Kulturveranstaltungen

Kultur und Geselligkeit

Unser abwechslungsreiches Kulturprogramm genießt bei unseren Bewohnern einen hohen Stellenwert. Gerne laden wir Sie zu unseren nächsten Veranstaltungen ein.

Kontakt zum Kulturreferat

Kirsten Franke
Tel.: 07532 / 44 26 - 18 50

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Meersburg

„All that Swing, Blues and Boogie Stuff”

Donnerstag, 24. Januar 2019

Konzert mit Torsten Zwingenberger, Dave Ruosch und Kalli Gerhards

© Torsten Zwingenberger

Dave Ruosch, Klavier

Kalli Gerhards, Bass

Torsten Zwingenberger, Schlagzeug

Swingjazz, Blues and Boogie, Funk und Latin verbindet diese Band mit dem musikalisch facettenreichen Jazzpianisten Dave Ruosch, dem Bassisten Kalli Gerhards und dem Schlagzeuger Torsten Zwingenberger zu einer spannenden Mixtur.

TEASY/Torsten Zwingenberger ist einer der bekanntesten deutschen Allround-Jazzdrummer. Er entwickelte eine hochkomplexe Trommeltechnik, die er „Drumming 5 Point“ nennt und die klassische beidhändig offene Schlagzeugspielweise mit Handpercussions und bis zu 5 gleichzeitig gespielten Fusspedalen hochvirtuos verzahnt.

Dave Ruosch ist freischaffender Pianist, Komponist, Songwriter und Musikpädagoge und hat sich auf die traditionelle Blues- und Jazzpiano-Musik spezialisiert. Schon während seiner Studienzeit am Konservatorium Zürich (1984 – 1988), wird Ruosch von der Rock ‘n Roll Band “Terry & The Hot Sox” als Pianist und Arrangeur oder von “Eric Lee” als Schlagzeuger angeheuert.

Bassist Kalli Gerhards gehört zu den gefragtesten Jazzbassisten der Schweiz. Er studierte an der "Hochschule für Musik und darstellende Kunst" in Hamburg und arbeitete u.a. beim "Cats" Ensemble Hamburg, an der Hamburger Staatsoper und beim Norddeutschen Rundfunk.

Freuen Sie sich auf einen Abend der Extraklasse!

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro

Unterwegs durch Europa
Michelangelos Fresken in der Sixtinischen Kapelle in Rom

Dienstag, 29. Januar 2019

Dia-Vortrag von Marie-Theres Scheffczyk

Foto: Creative Commons

In der Zeit von 1508 bis 1512 schafft Michelangelo praktisch im Alleingang an der Decke der Sixtinischen Kapelle die grandiosen Gestalten und Szenen aus dem Alten Testament. Knapp dreißig Jahre später entsteht im Verlauf von fünf Jahren an der Westwand der Kapelle mit dem Jüngsten Gericht die zweite monumentale Wandmalerei. Seit der Restaurierung dieser Bilder entfalten sie eine atemberaubende Farbintensität. Es mag als Ironie des Schicksals angesehen werden, dass diese Fresken Michelangelos, der sich stets als Bildhauer verstanden hat, den größten Ruhm eingetragen haben.

Kunsthistoikerin Marie-Theres Scheffczyk widmet sich in ihrem Dia-Vortrag im Detail den faszinierenden Fresken der Sixtinischen Kapelle in Rom.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Faszination Tibet – Auf dem Dach der Welt zum heiligen Berg Kailash

Dienstag, 5. Februar 2019

Live - Multivisionsshow von und mit Andreas Huber

© Andreas Huber

In seiner aktuellen, live kommentierten Tibet-Reportage, stellt Ihnen der Reisefotograf Andreas Huber eines der geheimnisvollsten und faszinierendsten Länder unserer Erde vor. Begleiten Sie Huber auf dem sagenumwobenen Dach der Welt mit seiner im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubenden Landschaft zum heiligen Berg Kailash. Freuen Sie sich auf viele Informationen aus einem Land, das gefangen ist, zwischen seiner tiefen Spiritualität und den gesellschaftlichen Veränderungen des 21. Jahrhunderts.

Die Tour führt von Lhasa aus durch sensationelle Landschaften zum Mount Kailash in das spirituelle Herz Tibets. Die bunte Welt des tibetischen Buddhismus, Klöster in denen Mönche im flackernden Licht der Butterlampen ihre Gebete rezitieren und Nomaden, die mit ihren Yaks durch die weiten Hochebenen ziehen, machen eine Reise durch Tibet zu einem außergewöhnlichen Erlebnis und einer der nachhaltigsten Erfahrungen, die man heutzutage noch erleben kann.

Andreas Huber hat neben der Fotografie und der landestypischen Musikauswahl auch bei dieser Reise-Reportage wieder großen Wert auf eine ebenso informative wie unterhaltsame Live-Moderation gelegt. Verknüpft mit der gewaltigen Landschaft des Himalayas und den unvergesslichen Begegnungen mit den Tibetern dokumentiert die Show eine tiefe Verbundenheit mit Tibet und seinen Bewohnern.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Musik für Klavier und Cello

Donnerstag, 7. Februar 2019

Konzert mit Manfred Hofer und Stefan Münzer

© Privat

Stefan Münzer, Klavier

Manfred Hofer, Cello

In diesem Konzert spielen Stefan Münzer und Manfred Hofer außergewöhnliche, eigens geschriebene Musik für Klavier und Cello. Die Musik von Stefan Münzer schöpft aus dem Groove und der Improvisation des Jazz und verschmilzt sie mit europäischer Klangwelt und Form. Die Musik lässt Raum für die Gegenwart des Moments, für spontanes, spannendes Ausdeuten durch Improvisation, für rhythmisch pulsierende Vorwärtsbewegung ebenso wie für das Anhalten der Zeit in sphärischen, fließenden Klängen. Cello- und Klavierklang ergänzen sich in minimalistisch-bewegten Ebenen, in impressionistisch-farbigen Welten ebenso wie in rhythmisch pointierten Figuren.

Stefan Münzer (Saarbrücken, Mannheim) studierte Jazz, klassische und zeitgenössische Klaviermusik an den Musikhochschulen in Hamburg, Wien und Leipzig. Er folgt stets seiner Intuition, komponiert autodidaktisch „mit dem Gehör“ (oft aus Improvisationen heraus) und lässt sich Zeit zur Entwicklung seiner Musik. Er studierte Psychologie in Frankfurt, Saarbrücken und Leipzig (Promotion) und hat eine Professur für Psychologie an der Universität Mannheim inne.

Manfred Hofer (Mannheim) erlernte das Cellospiel am Konservatorium Claudio Monteverdi in Bozen bei Antonio Valisi. Wichtige musikalische Anregungen erhält er von Christoph Habicht (Heidelberg). Seit seiner frühen Jugend begeistert er sich für Kammermusik, am liebsten in der Formation des Streichquartetts. Manfred Hofer studierte Psychologie in Marburg und Hamburg. Er ist emeritierter Professor und hatte Professuren für Erziehungswissenschaft und Pädagogische Psychologie an den Universitäten Braunschweig und Mannheim inne.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Tres Lindas Cubanas

Dienstag, 12. Februar 2019

Konzert mit dem Ensemble Tre Colori

© Ensemble Tre Colori

Carelys Carreras, Klarinette

Arlette Probst, Fagott

Elisabeth Wieland, Oboe

Überschäumende Wellen karibischer Ausgelassenheit, flirrende Hitze, die zur Gelassenheit drängt, mitreißende Rhythmen und wärmende Melodien, all das klingt aus der Musik Kubas, die Sie an diesem Abend hören, erleben und spüren werden. Auf Einladung des Lyceum Mozartiano de La Habana gab das Stuttgarter Ensemble Tre Colori im März 2016 während des Festivals „Fiesta de los Clarinetes“ in Havanna verschiedene Konzerte und unterrichtete kubanische Schüler und Studenten bei Meisterkursen. In musikalischer Weise erzählen die drei jungen Musikerinnen von den Erlebnissen und Eindrücken dieser Reise. Das Programm, das neben kubanischer Musik auch Bearbeitungen bekannter Opernarien und legendärer Popsongs beinhaltet, repräsentiert die unterschiedlichen kulturellen Einflüsse und die wechselvolle Geschichte Kubas. Der titelgebende Danzon „Tres Lindas Cubanas“ wurde von der jungen kubanischen Komponistin und Violonistin Jeny Pena für das Ensemble arrangiert.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Aber diesmal wird es eine Freude sein

Donnerstag, 14. Februar 2019

Volker Ranisch präsentiert ein literarisches Porträt über Theodor Fontane

© Privat

In seinem fast achtzigjährigen Leben hat Theodor Fontane viel erlebt. Daran knüpfen sich die unterschiedlichsten Erinnerungen. In diesem Künstlerportrait geht es sowohl um Fontanes Werke als auch um den Menschen, der sich hinter diesem großartigen Dichter verbirgt. Dass Fontane mit einer kräftigen Portion berlinischen Mutterwitz und dem dazugehörigem trockenen Humor ausgestattet war, ist hinlänglich bekannt. Daher verspricht es eine recht amüsante und vergnügliche Angelegenheit zu werden, Fontane als Mensch näher unter die Lupe zu nehmen. Natürlich kommen dabei auch seine Frau Emilie, Schriftstellerkollegen und andere Zeitgenossen zu Wort. Und selbstverständlich treffen wir en passant auf einige Perlen seines dichterischen Schaffens.

Ein sympathisches Portrait des Menschen, Briefeschreibers, Balladendichters und Romanschriftstellers, Theodor Fontane, vorgestellt von Theater- und Filmschauspieler Volker Ranisch.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro

Blickpunkt Europa
Aufstieg und Fall des Römischen Reiches am Beispiel der Schweizer Stadt Augst (Augusta Raurica)

Dienstag, 19. Februar 2019

Bebildeter Vortrag von Frank Stefan Becker

© Ines Horisberger

Ein Europa mit friedlichem Verkehr, religiöser Toleranz und breitem Wohlstand – doch bedroht durch wirtschaftliche Stagnation im Inneren, Glaubensfanatismus und barbarischem Bevölkerungsdruck von außen. Was wie eine warnende Vision der Gegenwart erscheint, beschreibt jedoch das Römische Reich im 3. Jh. n. Chr. Der illustrierte Vortrag diskutiert die Gründe für seinen Aufstieg ebenso wie mögliche Erklärungen für den Zusammenbruch der westlichen Reichshälfte. Ungewöhnliche Fakten sowie zeitgenössische Stimmen bilden den Hintergrund, vor dem das Schicksal der Schweizer Römerstadt Augusta Raurica (Augst bei Basel) nachgezeichnet wird, ergänzt um einen Blick in das Konstanzer Museum mit seinen Portalbronzen aus Ladenburg sowie einen Besuch in der rekonstruierten römischen Villa von Hechingen/Stein.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Cinema Augustinum made in France
Augenblicke: Gesichter einer Reise

Donnerstag, 21. Februar 2019

Dokumentarfilm, Frankreich 2017, 90 Minuten

©weltkino

Regie: Agnès Varda, JR

Mit Agnès Varda, JR, Jeaninne Carpentier

Die 89-jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der 33-jährige Streetart-Künstler JR machen sich mit ihrem einzigartigen Fotomobil auf, um Frankreichs Menschen und ihre Geschichten zu entdecken und zu verewigen: in überlebensgroßen Porträts an Fassaden, Zügen und Schiffscontainern. Von der Provence bis zur Normandie widmen sie ihre Kunst den Menschen – sei es dem Briefträger, dem Fabrikarbeiter oder der letzten Bewohnerin eines Straßenzugs im ehemaligen Bergbaugebiet. Landschaften verwandeln sich in Bühnen, Gesichter erzählen von vergessenen Geschichten und aus Blicken werden Begegnungen von Herzlichkeit und Humor.

Nouvelle-Vague-Legende Agnès Varda und Fotograf JR verbindet nicht nur ihre Leidenschaft für Bilder, sondern auch ein feines Gespür für Menschen und die Poesie des Moments. "Augenblicke: Gesichter einer Reise" ist ein filmischer Glücksfall, der mit einer besonderen Leichtigkeit die berührenden Begegnungen einer Reise festhält – genau wie die unwahrscheinliche und zarte Freundschaft, die zwischen den beiden Künstlern entsteht. Der Film hat 2018 eine Oscar®-Nominierung in der Kategorie Bester Dokumentarfilm erhalten.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, 4 Euro ermäßigt

25 Jahre Fastnacht

Freitag, 22. Februar 2019

Bühnenprogramm mit Kabarettist Ramon Chormann

© Ramon Chormann

Der Kaberettist Ramon Chormann war beim Fastnachtspublikum durch seine ungekünstelte spontane Art stets sehr beliebt und bei Vereinsfunktionären und bei den Machern der Fernsehfastnacht stets sehr umstritten. Bei der allgemeinen fastnachtlichen Diskussion "Bühnenprofis auf die Fastnachtsbühne oder nicht?" wurde in seinem Fall oft vergessen, dass er ursprünglich aus der Fastnacht stammte. Hinzu kamen die risikoreichen Eigenschaften, dass Chormann sich nicht zensieren ließ und nie vorhersehbar war, was er bei Auftritten an spontanen Zwischenbemerkungen (auch in Richtung Politik und Vereinsführung) hinzufügen könnte.  

In guter Erinnerung bleiben die unzähligen Auftritte bei eher kleineren Vereinen und solchen, die keine TV-Ambitionen haben. Die handgemachte, urige Saalfastnacht war stets sein Hauptwirkungskreis, er galt als Garant für gute Vorträge und begeisterte mit seinen Liedern über Jahre hinweg das Publikum. 

Höhepunkte der fastnachtlichen Karriere waren in letzten Jahren auch die Auftritte beim Hessischen Rundfunk von 2013 bis 2015 in der ARD-Sendung "Frankfurt Helau!" und zuletzt bei "Hessen lacht zur Fassenacht". Die dortigen Verantwortlichen ließen ihm seine Freiheiten und fanden einen Weg, die Gesamtleistung der letzten 25 Jahre anzuerkennen und Ramon Chormann einen angemessenen, würdigen Abschied von der Fastnachtsbühne zu bescheren.

Selbst diejenigen, die lange überhaupt nichts mit dem Namen Ramon Chormann anfangen konnten, einen Namen hat er durch die Fastnacht etabliert: Es Zuchtheislers Annemarie.

Einen Querschnitt aus dieser 25-jährigen Erfolgsgeschichte können Sie im Bühnenprogramm „Ramon Chormann - 25 Jahre Fastnacht“ erleben, mit Liedern, Auszügen aus frühen Büttenreden und Vorträgen, Anekdoten und Geschichten über seine Fastnachts-Laufbahn und natürlich mit der Nachbarschaft Zuchtheislers Annemarie und Schlappmauls Elvira.

In Kooperation mit dem Kulturverein Meersburg e.V.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 20:00
Eintritt: 20 Euro, ermäßigt 18 Euro | VVK (Schreibwaren Theurich Meersburg, Tourist-Information Meersburg, Tel.: 07532 19433

Übermorgenland OMAN & EMIRATE
Wanderdünen, Weihrauchbäume, Wüstensöhne und Wolkenkratzer

Dienstag, 26. Februar 2019

Live-Reportage von Hardy Fiebig

© Hardy Fiebig

7 Jahrtausende weisen die archäologischen Spuren der Golfregion in die Vergangenheit zurück, doch bis zu den ersten Ölfunden Anfang der 1960er Jahre lagen Abu Dhabi und Dubai im Dornröschenschlaf. Was folgte, ist ein rasanter Aufstieg zur globalen Drehscheibe von Handel, Tourismus und Kultur.

Heute ist die märchenhafte Glitzerwelt der Vereinigten Arabischen Emirate ein Synonym für Internationalität, die Jagd nach Rekorden, Luxus und Big Business. Das Sultanat von Oman hat seine Öffnung behutsamer betrieben und in Vielem einen traditionelleren Charakter bewahrt. Besucher sind von den herzlichen Menschen und spektakulären Küsten-, Wüsten- und Berglandschaften ausnahmslos begeistert. So unterschiedlich die Vereinigten Arabischen Emirate und Oman auch sein mögen, beide Länder sind faszinierende Reiseziele. Können sie auch ein Zukunftsmodel für den Orient, ein Übermorgenland sein?

Informativ, unterhaltsam und hintergründig, mit spitzbübischem fotografischem Blick und rhetorischer Exzellenz zeigt der Orientexperte Hardy Fiebig die Golfregion zwischen Wanderdünen, Weihrauchbäumen, Wüstensöhnen und Wolkenkratzern.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Augustinum Meersburg

Google-Maps Profil

Kurallee 18
88709 Meersburg

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Annette Felder
Interessentenberatung
Telefon: 075 32 / 4426 - 1810

weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang: 075 32 / 4426 - 0
Fax: 075 32 / 4426 - 1809