Bearbeiten

Cinema Augustinum: Im Osten viel Neues!
Wir sind Juden aus Breslau

Dienstag, 26. März 2019

Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale nach 1933

Dokumentarfilm D 2017 von Karin Kaper und Dirk Szuszies

Sie waren jung, blickten erwartungsfroh in die Zukunft, fühlten sich in Breslau beheimatet, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgrößten jüdischen Gemeinde. Dann kam Hitler an die Macht. Manche Juden mussten fliehen oder ins Exil gehen, einige überlebten das Konzentrationslager Auschwitz. Der Heimat beraubt, bauten sie sich in den USA, England, Frankreich und auch in Deutschland ein neues Leben auf. Nicht wenige haben beim Aufbau Israels mitgewirkt.

14 Zeitzeugen stehen im Mittelpunkt des Films. Sie erinnern nicht nur an früheres jüdisches Leben in Breslau. Einige von ihnen reisten sogar ins heutige Wrocław, wo sie einer deutsch-polnischen Jugendgruppe begegneten. Der Film bezieht klar Stellung in Zeiten des zunehmenden Antisemitismus.

Bei der Vorführung in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit im Main-Taunus-Kreis e.V. ist die Regisseurin Karin Kaper anwesend.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro, 8 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Film
Vortragender: Karin Kaper

Kirche denkt neu nach – Bibel, Sexualität, Fragen der Gesellschaft

Donnerstag, 28. März 2019

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Ansgar Wucherpfennig

Foto: wikipedia, Martin Falbisoner

Das Bistum Hildesheim schreibt: „Kirche lebt in der Gesellschaft und ist Teil von ihr“. Allerdings gibt es Entwicklungen in der Gesellschaft, die die katholische Kirche nicht übernimmt. 

Prof. Dr. Ansgar Wucherpfennig, Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen in Frankfurt, war im Herbst vergangenen Jahres in den Mittelpunkt einer bundesweiten Diskussion geraten, weil er sich für die Segnung homosexueller Paare aussprach und für die Weihe von Frauen eintrat.

In seinem Vortrag spricht und diskutiert er über Themen, bei der gesellschaftliche Wirklichkeit und katholische Lehre scheinbar besonders weit auseinander liegen.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Prof. Dr. Ansgar Wucherpfennig

Theater Augustinum ohne Grenzen
Frühstück bei Monsieur Henri

Dienstag, 2. April 2019

Generationsübergreifende Komödie von Ivan Calbérac

Foto: Komödie am Altstadtmarkt

Gastspiel der Komödie am Altstadtmarkt Braunschweig

Inszenierung: Christian H. Voss

Mit Ulli Kinalzik, Celine Lochmann, Florian Battermann und Sonja Wigger

Die Gesundheit des in die Jahre gekommenen Henri ist nicht mehr die beste. Sein Sohn Paul überredet den grummeligen Mann, seine Wohnung mit der jungen Studentin Constance zu teilen, um nicht komplett allein zu sein. Ganz ohne Bedingungen geht das nun aber nicht: Henri gibt strenge Regeln vor. Allein die Zusammenfassung der Hausordnung, an die sich Constance fortan halten muss, hat 20 Seiten. Die junge Frau muss nun kalt duschen („dauert nicht so lange“) und darf keine Männer empfangen („man braucht Regeln, wenn man in einer Gemeinschaft wohnt“). Bald hat Henri eine weitere Forderung an seine neue Mitbewohnerin: Sie soll dafür sorgen, dass sein Sohn sich von Freundin Valérie trennt. Falls Constance Paul und Valérie auseinanderbringt, braucht sie sechs Monate keine Miete zu zahlen …

Die französische Verfilmung war ein Kassenschlager – und auch bei uns schon im Kinoprogramm zu sehen. Ursprünglich hatte Ivan Calbérac den Stoff aber als Theaterstück geschrieben – erst als die Bühnenfassung großen Erfolg feierte, schrieb er ein Drehbuch dazu.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 22-28 Euro
Veranstaltungsart: Theater
Vortragender: Komödie am Altstadtmarkt

Der Kommissar mit Sonnenbrand

Donnerstag, 4. April 2019

Ein Gran Canaria-Krimi gelesen von hr-Moderator Tim Frühling

Bild: hr

Die Morde an einem deutschen Auswanderer und einem spanischen Pizzaboten schockieren die Bewohner eines Bergdorfs auf Gran Canaria. Weil eine heiße Spur nach Osthessen führt, werden die Kommissare Rohde und Schilling zur Unterstützung der Kollegen vor Ort auf die Sonneninsel beordert. Doch was sich zunächst fast wie Urlaub anfühlt, erweist sich als komplizierter und zum Schluss gar lebensgefährlicher Fall...

Der langjährige hr-Moderator Tim Frühling liest aus seinem Krimi zugunsten des Lesepatenprojekts „Mentor – Die Leselernhelfer Hessen e.V.“ Zusätzlich hören wir noch Passagen aus seinem etwas anderen Reiseführer „111 Orte in Hessen, die man gesehen haben muss“.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Frei, um Spenden für den Verein wird gebeten
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Tim Frühling

Kammerkonzert

Sonntag, 7. April 2019

Mit Tatjana Roos, Violine

Die Violinistin Tatjana Roos ist eine „Grommek-Preisträgerin 2017“ der Bad Sodener Musikstiftung Jürgen Frei und von der Jury der Geigen Masters der Kronberg Academy 2017 ausgewählt worden.

Sie wird von Sahun Hong am Klavier begleitet. 

Auf dem Programm stehen Werke von Reger, Dvorak, Beethoven, Prokofiev und Brahms.

Das Konzert findet in Kooperation mit der Gesellschaft der Musikfreunde Bad Soden am Taunus e.V. statt.

Ort: Theater
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 18,00 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Tatjana Roos

Das Christentum in Äthiopien

Montag, 8. April 2019

Vortrag und Gespräch mit Dr. Asfa-Wossen Asserate

Foto: Wikipedia, Sven Teschke

Selbst „ein Prinz aus dem Hause Davids“ — führt Asfa-Wossen Asserate an diesem Abend in die Geschichte und Gegenwart des Christentums in Äthiopien ein.

Beginnend bei der Königin von Saba berichtet er von der Äthiopisch-Orthodoxen Tewahido-Kirche als der einzigen bis heute bestehenden vorkolonialen Kirche Schwarzafrikas und spannt so den Bogen über die Jahrtausende bis hinein in die Gegenwart.

Die Veranstaltung mit dem Autor und politischen Analysten Dr. Asfa-Wossen Asserate ist Teil der Veranstaltungsreihe „Sodener Passion“. Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto „Das Kreuz im Morgenland und Abendland“.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Frei, um Spenden wird gebeten
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dr. Asfa-Wossen Asserate

Die Wissenschaft zu Gast
Galilei und die Naturwissenschaften in Europa zu seiner Zeit

Dienstag, 9. April 2019

Vortrag von Dr. Dr. Wolfgang Osterhage

Portrait Galilei von Tintoretto, Quelle: wikipedia

Der Beitrag zur Naturwissenschaft von Galileo Galilei steht außer Frage. Sein Konflikt mit dem kirchlichen Establishment seiner Zeit ist wohlbekannt. Der Vortrag zeigt, wie sein Leben und seine Arbeit vom wissenschaftlichen Denken im damaligen Europa beeinflusst wurde. Mit Galilei befinden sich gleichzeitig auch andere Geistesgrößen an der Schwelle vom mittelalterlichen zum modernen Denken.

Dr. Dr. Wolfgang Osterhage hat in den Bereichen Kernphysik und Informationswissenschaften promoviert. Er ist Dozent der Universität des 3. Lebensalters und Berater der OECD.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 4 Euro, 6 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dr. Dr. Wolfgang Osterhage

Cinema Augustinum Spezial
Johann Sebastian Bach: Johannespassion

Donnerstag, 11. April 2019

Konzertfilm des BR und ARTE

Johann Sebastian Bachs Johannespassion schildert die Leidensgeschichte Christi auf dramatische Weise. Neben der Erzählung und Reflexion der biblischen Geschichte stehen aufwühlende Volksszenen und die Verhandlungen zwischen Pilatus, Jesus und der aufgebrachten Menge im Mittelpunkt der Passionskomposition.

Die in der Nürnberger St. Lorenzkirche entstandene Konzertaufzeichnung vermittelt den geistlich-spirituellen Gehalt und die Theatralik der Johannespassion auf neue und fesselnde Weise. Der Chor des Bayerischen Rundfunks, Concerto Köln und hochkarätige Solisten bürgen für höchste musikalische Qualität.

Jürgen Seeger, Koordinator der „Bachedition“ des Bayerischen Rundfunks, führt in den Konzertfilm ein.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 4 Euro, 6 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Konzertfilm
Vortragender: Jürgen Seeger, Bayerischer Rundfunk

Augustinum Bad Soden

Google-Maps Profil
Georg-Rückert-Straße 2
65812 Bad Soden

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

 Interessentenberatung
Christina Hans
Tel. 061 96 / 201-802

Kontakt

Empfang 061 96 / 201-0
Beratung 061 96 / 201-802
Kultur 061 96 / 201-803