Menschen im Augustinum

Eine alte Liebe und ein neues Leben

6. November 2016

Doris Tittel und Stephan von Randow haben sich nach mehr als 40 Jahren wiedergefunden und genießen heute ihr gemeinsames Leben im Augustinum Braunschweig.

Sie kennen sich seit mehr als 50 Jahren, doch die helle Wohnung im 10. Stock des Augustinum Braunschweig, in der das Paar seit eineinhalb Jahren lebt, ist die erste, die Dr. Doris Tittel und Stephan von Randow zusammen bezogen haben. "Es ist fast wie bei Rosamunde Pilcher", meint Stephan von Randow schmunzelnd, als er ihre gemeinsame Geschichte, die 1964 in Mainz begann, erzählt. Doris Tittel war 15, Stephan von Randow 20 Jahre alt, als sie sich kennenlernten, eine freundschaftliche Beziehung, die sie mit einem regen Briefwechsel fortsetzten, bis sich ihre Wege scheinbar endgültig trennten. Beide heirateten, lebten in unterschiedlichen Städten, man verlor sich aus den Augen.

Aber 2007 gab es eine Fortsetzung: Doris Tittel - inzwischen verwitwet - erinnerte sich an ihren Jugendfreund, recherchierte im Internet und machte ihn schließlich in Zwickau, wo er am Theater beschäftigt war, ausfindig. Es folgten erste Telefonate und schließlich ein Wiedersehen nach mehr als 40 Jahren, das diesmal von Dauer sein sollte. Zwei Jahre später, nun im Ruhestand, zog von Randow zu Doris Tittel in ihr Haus in Braunschweig.

Gemeinsamer Umzug in das Augustinum Braunschweig

Als der Sohn von Doris Tittel sich 2015 nach einer größeren Wohnung umsah, stand für die damals 65-Jährige schnell fest, dass sie ihm ihr Haus geben und mit ihrem Lebensgefährten in eine Senioreneinrichtung ziehen wird. Für das Augustinum Braunschweig sprach neben verschiedenen anderen Gründen die zentrale Lage. In 10 Minuten ist man zu Fuß beim Altstadtmarkt und damit mitten im kulturellen Leben Braunschweigs. Schnell merkt man, dass hier eine tausendjährige Geschichte und moderne Lebensweise Hand in Hand gehen. Braunschweig hat eine lebendige Museums- und Theaterszene, die Stephan von Randow und Doris Tittel aktiv begleiten.

So hat Doris Tittel in diesem Frühjahr an einem Tanzprojekt des Staatstheaters teilgenommen, bei dem 150 Laien, angeleitet von Tänzern des Ensembles, das Stück "That's life" in einer Mischung aus einstudierter Choreographie und Improvisation zur Aufführung gebracht haben. Stephan von Randow engagiert sich seit einiger Zeit in der Museumspädagogischen Arbeit des Herzog Anton Ulrich Museums, aktuell in einem Projekt, bei dem bedeutende Werke des Museums nachgestellt werden. Die Kostümproben fanden bereits statt, und das Augustinum war mit seinen Räumlichkeiten dabei gerne behilflich. Die Kontakte zwischen beiden Häusern bestehen seit vielen Jahren, und dank des Engagements der Kulturreferentin konnten schon viele spannende Projekte wie ein gemeinsamer Textilworkshop mit Schülern oder Themenführungen im Museum durchgeführt werden.

Im Augustinum findet das Paar Gleichgesinnte

Die Vernetzung mit dem kulturellen Leben der Stadt ist selbstverständlich für das Augustinum, das seinerseits ein vielseitiges und attraktives Veranstaltungsprogramm hat, was gerne auch von Gästen aus der Stadt besucht wird. Ergänzt wird es durch interessante Eigeninitiativen von Bewohnerinnen und Bewohnern wie der "Zeit für Besinnung", die Stephan von Randow gemeinsam mit zwei weiteren Bewohnern, der Stiftspfarrerin und dem Direktor ins Leben gerufen hat. In lockerer Runde wird hier ein Gedicht, Bild, Lied oder ein persönliches Erlebnis zum Anlass genommen, um miteinander über "Gott und die Welt" ins Gespräch zu kommen.

Doris Tittel und Stephan von Randow schätzen diesen geistigen Austausch, der häufig auch beim Mittagessen im Restaurant entsteht. Durch ihre vielseitigen Interessen sind sie ihrerseits gefragte Gesprächspartner, die eine Unterhaltung immer wieder durch neue Impulse bereichern.

Mehr über das Augustinum Braunschweig erfahren Sie in unserem Hausprospekt.