Bearbeiten

Meilensteine des europäischen Kinos
Fahrraddiebe
FÄLLT AUS!

Donnerstag, 19. September 2019

Drama, Italien 1948, 90 Minuten

© P.D.S. Produzioni-S.A.

DIE VERANSTALTUNG FÄLLT LEIDER AUS UND WIRD ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT NACHGEHOLT!

 

Regie: Vittorio De Sica

Drehbuch: Cesare Zavattini, Vittorio de Sica

Suso Cecchi D’Amico, Adolfo Franci, Gerardo Guerrieri

Mit: Lamberto Maggiorani, Enzo Staiola, Lianella Carell u. a.

Um seine Familie zu ernähren, arbeitet Antonio Ricci als Tagelöhner in Rom. Von einem Arbeitsvermittler erhält er endlich eine langersehnte Arbeit als Plakatkleber. Zur Ausübung ist er allerdings auf den Besitz eines Fahrrades angewiesen, das er aber erst kürzlich verpfändet hat. Vittorio De Sica zeigt die Menschen des Nachkriegsitaliens ungekünstelt und ohne Schnörkel. Er zeigt das Umfeld, wie er es selbst vermutlich erfahren hat. Ein Ambiente von Armut und Kleinkriminalität, das nie den Anschein erweckt, als gehe es tatsächlich um gemeinen Diebstahl.

Der Film wird zu den Meisterwerken des Neorealismus gezählt und gewann bei der Oscarverleihung 1950 einen Ehrenpreis als „Bester fremdsprachiger Film“.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm

Meilensteine des europäischen Kinos
Lulu
FÄLLT AUS!

Dienstag, 24. September 2019

Drama, Österreich 1962, 95 Minuten

© Vienna-Film Produktion

DIE VERANSTALTUNG FÄLLT LEIDER AUS UND WIRD ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT NACHGEHOLT!

 

Regie: Rolf Thiele

Drehbuch: Rolf Thiele, Frank Wedekind

Mit: Nadja Tiller, O.E. Hasse, Hildegard Knef, Mario Adorf, Charles Regnier u. a.

Als der reiche Verleger Dr. Schön zum ersten Mal auf die junge Lulu trifft, ist er fasziniert von ihrer unschuldig-provozierenden Schönheit. Er nimmt das Straßenmädchen in seine Obhut, nicht ahnend welche Macht sie über ihn ausüben wird, wird zugleich Vaterfigur und Geliebter. Um sich von ihrem Bann zu lösen, verheiratet er Lulu mit einem Medizinalrat, der ebenso schnell ihrer Anziehung erliegt und sein Begehren alsbald mit dem Leben bezahlt. Jeden Mann, dessen Begierde sie entfacht, stürzt sie ins Verderben.

Lulu ist eine österreichische Literaturverfilmung von Rolf Thiele aus dem Jahr 1962. Sie beruht auf Frank Wedekinds Stück Lulu von 1913 und Teilen anderer seiner Werke wie „Erdgeist“ und „Die Büchse der Pandora“. Mit der Musik von Carl de Groof gelang Rolf Thiele eine einzigartige Interpretation des Lulu-Stoffes.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm

Herbstmarkt

Sonntag, 29. September 2019 - Sonntag, 29. September 2019

Das Augustinum präsentiert eine bunte Ausstellerschar

Kommen und genießen Sie die vielleicht letzten wärmenden Strahlen der Sonne in diesem Jahr. Ein Erntefest der Vielfalt erleben Sie dank der unterschiedlichen Aussteller, die kunstgewerbliche Artikel, Schmuck, Modeaccessoires, kulinarische Köstlichkeiten und vieles mehr für Sie bereit halten. Zum einen eine herrliche Gelegenheit zum Stöbern, zum anderen eine wunderbare Möglichkeit, Kontakte zum Haus zu knüpfen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Ob bei Kaffee und Kuchen oder Imbiss, stärken Sie sich bei uns und fühlen sich rundum wohl. Besuchen Sie unseren Herbstmarkt in der Zeit von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Zwischen 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr werden stündlich Hausführungen angeboten. Wir freuen uns auf Sie.

Ort:
Uhrzeit: 11:00 bis 17:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Markt

Europäische Klassik(er)

Dienstag, 1. Oktober 2019

Solo Klavierkonzert von Artem Yasynskyy

© Artem Yasynskyy

Seit seiner Kindheit stand für ihn fest, dass er Konzertpianist werden würde. Sein erstes Konzert gab Artem Yasynskyy im Alter von 8 Jahren. Nach einer pianistischen Ausbildung in seiner Heimatstadt Donezk/Ukraine an der Staatlichen Musikhochschule Prokofjew bei Professorin Albina Oryshuk studierte er an der Hochschule für Künste in Bremen bei Professor Patrick O'Byrne, wo er Anfang 2015 sein Masterstudium mit Auszeichnung abschloss. Er war Gastpianist bei verschiedenen nationalen und europäischen Festivals wie z.B. beim Musikfest Bremen, dem Polnischen Festival in Hamburg sowie Festivals u.a. in Norwegen, Italien und der Ukraine. Sie hören bei seinem Konzert im Augustinum europäische Werke von Domenico Scarlatti, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Frédéric Chopin und Franz Liszt.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Artem Yasynskyy, Konzertpianist

Der Niesen - der schönste Berg im Berner Oberland

Dienstag, 8. Oktober 2019

Eine Lesung mit der Schauspielerin Katharina Schütz, begleitet von einem Alphornbläser

© Katharina Schütz

Schwyzerdütsch existiert nicht! Schwyzerdütsch ist der Sammelbegriff für all die verschiedenen Dialekte. Es gibt Deutschschweizer und  Deutschschweizerinnen, die keinen annähernd akzeptablen schriftdeutschen Satz sprechen können. Katharina Schütz wird in einer auch dem Hanseaten verständlichen Sprache lesen. Doch auch für sie gilt, was der Schriftsteller Beat Sterchi treffend schreibt: „Mit dem Dialekt wächst man auf und die Hochsprache hat man übergestülpt bekommen wie ein Sonntagskleid.“ Katharina Schütz liest mit viel Selbstironie von der Engstirnigkeit und Selbstgerechtigkeit ihrer Landsleute. Außerdem vom Stolz über die Großartigkeit der Berge – ganz so als hätten die Schweizer sie mit eigenen Händen geschaffen. Sie hören groteske und humoristische Texte aus und über die  Schweiz von  Marina Bolzli,  Max Frisch,  Stefanie Grob,  Franz Hohler,  Guy Krneta, Sandra Künzi,  Hugo Loetscher,  Milena Moser,  Christoph Simon und  Beat Sterchi. Und Alphornklänge gibt es noch obendrein!

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Lesung mit Alphornbläser
Vortragender: Katharina Schütz, Schauspielerin

Meilensteine des europäischen Kinos
Die Blechtrommel

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Drama, Deutschland 1979, 142 Minuten

© Deutsches Filminstitut - DIF

Regie: Volker Schlöndorff

Drehbuch: Volker Schlöndorff, Jean-Claude Carrière, Franz Seitz junior

Mit: Mario Adorf, Angela Winkler, David Bennent, Katharina Thalbach u.a.

Danzig, 1924. In der Familie Matzerath kommt ein Kind zur Welt. Vom Augenblick seiner Geburt an ist der kleine Oskar ein überaus frühreifes, hellhöriges Bürschchen. Schon in den Armen seiner Mutter beginnt der Säugling, seine Umwelt mit großer Skepsis zu betrachten. Zu seinem dritten Geburtstag bekommt Oskar eine Blechtrommel geschenkt. An diesem Tag beschließt er, sein Wachstum einzustellen, was bedeutet, dass seine körperliche Erscheinung einen immer größer werdenden Kontrast zur Welt der „Erwachsenen“ herstellt.

Die Blechtrommel ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Günter Grass durch Volker Schlöndorff. Es ist der erste der inzwischen drei deutschen Filme, die als „Bester fremdsprachiger Film“ mit einem Oscar ausgezeichnet wurden. Neben anderen Filmpreisen erhielt er auch die Goldene Palme in Cannes.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm

Der letzte Ballonfluchtversuch aus der DDR

Dienstag, 15. Oktober 2019

Autobiografischer Tatsachenbericht mit Jan Hübler

© Hübler

Was bedeutet es für ein junges Ehepaar, kurz vor der politischen Wende 1989 in zwei Jahren in einer kleinen Wohnung in Dresden 480 Bettlaken zu einem Heißluftballon zusammen zu nähen, um in den Westen zu fliehen? Der dramatische Verlauf der Bauphase mit allen Ängsten und Gefahren, Problemen und Emotionen schildert Reisejournalist Jan Hübler in einem packenden autobiografischen Bericht. Projizierte Dokumentationsbilder, Zitate von Zeitgenossen und Einspielungen von DDR-Rockmusik mit zweideutigen Texten untermalen die spannende Geschichte.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Jan Hübler

Die "Andersmacher" - Deutschlands Europäer für morgen

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Ein bebilderter Vortrag von Dr. Uwe Christiansen, Journalist und Dozent

© wikipedia

Die Weltmacht USA befindet sich seit zwei Jahren aussenpolitisch in einer Phase der Umorientierung. Das sich seitdem verbreitende politische Vakuum nutzen Russland und China, um eine neue Weltordnung für unser Jahrhundert zu formen. Europa, altersmüde und mit sich selber beschäftigt, ist derzeit an die Peripherie des Weltgeschehens gerückt.

Wollen wir an der Gestaltung der Weltordnung des 21. Jahrhunderts erfolgreich mitwirken, müssen wir mehr denn je und vor allem auf unsere junge Generation setzen. Dr. Uwe Christiansen fragt am Beispiel Deutschlands deshalb: was wissen wir über unsere jungen Menschen? Was sind ihre Vorstellungen von der eigenen Zukunft? Was sind ihre Ziele, was Ihre Abneigungen? Was bringen sie mit und was nicht? Was haben wir von ihnen zu erwarten?

Dr. Uwe Christiansen ist freiberuflicher Dozent in der historisch-politischen Bildungsarbeit. Er lehrte unter anderem langjährig an der Führungsakademie der Bundeswehr und war Präsident der Akademie für Publizistik in Hamburg. Er berät Firmen und Wirtschaftsverbände.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Dr. Uwe Christiansen, Journalist und Dozent

Meilensteine des europäischen Kinos
Diva

Dienstag, 22. Oktober 2019

Drama, Frankreich 1983, 117 Minuten

© Arsenal

Regie:  Jean-Jacques Beineix

Drehbuch: Jean-Jacques Beineix,

Jean van Hamme

Mit: Wilhelmenia Fernandez, Frédéric Andréi, Richard Bohringer, Roland Bertin u.a.

Der junge Postbote Jules ist ein großer Verehrer der weltberühmten Opernsängerin Cynthia Hawkins. Als es ihm gelingt, einen illegalen Mitschnitt eines ihrer Konzerte zu bekommen, ist er überglücklich - denn die Diva will ihre Opernauftritte nicht aufnehmen und auf Platte veröffentlichen lassen. Jules' Tonbandaufnahme wird jedoch verwechselt mit dem Band eines ehemaligen Callgirls, auf dem Informationen über die Machenschaften einer Gangsterbande zu finden sind. Als die Gangster dieses Band zurückhaben wollen, gerät Jules in tödliche Gefahr. Nach zunächst nur geringem Erfolg wurde "Diva" bald zum Kultfilm. Er erhielt vier Césars als „Bestes Erstlingswerk“, für die „Beste Kamera“, die „Beste Musik“ und den „Besten Ton“. Zu Recht. Denn dieser Streifen ist ein filmisches Meisterwerk, das nicht allein durch die spannungsreiche Handlungskomposition, sondern vor allem durch die betörende Bilderflut und durch die immer wieder überraschenden optischen Einfälle fasziniert.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm

Der Museumshafen Oevelgönne

Dienstag, 29. Oktober 2019

Ein Vortrag von Bjørn Nicolaisen, Vereinsgeschäftsführer

© Museumshafen Oevelgönne e.V.

Der Museumshafen Oevelgönne dient als Liegeplatz für Museums- und Traditionsschiffe und historische Boote in Övelgönne. Er liegt im Südteil von Hamburg-Othmarschen, direkt an der Elbe. In privater Trägerschaft vom Museumshafen Oevelgönne e.V., einer Vereinigung zur Erhaltung historischer Wasserfahrzeuge, betrieben, ist er der älteste deutsche Museumshafen, nach dessen Vorbild sich viele Museums- und Traditionsschiffhäfen an der Nord- und Ostseeküste gründeten. Alle historischen Wasserfahrzeuge sind gegenwärtig auch funktionstüchtig.

Der Verein pflegt die Tradition alter Arbeitsschiffe, die früher auf der Elbe im Einsatz waren. Diese Schiffe wären ohne den Einsatz des Vereins wahrscheinlich längst verschrottet worden und der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich. Vereinsgeschäftsführer Bjørn Nicolaisen stellt den Museumshafen Oevelgönne vor und berichtet über Historie, Gegenwart und aktuelle Zukunftspläne.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Bjørn Nicolaisen, Vereinsgeschäftsführer

Meilensteine des europäischen Kinos
Alles über meine Mutter

Donnerstag, 14. November 2019

Drama, Spanien 1999, 105 Minuten

© Sony Pictures Classics

Regie: Pedro Almodóvar

Drehbuch: Pedro Almodóvar

Mit: Cecilia Roth, Marisa Paredes, Candela Peña, Antonia San Juan, Penélope Cruz u. a.

Die Krankenschwester Manuela verspricht ihrem Sohn an seinem Geburtstag, ihm endlich alles über seinen Vater zu erzählen. Doch dann stirbt der Junge bei einem Autounfall, als er einer Schauspielerin ein Autogramm abjagen will. Manuela reist nach Barcelona, sucht nach dem Vater, nach sich selbst, nach irgendeiner Wahrheit, die größer ist als ihr Schmerz und ihre Trauer. Im Verlauf ereignen sich viele unglaubliche Zufälle und schicksalhafte Wendungen. Eine Szene voll übermächtiger Gefühle jagt die nächste, kein Augenblick, in dem es nicht um alles geht, um das Leben, die Liebe und den Tod - mindestens. Pedro Almodóvars Film gewann über vierzig internationale Festival- und Kritikerpreise unter anderem den Oscar für den „Besten fremdsprachigen Film“ und war für über dreißig weitere nominiert.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm

Meilensteine des europäischen Kinos
Das Mädchen mit dem Perlenohrring

Donnerstag, 21. November 2019

Drama, Großbritannien 2003, 96 Minuten

© Archer Street Productions

Regie: Peter Webber

Drehbuch: Olivia Hetreed

Mit: Colin Firth, Scarlett Johansson, Tom Wilkinson u. a.

Zur Mitte des 17. Jahrhunderts nimmt die 16-jährige Griet den vakanten Posten als Dienstmädchen im turbulenten Haushalt des niederländischen Malers Johannes Vermeer an. Obwohl dessen Familie den neuen Gast nicht eben freundlich aufnimmt, lernt Griet sich zu behaupten und entdeckt bald ihre Faszination für die Arbeit des Hausherrn, dem seinerseits die Reize und das angenehme Wesen des Mädchens nicht entgehen.

Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Tracy Chevalier entwirft Peter Webber in seinem Melodram eine fiktive Biografie jener Dame, die dem holländischen Maler Johannes Vermeer für sein berühmtestes Gemälde Modell stand. Die Verfilmung der erdachten Entstehungsgeschichte des berühmten Gemäldes von Vermeer überzeugt vor allem durch die exzellente Photographie sowie die Ausstattung und Kostüme, die zu Recht mit Oscar-Nominierungen bedacht wurden.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm

Cinema Augustinum
Astrid

Dienstag, 3. Dezember 2019

Biografie über Astrid Lindgren, Schweden/Deutschland/
Dänemark 2018, 123 Minuten

© DCM Film Distribution GmbH

Regie: Pernille Fischer Christensen
Mit: Alba August, Maria Bonnevie, Trine Dyrholm u. a.

In den 1920er Jahren wächst die junge Astrid Ericsson (später Lindgren) auf einem Pfarrbauernhof in der schwedischen Provinz auf. Streng religiös, vermitteln ihre Eltern den Kindern Geborgenheit, aber auch einen Sinn für Freiheit. Astrid darf eine höhere Schule besuchen
und ein Volontariat bei der Ortszeitung antreten. Als sie sich in den Chefredakteur verliebt und schwanger wird, fasst sie den Entschluss, auf die Heirat zu verzichten und für sich und ihr Kind selbst zu sorgen. Dieser Abschnitt in Astrid Lindgrens Leben machte aus ihr eine der inspirierendsten Frauen unserer Zeit sowie eine der angesehensten Geschichtenerzählerinnen der Welt. „Astrid“ erzählt die Geschichte, wie sie, entgegen aller Erwartungen ihres Umfelds und ihrer religiösen Erziehung, beschloss, sich von den Normen der Gesellschaft zu lösen und ihrem Herzen zu folgen.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm

Cinema Augustinum
Der Junge muss an die frische Luft

Donnerstag, 19. Dezember 2019

Drama, Deutschland 2019, 100 Minuten

© Warner Bros. Entertainment GmbH

Regie: Caroline Link

Mit: Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring u.a.

Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was sowohl bei den Kunden im Krämerladen seiner Oma Änne als auch bei seiner ebenso gut gelaunten wie feierwütigen Verwandtschaft gerne gesehen wird. Doch dann wird seine Mutter Margret wegen einer chronischen Kieferhöhlenentzündung operiert und verliert ihren Geruchs- und Geschmackssinn, wodurch sie in eine schwere Depression verfällt.
Der ebenso berührende wie humorvolle Film basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman Hape Kerkelings, in dem der Autor und Entertainer die schwierigen Situationen seiner Kindheit beschreibt – das Trauma durch das Schicksal seiner Mutter, aber auch die bemerkenswerte Unterstützung und die unermüdlichen Ermutigungen seiner Verwandtschaft, an seinem Lebensmut und seinem unerschütterlichen Humor festzuhalten.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kinofilm

Augustinum Hamburg

Google-Maps Profil
Neumühlen 37
22763 Hamburg

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Annett Hauptmann
040 / 39194 - 400

Kontakt

Empfang 040 / 391 94 - 0
Kultur 040 / 391 94 - 300