Menschen im Augustinum

Freiheit in der Gemeinschaft

11. April 2017

Neues Zuhause, Aufgaben und Engagement - das bedeutet das Augustinum Mölln für Elke Niemann und Ursula Sinemus

Seit zwei Jahren wohnen Ursula Sinemus und Elke Niemann im Augustinum Mölln. Hier haben sie nicht nur ein neues Zuhause gefunden, sondern auch Aufgaben, mit denen sie sich in der Gemeinschaft ihrer Mitbewohnerinnen und Mitbewohner engagieren.

„Wir wollten unsere Zukunft im Alter selbst in die Hand nehmen“, sagt Elke Niemann und bringt damit auf den Punkt, was sie und Ursula Sinemus vor zwei Jahren dazu bewogen hat, das Augustinum Mölln zu ihrem neuen Zuhause zu machen. Beide kannten das Haus bereits vom Probewohnen und waren sofort angetan von der reizvollen landschaftlichen Umgebung, die ihre norddeutsche Heimat für sie um eine weitere Facette bereichert.

Auch das Zusammenleben hatten die beiden vorher in einer gemeinsamen Eigentumswohnung in Lüneburg ausprobiert, die sie nach ihrer Pensionierung bezogen hatten. Wichtig war ihnen schon damals, dass jede ihren eigenen Bereich hat; darauf wollten sie auch in Mölln nicht verzichten. In der idyllisch gelegenen Seniorenresidenz haben Ursula Sinemus und Elke Niemann dann eine großzügige Dreizimmer-Wohnung gefunden, die Raum für Gemeinschaft und Rückzug bietet – so wie es auch das Leben im Augustinum auszeichnet. „Wir haben die Freiheit unserer eigenen Wohnung und dazu ein großartiges Angebot an Aktivitäten in der Gemeinschaft“, fasst Ursula Sinemus das Konzept des Hauses treffend zusammen.

Im Augustinum kann sich jeder einbringen – wenn er das möchte

Und Gemeinschaft bedeutet für die beiden Frauen auch Engagement. Im Stiftsbeirat zum Beispiel, wo Ursula Sinemus als geschätzte Gesprächspartnerin gemeinsam mit acht weiteren Damen und Herren die Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner vertritt und als pensionierte Ministerialrätin auch ihre Erfahrungen aus der Gremienarbeit im Niedersächsischen Kultusministerium einfließen lassen kann.
Elke Niemann hat im Flohmarkt-Team des Hauses eine Aufgabe gefunden, die auch nach außen wirkt. Denn der ein- bis zweimal jährlich stattfindende Flohmarkt des Augustinum Mölln ist mittlerweile in der ganzen Umgebung bekannt und wird von Mitarbeitenden und Bewohnern genauso gern besucht wie von Gästen von außerhalb. Entsprechend ansehnlich ist der Erlös aus dem Verkauf. „Damit können wir wirklich helfen“, freut sich Elke Niemann, denn die Einnahmen werden immer für karitative Zwecke, zum Beispiel die Unterstützung der örtlichen Jugendarbeit und der Flüchtlingshilfe gespendet.

Ausflüge bereichern den Alltag

Bei allem Engagement im Haus genießen es beide jedoch auch, einmal ‘rauszukommen: Vom Haus organisierte Kurzreisen, zum Beispiel zum Musikfestival Schleswig-Holstein oder zum Mecklenburger Musiksommer bieten nicht nur besondere kulturelle Erlebnisse, sondern auch Gelegenheit, neue Freundschaften im Haus zu schließen. Darüber hinaus sind die beiden Frauen gerne auf dem Wasser unterwegs. Mit der MS Liberté haben sie ein kleines Schiff gefunden, mit dem sie bereits einige Fluss- und Kanalkreuzfahrten unternommen haben, zuletzt auf der Elbe von Halle nach Dresden. Wenn Sie dann wieder zurückkehren ins Augustinum, haben sie inzwischen das gute Gefühl, nach Hause zu kommen.

Mehr über das Augustinum Mölln erfahren Sie in unserem Hausprospekt