Kulturveranstaltungen

Bekannt für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen

Als Seniorenheim in München hat sich das Augustinum München-Neufriedenheim mit seinem herausragenden Kulturprogramm einen Namen gemacht und ist eine kulturelle Institution im Stadtteil. Kooperationen mit externen Veranstaltern bereichern das Kulturprogramm.

Kontakt zum Kulturreferat

Ina Drautz-Welling
Tel.: 089 / 7096 - 1873

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Augustinum Seniorenresidenz München-Neufriedenheim

Von der „Pharaonin“ zum „Heimchen am Herd“

Dienstag, 21. Januar 2020

Vortrag der Buchautorin Helma Sick

(c) Quirin Leppert

Historische Frauenbilder zeugen von der Macht und Ohnmacht der Frauen – und von ihrem Zugang zum Geld. Helma Sick, Finanzexpertin, Buchautorin, Kolumnistin für „Brigitte“ & „Brigitte Woman“ und seit März 2018 Bewohnerin bei uns im Augustinum, unternimmt mit uns einen ebenso rasanten wie humorvollen Ritt durch die Geschichte und gibt überraschende und unglaubliche Anekdoten über Frauen aus verschiedenen Jahrhunderten zum Besten. In der Gegenwart angekommen fragt sie nach: Welchen Einfluss haben manche Frauenbilder noch heute in der Gesellschaft und in unseren Köpfen?

In Kooperation mit Kultur in Hadern e.V.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: Eintritt frei
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Helma Sick

Das Spätwerk von Pablo Picasso

Donnerstag, 23. Januar 2020

Vortrag des Kunsthistorikers Wolfgang Urbanczik

(c) Prometheus-Bildarchiv

Pablo Picasso gilt als großer Erneuerer der Kunst im 20. Jahrhundert. Weniger bekannt dagegen ist sein Schaffen aus den letzten Jahren seines Lebens, das nicht nur wegen der extremen Vielzahl an Bildern irritierte. Grund genug, um – getreu unserem neuen Jahresmotto „ReifeZeiten“ – einmal näher hinzuschauen! Überzeugen Sie sich im Vortrag davon, dass Pablo Picassos künstlerisches Spätwerk höchst vital ist und der beste Beweis für seinen eigenen berühmten Ausspruch: „Man braucht sehr lange, um jung zu werden“.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 4 Euro, 6 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Wolfgang Urbanczik

Tanztee im Augustinum
Darf ich bitten?

Montag, 27. Januar 2020

Swingalong spielt zum Tanz auf

Auch 2020 laden wir Sie zum fröhlichen Tanztee in unser Restaurant ein. Eine großzügige Tanzfläche, Kaffee, Kuchen, beste Musik und nette Gesellschaft versprechen ein vergnügliches Nachmittagserlebnis!

Ort: Restaurant
Uhrzeit: 15:00
Eintritt: Eintritt frei
Veranstaltungsart: Tanztee
Vortragender: Swingalong

Cinema Augustinum
Astrid

Donnerstag, 30. Januar 2020

Biografie, Schweden/Dänemark 2018

(c) Erik Molberg-Hansen

Regie: Pernille Fischer Christensen
mit Alba August, Maria Bonnevie, Trine Dyrholm u.a.
Dauer: 120 Minuten

„Pippi Langstrumpf“, „Ronja Räubertochter“ und „Michel aus Lönneberga“ – wer kennt sie nicht, die kleinen Helden von Astrid Lindgren? Weniger weiß man hin-gegen über die jungen Jahre der erfolgreichen Kinderbuchautorin selbst. Als Astrid Ericsson wächst sie in den 1920er Jahren auf einem Bauernhof in der schwedischen Provinz auf. Die streng religiösen Eltern vermitteln ihren Kindern Geborgenheit, aber auch Sinn für Freiheit. Astrid darf eine höhere Schule besuchen und ein Volontariat bei der Ortszeitung antreten. Als sie sich in den Chefredakteur verliebt und schwanger wird, fasst sie den Entschluss, auf die Heirat zu verzichten und für sich und ihr Kind selbst zu sorgen. Obwohl sie mit Anfeindungen ihres Umfelds konfrontiert wird, findet Astrid den Mut, ein freies, selbstbestimmtes Leben als moderne Frau zu führen – und wird eine der inspirierendsten Frauen unserer Zeit.
„Astrid“ erzählt die Geschichte einer Frau, die mit allen gesellschaftlichen Konventionen brach und beschloss, ihrem Herzen zu folgen. Laut der Süddeutschen Zeitung der „schönste Film des Jahres“ 2018!

In Kooperation mit Kultur in Hadern e.V.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 4 Euro, 6 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Kino

Das Inka-Reich

Donnerstag, 6. Februar 2020

Vortrag der Ethnologin Dr. Hildegard Matthäi-Latocha

Im Jahrhundert vor der schicksalhaften Ankunft der spanischen Konquistadoren (1532) hatte der Clan der Inka, ausgehend von seinem relativen kleinen Stamm-gebiet in den Zentralanden, seinen Machtbereich von Südkolumbien bis Mittelchile ausgedehnt. Tragende Säulen dieses multiethnischen Staatsgebildes waren ein theokratisches Herrschertum mit geschichteter Gesellschaft und enger Verflechtung von Wirtschaft und Religion. Archäologische Befunde und eine Vielfalt von schriftlichen Quellen von Autoren mit unterschiedlichem ideologischen Hintergrund bieten tiefe Einblicke in die damaligen Verhältnisse.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: Eintritt frei
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dr. Hildegard Matthäi-Latocha

München, durch seine Brunnen gesehen

Freitag, 7. Februar 2020

Vernissage zur Fotoausstellung von Andrea Pfau

(c) Andrea Pfau

Bilder von München gibt es viele, aber so geheimnisvoll und frisch wie auf den Bildern von Andrea Pfau haben Sie unsere schöne Stadt noch selten gesehen! Die Haderner Künstlerin fotografiert Münchens Bauwerke, Plätze & Co. nämlich aus einer ganz besonderen Perspektive: durch seine Brunnen. Mal taucht sie ihre Kamera ins Wasser und nur die Linse schaut heraus,
mal fotografiert sie durch eine Fontäne hindurch, mal nutzt sie Spiegelungen auf der Wasseroberfläche für eine schöne Momentaufnahme. Ein herrliches Spiel mit Wasser und Licht – und ein Rätsel-Spaß noch dazu! Die Fotoausstellung von Andrea Pfau ist bis zum 18. März bei uns im Theaterfoyer zu sehen. Auf der Vernissage erzählt die Künstlerin mehr über die Entstehung ihrer spannenden Bilder und natürlich erklärt sie auch, warum ihre Wahl ausgerechnet auf Münchens Brunnen gefallen ist.

Ort: Theaterfoyer
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: Eintritt frei
Veranstaltungsart: Vernissage
Vortragender: Andrea Pfau

König Ludwig II. & Richard Wagner

Montag, 10. Februar 2020

Kulturgeschichtlicher Vortrag von Georg Reichlmayr

Im Juni 1865 hob sich im Münchner Nationaltheater erstmals der Vorhang für Richard Wagners Oper „Tristan und Isolde“ – und schon der erste Akkord schrieb Musik-geschichte: Noch nie zuvor wurde die Grenzenlosigkeit von Gefühlen musikalisch so intensiv umgesetzt. Wagners sehnsuchtsgetränkte Musik wurde zum Narkotikum einer ganzen Generation – am intensivsten wohl für Bayerns jungen König Ludwig II. Wie sehr traf Wagners großes Thema, der unauflösliche Widerspruch zwischen Geld und Macht und Liebe und Freiheit, das Gemüt des Monarchen! Begleiten Sie Richard Wagner und Ludwig II. von der Ankunft des Komponisten 1864 in München bis nach Bayreuth.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: 4 Euro, 6 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Georg Reichlmayr

Handke, Tokarczuk & der Literaturnobelpreis

Donnerstag, 13. Februar 2020

Vortrag des Literaturwissenschaftlers Michael Serrer

2018 wurde die Verleihung des Literaturnobelpreises aufgrund mehrerer Skandale ausgesetzt, im Oktober 2019 wurde der Preis dann gleich doppelt vergeben: Die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk erhielt den Preis rückwirkend für 2018. Sie wurde, so die Schwe-dische Akademie, geehrt „für ihre erzählerische Vorstellungskraft, die mit einer enzyklopädischen
Leidenschaft das Grenzüberschreiten als Lebensform repräsentiert“. Der Nobelpreis 2019 ging an den Österreicher Peter Handke für sein Werk, das „mit sprachlichem Einfallsreichtum die Randbereiche und die Besonderheit der menschlichen Erfahrung erforscht“. Diese Entscheidung wurde vor allem wegen Handkes Äußerungen zum Massaker in Srebrenica stark kritisiert.
Der Literaturwissenschaftler und Journalist Michael Serrer, der unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die ZEIT schreibt, stellt Ihnen den angesehensten Literaturpreis der Welt und seine beiden aktuellen Preisträger näher vor.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 4 Euro, 6 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Michael Serrer

Beethoven mal anders

Sonntag, 16. Februar 2020

Konzert für die ganze Familie

mit Mitgliedern und Akademisten der Münchner Philharmoniker & mit Preisträgern des Wettbewerbs „Jugend musiziert“

Leitung: Heinrich Klug

Erleben Sie eine spielerische Instrumentenkunde! Schon seit fast 40 Jahren präsentiert Heinrich Klug, langjähriger Solocellist der Münchner Philharmoniker, seine einzigartigen Familienkonzerte. Heute dreht sich alles um Ludwig van Beethoven, der in diesem Jahr 250 Jahre alt geworden wäre. Das Publikum darf sich auf Wissens-wertes aus dem Leben des berühmten Komponisten ebenso freuen wie auf viele bekannte Melodien aus seinen großen Sinfonien und Konzerten. Ein spannendes Musikerlebnis zum Lauschen und Mitmachen – nicht nur für die Kleinen!

In Kooperation mit Kultur in Hadern e.V.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 10 Euro, 12 Euro (Gäste), 6 Euro (Kinder)
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Mitglieder und Akademisten der Münchner Philharmoniker & Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“

Pas de deux

Dienstag, 18. Februar 2020

Vier Hände, vier Füße, eine Orgel

Konzert mit Beatrice-Maria & Gerhard Weinberger

Anfang Dezember 2019 hat unsere Simeonskirche eine neue Orgel bekommen. Dass man schon mit zwei Händen und zwei Füßen Wunderbares auf diesem Instrument zaubern kann, wissen wir inzwischen. Aber vier Hände und vier Füße schaffen wahrlich Meister-haftes! Kommen Sie heute also in den Genuss eines außergewöhnlichen Konzerts: Der vielfach ausge-zeichnete Organist und Professor für Orgelspiel Gerhard Weinberger und seine Frau, die Organistin Beatrice-Maria Weinberger, setzen alle ihre zur Verfügung stehenden Hände und Füße ein, um die „Königin der Instrumente“ mit Werken von Händel, Beethoven und Bach auf ganz besondere Weise zum Klingen zu bringen.

Ort: Simeonskirche
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 12 Euro, 14 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Beatrice-Maria & Gerhard Weinberger

Breslau & das schlesische Riesengebirge

Donnerstag, 20. Februar 2020

Reisevortrag der Fotografin Christine Belling

(c) Christine Belling

Die alte schlesische Handelsstadt Breslau hat eine Geschichte zu erzählen: 1000 Jahre unter der wechselnden Herrschaft von Böhmen, Polen, Deutschen, Österreichern und Preußen führten zu einem reichen multikulturellen Erbe. Nach 1945 kam der Neuanfang als polnische Stadt Wrocław. Das fast vollständig zerstörte Breslau wurde wieder aufgebaut und bedeutende Impulse der Ost-West-Versöhnung gingen von hier aus. Heute ist Breslau eine weltoffene Universitätsstadt mit einer lebendigen Kulturszene und ein wichtiger Industriestandort. Erfahren Sie von Christine Belling mehr über Breslaus bewegte Geschichte. Außerdem präsentiert die Fotografin Ihnen Aufnahmen vom nahegelegenen Riesengebirge sowie vom Hirschberger Tal mit seiner einzigartigen Schlösserwelt, dem früheren „Schlesischen Elysium“.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 4 Euro, 6 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Reisevortrag
Vortragender: Christine Belling

Darf ich bitten?

Montag, 24. Februar 2020

Swingalong spielt zum Tanz auf

Auch im Februar laden wir Sie wieder zum fröhlichen Tanztee in unser Restaurant ein. Eine großzügige Tanzfläche, Kaffee, Kuchen, beste Musik und nette Gesellschaft versprechen ein vergnügliches Nachmittagserlebnis am Rosenmontag!

Ort: Restaurant
Uhrzeit: 15:00
Eintritt: Eintritt frei
Veranstaltungsart: Tanztee
Vortragender: Swingalong

Cinema Augustinum
Tea with the dames – ein unvergesslicher Nachmittag

Donnerstag, 27. Februar 2020

Dokumentarfilm, Großbritannien 2018

(c) 24 Bilder

Regie: Roger Michell
mit Eileen Atkins, Judi Dench, Joan Plowright
& Maggie Smith
Dauer: 80 Minuten

Eileen Atkins, Judi Dench, Joan Plowright und Maggie Smith gehören zu den berühmtesten Schauspielerinnen Großbritanniens. Alle vier sind außerdem in den Adelsstand der „Dame“ gehoben worden. Und alle vier verbindet eine mehr als 50-jährige Freundschaft. Ab und zu treffen sie sich auf dem Land, plaudern „very british“ über ihr Leben, erinnern sich an alte Zeiten und tauschen sich über ihre Erlebnisse am Theater, am TV-Set oder vor der Filmkamera aus.
Der preisgekrönte Regisseur Roger Michell hat die vier beeindruckenden Schau-spielerinnen mit der Kamera begleitet. Das Ergebnis: eine unvergleichliche Tea-Time auf der Leinwand.

In Kooperation mit Kultur in Hadern e.V.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 4 Euro, 6 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Kino

Chartres – Kathedrale des Lichts

Donnerstag, 5. März 2020

Vortrag des Kulturwissenschaftlers Dr. Tilman Evers

Die Kathedrale von Chartres ist die berühmteste aller französischen Kirchen, gilt als die erste Kathedrale der Hochgotik und beherbergt einmalige Kunstschätze, darunter das größte erhaltene Ensemble von Glas-malereien aus der damaligen Zeit. Der Anblick, wenn das Sonnenlicht den Kirchenraum bunt durchflutet, ist einmalig. So spricht die Kathedrale auch den heutigen Menschen an und fordert ihn heraus – in seinem religiösen Empfinden, seinen künstlerischen Sinnen und seinem Wissen um die Wurzeln der abendländischen Kultur.
Der Kulturwissenschaftler Dr. Tilman Evers nimmt uns gedanklich mit in die „Kathedrale des Lichts“. Zieht Sie die Kirche, die laut der UNESCO zu den schönsten der Welt zählt, auch in ihren Bann?

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 4 Euro, 6 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dr. Tilman Evers
Kultur-Betreutes-Wohnen-Muenchen

Kooperations-Partner

Augustinum München-Neufriedenheim

Google-Maps Profil
Stiftsbogen 74
81375 München

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Julia Hartmann
Telefon: 0800 22 12345 (kostenfrei)

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang: 089 / 7096 - 0
Kultur: 089 / 7096 - 1873