Kulturveranstaltungen

Kultur und Geselligkeit

Unser abwechslungsreiches Kulturprogramm genießt bei unseren Bewohnern einen hohen Stellenwert. Gerne laden wir Sie zu unseren nächsten Veranstaltungen ein.

Kontakt zum Kulturreferat

Kirsten Franke
Tel.: 07532 / 44 26 - 18 50

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Meersburg

Cinema Augustinum made in Sweden
Astrid

Donnerstag, 19. September 2019

Biografie, Schweden/Dänemark 2018, 123 Min.

© dcm

Regie: Pernille Fischer Christensen

Mit: Alba August, Maria Bonnevie, Trine Dyrholm u.a.

„Astrid“ erzählt einen eher unbekannten Teil der Geschichte der berühmten Astrid Lindgren. Als junge Astrid Ericsson wächst sie in den 1920er Jahren auf einem Pfarrbauernhof in der schwedischen Provinz auf. Streng religiös, vermitteln ihre Eltern den Kindern Geborgenheit, aber auch einen Sinn für Freiheit. Astrid darf eine höhere Schule besuchen und ein Volontariat bei der Ortszeitung antreten. Als sie sich in den Chefredakteur verliebt und schwanger wird, fasst sie den Entschluss, auf die Heirat zu verzichten und für sich und ihr Kind selbst zu sorgen.

Dieser Abschnitt in Astrid Lindgrens Leben machte aus ihr eine der inspirierendsten Frauen unserer Zeit sowie eine der angesehensten Geschichtenerzählerinnen der Welt. „Astrid“ erzählt die Geschichte, wie sie entgegen aller Erwartungen ihres Umfelds und ihrer religiösen Erziehung beschloss, sich von den Normen der Gesellschaft zu lösen und ihrem Herzen zu folgen.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Unterwegs durch Europa
Chartres - Kathedrale des Lichts

Dienstag, 24. September 2019

Bilder-Vortrag von Sozial- und Kulturwissenschaftler Dr. Tilman Evers

© Dr. Tilman Evers

Die Kathedrale von Chartres ist nicht der erste Bau der anbrechenden Gotik – aber deren erste Vollendung. Entstanden auf keltischem Boden verkörpert sie ein geistiges Erbe, in dem sich das Wissen, Kunst und Spiritualität des hohen Mittelalters verdichten. Sie beherbergt einmalige Kunstschätze, darunter das größte erhaltene Ensemble von Glasmalereien der Zeit – Ausdruck einer Lichtmystik, deren Metaphern wie „Erleuchtung“, „Erhellung“, „Aufklärung“ das abendländische Denken und Fühlen seitdem begleiten. So spricht die Kathedrale von Chartres auch den heutigen Menschen an, fordert ihn heraus - in seinem religiösen Empfinden und seinen künstlerischen Sinnen.

Dr. Tilman Evers, Jg. 1942, Kassel, ist Sozial- und Kulturwissenschaftler. Seit vielen Jahren begleitet er Reisegruppen zur Kathedrale von Chartres.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Gassenhauer und Seelentiefen

Freitag, 27. September 2019

Konzert mit dem trio toninton

Foto: Privat

Rita Klose, Piano

Vilja Godiva Speidel, Violine

Ukko Speidel, Violoncello

Für den heutigen Konzertabend hat das "trio toninton" zwei besondere Werke ihrer Kammermusikgattung für diesen auf dem Programm: Ludwig van Beethovens „Gassenhauer“ und von Robert Schumann das "3. Trio in g-moll."

"trio toninton" wurde im Jahre 2007 gegründet und bekam in den folgenden Jahren wertvolle Impulse und musikalische Inspiration durch Prof. Susanne Rabenschlag, Prof. Roman Nodel, Mandelring-Quartett, Verdi-Quartett, Guarneri Trio Prag und Trio Opus 8.

Die drei Musikerinnen und Musikerhaben sich mit ihrem trio toninton zur Aufgabe gemacht, ihrer Musik durch packende Energie und Spielfreude stets eine eigene Prägung zu verleihen. 

Ihr Spiel ruft bei Publikum und Presse immer wieder Begeisterung hervor:

„... Zudem wurde mit überschäumendem Temperament gespielt. Wobei der stets präsente Wille des Trios zum Formen, seine farbige, differenzierte, ungemein lebendige und detailfreudige Gestaltungsweise seinen Aufführungen zwingend eigenständige Prägung verlieh. ..." (Die Rheinpfalz)

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro

Blickpunkt Europa
Picassos Blaue und Rosa Periode - einzigartig und weltberühmt

Dienstag, 1. Oktober 2019

Dia-Vortrag mit Kunsthistorikerin Marie-Theres Scheffczyk

Foto: gemeinfrei

Gerade zwanzig Jahre alt kommt Picasso nach Paris. Sein Selbstbildnis „Yo Picasso” zeigt die Entschlossenheit, sich in der Stadt der brodelnden künstlerischen Umbrüche einen Platz als Maler zu erobern. Bald schon ebnet er sich mit seiner ersten umfänglichen Werkgruppe, den zumeist melancholischen Bildern der Blauen Periode, den Weg zu rasch wachsendem Ruhm.

Die sich anschließende Rosa oder Zirkus-Periode ist farblich lichter und warmtoniger. Hier bedient sich Picasso des bei den progressiven Künstlern damals beliebten Vergleichs der Maler mit dem fahrenden Volk: Beide werden als Outsider der Gesellschaft betrachtet.

Die Farben Blau und Rosa kehren in Picassos Werk in Zukunft immer wieder, so bereits in den „Demoisdelles d’ Avignon”, einem Werk des erst sechsundzwanzigjährigen Spaniers, das den Auftakt zum Kubismus, der bedeutendsten Revolution in der Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts, darstellt.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Let us entertain you

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Konzert mit der Big Band Ravensburg e.V.

Foto: Veit Eberhard

Die Big Band Ravensburg e.V. wurde 2004 als Verein gegründet und ist aus der Big Band der Jugendmusikschule Ravensburg e.V. hervorgegangen.

Unter der Leitung von Stefan Schmid probt die Big Band Ravensburg wöchentlich in der Realschule Ravensburg.

Die Band spielt in klassischer Big Band Besetzung und lädt zu ihren Auftritten verschiedene Sängerinnen und Sänger ein.

Das Repertoire der Big Band umfasst klassischen Jazz bis hin zu modernen Stücken. Die Gesangsstücke umfassen das American Songbook und Big Band Arrangements von Popsongs.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Unterwegs durch Europa
Sankt Petersburg und das Baltikum

Freitag, 11. Oktober 2019

Live-Multivision von Dieter Hadamitzky

© Dieter Hadamitzky

Sankt Petersburg wurde im 18. und 19. Jahrhundert nach westeuropäischem Vorbild errichtet. Noch heute sind die Spuren dieser deutschen Vergangenheit allgegenwärtig. Der mehrfach ausgezeichnete Reisefotograf Dieter Hadamitzky bestaunt die prächtigen Bauten und blickt zurück auf die Pracht und das Leid der Zaren in der Stadt an der Newa.

Ebenfalls deutschen Spuren folgt er in Riga und stattet Thomas Mann auf der Kurischen Nehrung einen Besuch ab. Die wechselhafte Geschichte des Baltikums spiegelt er unter anderem mit Episoden über den KGB und einem Rundgang durch das Ghetto von Vilnius. Glauben und Traditionen werden anschaulich in den orthodoxen Kirchen oder beim Mittsommer-Fest. Zu den Höhepunkten der Vortragsreise, die mit einer Ballonfahrt über Vilnius luftig endet, gehören die historische Altstadt von Tallinn und die Jugendstilhäuser in Riga.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Cinema Augustinum
Sternenjäger - Abenteuer Nachthimmel

Dienstag, 15. Oktober 2019

Dokumentation, Deutschland 2018, 90 Min.

Foto: 24 Bilder

Erzähler: Rufus Beck

In der Kino-Dokumentation „Sternenjäger – Abenteuer Nachthimmel“ werden fünf Astro-Fotografen bei ihren waghalsigen Reisen zu den entlegenste Orten der Welt begleitet. Immer im Fokus steht für sie der ungetrübte Nachthimmel, der aufgrund von allgegenwärtiger Beleuchtung und großer Luftverschmutzung zu verblassen droht.

Ihr Weg führt die „Sternenjäger“ unter anderem in die großen Weiten des australischen Hinterlands, auf der Iceroad zu den Polarlichtern Nordkanadas, in die Atacama-Wüste und auf Chiles Hochebenen, ins winterliche Norwegen und auf die indonesische Inselgruppe der Molukken. Auf ihren Expeditionen beobachten die Fotografen aber nicht nur spektakuläre Naturschauspiele, sondern erfahren von den Ureinwohnern der Regionen auch viel über die Bedeutung des Nachthimmels in der jeweiligen Kultur. Viele Herausforderungen warten auf sie – doch sie werden belohnt: mit atemberaubenden Himmelsbildern.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Im Zeichen der Freundschaft
Konzert mit dem Staatlichen Russischen Volksorchester Nischni Nowgorod

Sonntag, 20. Oktober 2019

Tage russischer Musik am Bodensee

Foto: Rukawischnikowych

Viktor Aleksandrowitsch Kusnetzov, Dirigent und Leiter des Symphonieorchesters Nischni Nowgorod und des Volksorchesters

Rose Ebding, Moderation

Das Staatliche Russische Volksorchester, Preisträger internationaler Wettbewerbe, ist zur Visitenkarte Nischni Novgorods geworden. Es präsentierte seine Kunst schon mehrfach im Ausland: in Italien, Deutschland, Spanien, Kasachstan, Bosnien. Das Repertoire des Orchesters ist reichhaltig und vielseitig. Es spielt mit gleicher Meisterschaft Musik unterschiedlichster Stilrichtungen. Den größten Raum nimmt jedoch die russische Musik ein – die Volksmusik, sowie die klassische und die zeitgenössische Musik.

Der warme Wohlklang der Saiteninstrumente in den Händen hervorragender Musiker, von denen jeder Zweite höchste russische und internationale Auszeichnungen erhielt, schafft eine unvergessliche Atmosphäre. Das russische Volksorchester Nischni Novgorod ist ein Orchester für alle Generationen, seine Kunst kennt keine Grenzen. Es ist eine herausragende Erscheinung der russischen Musikkultur, ein nationaler Schatz Russlands.

Freuen Sie sich auf ein außergewöhnliches Konzerterlebnis!

In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Immenstaad | Hagnau | Kippenhausen

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 20 Euro, ermäßigt 18 Euro | Kartenreservierung per Mail an kirsten.franke@augustinum.de

Streiflichter aus Weimar

Dienstag, 22. Oktober 2019

Vortrag mit Karin und Gerhard Ungewitter

Deutsches Nationaltheater Weimar mit Goethe und Schiller-Denkmal © Andreas Trepte

Angeregt durch seine in Weimar verbrachte Jugend hat sich Gunthard Ungewitter zusammen mit seiner Frau Karin in vielen Besuchen mit der großen Vergangenheit dieser kleinen Residenzstadt vertraut gemacht.

 Der Bildervortrag mit Lesungen und Gedichten spannt sich von den großen Dichtern und Denkern – Wieland, Goethe, Herder und Schiller – in der „Weimarer Klassik“ über das  musikalische Zeitalter unter Franz Liszt bis zur Bildenden Kunst des „Bauhauses“ in der Weimarer Republik.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Unerhört!?

Montag, 28. Oktober 2019

Hörschädigung – (k)eine Frage des Alters

Foto: Christian Topp

Vortrag von Danielle Chlupka, Hörgeschädigten-Pädagogin im SchulCentrum Augustinum

400.000 Töne kann ein gesundes, menschliches Ohr unterscheiden, von unserer kaum hörbaren Hörschwelle bei 0 Dezibel bis zum Krach eines Presslufthammers bei 120 Dezibel. Aber fast jeder fünfte Deutsche ab dem 14. Lebensjahr hört schlecht. Ab dem 65. Lebensjahr sind ca. 50% der Männer und 33 % der Frauen von Schwerhörigkeit betroffen. Die meisten merken freilich zu spät, dass sie nur noch einen Bruchteil der Geräusche wahrnehmen bzw. der Sprache verstehen. Denn der späte Hörverlust verläuft meist schleichend. Oft registrieren es die Partner, Eltern und Kinder, Freunde und Kollegen eher als die Betroffenen selbst, dass bei ihnen nicht mehr alles ankommt. Irgendwann wird das Verstehen dann zur Schwerstarbeit. Das muss nicht sein, weiß Danielle Chlupka aus eigener Erfahrung. Die Hörgeschädigten-Pädagogin aus dem SchulCentrum Augustinum ist selber seit ihrem 3. Lebensjahr zu 50 % hörgeschädigt. Sie trägt ihre Hörgeräte selbstbewusst wie einen Schmuck.

Neben ihrer Arbeit im SchulCentrum Augustinum ist Danielle Chlupka seit 2012 Dozentin an der Fachakademie für Heilpädagogik und an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie referiert heute sowohl über Ursachen und Auswirkungen von Hörschädigungen als auch über gelungene Hör- und Kommunikationsstrategien für ein aktives und autarkes soziales Leben. Nach ihrem Vortrag steht Danielle Chlupka für alle Fragen rund um das Hören gern zur Verfügung.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Danielle Chlupka, Hörgeschädigten-Pädagogin

Die ganze Welt der Konzertgitarre

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Konzert mit Wolfgang Meyer

Foto: Privat

Orient und Okzident begegnen sich - Eine indische Raga trifft auf den Flamenco, es erwarten Sie Tango Cancion, westafrikanische Koraklänge, Tänze vom Balkan und viele Überraschungen!

Gelernt hat Wolfgang Mayer in München am Richard-Strauss-Konservatorium und an der Musikhochschule sowie am Mozarteum Salzburg, weitere Studien absolvierte er in Meisterkursen bei großen Musikern (Amando Marrosu, Leo Brouwer, José Tomás).

Die Kritiken, die über ihn geschrieben werden, sind einhellig: Begeisterter Applaus für einen brillanten Abend:

„Flotte Nummern...rassigen Flamenco...zarteste Sequenzen...knackige Läufe...auf meisterliche Weise...“ (Oberbadische Zeitung 28.01.2015)

"Mayers Spiel könnte glatt süchtig machen" titelte das Bendorfer Kleeblatt (21.03.2012)

Über "Streicheleinheiten für die Ohren" freute sich die FNP (12.05.12)

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Unterwegs durch Europa
Schweden - Land der Kontraste

Dienstag, 5. November 2019

Live-Multivision mit Jürgen Schütte

Foto: Jürgen Schütte

Fast vier Monate reiste der Fotojournalist Jürgen Schütte durch das Land der Elche, Rentiere und Wikinger.

Hoch im Norden Schwedens, in der kleinen Ortschaft Kvikkjokk, startet er mit zwei Freunden in die schneebedeckten Weiten Lapplands. Mit Schneeschuhen, Skiern und Pulkas geht es durch atemberaubende Landschaften des Sarek Nationalparks und Kungsleden. Riesige zugefrorene Seen, Polarlichter und hohe Berge machen den Reiz dieser eisigen Landschaft aus. Meterhoher Fließschnee, in dem sie trotz Schneeschuhe bis zu den Knien einsinken, erschwert das Vorwärtskommen. Im Schneesturm muss eine Schneehöhle gegraben werden. Als ein Fuchs dann noch einen Teil der Vorräte stiehlt, wird es Zeit, sich auf den Rückweg zu begeben.

Aus den einsamen Wäldern geht es in die Metropole Schwedens, nach Stockholm. Die beeindruckenden Gebäude im Herzen dieser Stadt spiegeln den einstigen Reichtum der Region wieder.

In seiner Multivisionsshow berichtet der Fotograf über seine beeindruckenden Erlebnisse dieser Reise. Mit seinen grandiosen Naturaufnahmen und seiner lockeren Erzählart entführt er seine Zuschauer in das Land der unendlichen Weiten.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

LAYLA SHARQUIA! orientalische Nacht - ein Anlass wie aus 1001 Nacht

Donnerstag, 7. November 2019

Musik - Tanz - Gesang - Literatur

Foto: R. Heß

Yvette Mimona Fatma Blum &  Ensemble, Tanz | Mohamed Badawi  &  Trommelgruppe Coco Ba, Musik, Gesang und Literatur

Yvette Mimona Fatma Blum hat marokkanische Wurzeln und ist seit vielen Jahren Lehrerin und Tänzerin. Sie leitet Tanzgruppen in Konstanz und in der Schweiz  für arabische Tänze aus verschiedenen Regionen des Orients.

Mohamed Badawi ist gebürtiger Sudanese und arbeitet als Doktor der Sprachwissenschaften an der Uni Konstanz und ist professioneller Musiker. Er spielt die Oud (Laute),Tabla, Duff,   Djembe, Trio Bongos. Außerdem singt er emotional berührend Lieder aus seiner Heimat, dem Sudan und er leitet seit Jahren in Konstanz und der Schweiz verschiedene Perkussionsgruppen.

Die beiden Künstler arbeiten seit Jahren zusammen und ergänzen sich auf wunderbare Weise. Bei ihren gemeinsamen Auftritten  gelingt es ihnen jedes Mal die Zuschauer mit ihrem Ensemble durch Musik ,Tanz und Literatur in die orientalische Welt zu entführen

Es ist ihnen ein großes Anliegen durch Musik und Tanz multikulturelle Verbindungen herzustellen.

Passend zum jeweiligen Tanz bewegen sich die Tänzerinnen in farbenprächtiger Kleidung zwischen mystischen Sufi-Klängen , zeitgenössischen Melodien und feuriger, temperamentvoller arabischer Musik.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

So klingt Europa!
Spirit of Balkan

Freitag, 15. November 2019

Konzert mit dem Quartett Iliria Nueva

© Privat

Aranka Stimec, Gesang | Ellen Mross, Akkordeon | Toni Lauper, Klarinette | Dirk Lenz, Perkussion

Iliria Nueva – Spirit of Balkan: das sind Lieder und Instrumentalstücke der Balkanländer in aufregend neuen Arrangements wie Folk, Rhythm and Blues - authentisch, facettenreich und leidenschaftlich gesungen von Leadsängerin Aranka Stimec aus Kroatien, umspielt mit virtuosen, durch Jazz und Blues inspirierten Improvisationen von Klarinette und Blues Harp. Eingebettet in den warmen Klang des Akkordeons und vielseitiger Perkussion entsteht der ganz eigene Sound dieser Band. Vierstimmige A-capella-Lieder und immer wieder überraschende Extras bereichern das Programm; kurze Erläuterungen zu Herkunft und Hintergrund der Lieder durch Aranka Stimec laden ein in diese farbenfrohe, leidenschaftliche auch immer wieder zärtlich-melancholische Musik und schaffen schnell Kontakt mit dem Publikum.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Russkaja...

Mittwoch, 20. November 2019

Konzert mit dem Ensemble Exprompt

Foto: Leonid Nikolaev

 

Olga Kleshchenko, Domra | Alexey Kleshchenko, Balalaika | Evgenii Tarasenko - Kontrabass-Balalaika | Nikolai Istomin – Bajan (Knopfakkordeon)

Die Mitglieder des 1995 gegründeten Quartetts verstehen sich auf Wimpernschlag und bieten in ihrem Programm eine erstaunliche Repertoirebandbreite, die weit über die große Tradition russischer Volksmusik hinausgeht. Ausser Bearbeitungen von traditionellen russischen Liedern, Romanzen und Tänzer, getragen von zauberhaften ensembleeigenen Bearbeitungen von Klassische und Neoklassische Komponisten wie P. Tschaikowsky, I. Strawinskij, R. Schtschedrin und D. Schostakowitsch sowie etwa von Gypsy-Jazz, Tangos, Klezmer und Filmmusik.

Alle Künstler sind Berufsmusikern und Absolventen des staatlichen Petrosavodsker Konservatoriums. Mehrmals war EXPROMPT bei verschiedenen Kammermusik Festivals, wie Reingau Kultursommer, Hohenlohe Kultursommer, Eltviller Burghofspiele und im Rahmen der Musikfestwochen Donau-Oberschwaben im Schloss Sigmaringen.

Im November 2018 hat EXPROMPT Quartett an einem einzigartigen Projekt „Quartett 4x4 „ des staatlichen russischen Fernsehsenders „Rossia Kultura“ teilgenommen. Es war ein harter Wettstreit zwischen insgesamt 16 außergewöhnlichen Quartett-Besetzungen! EXPROMPT hat es bis ins Finale geschafft und wurde somit einer der Gewinner des Projekts und derzeit unter den vier besten Quartetten Russlands ist.

Eindrucksvoll stellt EXPROMPT unter Beweis, welche überraschenden Möglichkeiten ein traditionelles Instrumentarium bieten kann, wenn Kreativität, Sicherheit des musikalischen Geschmacks und Mut zu neuen Ufern am Werke sind. Hinzu kommt die Fähigkeit der vier Akteure, Gefühle wie Lebensfreude, Trauer, Liebe, Melancholie musikalisch auszudrücken und den Zuhörer daran teilhaben zu lassen. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine wirklich außergewöhnliche musikalische Reise.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Cinema Augustinum made in Switzerland
Die göttliche Ordnung

Donnerstag, 21. November 2019

Drama/Komödie, Schweiz 2017, 97 Min.

© AlamodeFilm

Regie: Petra Volpe

Mit: Marie Leuenberger, Max Simonischek u.a

Schweiz, 1971: Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die mit ihrem mann, den zwei Söhnen und dem missmutigen Schwiegervater in einem beschaulichem Dorf im Appenzell lebt. Hier ist wenig von den geselllschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt und proben gemeinsam den Aufstand. Beherzt kämpfen die züchtigen Dorfdamen bald nicht nur für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral. Doch in der aufgeladenen Stimmung drohen Noras Familie und die ganze Gemeinschaft zu zerbrechen.

Als eines der letzten europäischen Länder führte die Schweiz erst 1971 das Wahlrecht für Frauen ein. In "Die göttliche Ordnung" reist Regisseurin und Drehbuchautorin Petra Volpe zurück in die Schweiz der 70er Jahre und lässt dort chauvinistische Vorurteile und echte Frauen-Solidarität aufeinander treffen.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Der Lesebegleiter - eine Entdeckungsreise durch die Welt der Bücher

Dienstag, 26. November 2019

Autorenlesung mit Tobias Blumenberg

Foto: Privat

Die große Lesereise beginnt bei "Don Quixote", "Moby Dick" und Dostojewskis "Idiot" - und dann geht es auf große Fahrt. Der Lesebegleiter ist ein Abenteurer: Er reist mit uns durch die Zeit, zum Gilgamesch-Epos oder den mittelalterlichen Heldensagen, und einmal um die ganze Welt. Er ist ein Verführer, der uns seine Lieblingsbücher ans Herz legt - nicht nur Klassiker, sondern auch Detektivgeschichten oder Jugendbücher. Und er ist ein Freund, der uns vor Lektüren warnt, mit denen wir unsere Zeit verplempern. Niemals vergisst er die Poesie! Vor allem aber ist er ein glänzender Erzähler. Er kennt wunderbare Anekdoten; er lobt, tadelt, scherzt; und er erklärt, welche Parallelen es in Musik und bildender Kunst gibt. Am Ende der Reise ist man nicht nur reicher an Erfahrungen und Geschichten; man hat auch eine begründete Empfehlungsliste von etwa fünfzehnhundert Werken und eine universale Literaturgeschichte in der Hand. Und möchte sofort wieder aufbrechen - aber niemals ohne den Lesebegleiter ...

Autor Tobias Blumenberg, geboren 1959 in Kiel, ist der Sohn des Philosophen Hans Blumenberg. Er hat Archäologie und Zahnmedizin studiert und jahrelang als Deutschlands belesenster Zahnarzt gearbeitet. Er war als Herausgeber tätig und verfügt über eine unermesslich große Bibliothek.

In Kooperation mit der Linzgau-Buchhandlung Meersburg

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: Eintritt frei

Adventsmarkt

Donnerstag, 28. November 2019

Budenzauber im Augustinum Meersburg

Foto: Creative Commons

Am 28. November wird es in unseren Gängen wieder herrlich duften: nach Waffeln und Glühwein. Es darf gebummelt und gestaunt werden; unsere vielseitigen Adventsstände laden dazu herzlich ein. Von Schmuck, kreativen Basteleien, über einen Bücherflohmarkt bis hin zu allerlei Kunsthandwerk werden wir die Weihnachtsmarkt-Saison einläuten. Freuen Sie sich zu Beginn des Adventsmarktes auf eine kleine weihnachtliche Ballettaufführung vom Kinderhaus in Daisendorf.

Seien Sie herzlich eingeladen, wir freuen uns auf den Beginn der Vorweihnachtszeit.

 

Ort: Foyer
Uhrzeit: 15:30
Eintritt: frei

Donau - Vom Schwarzwald ins Donaudelta

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Live-Multivision von Robert Neu

Foto: Robert Neu

Fünf Monate lang macht sich der Reisejournalist und Weltenbummler Robert Neu mit dem Fahrrad und Schlauchboot auf die Donau neu zu entdecken. Alles „Neu“ macht die Fortbewegungsmethode: Ein Fahrrad macht den Fotografen mobil, das Schlauchboot auf dem Gepäckträger sorgt für Abenteuer und atemberaubende Perspektiven auf dem Fluss. 60 Kilogramm Ausrüstung sind ein schweres Stück Arbeit, doch eine komplette Profifotoausrüstung sowie die beiden Transportmittel erlauben es dem Autoren des live gehaltenen Vortrages die Donau in allen ihren Facetten, ihren Landschaften und Gesichtern zu erleben.

Kein zweiter Fluss spiegelt Europas Geschichte, seine Kultur und Landschaften so stark wieder wie der Strom, der sich vom hohen Schwarzwald durch zehn Länder bis ins schwarze Meer schlängelt. Auch aus touristischer Sicht ist der Fluss ein Highlight: der Donauradweg ist der meistbefahrene Langstreckenradweg des Kontinents.

Die Reise beginnt im Frühling, wo noch Schnee und Hagel die Berge des Schwarzwaldes heimsuchen. Von der Bregquelle geht es hinab nach Donaueschingen. Die faszinierenden Landschaften des Naturparks Obere Donau erwarten den Zuschauer ebenso wie die fantastischen Städte Ulm und Regensburg. In Passau fliesst der Inn in die Donau, die Schlögener Schlinge bildet in Österreich ein absolutes Hightlight an der Donau. Früh am Morgen steigt Robert Neu auf eine Anhöhe und schafft es, die Donau komplett in Wolken eingehüllt zu fotografieren. Immer wieder wechselt er auf der Reise vom Fahrrad auf das Schlauchboot um sowohl die Ruhe des Flusses und die Nähe zur Natur erleben zu können, als auch die touristischen und architektonischen Höhepunkte des Flusses zu geniessen.

Höhepunkte der Reise sind Städte wie Wien und Budapest, aber als Fotojournalist sucht Robert Neu auch die Geschichten der Menschen, die diesen Fluss ausmachen: In seinem Vortrag kommen Donauschwaben in Südungarn, serbische Trompeter und andere Anrainer zu Wort. Durch die endlose Weite der Walachei und die Dörfer Bulgariens und Rumäniens, wo die Zeit stehengeblieben scheint geht es am Ende der Reise ins Naturparadies des Donaudeltas!

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

J.S. Bach: Weihnachtsoratorium

Dienstag, 10. Dezember 2019

Konzertfilm des Bayrischen Rundfunks

Foto: BR

Dauer: ca. 120 Minuten (inkl. Einführung durch Jürgen Seeger, Koordinator der „Bachedition“ des BR)

Das Weihnachtsoratorium ist Bachs populärste geistliche Komposition und kein Chor lässt es sich nehmen, zur Weihnachtszeit wenigstens Teile daraus aufzuführen. In dieser Konzertaufzeichnung aus dem Jahr 2010 präsentieren im Herkulessaal der Münchner Residenz der Chor des Bayerischen Rundfunks, die Akademie für Alte Musik Berlin und erstklassige Solisten die ergreifende Schönheit des Werkes.

Eigens für die Filmaufnahmen wurde der Herkulessaal mit einem besonderen Lichtkonzept festlich ausgeleuchtet. Außerdem werden zu jeder Kantate passende Meisterwerke aus den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und dem Bayerischen Nationalmuseum eingeblendet, die von den Ereignissen der Weihnachtszeit erzählen. Gänsehaut-Stimmung pur!

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei

Augustinum Meersburg

Google-Maps Profil

Kurallee 18
88709 Meersburg

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Annette Felder
Interessentenberatung
Telefon: 075 32 / 4426 - 1810

weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang: 075 32 / 4426 - 0
Fax: 075 32 / 4426 - 1809