Kulturveranstaltungen

Kultur und Geselligkeit

Unser abwechslungsreiches Kulturprogramm genießt bei unseren Bewohnern einen hohen Stellenwert. Gerne laden wir Sie zu unseren nächsten Veranstaltungen ein.

Kontakt zum Kulturreferat

Kirsten Franke
Tel.: 07532 / 44 26 - 18 50

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Meersburg

Cinema Augustinum made in France
Augenblicke: Gesichter einer Reise

Donnerstag, 21. Februar 2019

Dokumentarfilm, Frankreich 2017, 90 Minuten

©weltkino

Regie: Agnès Varda, JR

Mit Agnès Varda, JR, Jeaninne Carpentier

Die 89-jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der 33-jährige Streetart-Künstler JR machen sich mit ihrem einzigartigen Fotomobil auf, um Frankreichs Menschen und ihre Geschichten zu entdecken und zu verewigen: in überlebensgroßen Porträts an Fassaden, Zügen und Schiffscontainern. Von der Provence bis zur Normandie widmen sie ihre Kunst den Menschen – sei es dem Briefträger, dem Fabrikarbeiter oder der letzten Bewohnerin eines Straßenzugs im ehemaligen Bergbaugebiet. Landschaften verwandeln sich in Bühnen, Gesichter erzählen von vergessenen Geschichten und aus Blicken werden Begegnungen von Herzlichkeit und Humor.

Nouvelle-Vague-Legende Agnès Varda und Fotograf JR verbindet nicht nur ihre Leidenschaft für Bilder, sondern auch ein feines Gespür für Menschen und die Poesie des Moments. "Augenblicke: Gesichter einer Reise" ist ein filmischer Glücksfall, der mit einer besonderen Leichtigkeit die berührenden Begegnungen einer Reise festhält – genau wie die unwahrscheinliche und zarte Freundschaft, die zwischen den beiden Künstlern entsteht. Der Film hat 2018 eine Oscar®-Nominierung in der Kategorie Bester Dokumentarfilm erhalten.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, 4 Euro ermäßigt

25 Jahre Fastnacht

Freitag, 22. Februar 2019

Bühnenprogramm mit Kabarettist Ramon Chormann

© Ramon Chormann

Der Kaberettist Ramon Chormann war beim Fastnachtspublikum durch seine ungekünstelte spontane Art stets sehr beliebt und bei Vereinsfunktionären und bei den Machern der Fernsehfastnacht stets sehr umstritten. Bei der allgemeinen fastnachtlichen Diskussion "Bühnenprofis auf die Fastnachtsbühne oder nicht?" wurde in seinem Fall oft vergessen, dass er ursprünglich aus der Fastnacht stammte. Hinzu kamen die risikoreichen Eigenschaften, dass Chormann sich nicht zensieren ließ und nie vorhersehbar war, was er bei Auftritten an spontanen Zwischenbemerkungen (auch in Richtung Politik und Vereinsführung) hinzufügen könnte.  

In guter Erinnerung bleiben die unzähligen Auftritte bei eher kleineren Vereinen und solchen, die keine TV-Ambitionen haben. Die handgemachte, urige Saalfastnacht war stets sein Hauptwirkungskreis, er galt als Garant für gute Vorträge und begeisterte mit seinen Liedern über Jahre hinweg das Publikum. 

Höhepunkte der fastnachtlichen Karriere waren in letzten Jahren auch die Auftritte beim Hessischen Rundfunk von 2013 bis 2015 in der ARD-Sendung "Frankfurt Helau!" und zuletzt bei "Hessen lacht zur Fassenacht". Die dortigen Verantwortlichen ließen ihm seine Freiheiten und fanden einen Weg, die Gesamtleistung der letzten 25 Jahre anzuerkennen und Ramon Chormann einen angemessenen, würdigen Abschied von der Fastnachtsbühne zu bescheren.

Selbst diejenigen, die lange überhaupt nichts mit dem Namen Ramon Chormann anfangen konnten, einen Namen hat er durch die Fastnacht etabliert: Es Zuchtheislers Annemarie.

Einen Querschnitt aus dieser 25-jährigen Erfolgsgeschichte können Sie im Bühnenprogramm „Ramon Chormann - 25 Jahre Fastnacht“ erleben, mit Liedern, Auszügen aus frühen Büttenreden und Vorträgen, Anekdoten und Geschichten über seine Fastnachts-Laufbahn und natürlich mit der Nachbarschaft Zuchtheislers Annemarie und Schlappmauls Elvira.

In Kooperation mit dem Kulturverein Meersburg e.V.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 20:00
Eintritt: 20 Euro, ermäßigt 18 Euro | VVK (Schreibwaren Theurich Meersburg, Tourist-Information Meersburg, Tel.: 07532 19433

Übermorgenland OMAN & EMIRATE
Wanderdünen, Weihrauchbäume, Wüstensöhne und Wolkenkratzer

Dienstag, 26. Februar 2019

Live-Reportage von Hardy Fiebig

© Hardy Fiebig

7 Jahrtausende weisen die archäologischen Spuren der Golfregion in die Vergangenheit zurück, doch bis zu den ersten Ölfunden Anfang der 1960er Jahre lagen Abu Dhabi und Dubai im Dornröschenschlaf. Was folgte, ist ein rasanter Aufstieg zur globalen Drehscheibe von Handel, Tourismus und Kultur.

Heute ist die märchenhafte Glitzerwelt der Vereinigten Arabischen Emirate ein Synonym für Internationalität, die Jagd nach Rekorden, Luxus und Big Business. Das Sultanat von Oman hat seine Öffnung behutsamer betrieben und in Vielem einen traditionelleren Charakter bewahrt. Besucher sind von den herzlichen Menschen und spektakulären Küsten-, Wüsten- und Berglandschaften ausnahmslos begeistert. So unterschiedlich die Vereinigten Arabischen Emirate und Oman auch sein mögen, beide Länder sind faszinierende Reiseziele. Können sie auch ein Zukunftsmodel für den Orient, ein Übermorgenland sein?

Informativ, unterhaltsam und hintergründig, mit spitzbübischem fotografischem Blick und rhetorischer Exzellenz zeigt der Orientexperte Hardy Fiebig die Golfregion zwischen Wanderdünen, Weihrauchbäumen, Wüstensöhnen und Wolkenkratzern.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Die Glanzzeit der Berliner Operette

Donnerstag, 7. März 2019

Vortrag mit Dr. Bettina Gößling

© Privat

In den legendären Zwanziger Jahren befand sich die Berliner Operette auf ihrem Höhepunkt: Frivol, verträumt und glamourös – so präsentierte sich die Musik von Eduard Künneke, Franz Lehar oder Ralph Benatzky, gesungen von Stars wie Richard Tauber und Fritzi Massary. Später als „entartete Kunst“ verboten und als triviale Unterhaltungskunst verschrien, wurde die Operette in der Berliner Theaterlandschaft zu einer fast ausgestorbenen Spezies. Musikwissenschaftlerin Bettina Gößling, die das Opernschaffen von innen wie von außen kennt, lädt Sie ein zu einer unterhaltsamen Zeitreise mit vielen Musikbeispielen!

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Galerie im Augustinum
Augenreise

Dienstag, 12. März 2019

Vernissage zur Werkschau von Künstlerin Sigrid Berg

Foto: Sigrid Berg

Einführung durch Professor Dr. Horst K. Berg.

Musikalische Gestaltung durch Andie Merck. Er improvisiert virtuos auf seinen drei Instrumenten: Saxophon – Querflöte – Hang.

Sigrid Bergs Bilder sind im weitesten Sinn abstrakt. Ihr geht es aber nicht um das spielerische Experiment mit Formen und Farben, sondern um die künstlerische Auseinandersetzung mit Gesehenem, Erlebtem, Erspürtem. Spannungen und Kontraste sind ein Grundmerkmal der künstlerischen Arbeit von Sigrid Berg. Sie lassen sich in vielen Bildern erkennen: Hell und Dunkel, lyrisch-zarte Passagen und explosive Attacken, malerische Bildlösungen und Gestaltung mit Material, Fülle und Leere, klare Formen und drängende Farbballungen

Ihre Bilder laden nicht zum schnellen Konsum ein, aber es lohnt, sich auf die Seh-Abenteuer einzulassen, zu denen die Malerin locken möchte.

Die Ausstellung wird im Galerieflur des Augustinum Meersburg bis zum 23.04.2019 zu sehen sein und ist öffentlich und kostenfrei zugänglich.

Ort: Galerieflur
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei

So klingt Europa!
Eine musikalische Reise von Buenos Aires nach Paris

Donnerstag, 14. März 2019

Konzert mit Teresa Kaban und Henryk Blazej

© Privat

Teresa Kaban, Klavier

Henryk Blazej, Flöte

Sie traten bereits auf nahezu allen Bühnen Polens sowie in 40 Ländern Europas, Süd- und Nordamerikas und des Nahen und Fernen Ostens auf. Mit ihrem Programm gestalten sie eine musikalische Weltreise und machen Station bei Werken von Isaac Albéniz, Astor Piazzolla, Alberto Ginastera, Pál Járdányi, Assen Karastojanow und George Enescu.

Teresa Kaban studierte in der Klavierklasse von Prof. L. Stefanskis und hat ihr pianistisches Studium bei R.Bakst  (Professor am Konservatorium in Manchester) ergänzt, sowie unter der Führung von W. Mierzanow und T. Nikolajeva (Professoren am Konservatorium in Moskau) und F. Rauch (Professor der Musikakademie in Prag).

Henryk Blazej studierte in der Flötenklasse von Prof. W.Chudziaks und hat sein Studium unter der Leitung von J.P.Rampal und  J.Galway durchgeführt.

Beide Musiker sind Absolventen der Hochschule für Musik in Krakau.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten…

Samstag, 16. März 2019

Kunst- und Krempelmarkt mit Versteigerung

Foto: Creative Commons

Begeben Sie sich auf eine Schatzsuche ins Augustinum Meersburg. Zum vierten Mal spricht der Kunst- und Krempelmarkt des Hauses die Jagd und Sammelleidenschaft des Menschen an. Ab 14:00 Uhr können Sie durch die Verkaufsstände im Foyer schlendern oder sich über die Verkaufsgegenstände der Auktion informieren. Um 15:00 Uhr findet die Versteigerung von kleineren Möbelstücken sowie unterschiedlichsten Wertgegenständen statt. An diesem Tag wechseln Lieblingsstücke von einst ihren Besitzer. Für Ihr leibliches Wohl wird ebenfalls gesorgt sein.

Ort: Foyer, im Anschluss Theatersaal
Uhrzeit: 14:00
Eintritt: frei

Südafrika – Eine Reise an das Ende der Welt

Dienstag, 19. März 2019

Vortrag mit Reisefotograf Jörg F. Schuler

Foto: Jörg F. Schuler

In diesem Vortrag berichtet Reisefotograf  Jörg F. Schuler von der Stadt der Städte auf dem afrikanischen Kontinent: Kapstadt. Es wird einen Streifzug quer durch eine der schönsten und interessantesten Städte der Welt, sowie eine Wanderung über Kapstadts Denkmal, dem Tafelberg und einen Blick über die herrlichen Strände am Atlantischen Ozean geben. Des Weiteren berichtet er von Kletter-Abenteuern in Südafrika und zum Schluss nimmt er Sie mit auf eine Reise zum Kap der Guten Hoffnung.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Cinema Augustinum made in Germany
Gundermann

Donnerstag, 21. März 2019

Musikdrama, Deutschland 2018, 127 Minuten

© Foto: Peter Hartwig / Pandora Film

Regie: Andreas Dresen

Mit Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl u.a.

"Gundermann" erzählt von einem Baggerfahrer, der Lieder schreibt. Der ein Poet ist, ein Clown und ein Idealist. Der träumt und hofft und liebt und kämpft. Ein Spitzel, der bespitzelt wird. Ein Weltverbesserer, der es nicht besser weiß. Ein Zerrissener. "Gundermann" ist Liebes- und Musikfilm, Drama über Schuld und Verstrickung, eine Geschichte vom Verdrängen und Sich-Stellen. "Gundermann" ist ein Film über Heimat. Er blickt noch einmal neu auf ein verschwundenes Land. Es ist nicht zu spät dafür. Es ist an der Zeit.

Mit feinem Gespür, Zärtlichkeit und Humor wirft Regisseur Andreas Dresen in "Gundermann" einen Blick auf das Leben von Gerhard „Gundi“ Gundermann, einem der prägendsten Künstler der Nachwendezeit. Er starb 1998, mit gerade einmal 43 Jahren. Das Drehbuch stammt von Laila Stieler. Die Hauptrolle spielt Alexander Scheer, der alle Lieder im Film selbst eingesungen hat.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Beschwingt in den Tag

Sonntag, 24. März 2019

Matinee mit der Fortissimo Jugendband

Foto: Privat

Unter der Leitung von Barbara Buzinszki gründete sich die Fortissimo Jugendband im Januar 2018 als zweites Jugend-Orchester des Musikverein Mimmenhausen e.V.

Allerdings spielen die jungen Musiker nicht erst seit einem Jahr zusammen. Bereits im Vororchester haben sie gemeinsam konzertiert. Nicht nur die große Bühne spricht unsere jungen Künstler an, sondern auch Platzkonzerte und Feierabendhocks, bei denen der Spaß nicht fehlen darf. Um das Niveau zu erhöhen, haben sich einige aus dem Orchester der Musikprüfung D1 tapfer gestellt. Denn hier muss jeder einzeln zeigen wie gut er ist. Aber natürlich ist es im Team am schönsten.

Freuen Sie sich auf eine bunte Mischung an Musik: von Alfred Bösendorfers „Der lustige Winzer“ bis hin zu einem Arrangement von „You raise me up“.Mit den Spendeneinnahmen möchten sich die jungen Musiker eine Orchesterreise nach Ungarn im Jahr 2020 finanzieren.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 10:30
Eintritt: frei, Spenden erbeten

Die Geschichte des Atheismus von der Antike bis in die Gegenwart

Dienstag, 26. März 2019

Vortrag mit Jörg Seyfried

Das altgriechische Adjektiv ἄθεος átheos, deutsch ‚ohne Gott‘ in einer Handschrift des Briefes des Apostels Paulus an die Epheser (Papyrus 46, Eph 2,12 EU)

Der Atheismus wird oft als eine neuzeitliche Erscheinung angesehen, doch die Wurzeln des Atheismus reichen zurück bis in die Antike. Schon damals wurde Kritik an den Göttern und Göttergeschichten geübt. Schon damals wurde auf die Unvereinbarkeit von Vernunft und Glaube hingewiesen. Der evangelische Pfarrer und Referent des heutigen Abends, Jörg Seyfried, zeigt auf, wie in der Geschichte immer wieder atheistische Ideen aufkamen und heute auf dem Vormarsch sind.

In Kooperation mit der VHS Bodenseekreis

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Kreisleriana Rezital

Freitag, 29. März 2019

Klavierkonzert mit Antonio Acunto

© Privat

Im Herzen von Robert Schumann gab es immer eine enge Verflechtung zwischen Literatur und Musik und der von E.T.A. Hoffmann erfundene fiktive Musiker inspirierte ihn, den Kreislerianer zu komponieren.

Der zerrissene und phantastische Charakter, brillant und dämonisch von Hoffmann interpretiert, hatte eine absolute Ähnlichkeit mit der poetischen Welt von Schumann und Kreislerian und gilt als sein Selbstporträt-Werk.

Antonio Acunto interpretiert dieses Werk mit einem romantischen Geist und kreiert eine Atmosphäreder, welches diese poetische und die tendenziell visionäre Leidenschaften wiederherstellt und in vollem Umfang wiederlebt.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Jüdische Kulturwochen
Die alten Mythen in den neuen Medien

Donnerstag, 4. April 2019 - Sonntag, 14. April 2019

Eröffnung der Jüdischen Kulturwochen mit Religionswissenschaftler Dr. Michael Blume

Foto: Privat

Zur Eröffnung der nunmehr dritten Jüdischen Kulturwochen stellt Religions- und Politikwissensschaftler Dr. Michael Blume legt sein im März 2019 erschienenes Buch „Warum der Antisemitismus uns alle bedroht“ vor, indem er darstellt, wie die Wechselwirkung aus Medien, Mythen und Demografie die menschliche Geschichte der letzten Jahrtausende prägte. Ferner, so Blume, wird der Kampf zwischen dem buchorientierten Semitismus und dem digital neu beflügelten Antisemitismus die kommenden Jahrzehnte bestimmen. Einige demokratische Rechtsstaaten sind bereits zu populistischen Autokratien zurückgefallen. Das mediale Ringen um die Zukunft der Menschheit und die Rolle der Religionen darin hat damit gerade erst begonnen.

Dr. Michael Blume leitet das Sonderkontingent für besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder aus dem Nordirak und wurde von der Landesregierung Baden-Württemberg zum ersten Beauftragten gegen Antisemitismus in Deutschland berufen. Blume lehrt Medienethik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und bloggt bei den scilogs von Spektrum der Wissenschaft.

In Kooperation mit dem Kulturverein Meersburg e.V.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 15:00 bis 16:02
Eintritt: Eintritt frei, Spenden erbeten

Der Tango und die schöne Melancholie

Freitag, 5. April 2019

Konzert mit dem Duo Legretto

Foto: Privat

Thomas Kolfhaus, Flöte

Wolfgang Schubart, Gitarre

Das Duo Legretto präsentiert in seinem 30-jährigen Jubiläumsjahr das Programm "Der Tango und die schöne Melancholie". Wie der Titel schon anklingen lässt, ist hier der Hauptdarsteller der "Tango Argentino". Ein feurig - freudiger Tanz, der aber auch tiefe seelische Leidenschaft zum Ausdruck bringt. Es werden alte Tänze und neue Tango - Kompositionen dargeboten. Umrahmt werden sie mit Musik von Franz Schubert, einer spanischen Suite von Isaac Albeniz und Enrique Granados und einer kubanischen Suite von Eduardo Martin.

Ein durchaus wärmender Musikgenuss, der die Seele träumen - und den Fuß wippen lässt.

 

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro

Benefizveranstaltung des Förderverein Bibelgalerie Meersburg
Fake News – Good news. Wirklichkeit und Wahrhaftigkeit in Medien und Gesellschaft.

Samstag, 6. April 2019

Vortrag von SWR-Redakteur Holger Gohla

Foto: Privat

Nicht erst seit US-Präsident Donald Trump stehen die Medien unter kritischer Beobachtung. Warum senden sie dieses, jenes aber nicht? Wie gehen Journalisten mit den so genannten harten Fakten um? Wie werden daraus Nachrichten oder ganze Sendungen. Manipulieren Medien gar? Für Holger Gohla, Fachredakteur Religion beim Südwestrundfunk (SWR) in Baden-Baden, gehören diese Fragen nicht nur zum Alltagsgeschäft, sondern sind für den engagierten Christenmenschen auch mit der eigenen Glaubwürdigkeit verbunden. In seinem Vortag, der mit einem Experiment beginnt, erklärt der SWR-Redakteur (Jahrgang 1955), der einst in Münster Evangelische Theologie, Sport und Pädagogik studierte, nicht nur die sonderbare Welt der Nachrichten, sondern plaudert auch aus der eigenen Redaktionsarbeit. Zudem spricht er über die Verantwortung der Mediennutzer und was das alles mit Wahrhaftigkeit und theologischer Vernunft zu tun hat.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 9 Euro

Kulinarisches Europa
Vom Teufelstrank zum Trendgetränk - der Kaffee erobert Europa

Donnerstag, 11. April 2019

Szenische Lesung mit Schauspielerin Jutta Menzel

Foto: Privat

Nur wenige Getränke erfreuen sich weltweit so großer Beliebtheit wie der Kaffee!

Der schwarze Trank aus dem Morgenland erobert in der Neuzeit alle Gesellschaftsschichten, überwindet alle Standesunterschiede und wird zum festen Bestandteil unseres Alltags. Wir nehmen Sie mit auf einen amüsanten Streifzug durch die Welt des Kaffees und der Kaffeehäuser. Erleben Sie Kenner, Genießer und Spötter, von der Kaffeekantate bis zum Malzkaffee, von Wien bis Berlin und stimmen Jonathan Swift zu:
"Die beste Methode das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken".

Genießen Sie eine bittersüße Melange aus Poesie und Kaffeekultur, denn beides ist köstlich, kostbar und unverzichtbar...

 

 

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Galerie im Augustinum
Liebes Japan, ich muss immer an dich denken!

Dienstag, 30. April 2019

Vernissage zur Werkschau von Henryk Zegadlo

Foto: Henryk Zegadlo

Einführung durch Frau Dr. Yuki Asano, Universität Tübingen

Die Schönheit Japans aufzuzeigen und seine Liebe zu fernöstlicher Kultur greifbar zu machen, das ist das Credo des renommierten deutsch-polnischen Künstlers Henryk Zegadlo (1934 - 2011).

Anlässlich einer Japan-Reise mit seiner Ehefrau und der Galeristin Anna Moger entsteht zwischen 1992 und 1995 ein Gesamtwerk eindrücklicher Bilder und Skulpturen. Zegadlo zeichnet, malt und schnitzt aus dem japanischen Alltagserleben und aus seiner Sicht auf fernöstliche Meditation.

Dem Künstler gelingen u.a. seine besonders ausdrucksstarken Geisha-Darstellungen. Und er schafft seine faszinierenden Buddha-Figuren. Durch die künstlerische Verbindung von Religion, Mensch und Geschichte vermag Zegadlo das Interesse und das Verständnis des Betrachters für die Kultur des fernen Ostens zu schärfen.

Die Ausstellung wird im Galerieflur des Augustinum Meersburg bis zum 07.06.2019 zu sehen sein und ist öffentlich und kostenfrei zugänglich.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei

Augustinum Meersburg

Google-Maps Profil

Kurallee 18
88709 Meersburg

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Annette Felder
Interessentenberatung
Telefon: 075 32 / 4426 - 1810

weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang: 075 32 / 4426 - 0
Fax: 075 32 / 4426 - 1809