Kulturveranstaltungen

Kultur und Geselligkeit

Unser abwechslungsreiches Kulturprogramm genießt bei unseren Bewohnern einen hohen Stellenwert. Gerne laden wir Sie zu unseren nächsten Veranstaltungen ein.

Kontakt zum Kulturreferat

Kirsten Franke
Tel.: 07532 / 44 26 - 18 50

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Augustinum Seniorenresidenz Meersburg

Cinema Augustinum
Der Junge muss an die frische Luft

Dienstag, 25. Februar 2020

Bestseller-Verfilmung / Biopic über Hape Kerkeling

Foto: Warner Bros.

Deutschland 2018, 100 Minuten

Regie: Caroline Link

Mit: Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring u.a.

Ruhrpott 1972: Der neunjährige Hans-Peter ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was sowohl bei den Kunden im Krämerladen seiner Oma Änne als auch bei seiner ebenso gut gelaunten wie feierwütigen Verwandtschaft natürlich gerne gesehen wird. Doch dann wird seine Mutter Margret wegen einer chronischen Kieferhöhlenentzündung operiert und verliert ihren Geruchs- und Geschmackssinn, wodurch sie in eine tiefe Depression stürzt. Sein Vater Heinz ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen...

„Der Junge muss an die frische Luft“ basiert auf Hape Kerkelings gleichnamigen auto-biographischem Bestseller und wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Bayerischer Filmpreis 2018 für die beste Regie und dem Prädikat „besonders wertvoll“ der Deutschen Film- und Medienbewertung.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Bühnenreif
Verliebt, verlobt, verschwunden

Donnerstag, 27. Februar 2020

Ein komödiantisch-kabarettistischer Theaterabend mit Kirsten Annika Lange

Foto: Privat

Sie wurde sitzengelassen und das am Tage ihrer Hochzeit. Ihr Auserwählter legt nur einen Schmierzettel mit den drei Worten „Ich kann nicht“ auf die Schlafzimmerkommode. Verletzt und traurig sucht die Braut im traumhaften Hochzeitskleid Zuflucht in dem „Baumhaus ihrer Kindheit“, um sich dort in einem witzig-satirischen Selbstgespräch über Männer, Frauen und Beziehungen auszutoben. Zum großen Vergnügen der Zuschauer.

„Verliebt, verlobt verschwunden“ ist ein unterhaltsamer kabarettistischer Theaterabend mit unerwartetem Ausgang. Lassen Sie sich überraschen! Die in Köln wohnende und in Essen aufgewachsene Schauspielerin Kirsten Annika Lange spielt das Stück aus der Feder des österreichischen Theaterautors und Kabarettisten Stefan Vögel in neuer Inszenierung.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Schulbankgeschichten – auf der Schulbank mit großen Autoren

Donnerstag, 5. März 2020

Texte von Theodor Fontane, Joachim Ringelnatz, Erich Kästner u.a. gelesen von Stephan Schäfer, Köln

Foto: Ellen Bornkessel

Gottlob, die Prügelstrafe ist schon lange ausgestorben, und die Hausaufgaben werden auch nicht mehr bei Petroleumlicht gemacht. „Fast alles hat sich geändert“, schreibt Erich Kästner, „und fast alles ist sich gleich geblieben“, von der Schultüte über Klassenarbeiten, Turnstunden und Prügeleien bis hin zur ersten zarten Liebe und dem Reifezeugnis. Theodor Fontane berichtet von liebevollen und skurrilen Lehrertypen im Ostseestädtchen Swinemünde, Joachim Ringelnatz erzählt vom Sitzenbleiben und heimlichen Rauchen, von den Streichen, Späßen und Jugendfreundschaften seiner Leipziger Schulzeit.

Eine Lesung, die einlädt, mit berühmten Literaten gemeinsam die Schulbank zu drücken und dabei auch die eigene Schulzeit mal wieder Revue passieren zu lassen, die vielleicht gar nicht so anders war ...

Stephan Schäfer studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover sowie an der Bremer Hochschule für Künste. Zur Vermittlung von klassischen Konzerten und Lesungen gründete er 2001 das “Kölner Künstler-Sekretariat”. Seither wurden von ihm über 500 Veranstaltungen moderiert. Seit 2006 ergänzt Stephan Schäfer diese Tätigkeit durch Lesungen. Er gastiert bundesweit für Literaturgesellschaften und Reiseveranstalter, in Bibliotheken, Buchhandlungen und Museen.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Danzas del Mundo - Tänze der Welt

Dienstag, 10. März 2020

Gitarrenmusik & Tanz präsentieren Sophie Julie und Roger Tristao Adao

Foto: René Bolcz

Zwei Tanzformen haben sich über den gesamten Erdball ausgebreitet. Der spanische Flamenco und der argentinische Tango. Fandango – eine Form des Flamenco – steht hier als Synonym für diese ausdrucksstarke Tanzform.

Die französische Tänzerin Sophie Julie tanzt einige dieser Tänze zur Musik des Gitarristen Roger Tristao Adao. Aber die beiden beschränken sich nicht nur auf diese zwei Formen. Eine Samba kann ebenso getanzt werden wie die Musik der Komponisten Isaac Albèniz, F. Tarrega oder Gaspar Sanz. Mit klassischer sowie Ausbildung in modernen Stilen spürt Sophie Julie dem emotionalen Gehalt der Stücke nach und setzt diese in Bewegung um. Bei den meisten Stücken ergibt sich dadurch noch eine ganz neue künstlerische Ebene.

Man kann in diesem Konzert die Musik nicht nur hören, sondern auch sehen.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro

Die Rolle der Frau in den Weltreligionen

Donnerstag, 12. März 2020

Vortrag mit Theologe Jörg Seyfried

Foto: Privat

Der Religionshistoriker Friedrich Heiler hat in den 1950er Jahren die großen Religionen der Gegenwart als "Männerreligionen" bezeichnet. Heiler erkannte in den "Hochreligionen" eine Unterdrückung und Geringschätzung der Frau, die teilweise geradezu in Frauenfeindlichkeit ausarte. Männer würden die entscheidende Initiative, Schöpferkraft und Leitung der religiösen Organisationen für sich beanspruchen. Heilers Feststellungen blieben lange Zeit ohne Resonanz. Erst in den vergangenen 20 Jahren ist die Erkenntnis gewachsen, dass die großen Religionen der Gegenwart weitgehend androzentrisch geprägt sind und darüber hinaus die männliche Dominanz in der Gesellschaft religiös legitimiert haben.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag

Mozart trifft Chopin

Montag, 23. März 2020

Konzert mit Pianistin Teresa Kaban und Flötist Henryk Blazej

Foto: Privat

Sie traten bereits auf nahezu allen Bühnen Polens sowie in 40 Ländern Europas, Süd- und Nordamerikas und des Nahen und Fernen Ostens auf. Mit ihrem Programm wird dem jungen Mozart Ehre erwiesen, der als 8-jähriger 6 Sonaten für die britische Königin Sophie Charlotte von Mecklenburg komponiert hat. 3 Sonaten aus dem Zyklus werden Ihnen heute Abend präsentiert. Aus dem umfassenden Werk Frédéric Chopins präsentieren Ihnen Teresa Kaban und Henryk Blazej u.a. die Nocturne in F Dur op. 15 und Impromptu-Fantaisie cis moll op. 66      

Teresa Kaban studierte in der Klavierklasse von Prof. L. Stefanskis und hat ihr pianistisches Studium bei R. Bakst (Professor am Konservatorium in Manchester) ergänzt.

Henryk Blazej studierte in der Flötenklasse von Prof. W. Chudziaks und hat sein Studium unter der Leitung von J.P. Rampal und J. Galway durchgeführt.

 Beide Musiker sind Absolventen der Hochschule für Musik in Krakau.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro

Cinema Augustinum
Young@Heart

Donnerstag, 26. März 2020

Dokumentation über einen lebensfrohen Seniorenchor

Foto: Central Film

Großbritannien 2007, 107 Minuten

Regie: Stephen Walker

Jung im Herzen sind die Mitglieder dieses außergewöhnlichen Chores wirklich geblieben: Zwar ist das jüngste Mitglied des Chorus 73 Jahre alt, aber in Punkto Lebensfreude und Enthusiasmus nehmen es die sangesfreudigen Senioren spielend mit jedem auf. Einige von ihnen – darunter Weltkriegsveteranen, eine ehemalige Stripperin und mehrfache Großeltern - haben in ihrem langen Leben bereits professionelle Erfahrung im Musikgeschäft gesammelt, andere haben erst mit 80 Jahren zur Musik gefunden und stehen für den Chor aus Northampton, Massachusetts, erstmals auf einer Bühne. Von der ursprünglichen Besetzung des Chores, der 1982 von Bob Cilman gegründet wurde, lebt niemand mehr: Chorleiter Cilman blickt inzwischen auf mehr als 70 Beerdigungen zurück. Und dennoch lassen sich die Alten von nichts und niemand unterkriegen, weder von Krankheit, noch Tod und natürlich schon gar nicht vom Alter.

Stephen Walker ist ein hinreißend-charmantes Porträt gelungen, das mit viel Humor und Lebensweisheit die Proben und Konzerte des Chores begleitet, aber auch persönliche Einblicke in die Leben und Schicksale seiner Mitglieder gibt.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Galerie im Augustinum
Schweizer! Ausländer! Hetzer! Friedestörer

Dienstag, 31. März 2020

Ausstellungseröffnung zur Wanderausstellung über den Theologen Karl Barth

Foto: KBA_1710_432

Einführungsvortrag von Hanns-Heinrich Schneider, Pfarrer i.R., Kenzingen | Musik, Stefanie Jürgens, Uhldingen-Mühlhofen

Karl Barth (1886 - 1968) nimmt einen hervorragenden Platz in der Theologiegeschichte des 20. Jahrhun­derts ein. Seine Theologie, die sich mit Leidenschaft gegen einen politischen Missbrauch der Theologie zur Wehr setzte, war zugleich durch ein leidenschaft­liches politisches Engagement ausgezeichnet. Als Schweizer war Barth 14 Jahre in Göttingen, Müns­ter und Bonn Theologieprofessor, ehe er 1935 aus Deutschland vertrieben wurde. Er war Mitstreiter im Kirchenkampf und von der Schweiz aus Mahner und Warner in den kirchlichen und gesellschaftspoliti­schen Entwicklungen.

All das wird in der Wanderausstellung thematisiert, die anlässlich des Karl-Barth-Jahres 2019 entworfen wurde. Auf 16 Tafeln werden wichtige Entscheidungen seines Lebens dargestellt, genauso wie seine theologischen Auseinandersetzungen. Mit Bildern, erläuternden Texten und Zitaten wird den Besucher*innen der Ausstellung ein Einblick in das herausfordernde Leben und das theologische, kirchliche und politi­sche Handeln Karl Barths eröffnet.

Damit wird einerseits der fröhliche, ernsthafte, streitbaren und unkonven­tionelle Mensch Barth dargestellt, aber genauso der großartige Theologe. 

Die Ausstellung wird im Galerieflur des Augustinum Meersburg bis zum 07.05.2020 zu sehen sein und ist öffentlich und kostenfrei zugänglich.

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Überlingen und dem Reformierten Bund

Ort: Galerieflur
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vernissage

Augustinum Meersburg

Google-Maps Profil

Kurallee 18
88709 Meersburg

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Annette Felder
Interessentenberatung
Telefon: 075 32 / 4426 - 1810

weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang: 075 32 / 4426 - 0
Fax: 075 32 / 4426 - 1809