Bearbeiten

Künstler Europas
Leonardo - genialer Künstler und grandioser Forscher

Donnerstag, 25. April 2019

Kunsthistorischer Vortrag mit Marie-Theres Scheffczyk

Foto: Selbstbildnis Leonardo da Vincis, um 1512

Am 2. Mai 1519 ist Leonardo da Vinci gestorben. Mit seiner „Mona Lisa” und dem „Abendmahl” hat er mit seiner damals völlig neuartigen Malerei Ikonen der Kunstgeschichte geschaffen. In seinem unersättlichen Wissensdrang legte er beonders mit seinen anatomischen Studien die Basis für die moderne wissenschaftliche Forschung. Zusätzlich zu vielem anderem arbeitete er als Architekt, Befestigungsingenieur und Erfinder von Maschinen. Auch fünfhundert Jahre nach seinem Tod hat der Ruhm dieses universalen Geistes nichts von seinem Glanz eingebüßt.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Galerie im Augustinum
Liebes Japan, ich muss immer an dich denken!

Dienstag, 30. April 2019

Vernissage zur Werkschau von Henryk Zegadlo

Foto: Henryk Zegadlo

Einführung durch Frau Dr. Yuki Asano, Universität Tübingen

Die Schönheit Japans aufzuzeigen und seine Liebe zu fernöstlicher Kultur greifbar zu machen, das ist das Credo des renommierten deutsch-polnischen Künstlers Henryk Zegadlo (1934 - 2011).

Anlässlich einer Japan-Reise mit seiner Ehefrau und der Galeristin Anna Moger entsteht zwischen 1992 und 1995 ein Gesamtwerk eindrücklicher Bilder und Skulpturen. Zegadlo zeichnet, malt und schnitzt aus dem japanischen Alltagserleben und aus seiner Sicht auf fernöstliche Meditation.

Dem Künstler gelingen u.a. seine besonders ausdrucksstarken Geisha-Darstellungen. Und er schafft seine faszinierenden Buddha-Figuren. Durch die künstlerische Verbindung von Religion, Mensch und Geschichte vermag Zegadlo das Interesse und das Verständnis des Betrachters für die Kultur des fernen Ostens zu schärfen.

Die Ausstellung wird im Galerieflur des Augustinum Meersburg bis zum 07.06.2019 zu sehen sein und ist öffentlich und kostenfrei zugänglich.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei

Die altarabische Religion und ihr Einfluss auf den Islam

Donnerstag, 2. Mai 2019

Vortrag mit Jörg Seyfried

Foto: Privat

Zu den Wurzeln des Islam gehören neben Judentum und Christentum auch die altarabischen, vorislamischen Religionen. Die Götter dieser Religionen wurden in Mekka verehrt. Es gab schon in vorislamischer Zeit eine Wallfahrt nach Mekka. In dem Vortrag werden die Kultur und die Religion der arabischen Halbinsel und ihrer angrenzenden Gebiete vor dem Entstehen des Islam dargestellt und welche Vorstellungen im Islam weitergeführt wurden.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Im Widerstand. Größe und Scheitern der Opposition gegen Hitler

Donnerstag, 9. Mai 2019

Lesung mit Prof. Wolfgang Benz

© Ulrich Dahl

 

Der deutsche Widerstand gegen Hitler ist ein Kapitel mit mehr Schatten als Licht. Millionen Deutsche haben keinen Finger gerührt, als das NS-Regime die Freiheit beseitigte, Recht brach und zahllose Mitbürger verfolgte und ermordete. Einige aber wie Georg Elser, Graf Stauffenberg oder die Mitglieder der Weißen Rose haben ihr Leben riskiert, um den Verbrechen ein Ende zu machen. Historiker Wolfgang Benz, emeritierter Professor und Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin, entfaltet in seinem großen Buch das vielschichtige Spektrum der Opposition gegen Hitler, zerpflückt dabei manche Mythen und bietet eine Gesamtdarstellung auf dem neuesten Stand der Forschung.

Zwischen Wegducken und Mut zum Handeln schwankte nach 1933 die Haltung jener Deutschen, die keine überzeugten Nazis oder gleichgültige Mitläufer waren. Einfache Leute brachten sich in Gefahr, weil sie aus Anstand Unschuldigen Hilfe leisteten, Kommunisten wurden im Untergrund aktiv, Kirchenleute, Aristokraten oder Intellektuelle verweigerten sich und planten sogar den Regimewechsel. Aber weit mehr fürchteten um ihre Sicherheit und die ihrer Familien und ballten deshalb nur die Faust in der Tasche.
In dichten Szenen erzählt Wolfgang Benz von der Wirklichkeit im NS-Regime und den Motiven und Bedingungen der Opposition in einem Terrorstaat.   

In Kooperation mit dem Kulturverein Meersburg e.V. 

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Eintritt frei, Spenden erbeten

Markt der Vielfalt – Entdecken Sie „Europa!“ im Augustinum Meersburg

Freitag, 10. Mai 2019

Frühlingsmarkt mit abschließendem deutsch-französischen Konzert der Partnerstadt Louveciennes

Foto: Creative Commons

Einen Tag nach dem offiziellen Europatag, der an die Geburtsstunde der Europäischen Union erinnert und damit auf den Frieden und die Einheit der zur EU gehörenden Staaten aufmerksam macht, widmet sich dieser Nachmittag ganz dem Jahreskulturmotto des Augustinum: Europa!

Nach der feierlichen Begrüßung durch den Meersburger Bürgermeister Robert Scherer, erwartet Sie im Foyer ein Markt mit Ausstellern, die Ihnen Produkte und kulinarische Delikatessen aus Europa präsentieren.

Auch geselliger Sport verbindet Menschen über die Landesgrenzen hinaus. Schauen Sie doch beim offenen Boule-Spiel in unserem Park vorbei und fühlen sich bei einem Glas Pernod wie Gott in Frankreich. Oder beweisen Sie Geschicklichkeit beim beliebten skandinavischen Spiel „Kubb“ (Wikinger-Schach).

Um 19:00 Uhr lassen wir den Tag mit einem Konzert im Theatersaal ausklingen. Sopranistin Lys Santellani aus der Meersburger Partnerstadt Louveciennes zelebriert die deutsch-französische Freundschaft mit dem Meersburger Pianisten Dieter Reimund. Auf dem Programm stehen selbstverständlich Werke europäischer Komponisten.

Freuen Sie sich auf einen erlebnisreichen Nachmittag mit kleinen Überraschungen im Programmverlauf!

In Kooperation mit der Stadt Meersburg

Ort: Foyer, Außengelände, Theatersaal
Uhrzeit: 15:30
Eintritt: frei

Cinema Augustinum made in Germany
Ballon - Für die Freiheit riskierten sie alles

Donnerstag, 16. Mai 2019

Drama, Deutschland 2017,120 Minuten

©Studiocanal

Regie: Michael Bully Herbig

Mit: Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross u.a.

Sommer 1979 in Thüringen. Die Familien Strelzyk und Wetzel haben über zwei Jahre hinweg einen waghalsigen Plan geschmiedet: Sie wollen mit einem selbst gebauten Heißluftballon aus der DDR fliehen. Doch der Ballon stürzt kurz vor der westdeutschen Grenze ab. Die Stasi findet Spuren des Fluchtversuchs und nimmt sofort die Ermittlungen auf, während die beiden Familien sich gezwungen sehen, unter großem Zeitdruck einen neuen Flucht-Ballon zu bauen. Mit jedem Tag ist ihnen die Stasi dichter auf den Fersen – ein nervenaufreibender Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

Mit "Ballon" hat Erfolgsregisseur Michael Bully Herbig den wohl spektakulärsten Fluchtversuch aus der DDR für die große Kinoleinwand verfilmt.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Liebste Clara

Samstag, 18. Mai 2019

Eine Hommage an Clara Schumann zum 200. Geburtstag

Clara Wieck 1835, Lithografie von Julius Giere; Foto: gemeinfrei

Christine Reber, Sopran

Babette Hierholzer, Piano

Sie war ohne Zweifel eine der bedeutendsten Musikerinnen ihrer Zeit: Clara Schumann. Zu Lebzeiten legte die Ehefrau des Komponisten Robert Schumann eine beachtliche Karriere hin.

Zu Ehren ihres 200. Geburtstag konzertieren Sopranistin Christine Reber und Pianistin Babette Hierholzer u.a. mit Werken von Clara und Robert Schumann, Felix Mendelssohn Bartoldy, Pauline Viardot und Johannes Brahms

Christine Reber, aufgewachsen in Reutlingen, absolvierte ihr Gesangsstudium an der Staatlichen Musikhochschule in Freiburg im Breisgau (Prof. Dr. Bernd Göpfert) sowie als Stipendiatin am Mannes–College of Music in New York (Ruth Falcon und Regina Resnik). Derzeit arbeitet sie in Stuttgart mit der Mezzosopranistin Carmen Mammoser.

Babette Hierholzer, geboren in Freiburg/Breisgau, begann ihre Klavierausbildung bei Elisabeth Dounias-Sindermann und Wolfgang Saschowa in Berlin und setzte ihre Studien u.a. bei Herbert Stessin in New York fort. Sie wurde zu Schallplatten-, Rundfunk- und Fernsehproduktionen eingeladen und zu Filmaufnahmen in Peter Schamonis Schumann Film „Frühlingssinfonie“, in dem sie den Soundtrack spielte und Nastassja Kinski in der Rolle der Clara Wieck doubelte. 

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro

11. Wortmenue
Es war einmal ein Dachs, der aß am liebsten Lachs

Dienstag, 21. Mai 2019

Gedichte und Geschichten rund um's Essen mit Schriftsteller Franz Hohler

© Luchterhand Literaturverlag

Moderation: Oswald Burger

Franz Hohlers Urgroßvater machte sich eines Tages auf den Weg nach Basel. Fünf Stunden dauerte der Fußmarsch, und in Basel schaute er sich dann die Herbstmesse an. Bevor er sich am Abend auf den langen Rückweg machte, wollte er sich noch einmal in einem Lokal stärken. Aber wie erstaunt waren Großvater und die anderen Gäste, als ihm auf seinem Teller statt einer Wurst ein Buch serviert wird …

Mit dieser wunderbaren Geschichte hat vor zwanzig Jahren alles begonnen: Am 8. Juni 1999 eröffnete der Schweizer Kabarettist und Schriftsteller Franz Hohler mit seiner Lesung aus „Das verspeiste Buch“ das allererste „WortMenue“. Ehrensache, dass Hohler nun auch beim zwanzigjährigen Jubiläum wieder mit dabei ist und ein für das „WortMenue“ eigens zusammengestelltes Programm mit Gedichten und Geschichten rund um‘s Essen beisteuert.

Franz Hohler, 1943 in Biel geboren, lebt in Zürich und gilt als einer der bedeutendsten Erzähler seines Landes. Hohler wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, zuletzt 2014 mit dem Alice-Salomon-Preis und dem Johann-Peter-Hebel-Preis.

 Einlass und Getränke ab 19 Uhr, Lesungsbeginn 19.30 Uhr. Die Gänge des Menüs werden zwischen den Lesungsteilen serviert.

 

***Die Karten erhalten Sie entweder bequem im Internet (www.wortmenue-ueberlingen.de) oder im persönlichen Vorverkauf bei der Tourist-Info Überlingen, Landungsplatz 3 , Tel. 07551/9471523. 

Karten gibt es außerdem bei der Ticket-Bestellhotline 0351/30708010 (Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr) zum jeweiligen Ortstarif und einer Postversandgebühr in Höhe von 2,90 €.

Der Vorverkauf startet am Samstag, 6. April, um 9 Uhr. ***

 

 

 

Ort: Restaurant
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 37 Euro (incl. Begrüßungsgetränk, mehrgängigem Menü und VVK-Gebühr)

So klingt Europa!
Klangzauber und Leidenschaft

Donnerstag, 23. Mai 2019

Konzert mit dem Duo Sopranissimo

© Privat

Lassen Sie sich von dem Duo Sopranissimo entführen in das Zauberreich der Operette und des Musicals mit den berühmten Melodien von Strauss, Bernstein, Lehár u.a.

Die Sopranistin Rieke Hartmann studierte an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar und bei Prof. Gavrilovici in Wien. Die gebürtige Polin Eleonora Wojnar ist Absolventin der Hochschule für Musik in Basel und der Frédéric-Chopin-Musikakademie in Warschau. Sie studierte außerdem in Italien bei Maestra Raina Kabaivanska.

Lassen Sie sich verführen von der Sinnlichkeit einer leidenschaftlichen Gesangsdarbietung mit dem Duo Sopranissimo.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Der letzte Ballonfluchtversuch aus der DDR

Dienstag, 28. Mai 2019

Autobiografischer Tatsachenbericht mit Jan Hübler

Latexgetränkter Testballon (Durchmesser 6 Meter) auf einer Wiese bei Schlottwitz im Osterzgebirge © Jan Hübler

Was bedeutet es für ein junges Ehepaar, kurz vor der politischen Wende 1989 in zwei Jahren in einer kleinen Wohnung in Dresden 480 Bettlaken zu einem Heißluftballon zusammen zu nähen, um in den Westen zu fliehen? 

Der dramatische Verlauf der Bauphase mit allen Ängsten und Gefahren, Problemen und Emotionen schildert Reisejounalist Jan Hübler in einem packenden autobiografischen Bericht.

Ausführlich werden Idee, Konstruktion und Realisierung des Ballonbaus unter schwieriger Mangelwirtschaft und permanenter Gefahr des Entdecktwerdens dargelegt – bis hin zur letzten Konsequenz: dem Startversuch in Thüringen.

Die gesellschaftlichen Umstände in der DDR werden ebenso reflektiert wie der Mauerfall selbst, das Leben danach und die heutige Sicht auf die zwei verschiedenen Gesellschaftsysteme mit der Lebenserfahrung eines nahezu hälftig geteilten Daseins in der DDR sowie im wiedervereinigten Deutschland.

Querverweise auf andere ungewöhnliche Fluchtversuche mit glücklichem oder tragischem Ausgang deuten den Mut anderer verzweifelter DDR-Bürger an, der Diktatur zu entfliehen und den Eisernen Vorhang zu überwinden.

Projizierte Dokumentationsbilder, Zitate von Zeitgenossen und Einspielungen von DDR-Rockmusik mit zweideutigen Texten untermalen die spannende Geschichte.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Augustinum Meersburg

Google-Maps Profil

Kurallee 18
88709 Meersburg

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Annette Felder
Interessentenberatung
Telefon: 075 32 / 4426 - 1810

weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang: 075 32 / 4426 - 0
Fax: 075 32 / 4426 - 1809