Volkstheater

Cinema Augustinum
Little Women

Montag, 20. April 2020

Verfilmung des Buches von Louisa May Alcott

© Sony Pictures

USA 2019, 135 Minuten
Regie: Greta Gerwig
mit Saoirse Ronan, Emma Watson, Laura Dern, Meryl Streep u.a.

Kaum ein amerikanischer Roman des 19. Jahrhunderts wurde so häufig für Kino und Fernsehen bearbeitet wie Louisa May Alcotts „Little Women“. Deshalb kennt jeder in Amerika die Familie March: vier Töchter und die Matriarchin Marmee. In Zeiten des US-Bürgerkriegs warten sie nicht nur auf den Soldaten-Vater, sondern müssen sich auch gegen die Armut und die gesellschaftlichen Tücken des Alltags behaupten. Während sich die rebellische Jo als angehende Schriftstellerin vor allem gegen eine anstehende Heirat wehrt, navigieren ihre Schwestern ihr Begehren und ihre Talente auf ganz eigene Weise.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Reife Semester
Metamorphosen

Mittwoch, 22. April 2020

Verwandlungen in der Biologie

Vorlesung von Prof. Dr. Elisabeth Weiss

Metamorphosen – Verwandlungen – sind uns aus der Mythologie, aber auch vielen Fachwissenschaften wie der Biologie bekannt. Bei einer Vielfalt von Organismen sind Reifezeiten mit einem Wechsel der Gestalt verbunden. Diese faszinierenden Entwicklungsmöglichkeiten sollen an ausgesuchten Beispielen vorgestellt, analysiert und diskutiert werden.

Prof. Dr. Elisabeth Weiss studierte Diplombiochemie an der Universität Tübingen und wurde dort in Mikrobiologie promoviert. Nach Stationen in Großbritannien und den USA leitete eine Arbeitsgruppe am Institut für Immunologie, LMU München, und wechselte danach als Professorin für molekulare Humangenetik an die biologische Fakultät. Seit ihrer Pensionierung leitet sie das Zentrum Seniorenstudium.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 10:15
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Prof. Dr. Elisabeth Weiss

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuung

Donnerstag, 23. April 2020

Vortrag von Ralf Peschmann,Rechtsanwalt und Syndikus der Augustinum-Gruppe

(c) Augustinum / Christian Topp

Jeder Mensch hat das Recht zu entscheiden, ob und welche medizinischen Maßnahmen für ihn ergriffen werden. Daher benötigen Ärztinnen und Ärzte für jede Behandlung die Zustimmung des Betroffenen. Wie aber stellt man den Willen eines Menschen fest, wenn er nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen zu äußern? Und welche Person verhilft einem solchen Willen zur Geltung und unterstützt den Betroffenen außerdem bei der Bewältigung des Alltags?

Wer sicherstellen will, dass kein anderer über das Ob und das Wie der ärztlichen Behandlung entscheidet, kann in einer Patientenverfügung festlegen, ob er bestimmte medizinische Maßnahmen wünscht oder ob sie unterlassen werden sollen. Ferner kann er eine Person bestimmen, die seinen Willen durchsetzt und ihn – abgesehen von medizinischen Fragen – im Alltag vertritt.

Der Syndikus-Anwalt der Augustinum-Gruppe, Ralf Peschmann, erklärt in seinem Vortrag, was es mit Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und gesetzlicher Betreuung auf sich hat und gibt Gestaltungshinweise.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 10:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Ralf Peschmann

Cinema Augustinum
Lara

Montag, 27. April 2020

Drama um eine komplexe Mutter-Sohn-Beziehung

(c) Studiocanal

Deutschland 2019, 98 Minuten
Regie: Jan-Ole Gerster
mit Corinna Harfouch, Tom Schilling, André Jung, Rainer Bock u.a.

Lara Jenkins feiert ihren 60. Geburtstag, doch viel Grund zur Freude gibt es eigentlich nicht: Nicht nur beginnt sie den Tag wie jeden anderen Tag auch mit einem Tee und einer Zigarette, noch dazu hat ihr Sohn genau heute ein großes Solo-Klavierkonzert, bei dem er eine eigene Komposition spielen wird. Doch seine Mutter hat Viktor nicht eingeladen, dafür aber seinen Vater Paul und dessen neue Lebensgefährtin. So leicht lässt sich Lara jedoch nicht entmutigen: Sie hat sich die letzten verfügbaren Konzertkarten gesichert und verteilt diese nach Gutdünken, um sich damit selbst ein Geburtstagsgeschenk zu machen. Doch dann kommt alles anders als geplant und der Tag nimmt eine unerwartete Wendung…

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Live im Café Amadeus
Alexa Rodrian

Donnerstag, 30. April 2020

Jazz mit warmer Stimme

(c) Alexa Rodrian

 

„Immer wieder überrascht mich die großartige Alexa Rodrian mit ihrer Leidenschaft, Energie und ihrer so unverwechselbaren Stimme. Ich würde sie als neuzeitliche Troubatrice bezeichnen - man glaubt ihr jeden Ton, jede Regung und jedes Wort.“
Konstantin Wecker
Die zweisprachige Sängerin und Songwriterin, die nach Jahre langem New York Aufenthalt nun in Berlin lebt, ist eine vielseitige Geschichtenerzählerin. Ihre Songs erzählen unprätentiös aus dem Leben, dem eigenen und dem der anderen. Alexa Rodrian’s Kinderschule ist der Jazz, den sie mal mehr und mal weniger im Gepäck trägt.
Mit ihren kongenialen Musikern bewegt sie sich spielerisch zwischen verschiedenen Stilen und Stimmungen hin und her. Singend, sprechend und immer wieder auch spontan improvisierend nimmt sie ihr Publikum mit auf eine intensive und spannende Reise. Ein wahrer Genuss für Auge und Ohr.

Homepage

 

Ort: Café Amadeus
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 18 Euro; ermäßigt: 15 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Alexa Rodrian

Cinema Augustinum
Intrige

Montag, 4. Mai 2020

Historiendrama um die Dreyfus-Affäre

(c) Weltkino

Frankreich, Italien 2019, 132 Minuten
Regie: Roman Polanski
mit Jean Dujardin, Louis Garrel, Emmanuelle Seigner, Mathieu Amalric u.a.

Im Dezember 1894 wird der jüdische Artillerie-Offizier Alfred Dreyfus vom Kriegsgericht wegen Hochverrats zu lebenslanger Verbannungshaft verurteilt. Kurz darauf wird Major Picquart Zeuge der erniedrigenden Degradierung. Er wird im Sommer 1895 zum Leiter der militärischen Spionageabwehr ernannt, die gegen Dreyfus wegen Spionage für das Deutsche Kaiserreich ermittelt hatte. Als erneut Militärgeheimnisse verraten werden, kommen Picquart Zweifel. Als seine Vorgesetzten ihm befehlen, weitere Recherchen einzustellen, ermittelt er dennoch weiter und kommt dem tatsächlichen Verräter auf die Spur. Damit bringt er Armeeführung und Regierung, die den Justizbetrug vertuschen wollen, gegen sich auf. Doch dann enthüllt der Schriftsteller Émile Zola den Skandal in dem Zeitungsartikel „J‘accuse ...“ (Ich klage an…!).

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Reife Semester
Alter(n) in Indien

Mittwoch, 6. Mai 2020

Gelassenheit leben, Respekt erhalten

Vorlesung von PD Dr. Renate Syed

Indien ist bis heute ein tief religiöses und konservatives Land. Alte Menschen werden meist mit Wertschätzung und Respekt behandelt. Da es kaum Altersheime gibt, verbringen die meisten Menschen ihren Lebensabend in den Familien. Hindus glauben an die Wiedergeburt; Alter und Krankheit steht man deshalb mit Gelassenheit und Akzeptanz gegenüber.

Der Vortrag stellt die traditionelle indische Haltung zum Alter, aber auch die Problematik der Armut im Alter und die Frage der staatlichen Fürsorge dar – steigen doch die Lebenserwartung und die Zahl alter Menschen in Indien stark an.

Dr. Renate Syed ist Indologin und Kulturwissenschaftlerin; sie lehrt an der LMU und der Hochschule für Philosophie in München. Sie beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit der Philosophie, Religion und Kultur des alten und des zeitgenössischen Indien und lehrt indische Sprachen an der Volkshochschule.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 10:15
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: PD Dr. Renate Syed

Cinema Augustinum
Enkel für Anfänger

Montag, 11. Mai 2020

Pointierte Komödie mit hochkarätigem Ensemble

© Studiocanal

Deutschland 2019, 104 Minuten
Regie: Wolfgang Groos
mit Maren Kroymann, Heiner Lauterbach, Barbara Sukowa u.a.

Auf Nordic Walking und Senioren-Kurse an der Uni haben die Rentner Karin, Gerhard und Philippa keine Lust. Und mit Kindern und Enkeln hatten Karin und Gerhard bislang auch nichts am Hut. Deshalb verhilft Philippa, die als Paten-Oma von Leonie das Leben voll auskostet, den beiden zur unverhofften Großelternschaft. Im Handumdrehen haben sie zwei lebhafte Paten-Enkel zu versorgen, finden als „Leihoma“ und „Leihopa“ ihre neue Bestimmung und starten damit unverhofft in die turbulenteste Zeit ihres Lebens.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Gespräch mit Produzentin Uli Putz statt.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kino

If Music Be the Food of Love

Samstag, 16. Mai 2020

A-cappella-Konzert des MonteverdiChors München

Mila Pavan

Leitung: Konrad von Abel

„If Music Be the Food of Love“: Unter diesem Motto aus Shakespeares „Was ihr wollt“ singt der MonteverdiChor München in seinem Frühjahrsprogramm 2020 weltliche Musik von Komponistinnen aus Renaissance, Romantik und Moderne. Das Programm umfasst Madrigale aus dem späten 16. Jahrhunderts von Maddalena Casulana und Vittoria Aleotti sowie romantische Chorlieder von Fanny Hensel, Clara Schumann, Ann Mounsey Bartholomew und Amy Beach auf Texte von Shakespeare, Eichendorff, Geibel und Mörike. Sie werden ergänzt durch Gesänge von Robert Schumann und Johannes Brahms.

Aus dem Jahr 1988 stammt „If Music Be the Food of Love“ der Amerikanerin Ann Belmont Ford, während die „Three Flower Songs“ von der in Nürnberg lebenden Vivienne Olive im Jahr 2011 entstanden.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 18 Euro, ermäßigt 13,50 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: MonteverdiChor München

Cinema Augustinum
Crescendo

Montag, 18. Mai 2020

Spielfilm über die Kraft der Musik

(c) Camino Filmverleih

Deutschland 2019, 104 Minuten
Regie: Dror Zahavi
mit Peter Simonischek, Daniel Donskoy, Mehdi Meskar, Sabrina Amali, Bibiana Beglau u.a.

Im Rahmen von Friedensverhandlungen zwischen Diplomaten aus Israel und Palästina soll in Südtirol ein Konzert eines Jugendorchesters junger Palästinenser und Israelis unter massiven Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Die Jugendlichen wollen die Friedensbemühungen, die in ihrem Mikrokosmos bereits gefruchtet haben, nicht aufgeben und sehen nach und nach im gemeinsamen Zueinanderfinden und Musizieren einen ersten Weg zur Überbrückung von Hass, Intoleranz und Terror. Hat die Musik die Kraft, trotz der vielen Herausforderungen und Hindernisse Brücken zwischen den jungen Menschen verschiedener Religionen und verhasster Nationalitäten zu bauen?

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Reife Semester
Am Ende ein Neuaufbruch

Mittwoch, 20. Mai 2020

Das Finale von Beethovens 9. Sinfonie

Vorlesung von Stefan Heuberger

Die enorme Popularität darf nicht darüber hinwegtäuschen: Beethovens 9. Sinfonie gehört zu den kühnsten Partituren der Musikgeschichte. Im Finale stehen scheinbar unvermittelt populäre und hochartifizielle, kammermusikalisch transparente und großflächig sinfonische Momente direkt nebeneinander. Dramatische Gegensätze waren schon immer ein Antrieb Beethovens. In seinem letzten vollendeten Sinfoniesatz scheint daraus eine neue Einheit in der Vielfalt geworden zu sein, Quelle der „Freude“.

Stephan Heuberger ist seit 1995 Organist und Chorleiter an der Münchner Universitätskirche St. Ludwig. Seit 1999 lehrt er am Zentrum Seniorenstudium der LMU. Sein besonderes Interesse gilt der Improvisation und der Musik des 20. Jahrhunderts; er ist auch als Komponist tätig. 2018 spielte er die Uraufführung des großen Orgelwerkes „iv 15 Himmelfahrt“ von Mark Andre, das er mit dem Komponisten an der Orgel in St. Ludwig entwickelt hat.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 10:15
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Stefan Heuberger

Cinema Augustinum
Das geheime Leben der Bäume

Montag, 25. Mai 2020

Dokumentarfilm nach dem Bestseller von Peter Wohlleben

(c) Constantin Film

Deutschland 2020, 100 Minuten
Regie: Jörg Adolph
mit Peter Wohlleben

Als Peter Wohlleben 2015 sein Buch „Das geheime Leben der Bäume“ veröffentlicht, stürmt er damit über Nacht alle Bestsellerlisten: Wie der Förster aus der Gemeinde Wershofen hat noch niemand über den deutschen Wald geschrieben. Unter der Regie von Jörg Adolph und begleitet von einmaligen Naturaufnahmen von Jan Haft kommt der Bestseller nun auf die große Leinwand. Die fesselnde Dokumentation gibt einen faszinierenden Einblick in das komplexe Zusammenleben der Bäume und folgt gleichzeitig Peter Wohlleben dabei, wie er auch außerhalb der Landesgrenzen für ein neues Verständnis für den Wald wirbt. Auf diese Weise entsteht ein ebenso intimes wie humorvolles Porträt.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kino

Reife Semester
Der Weltgeist will nicht fesseln uns …

Mittwoch, 3. Juni 2020

Wege zur inneren Mitte

Vorlesung mit praktischen Anleitungen von Ilse Mauerer

Hermann Hesse war Zeit seines Lebens ein Suchender. Er hat Meisterwerke der Prosa geschaffen und Gedichte für die Ewigkeit. Sein Meisterwerk „Stufen“, aus dem die Titelzeile stammt, ist Gedicht, Gebet und philosophische Erkenntnis in einem: „Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen, Er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten“, lautet der ganze Vers.
Der Vortrag vermittelt Hinweise und praktische Anleitungen, wie man das Gedankenkarussell abschaltet, Vergangenes loslässt, negative Energien in sich auflöst, Frieden schließt mit dem, was war, immer wieder im Jetzt ankommt, dem Bewusstsein eine positive Richtung gibt.

Ilse Mauerer, über 30 Jahre lang Gymnasiallehrerin, ist seit 2001 an der LMU im Rahmen des Seniorenstudiums tätig, seit 2006 hat sie einen Lehrauftrag für „Mentales Training, gezielte Körperschulung, Konzentration und Meditation“ und arbeitet als Yoga- und Meditationslehrerin sowie als Coach.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 10:15
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Ilse Mauerer

Reife Semester
Glück und Sinn in Jugend und Alter

Mittwoch, 17. Juni 2020

Gibt es Brücken?

Vorlesung von Prof. Dr. Rolf Oerter

Wie werden Glück und Sinn in Alter und Jugend empfunden? Einschätzungen und Beschreibungen werden zunächst getrennt dargestellt: Neben Unterschieden gibt es auch Gemeinsamkeiten. Die Bedeutung der wechselseitigen Beziehung zwischen Alt und Jung bedeutete schon in der Evolution einen wichtigen Entwicklungsschritt. Heute gibt es eine neue Form der Beziehung: Die ältere lernt von der übernächsten Generation – neue Chancen für die kulturelle Weiterentwicklung.

Anhand der Forschungsergebnisse zum Menschenbild werden in einer übergreifenden Sichtweise Alter und Jugend zusammengeführt.

Prof. Dr. Rolf Oerter ist emeritierter Professor für Entwicklungspsychologie an der LMU München. Er hat die Entwicklungspsychologie in Deutschland entscheidend mitgeprägt und strukturiert. Seine Forschungsschwerpunkte liegen neben der kulturvergleichenden Psychologie auf der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 10:15
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Prof. Dr. Rolf Oerter

Reife Semester
Das Alter der Erde

Mittwoch, 1. Juli 2020

Biblischer Glaube und heutiges Wissen

Vorlesung von Prof. Dr. Heinrich C. Soffel

Vorstellungen der Bibel über die Entstehung und das Alter der Erde waren im Kulturkreis des Mittelmeerraums bis weit in das 18. Jahrhundert hinein allgemein gültig und wurden von allen Kirchen vertreten. Erst im Zeitalter der Aufklärung kamen allmählich Zweifel an dieser Anschauung auf. Durch geologische Felduntersuchungen wurde sie Ende des 18. Jahrhunderts zu Fall gebracht. Mit der Entdeckung der Radioaktivität zu Beginn des 20. Jahrhunderts ergaben sich Verfahren, um das Alter unserer Erde auf ziemlich genau 4,5 Milliarden Jahre bestimmen zu können.

Prof. Dr. Heinrich C. Soffel studierte Physik und Geophysik an der Universität München. Von 1984 bis 2002 war er Inhaber des Lehrstuhls für Angewandte Geophysik der Universität München. Er ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Seine Hauptforschungsgebiete sind Magnetfeld und Schwerefeld der Erde, Paläomagnetismus, Geodynamik und Wissenschaftsgeschichte.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 10:15
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Prof. Dr. Heinrich C. Soffel

Reife Semester
Altersweisheit gibt es nicht

Mittwoch, 15. Juli 2020

Ideen vom Alter im Wandel der Zeit

Vorlesung von Dr. Bettina Lörcher 

Historische Ideen vom Alter, vom Älterwerden sowie Vorstellungen über „typische“ Charakterzüge und Wesensmerkmale älterer Menschen im Wandel der Zeit stellt dieser Vortrag vor. Exemplarisch werden in diesem Kontext Klassiker der Literatur („Der alte Mann und das Meer“ oder „Der Besuch der alten Dame“) unter die Lupe genommen und die dort vermittelten Altersbilder reflektiert. Anhand der genaueren Betrachtung der „Treppe der Lebensalter“ im Prunkhof des Münchner Neuen Rathauses soll zudem auf die Bedeutung von Lebenstreppen als Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen eingegangen werden. Dabei wird immer auch die Frage nach der Wirkung sowie Möglichkeiten der Beeinflussung und Veränderung der Bilder des Alters mitgedacht.

Bettina Lörcher hat über Altersbilder im universitären Kontext promoviert und ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum Seniorenstudium der LMU München vor allem für Forschung und Lehre zuständig.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 10:15
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Bettina Lörcher

Corona-Vorsorge

 

Aus Gründen des vorsorglichen Gesundheitsschutzes gilt für unser Haus bis auf Weiteres ein striktes Betretungsverbot für betriebsfremde Personen.

Alle Veranstaltungen im Haus sind vorerst bis einschl. 19. April abgesagt. Wir bedauern, dass wir Ihnen daher im Augenblick weder unsere Kulturveranstaltungen, noch unsere Hausführungen anbieten können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Augustinum München-Nord

Google-Maps Profil
Weitlstraße 66
80935 München

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Julia Hartmann
Telefon: 0800 22 12345 (kostenfrei)

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 089 / 38 58 - 0
Kultur 089 / 38 58 - 67 00