Kulturveranstaltungen

Theater, Kino, Ausstellungen …

Das kulturelle Herz des Hauses ist der Theater- und Festsaal des Augustinum Kassel. Hier finden regelmäßig hochkarätig besetzte klassische Konzerte und Theateraufführungen statt, aber auch Kinovorführungen, kurzweilige Kabarett- und Unterhaltungsmusik-Abende.

Kontakt zum Kulturreferat:

Anja Eckard (M.A.)
Tel.: 0561 / 93 64 - 807

Unser aktueller Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Kassel

Europäische Museen
Neue Vorlesungsreihe im Augustinum Kassel

Dienstag, 1. Januar 2019 - Donnerstag, 31. Januar 2019

Vorlesung mit Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Liebe Kunstinteressierte und
Freunde der Kultur im Augustinum!


Das Augustinum-Kulturmotto dreht sich 2019 um „Europa!“. Dieses Thema nehmen wir zum Anlass, um Ihnen in der mittlerweile sechsten Vorlesungsreihe von Dr. Ellen Markgraf zwölf europäische Kunstmuseen vorzustellen. Schließlich hat Kassel mit dem Fridericianum das älteste selbstständige Museum zu bieten! Zwölf Museen von geschätzt mehreren tausend auszuwählen, ist eine undankbare Aufgabe, weil man sich mit jeder Entscheidung für ein Museum gleichzeitig gegen ein Vielfaches an Alternativen entscheiden muss. Wir bewegen uns im Uhrzeigersinn von Nord- nach Westeuropa und machen Station in berühmten Kunsttempeln Europas und betrachten deren länderspezifische Bilderschätze. Somit sind Sie mit uns nicht nur in außergewöhnlichen Kunstsammlungen unterwegs, sondern erhalten nebenbei auch noch einen Einblick in das kulturelle Erbe ausgewählter Länder. Sind Sie wieder dabei? Wir reisen, wie immer dienstags, 17 Uhr und freuen uns auf Ihr Kommen!

Die Termine und Themen in der Übersicht:

15.01.    Louisiana Museum of Modern Art, Kopenhagen
19.02.    Tate Britain, London
26.03.    Magyar Nemzeti Galéria | Ungarische Nationalgalerie, Budapest
09.04.    Русский музей | Russisches Museum, St. Petersburg
28.05.    Muzeum Narodowe we Wrocławiu | Nationalmuseum, Breslau
25.06.    Εθνικό Αρχαιολογικό Μουσείο | Archäologisches Nationalmuseum, Athen
30.07.    Gallerie degli Uffizi | Uffizien, Florenz
20.08.    Musei Vaticani | Vatikanische Museen, Rom
24.09.    Museo del Prado, Madrid
22.10.    Musée du Louvre, Paris
19.11.    Rijksmuseum, Amsterdam
17.12.    Die drei Pinakotheken, München

Gerne senden wir Ihnen auch unseren Sonderfolder zur Kunstreihe zu!

Ort: Kultursalon oder Festsaal
Uhrzeit: 17:00 bis 18:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Film ab für große Literatur!

Dienstag, 1. Januar 2019 - Donnerstag, 31. Januar 2019

Filmreihe mit Klassikern der europäischen Literatur

(c) Christian Topp, München

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Gäste und Freunde der Kultur im Augustinum!

Schon als die Bilder laufen lernten, entstammten viele der frühen Filmhandlungen aus literarischen Vorlagen, namentlich Klassikern der Weltliteratur. So drehte etwa Louis Jean Lumière 1896 den Faust, der zu den am weitesten verbreiteten Stoffe der europäischen Literatur seit dem 16. Jahrhundert gehört. Etliche dieser literarischen Stoffe werden aufwändig für die Kinoleinwand adaptiert. Sämtliche Genres – von der Shortstory über den Roman zu Fantasy und Historie hin zu Bühnenwerken – werden gleichermaßen verfilmt.

In unserer Cinema Augustinum-Reihe 2019 sind es Klassiker der europäischen Literatur, die ausgewählt wurden, wobei die Nationalität des Autors ausschlaggebend ist. Unsere Reise verläuft im Uhrzeigersinn von Nord- nach Westeuropa.Heiteres, Tragisches, Abenteuerliches und Romantisches – für jeden ist etwas dabei. Wir sagen „Film ab für große Literatur!“ und freuen uns auf Ihr Kommen!

Nachfolgend die Termine und Filme in der Übersicht:

07.01.    Babettes Fest  |  Babettes gæstebud
04.02.    Sinn und Sinnlichkeit  |  Sense and Sensibility
06.03.    Cyrano von Bergerac
16.04.    Anna Karenina
14.05.    Quo vadis
05.06.    Faust
08.07.    Don Quijote von der Mancha
06.08.    Der Leopard  |  Il Gattopardo
11.09.    Der letzte Weynfeldt
07.10.    Monte Cristo
07.11.    Die Wand
30.12.    Effi Briest

Gerne senden wir Ihnen unser Filmplakat mit allen Daten zu!

Ort: Kultursalon oder Festsaal
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm

Kunstgeschichte(n)
Eine Begegnung mit Edvard Munch

Mittwoch, 23. Januar 2019

Bilder-Vortrag von Kulturreferentin Anja Eckard (M.A.)

Edvard Munch - Selbstportrait mit Weinflasche, 1906

„Mein Leben ist merkwürdig gewesen …
fast wie ein Roman.“
Edvard Munch

So schrieb Edvard Munch in einem seiner Briefe und an anderer Stelle: „Meine Bilder sind mein Tagebuch“. Die eigene Existenz diente dem norwegischen Maler und Grafiker als Inspirationquelle. Mit besonderer Intensität gestaltete er seelische Zustände und lebenszyklische Tragikmomente in seinen Bildern wie etwa „Der Schrei“, „Das kranke Kind“ oder „Melancholie”. Die Sujets kreisen um die Schattenseiten des Lebens: Einsamkeit, Sehnsucht, Krankheit und Tod. Ausgehend vom Geburtsort in Norwegen folgt der Vortrag den Spuren Munchs auf seiner Wanderschaft durch die europäischen Kunstmetropolen der Zeit. Begegnen Sie dem Wegbereiter der expressionistischen Malerei, dessen Todestag sich heute zum 75. Mal jährt.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Kunstvortrag
Vortragender: Anja Eckard (M.A.), Kulturreferentin im Augustinum Kassel

Passione e bellezza

Montag, 28. Januar 2019

Rezital mit Ilyeol Park, Bariton und
Dmitrij Zhowkowskij, Klavier

Der koreanischer Bariton Ilyeol Park ist in Südkorea geboren und studiert seit 2006 Gesang, erst an der Sangmyung Universität in Seoul, dann seit 2015 an der Musikakademie der Stadt Kassel. Er hat sich bereits im ersten Gesangsstudium zum Ziel gesetzt, ein Opernsänger an einem deutschen Theater zu werden. Die eindrucksvollen Stimmen von Fritz Wunderlich und Dietrich Fischer-Dieskau haben sein Herz berührt und ihn auf diesen Weg gebracht. Seit 2016 ist er Solist im Opernstudio „Belcanto Kassel“, wo er als Giglielmo in „Cosi fan tutte“ sang. Seit 2017/18 ist er Mitglied des Opernchores Staatstheater Kassel.

Er präsentiert Ihnen Werke von Durante, Schubert, Tschaikowski, Rachmaninov, Mozart, Gounod u. a. Begleitet wird er am Flügel von Dmitrij Zhowkowskij, dem letztjährigen Preisträger des 30. Internationalen Kompositionswettbewerbs in Siegburg.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: frei – Spende für die Musiker erbeten
Veranstaltungsart: Rezial
Vortragender: Ilyeol Park, Bartion & Dmitrij Zhowkowskij, Klavier

Film ab für große Literatur!
Sinn und Sinnlichkeit | Sense and Sensibility

Montag, 4. Februar 2019

Spielfilm von Ang Lee – USA/UK, 1995
Nach dem Roman von Jane Austen, 1811

© MPLC Deutschland GmbH

Mit Emma Thompson, Alan Rickman, Kate Winslet

Elinor und Marianne Dashwood halten es auf ihrem Anwesen nicht mehr aus, nachdem ihr Vater gestorben und ihr Halbbruder neuer Hausherr geworden ist. Seine hochmütige Frau Fanny vermag es nicht, ihren Besitz zu teilen. Das Geschwisterpaar zieht nebst Mutter und jüngsten Schwester in eine Grafschaft eines anderen Verwandten, lebt jedoch vergleichsweise mittellos, weil der verstorbene Vater seinen Besitz vollständig an seinen Sohn John Dashwood vererbt hat. Schlimmer ist aber, dass die Schwestern nicht zu ihrem Liebesglück finden. Kommen sie mit einem Mann zusammen, verlässt der sie kurze Zeit später wieder für eine andere...

1995 Oscar für „Bester Film“

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 6
Vortragender: Filmdauer: 131 Minuten

Gesichter Europas
Bühne – Bären – Bier. Shakespeare und seine Zeit

Dienstag, 5. Februar 2019

Vortrag von Prof. Dr. Susanne Bach, Universität Kassel

(c) Prof. Susanne Bach

Der elisabethanische Bühnenautor Ben Jonson wollte William Shakespeare in den Olymp der Dichter und Poeten erheben: Shakespeare gehöre nicht einer Zeit, sondern der Ewigkeit. In diesem Vortrag interessiert weniger die Ewigkeit, sondern zunächst der ganz normale Alltag des Dichters und seiner Zeitgenossen. Zum einen wird der Frage nachgegangen: Wie spielt man die hochdramatische Todesszene in ‚Hamlet‘ oder die sehr romantische Balkonszene in ‚Romeo und Julia‘ zwischen Bierausschank und Bärenhatz, zwischen Regenmatsch und Pestgefahr? Wie sieht der Alltag der Zuschauer aus in der elisabethanischen Zeit: in einer Epoche ohne Handy, Auto und Badezimmer? In einer Epoche, in der die Menschen im Theater stehen, dichtgedrängt wie bei einem Rockkonzert oder einem Fußballspiel? In der Adelige genauso begeistert ins Theater gehen wie Tagelöhner, Prostituierte, Arbeitslose und die Königin? In der nur Männer Schauspieler sein dürfen, und in der die großen Angelegenheiten der Welt auf den paar kleinen Bühnenbrettern verhandelt werden, die sprichwörtlich die Welt bedeuten?

In einem zweiten Schritt geht Prof. Dr. Bach auf den Europäer Shakespeare ein. Auch da wird quasi die Hintertüre zum Verständnis ausgewählt. An dieser Stelle wird die Darstellung der Fremden angeschaut, um zu verstehen, wie sich das Selbstverständnis der Engländer darstellen lässt. Shakespeares 'Fremde' sind etwa Othello, der „Mohr“; „Caliban“, das „Mondkalb“ und „Shylock“, der Jude im christlichen Venedig. Das, was sie zu Außenseitern werden lässt, zeigt auf, was es heißen kann, Engländer zu sein. Weder Vorkenntnisse noch Gepäck sind für diese bunte Zeitreise vonnöten!

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Prof. Dr. Susanne Bach

Menschen 2000 – 2018

Donnerstag, 7. Februar 2019

Ausstellungseröffnung mit Portraitmalerei in Öl, Acryl, Pastellkreide und Kohle
von Ute Meisinger

© Ute Meisinger - Die Verabredung

Ob Rimini im jahr 1959, zwei surreale Rotkäppchen, ein Mann am Klavier oder eine Verabredung der besonderen Art – immer steht der Mensch im Mittelpunkt dieser Ausstellung. Bei einem kleinen Umtrunk erleben Sie neben den Gemälden auch einen sehr privaten Einblick in das Leben der Malerin.

Die Bilder werden bis Ende März zu sehen sein!

Ort: Foyer
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vernissage
Vortragender: Ute Meisinger

England - Highlights zwischen Kent und Cornwall

Dienstag, 12. Februar 2019

Dia-Panorama-Vision von Karl-Wilhelm Specht

England - St. Yves © Karl-Wilhelm Specht

Von Küste zu Küste führt diese Bilderreise, bei der viele Besonderheiten der englischen Natur und Kultur aufgespürt werden. In den östlichen Grafschaften Kent und East Sussex führen unsere Erkundungen zu prächtigen Gartenanlagen wie Great Dixter, Nyman‘s und Bateman‘s, wo Rudyard Kipling lebte. Wir schauen uns in Charles Darwin`s Anwesen Down House um und bummeln durch das beschauliche Seebad Whitstable. Aus der britischen Hauptstadt London erscheinen nicht nur bekannte Sehenswürdigkeiten im Bild, sondern auch versteckte Besonderheiten, z. B. Little Venice, der hinduistische Neasden-Tempel und die Seilbahn über die Themse.

Ein besonderer Höhepunkt ist der Besuch von Stratford-upon-Avon, dem Geburtsort von William Shakespeare und seinen historischen Attraktionen einschließlich der alljährlichen Geburtstagsparade sowie die königlichen Schlösser Windsor, Hampton Court und Blenheim Palace. Von der schönen Universitätsstadt Oxford geht es in die Cotswolds mit ihren malerischen Dörfern und nach Bath, wo wir der Jane Austen Promenade, einer bunten Regency-Parade, beiwohnen. Auch in Winchester und Umgebung entdecken wir Bezugspunkte zu der großen englischen Schriftstellerin, bevor wir dem skurrilen Treiben der Grand Dorset Steam Fair zuschauen. Landschaftliche Highlights sind die großartigen Felsabbrüche der Jurassic Coast, das einsame Dartmoor in Devon und die wilde Atlantikküste in der westlichsten Grafschaft Cornwall. Mit der Bristol Balloon Fiesta und dem Feuerwerk-Wettbewerb in Plymouth geht der Besuch mit vielen wenig bekannten Zielen zu Ende.

Der Referent, mit einer Engländerin aus London verheiratet, lebt 4-5 Monate pro Jahr im Dartmoor-Nationalpark in Devon/Südwest-England

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 9 Euro
Veranstaltungsart: Multivision
Vortragender: Karl-Wilhelm Specht

Jetzt auch auf Deutsch!

Donnerstag, 14. Februar 2019

A-cappella-Konzert mit dem Vokalensemble dodecanta
unter der Leitung von Martje Grandis

© dodecanta

Seit sechs Jahren begeistert dodecanta die Kasseler A-cappella-Szene und ist erneut zu Gast im Augustinum. Mitgebracht haben die zwölf SängerInnen vor allem Titel aus ihrem aktuellen Programm „Jetzt auch auf Deutsch“. Schwelgen Sie mit dodecanta in der deutschen Sprache in all ihrer Schönheit und Kraft. Surfen Sie mit auf der Neuen Deutschen Welle. Erleben Sie Plattdeutsch-Afrikanisch-Bayrisches.
Und wer die Zwölf kennt, weiß, dass ihr musikalisches Angebot auch diesmal wieder breit gefächert ist: von geistlicher Musik und erfrischend anders klingenden Volksliedern (klassisch und ganz neu gesetzt) über Schlager bis hin zum modernen Pop. Sie dürfen gespannt sein!

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 10 Euro
Veranstaltungsart: A-cappella-Konzert
Vortragender: Vokalensemble "dodecanta"

Gesichter Europas
Paulus – der Vater Europas.
Auf den Spuren des Apostels von Troja nach Korinth

Freitag, 15. Februar 2019

Farblichtbilder-Vortrag von Burkhard Meyer,
ehemaliger Pfarrer in Athen

Apostel Paulus - Gemälde von Anthonis van Dyck etwa 1618–1620

Die Apostelgeschichte deutet an: In Troja erreicht Paulus die Vision, die ihn bewegt, nach Mazedonien aufzubrechen, um dieses Land und also auch den Ort Veria zu besuchen. Letztlich aber einem neuen Kontinent – unserem Europa – das Evangelium zu bringen. Der Farblichtbildervortrag zeichnet die Stationen der paulinischen Reise nach: Von Troja über Philippi – der ersten christlichen Gemeinde Europas, Thessaloniki – der ersten Großstadtgemeinde, Beröa Veria mit lebendiger Paulus-Erinnerung, Athen – Stadt der klassischen Kultur, die Paulus in seine Areopagrede integriert.

Paulus als Verkünder einer universalen christlichen Verbundenheit zwischen dem Orient und dem sich bildenden Okzident. Im Jahr 2005 erklärte der Vertreter des Bischofs von Veria Archimandrit Chrysostomos: nicht Karl dem Großen gebühre der Ehrentitel „Vater Europas“, vielmehr dem Apostel Paulus, der unserem Kontinent das Evangelium gebracht habe.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Dia-Vortrag
Vortragender: Burkhard Meyer, Pfarrer i.R. und Vorsitzender der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Kassel e.V.

Europäische Museen
Tate Britain
Großbritannien, London

Dienstag, 19. Februar 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Ende des 19. Jahrhunderts machte der Zuckermillionär Sir Henry Tate der britischen Regierung ein Angebot: Falls sie ein entsprechendes Grundstück stellen könnte, würde er dort eine Galerie für moderne britische Kunst errichten lassen und seine eigene Sammlung von über 60 Gemälden namhafter britischer Künstler der Nation als Grundstock der Ausstellung vermachen. Als Standort wurde Millbank ausgewählt und das dort befindliche größte Londoner Gefängnis abgerissen. Bereits am 21. Juli 1897 öffnete die Tate Gallery of British Art ihre Pforten in einem von Sidney R. J. Smith entworfenen neoklassizistischen Gebäude am Ufer der Themse. In der Tate Britain findet sich heute die weltweit größte Sammlung britischer Kunst vom 16.-21. Jahrhundert.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Die Kulissen des Glücks –
Der Maler Carl Larsson inszeniert Sehnsüchte

Freitag, 22. Februar 2019

Bebilderter Vortrag von Dr. Stefan Hauck

Carl Larsson - Frukost under stora björken (Frühstück unter großen Birken), 1896

Ob seine Bildgeschichten im Stil Wilhelm Buschs oder Aquarelle, die sein heimisches Glück mit Familie und Vorzeigebauernhof als ländliches Idyll zeigen: Der schwedische Künstler Carl Larsson genoss mit seinen Büchern auch im deutschen Kaiserreich hohe Popularität, die sich später sogar Ikea zunutze machte. Dabei sind seine Idyllen geschickt arrangierte, inszenierte Kulissen für Sehnsüchte – die Wirklichkeit dahinter sah ganz anders aus. Der Vortrag geht diesem Spannungsfeld in kulturhistorischer Perspektive nach.

Dr. Stefan Hauck ist seit 1997 Fachredakteur beim Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel, er leitet dort das Ressort „Medien“. Er ist u. a. Juror für Die besten 7 (Deutschlandradio, Focus), die Leselotsen und den Deutsch-Französischen Jugendliteraturpreis.

Anlässlich des 100. Todestages von Carl Larsson am 22.01.2019

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Stefan Hauck

Mythos Europa –
Griechischer Geist und römische Organisation

Montag, 25. Februar 2019

Vortrag mit Bildern von Dr. Frank Stefan Becker, Kulturhistoriker

spätantikes Mosaik aus Britannien © Wikimedia Commons

Am Anfang von Europa steht der Mythos von einer jungen Frau aus Phönizien, die von Zeus in Gestalt eines Stieres nach Kreta entführt wird. Folgerichtig beginnt unser Europaprogramm mit diesem Anfang. Ausgehend von der antiken Überlieferung spürt der Vortrag den geschichtlichen Wurzeln nach. Er beleuchtet die Rolle des Römischen Reiches, dessen weiträumige Eroberungen und einheitliche Zivilisation, im Zusammenspiel mit dem lateinisch geprägten Christentum, die Voraussetzung für die Herausbildung eines europäischen Bewusstseins waren.

Der reich bebilderte Vortrag untersucht auch die architektonische, kulturelle und sprachliche Hinterlassenschaft – bis hin zur Rolle der nach dem Vorbild des Römischen Reiches strukturierten katholischen Kirche und der letzten „Cäsaren“, die als Kaiser und Zar erst vor gerade einhundert Jahren abdanken mussten.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Frank Stefan Becker

Film ab für große Literatur!
Cyrano von Bergerac

Mittwoch, 6. März 2019

Spielfilm von Jean-Paul Rappeneau – FR, 1990 | Verfilmung des Theaterstücks von Edmond Rostand, 1897

© Concorde Video

Mit Gérard Depardieu, Anne Brochet, Vincent Perez

Cyrano de Bergerac ist ein hochdekorierter französischer Hauptmann. Eigentlich sollte der kämpferisch und auch poetisch veranlagte Mann keine Probleme bei den Frauen haben. Aber er hat ein kleines Schönheitsproblem: Er leidet unter einer riesigen Nase. Seine unsterbliche Liebe zur schönen Roxane scheint deswegen unmöglich zu sein, da er es nicht wagt, der Angebeteten seine Gefühle zu offenbaren. Er befürchtet, von ihr verspottet zu werden. Der junge Offizier Christian de Neuvillette hat ebenfalls ein Auge auf Roxane geworfen, vermag seine Liebe mit Worten aber nur ungeschickt auszudrücken. Er bittet Cyrano, Liebesbriefe für ihn zu verfassen. Der Soldat willigt in Christians Plan ein, weil er auf diese Weise Roxane wenigstens über einen Stellvertreter nahe sein kann. Und tatsächlich verfehlen Cyranos geschliffene Worte ihr Ziel nicht. Roxane fühlt sich zu Christian hingezogen und Cyrano wird mehr und mehr in seiner Rolle aufgerieben.

Als bester fremdsprachiger Film mit dem Golden Globe, dem National Board of Review Award und dem London Critics’ Circle Film Award prämiert. Des Weiteren war der Film für 13 Césars nominiert und erhielt zehn Auszeichnungen, was noch heute einen Rekord darstellt.

Anlässlich des 400. Geburtstages von Savinien Cyrano de Bergerac, dem französischen Schriftsteller, der am 06. März 1619 in Paris geboren wurde.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 12
Vortragender: Filmdauer: 138 Minuten

So klingt Norwegen –
von Edvard Grieg bis Kari Bremnes

Mittwoch, 13. März 2019

Vortrag mit Hörbeispielen von Jochem Wolff

Die farbenreiche Palette norwegischer Musik entstammt einer betörend schönen Landschaft. Edvard Grieg steht im Mittelpunkt, gefolgt von namhaften Komponisten und gleichfalls von Komponistinnen. Die gesellschaftliche Stellung der Frau ist ohnehin in Norwegen wie in ganz Skandinavien von bewundernswerter Bedeutung.
Bestand hat zudem seit langem eine virtuose Folklore (besonders Fidel-Spieler), dazu Jazz und Jazzverwandtes (z.B. Jan Gabarek) oder so eigen geprägte berühmte Songs/Chansons wie die von Mari Boine und Kari Bremnes.

Ein spannend unterhaltsames wie informatives Programm mit dem Nordeuropa-Experten Jochem Wolff – auch vor dem Hintergrund, dass Norwegen im Jahr 2019 das Hauptgastland bei der Frankfurter Buchmesse sein wird.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag mit Hörbeispielen
Vortragender: Jochem Wolff

Europäische Museen
Magyar Nemzeti Galéria | Ungarische Nationalgalerie
Ungarn, Budapest

Dienstag, 26. März 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Das Museum auf dem Burgberg von Budapest erweckt den Anschein, als würde es schon immer auf Stadt zu ihren Füßen und die träge vorbeiziehende Donau schauen. Das Gegenteil ist der Fall: Erst 1957 wurden die ausgelagerten Abteilungen des Museums der Bildenden Künste sowie verschiedene städtische und private Sammlungen zusammengelegt und in drei Flügeln des Burgpalastes untergebracht. Gezeigt werden in der Ungarischen Nationalgalerie seitdem Werke vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Vor allem die Dauerausstellungen vermitteln ein Gesamtbild über die Geschichte der ungarischen Kunst von den frühesten Denkmälern bis zu zeitgenössischen Werken. Der Blick aus den Fenstern auf die Stadt gehört unbedingt dazu.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Virtuose Klangkunst aus Russland

Mittwoch, 3. April 2019

mit dem Exprompt Quartett

(c) Exprompt

Olga Kleshchenko – Domra
Alexey Kleshchenko – Balalaika
Evgenii Tarasenko – Kontrabass-Balalaika
Nikolai Istomin – Bajan (Knopfakkordeon)

Eindrucksvoll stellt Exprompt unter Beweis, welche überraschenden Möglichkeiten ein traditionelles Instrumentarium bieten kann, wenn Kreativität, Sicherheit des musikalischen Geschmacks und Mut zu neuen Ufern am Werke sind. Hinzu kommt die Fähigkeit der vier Akteure, Gefühle wie Lebensfreude, Trauer, Liebe, Melancholie musikalisch auszudrücken.

Im Programm „Frühlingsklänge aus Russland“ laden die vier Künstlern auf eine musikalische Reise durch die russischen Frühlingsfeiern ein, unter denen ein besonderer Platz der  „Maslenitza“  einnimmt. Auch klassische Werke in eigener Bearbeitungen stehen auf dem Programm: „Kavatine des Figaro“ von Rossini  und „Karneval in Venedig“ von Paganini oder „Russischer Tanz“ von Tschaikowski,  „Second Walzer“ von Schostakowitsch oder „Die Lerche“ von Glinka – Stücke, die echte Frühlingsstimmung wecken!

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 10 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Exprompt Quartett

Europäische Museen
Русский музей | Russisches Museum
Russland, St. Petersburg

Dienstag, 9. April 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Das Russische Museum in St. Petersburg beherbergt neben der Moskauer Tretjakow-Galerie die umfassendste Sammlung russischer Kunst und Kultur. Das Museum besitzt etwa 315.000 Exponate aus den Bereichen Malerei, Skulpturen, Graphik, Kunsthandwerk und Volkskunst. Die Sammlung wurde ursprünglich von Zar Alexander III. in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts angelegt. Sein Sohn Nikolaus II. erwarb dafür den Michailowski-Palast, in dem die Sammlung immer noch untergebracht ist, und ergänzte die Sammlung durch Teilbestände aus der Eremitage und aus dem Alexander-Palast in Zarskoje Selo. Nach der Oktoberrevolution wuchs die Sammlung weiter durch die Enteignung des russischen Adels. Fast die gesamten Bestände russischer Kunst in der Eremitage gingen ebenfalls an das Russische Museum über.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Film ab für große Literatur!
Anna Karenina

Dienstag, 16. April 2019

Drama von Joe Wright – USA/Russland, 1997
Romanverfilmung von Leo Tolstoi, 1873-78

Mit Sophie Marceau, Sean Bean, James Fox

Die schöne, junge Adelige Anna Karenina führt an der Seite ihres älteren Ehemannes ein einsames Leben, voller unerfüllter Träume und heimlicher Sehnsüchte. Obwohl sie Mutter eines kleinen Sohnes ist, stürzt sich Anna kopfüber in eine leidenschaftliche Affäre mit dem attraktiven Graf Wronskij, einem Offizier und Rittmeister. Was als geheime Verliebtheit beginnt, schockiert kurz darauf den russischen Adel. Der Skandal bleibt nicht ohne schicksalhafte Folgen...

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 12
Vortragender: Filmdauer: 108 Minuten

Wechselbeziehungen zwischen der russischen und der europäischen Musikkultur

Freitag, 26. April 2019

Vortrag und Klavierabend mit Dr. Roman Salyutov

© Dr. Roman Salyutov

Spätestens nach dem Ende der napoleonischen Herrschaft wurde die russische Hochkultur Teil der europäischen Kultur, wobei sich der Transfer keineswegs einseitig von Westen nach Osten vollzog. Im Bereich der Musik lässt sich bereits seit dem 18. Jahrhundert ein lebhafter geistiger Austausch zwischen Russland und Europa verfolgen, der sich im Lauf der Jahre noch intensivierte und einen Höhepunkt in der Zeit der Romantik erreichte.

Der Pianist und Musikwissenschaftler Dr. Roman Salyutov widmet sich sowohl den Gemeinsamkeiten als auch den Unterschieden der musikalischen Traditionen. Dabei stellt er den Austausch der beiden Musikkulturen im 19. Jahrhundert in den Mittelpunkt des Abends: im ersten Teil in Form eines bebilderten Vortrags und im zweiten Teil als Konzert mit Werken von Chopin, Liszt, Brahms, Tschaikowsky, Skrjabin und Rachmaninoff.

Dauer: circa 90 Minuten + Pause

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag und Klavierkonzert
Vortragender: Dr. Roman Salyutov

Film ab für große Literatur!
Quo vadis

Dienstag, 14. Mai 2019

Monumentalfilm von Mervyn LeRoy – USA, 1951
Basiert auf dem Roman von Henryk Sienkiewicz, 1895

© Warner Bros. Pictures Germany

Mit Robert Taylor, Deborah Kerr, Peter Ustinov

Rom brennt, Nero spielt dazu auf der Lyra. Robert Taylor spielt den Kommandanten einer Legion, dessen Liebe zu einer christlichen Sklavin die Kluft zwischen Römischem Reich und der zutiefst im Glauben verwurzelten Religionsgemeinschaft überbrückt. Aber über allem waltet Nero, der Caesar, der Verrückte, der Mörder – der kaiserliche Gebieter über die spektakuläre, dem Untergang geweihte Pracht, die Rom einst war.

Die Kinobesucher standen Schlange, um sich diesen über Jahre gedrehten Filmgiganten anzusehen, der für acht Oscars nominiert wurde. Er basiert auf dem Roman von Henryk Sienkiewicz, 1895, dessen Titelgebung wiederum die christliche Überlieferung von der Begegnung Christi und seinem Jünger Simon Petrus vor den Toren Roms aufgreift.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 16
Vortragender: Filmdauer: 162 Minuten

Ungarische Rhapsodie

Montag, 20. Mai 2019

Moderiertes Konzert mit dem Duo Mattick-Huth

© Duo Mattick-Huth

Im 19. Jahrhundert orientierte sich das Interesse der Musiker häufig nach Osten. Inspiration kam von der wilden, ungebundenen Weite der Puszta und von den Melodien der reisenden ungarischen Zigeunermusiker. Ungarische Themen tauchen in zahllosen berühmten Werken auf. Slawische Tänze, Ungarische Rhapsodie, ungarische Tänze entstehen als eigenständige Kompositionen. Der Kombination von Flöte (mit deren Klang häufig Sehnsucht assoziiert wird) und Klavier (das Instrument der Virtuosen im 19. Jahrhundert) ist unser Programm gewidmet und entführt in eine temperamentvolle und gleichzeitig sehnsüchtige Welt.

Auf dem Programm stehen:

Franz Anton Doppler (1823-1883):  Fantaisie Hongroise op. 26 für Flöte und Klavier 

Franz Schubert (1797-1828):  Ungarische Melodie D 817 für Klavier 

Joachim Andersen: (1847-1909)  Fantaisie Nationale op.59

Bela Bartok - Franz Schubert - Szoltan Kodaly: 4 Ungarische Tänze für Flöte und Klavier 

Franz Lisz (1811-1886): Ungarische Rhapsodie Nr.13 für Klavier solo 

Franz Schubert (1797-1828):  Sonatine D-Dur, D 384 für Flöte und Klavier 

Johannes Brahms: (1833-1897)  2 Ungarische Tänze, bearb. für Flöte und Klavier 

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Moderiertes Konzert
Vortragender: Christian Mattick, Flöte & Mathias Huth, Klavier

Mark Twain: Bummel durch Europa

Mittwoch, 22. Mai 2019

Lesung und Autorenportrait von Stephan Schäfer, Köln

Mark Twain, 1907

Im Jahr 1878 verwirklichte Mark Twain seinen ehrgeizigen Plan, die „Alte Welt“ zu Fuß zu erkunden. Gemeinsam mit seinem Reisebegleiter Harris (seinem langjährigen Freund Joseph Twichell nachgebildet) ging es von Hamburg über Frankfurt, Heidelberg und den Schwarzwald in die Schweizer Alpen und nach Italien. Aus dem geplanten Fußmarsch wurde ein gemütlicher, von zahlreichen Pausen durchsetzter „Bummel durch Europa“. In seinem grandiosen Reisebericht reflektiert Twain in 50 Kapiteln immer wieder augenzwinkernd über die Kulturen dies- und jenseits des Atlantiks; bisweilen nachdenklich, meist hochkomisch, dabei immer ungeheuer unterhaltsam.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Moderierte Lesung
Vortragender: Stephan Schäfer, Köln

Europäische Museen
Muzeum Narodowe we Wrocławiu | Nationalmuseum – Polen, Breslau

Dienstag, 28. Mai 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Mit Blick auf die wechselhafte Geschichte Polens kommt dem Nationalmuseum in Breslau eine besondere Bedeutung zu. 1947 beschlossen die polnischen Behörden der Stadt die Neugründung eines Kunstmuseums. Als Heimstätte hierfür wählten sie das vergleichsweise wenig beschädigte ehemalige Königliche Regierungsgebäude, das zwischen 1883 und 1886 unter der Leitung von Karl Friedrich Endell (1843–1891) im Stil der niederländischen Neorenaissance entstanden war. Die alten Bestände stammen aus deutschen Museumsgründungen des 19. Jahrhunderts und aus polnischen Sammlungen u. a. aus Lemberg, bestehend aus Gemälden, Zeichnungen, Druckgrafik, Skulpturen, Kunsthandwerk und Fotografien. Mit Arbeiten polnischer Künstler des 20. Jahrhunderts gehört die Abteilung zu den bedeutendsten ihrer Art.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Film ab für große Literatur!
Faust

Mittwoch, 5. Juni 2019

Drama von Gustav Gründgens & Peter Gorski – D, 1960 | Verfilmung von Goethes Faust I, 1808 in der Inszenierung am Hamburger Schauspielhaus

© Deutsches Filminstitut – DIF e.V. Filmarchiv

Mit Will Quadflieg, Gustaf Gründgens, Ella Büchi

Faust ist ein nachdenklicher Zweifler. Er versucht, die Geheimnisse der Welt und ihre Zusammenhänge vollständig zu verstehen. Mephistopheles wettet mit Gott. Er will Faust vom rechten Weg abbringen. Die beiden schließen einen Pakt. Mephistopheles verwirklicht Faust alle geistigen und sinnlichen Wünsche, solange bis Faust die absolute Erfüllung erlebt. Dafür gehört Faust's Seele dem Teufel.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 12
Vortragender: Filmdauer: 128 Minuten

Gesichter Europas
Jacques Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Mittwoch, 19. Juni 2019

Oper einmalmal anders - Lachen, Weinen und Verstehen mit Richard Vardigans, Klavier und Erzählung

Jacques Offenbach – Foto von Félix Nadar, vor 1880

Als Basis für das Libretto diente ein, das auf verschiedenen Erzählungen E. T. A. Hoffmanns basiert, wie etwa „Der Sandmann“, „Rat Krespel“ und „Die Abenteuer der Sylvester-Nacht“. Aus diesem Schauspiel entwickelte Jules Barbier auf Wunsch Jacques Offenbachs das Opernlibretto. Kunst oder Liebe? Natürlich „Kunst“ denn die Liebe ist von Natur aus vergänglich. Daher ist es nur gut, dass Hoffmanns drei „Traumfrauen“ für ihn unerreichbar bleiben. Und möglicherweise sind die vier „Bösewichte“ doch nicht so böse, denn sie sorgen dafür, dass Hoffmann als Folge seiner Enttäuschungen in der Liebe, sich mit ganzer Kraft seiner Kunst widmen kann.

Fundiert und unterhaltsam, anspruchsvoll und amüsant, für Einsteiger und Eingeweihte skizziert Richard Vardigans mit fundiertem Opernwissen, pianistischer Virtuosität und seinem unverwechselbaren englischen Humor Hoffmanns Erzählungen – Jacques Offenbach zum 200. Geburtstag!

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Moderiertes Opernportrait mit Klaviermusik
Vortragender: Richard Vardigans

Europäische Museen
Εθνικό Αρχαιολογικό Μουσείο | Archäologisches Nationalmuseum - Griechenland, Athen

Dienstag, 25. Juni 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Theodor Heuss hat das Bild geprägt, wonach Europa auf drei Hügeln errichtet wurde; der eine davon ist die Akropolis, als Synonym für die Demokratie. … Das archäologische Nationalmuseum von Athen wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eines der wichtigsten archäologischen Museen weltweit. Für Europa ist es so etwas wie das Museum unserer Frühgeschichte. Dort befinden sich Funde von allen Plätzen des antiken Griechenlands und der griechischen Welt, die Ausstellungsobjekte umfassen Statuen, Vasen, Schmuck, Skulpturen, Waffen, religiöse Gegenstände aus der neueren Steinzeit, der frühen kykladischen Zivilisation, der minoischen Zivilisation, der klassischen, hellenischen Periode und römischen Periode.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Es war einmal
„Bring mir vom Wasser des Lebens …“

Freitag, 28. Juni 2019

Gidon Horowitz erzählt europäische Märchen von Heilung und Erlösung

(c) Gidon Horowitz

Märchen sind Kostbarkeiten aus einem großen Schatz, von dem die Menschen seit Urzeiten schöpfen. Ihre Bilder und Gestalten voller Weisheit und Humor laden ein zu einer inneren Reise durch nicht alltägliche Ebenen der Wirklichkeit. Zudem vermitteln sie das überlieferte Wissen und die Verbundenheit der Kulturen in all ihrer Vielfalt. Das gilt speziell auch für die europäischen Märchen, in denen wir immer wieder ähnlichen Motiven und Handlungsabläufen begegnen. So beginnen viele Märchen mit einer lebensbedrohlichen Krise. Krankheit, Not oder Verzauberung veranlassen die Heldinnen und Helden, sich auf den Weg zu machen, um nach Heilung und Erlösung, nach dem Wasser des Lebens zu suchen. Und die Rettung wird oft dort gefunden, wo sie am wenigsten vermutet wurde…

Gidon Horowitz, Schriftsteller und Psychotherapeut, ist einer der bekanntesten Märchenerzähler im deutschen Sprachraum.

Ort: Kultursalon
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Erzählabend
Vortragender: Gidon Horowitz

Film ab für große Literatur!
Don Quijote von der Mancha

Montag, 8. Juli 2019

Abenteuerfilm von David Beier & Dave Dorsey – US, 2015 | Nach dem Roman "El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha" von Miguel de Cervantes, 1605/1615

© Tiberius Film

Mit Carmen Argenziano, Horatio Sanz, Luis Guzman

Der alte und verschrobene Landbesitzer Alonso Quixadas rafft sich auf, das Unrecht in der Welt zu bekämpfen. Er möchte nicht untätig sein, wenn sich die Reichen die Taschen füllen und die Armen Hunger darben. So macht sich der phantasievolle, etwas verwirrte Herr in einer klapprigen Rüstung auf seinem Pferd Rosinante auf die Reise. Aus Quixada wird Don Quichotte de la Mancha. Gemeinsam mit seinem treuen Knappen Sancho Panza will er trotz aller mangelnden Kampferfahrung und zurückhaltender Reit-Kenntnisse das Unrecht bestrafen und der edelste Ritter der Geschichte werden. Und so beginnt die lange Geschichte des seltsamsten Ritters der Welt, der Menschen in unzähligen Ländern mit einer Träne im Auge zum Schmunzeln bringt.

Farbenfrohe Neuinterpretation eines zeitlosen Abenteuers.“ (BLU-RAY Magazin)

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 6
Vortragender: Filmdauer: 83 Minuten

Europäische Museen
Gallerie degli Uffizi | Uffizien
Italien, Florenz

Dienstag, 30. Juli 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Kein Geringerer als Giorgio Vasari (1511-1574) war es, der am Bau der Uffizien beteiligt war, allerdings bestand ursprünglich nicht in der Absicht, ein Museum zu errichten. Der Name „uffici“ veranschaulicht vielmehr, dass der Bauherr der Großherzog der Toskana Cosimi I. de Medici (1519-1574) hier seine wichtigsten Ministerien und Ämter unterbringen wollte. Für den 1559 begonnenen Bau wurde ein ganzes Stadtviertel abgerissen bzw. in den Neubau integriert. Vasari vereinheitlichte die Sammlung alter und neuer Gebäude durch vorgesetzte Fassaden. Es entstand ein von zwei beinahe gleich aussehenden Fassaden flankierter Platz, der die Piazza della Signoria und das Ufer des Arno verbindet. Das Museum beherbergt heute die Sammlung zum Schwerpunkt Italienische Renaissance.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Film ab für große Literatur!
Der Leopard | Il Gattopardo

Dienstag, 6. August 2019

Film von Luchino Visconti – I/FR, 1963
Nach dem Roman "Il Gattopardo" von Giuseppe Tomasi di Lampedusa, 1958

© 20th Century Fox

Mit Burt Lancaster, Claudia Cardinale, Alain Delon

Ein alter Fürst arrangiert sich oberflächlich mit den aufstrebenden bürgerlich-liberalen Kräften, indem er seinen Neffen mit der Tochter des opportunistischen Bürgermeisters verheiratet. Gleichzeitig aber verweigert er seine Mitarbeit im neuen Königreich Italien. Bei einem Ball begegnen sich schließlich alte und neue Gesellschaft zu einem grandiosen Totentanz.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 12
Vortragender: Filmdauer: 183 Minuten

Europäische Museen
Vatikanstadt, Rom
Musei Vaticani | Vatikanische Museen

Dienstag, 20. August 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Die Vatikanischen Museen beherbergen die päpstlichen Kunstsammlungen und befinden sich auf dem Territorium der Vatikanstadt. Die Sixtinische Kapelle, ausgemalt von Michelangelo, und die Stanzen von Raffael bilden einen Schwerpunkt im Rahmen des Vortrages, um der Fülle des gesamten Komplexes dieser Sammlung ein wenig gerecht zu werden. Im Auftrag Papst Pius XI. errichtete Luca Beltrami 1932 in den vatikanischen Gärten einen Neubau für die Vatikanische Pinakothek im lombardischen Renaissancestil mit 16 Sälen. Die in der Pinakothek gezeigte Kunst wird an ausgewählten Beispielen vorgestellt. Die 16 Säle der Pinakothek zeigen – in chronologischer und regionaler Ordnung – italienische Gemälde und Bildteppiche des 11.-19. Jahrhunderts mit hauptsächlich christlicher Bildthematik.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Film ab für große Literatur!
Der letzte Weynfeldt

Mittwoch, 11. September 2019

Film von Alain Gsponer in Schweizerdeutsch, 2010
Nach dem Bestseller von Martin Suter, 2008

© Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH & Co. KG

Mit Stefan Kurt, Marie Bäumer, Roeland Wiesnekker

Adrian Weynfeldt stammt aus einer wohlhabenden Familie, ist Experte für Schweizer Kunst, Mitte Fünfzig und Junggeselle. Seine von den Schuhen bis zum Schlafanzug massgeschneiderte Welt besteht aus den immer gleichen Tagesabläufen. Doch eines Abends treibt ihn das Fehlen einer Olive für seinen Dry Martini aus der Wohnung in eine Bar. Dort begegnet er einer schönen Frau, deren direkten ungeschliffenen Art er sich nicht entziehen kann. Entgegen seinen Gepflogenheiten nimmt er sie mit nach Hause. Am nächsten Morgen steht sie ausserhalb der Balkonbrüstung und will hinunterspringen. Weynfeldt gelingt es, sie von ihrem Vorhaben abzuhalten. Doch von nun an legt sie die Verantwortung für ihr Leben in seine Hände, während ihm die Kontrolle über sein eigenes Leben nach und nach zu entgleiten droht...

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 12
Vortragender: Filmdauer: 88 Minuten

Europäische Museen
Museo del Prado – Spanien, Madrid

Dienstag, 24. September 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Der spanische König Ferdinand VII. wünschte sich 1815 eine Pinakothek nach dem Vorbild des Louvre. 1818 waren die Räumlichkeiten für dieses neue Museum gefunden: das von Karl III. in Auftrag gegebene Museum der Naturwissenschaften im Prado de San Jerónimo oder auch „Wiese des Heiligen Hieronymus“ genannt. Es war ab 1785 vom Architekten Juan de Villanueva erbaut worden und wurde jetzt von Antonio López Aguado für seinen neuen Zweck ab 1818 renoviert. Am 19. November 1819 wurde das Museo del Prado unter dem Namen „Museo Real de Pintura y Escultura“ eingeweiht. Glanzpunkte sind die Werke der großen spanischen Maler Francisco de Goya und Diego Velazquez. 1971 wurden die Werke des 19. und 20. Jahrhunderts in das Museo Reina Sofia ausgegliedert.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Film ab für große Literatur!
Monte Cristo

Montag, 7. Oktober 2019

Abenteuerfilm von Kevin Reynolds – GB/USA/Irland, 2002 | Die Handlung beruht auf dem Roman "Le Comte de Monte-Cristo" von Alexandre Dumas d. Ä., 1844-46

© Constantin Film

Mit James Caviezel, Dagmara Dominczyk, Guy Pearce

Zum Captain befördert steht der junge Seemann Edmond Dantés kurz vor der Hochzeit mit der zauberhaften Mercédès. Sein reicher Freund Mondego vergönnt ihm das Glück und fädelt er eine Verschwörung gegen Edmond ein, der daraufhin verhaftet und in die Gefängnisfeststung Château d'If gesperrt wird. Nur die Liebe zu seiner Geliebten Mercédès sowie die weisen Ratschläge seines Zellennachbars Abbé Faria lassen den Unschuldigen die Demütigungn überstehen bis er nach 13 qualvollen Jahren auf die Insel Monte Cristo fliehen kann. Sein Rachefeldzug beginnt...
 

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 12
Vortragender: Filmdauer: 126 Minuten

Europäische Museen
Musée du Louvre – Frankreich, Paris

Dienstag, 22. Oktober 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Der Louvre befindet sich in der ehemaligen Residenz der französischen Könige, dem Palais du Louvre. Damit hat das Gebäude eine lange Geschichte vorzuweisen und viele architektonische Veränderungen erlebt. Das Museum ist mit etwa zehn Millionen Besuchern im Jahr das meistbesuchte und – gemessen an der Ausstellungsfläche – das drittgrößte Museum der Welt. Der Ursprung der Sammlung geht auf das 14. Jahrhundert zurück. Damals begann der Herzog Jean de Berry, ein Bruder Karls V., Gemälde, Tapisserien und illuminierte Handschriften zu sammeln, von denen einige noch in der heutigen Ausstellung zu sehen sind. Der eigentliche Begründer der Sammlung ist aber König Franz I.(1515–1547), der als der erste große Sammler und Mäzen auf Frankreichs Thron gilt.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Film ab für große Literatur!
Die Wand

Donnerstag, 7. November 2019

Spielfilm von Julian Roman Pölsle – D/AT, 2012
Nach dem Bestseller von Marlen Haushofer, 1963

© Studiocanal

Mit Martina Gedeck, Karl Heinz Hackl, Ulrike Beimpold

Eine Frau schreibt in einer Jagdhütte ihre Geschichte auf, um sich nicht in Einsamkeit zu verlieren: Mit einem befreundeten Ehepaar und deren Hund ist sie vor über zwei Jahren in die Berge Österreichs gefahren. Ein Wochenendausflug. Als das Ehepaar am ersten Abend von einem Besuch im Dorf nicht zurückkehrt, macht die Frau sich auf die Suche. Mitten in der Natur stößt sie gegen eine unsichtbare Wand, eine unerklärliche Grenze, die sie vom Rest der Welt trennt..

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 12
Vortragender: Filmdauer: 108 Minuten

Europäische Museen
Rijksmuseum – Niederlande, Amsterdam

Dienstag, 19. November 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Als das Rijksmuseum 1885 in Amsterdam eröffnet wurde – vorher befand es sich nämlich seit seiner Gründung in Den Haag – strömten in den ersten drei Monaten 250.000 Menschen in dieses Museum. Ein Zeichen dafür, wie sehr die Niederländer ihr Nationalmuseum schon damals liebten. 2013 übergab Königin Beatrix das Museum nach zehnjährigem Umbau wieder der Öffentlichkeit und der Besucherstrom reißt nicht ab. Zum allerersten Mal kann das Publikum eine Reise durch die Zeit unternehmen und dabei ein Gefühl für Schönheit und ein Bewusstsein der jeweiligen Epochen erleben. Die Geschichte der Niederlande wird in einem internationalen Kontext anhand einer chronologischen Zeitleiste dargestellt, die auf vier Stockwerke und 80 neue Säle verteilt ist.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Europäische Museen
Die drei Pinakotheken – Deutschland, München

Dienstag, 17. Dezember 2019

Vorlesung von Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

© Christian Topp, München

Das Wort „Pinakothek“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet in der Übersetzung „Bildersaal“ oder „Gemäldesammlung“. In München gibt es drei Gemäldesammlungen, die von der mittelalterlichen Kunst bis in die Gegenwart Kunstwerke versammeln und präsentieren. Bei dem Spaziergang durch die drei Häuser liegt der Fokus auf der Kunst, die von deutschen Künstlern geschaffen wurde, auch wenn andere Nationalitäten vertreten sind. „Die Alexanderschlacht“ von Albrecht Altdorfer, ein „Selbstbildnis“ von Albrecht Dürer, Werke aus der Romantik und schlussendlich Positionen aus dem Zeitraum des 20. und 21. Jahrhunderts stehen zur Betrachtung. Daneben interessiert auch die jeweils unterschiedlich gestaltete Architektur, die die Werke umgibt.

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vorlesung
Vortragender: Dr. Ellen Markgraf

Film ab für große Literatur!
Effi Briest

Montag, 30. Dezember 2019

Spielfilm von Hermine Huntgeburth – D, 2009 | nach dem Roman von Theodor Fontane, 1896

© Constantin Film AG

Mit Sebastian Koch, Julia Jentsch, Juliane Koehler

Die ungestüme siebzehnjährige Effi Briest heiratet auf Rat ihrer Eltern Baron Instetten, einen gefühlsarmen Mann von Prinzipien, dem eine glänzende politische Kariere bevorsteht. Das Paar zieht zunächst in den kleinen Ostsee-Küstenort Kessin, wo Effi ein eintöniges Leben erwartet. Bis Major Crampas auftaucht, ein Regimentskamerad Instettens und ein charmanter Frauenheld. Effi erfährt durch ihn, was Liebe und Leidenschaft bedeuten können, für Crampas wird es eine tödliche Affäre. Effi aber wird – anders als bei Fontane – daran nicht zugrunde gehen.

Anlässlich des heutigen 200. Geburtstages des großen deutschen Schriftstellers Theodor Fontane!

Ort: Festsaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm | FSK 12
Vortragender: Filmdauer: 118 Minuten

Augustinum Kassel

Google-Maps Profil
Im Druseltal 12
34131 Kassel - Wilhelmshöhe

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Jutta-Wittig-Augustinum-Kassel Interessentenberatung
Jutta Wittig
Tel. 05 61 / 93 64 - 803

Kontakt

Empfang 05 61 / 93 64 - 0
Beratung 05 61 / 93 64 - 803
Kultur 05 61 / 93 64 - 807