Aktuelles

Wie im Urlaub

24. Oktober 2017

Ehepaar Flemming aus Düsseldorf genießt das neue Leben im Augustinum Freiburg.

Das Augustinum Freiburg feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. Rund 300 Menschen leben in dem Seniorenwohnstift im Breisgau und machen das Augustinum zu dem, was es ist: ein Ort der Vielfalt und des selbstbestimmten Lebens im Alter. Was das bedeutet, wissen Erika und Günter Flemming, die seit gut einem Jahr das Augustinum ihr Zuhause nennen. Freiburg kannten die zwei zuvor nur aus dem Urlaub – das Augustinum bietet ihnen nun die Freiheit, Stadt und Umgebung in vollen Zügen zu genießen.

 


Das Angebot des Augustinum hat überzeugt

Wer die lichtdurchflutete Wohnung von Erika und Günter Flemming betritt, weiß gar nicht, welchen Ausblick er zuerst genießen soll: Ein großes Fenster im Süden gibt den Blick frei auf die weitläufige Parkanlage um das Augustinum, die in einen Hang mit Apfelbäumen und Weinstöcken übergeht. Im Norden schließt hinter einer malerischen Pferdekoppel das beliebte Vauban-Viertel an, von dem aus die Freiburger Innenstadt mit der Straßenbahn in knapp 15 Minuten zu erreichen ist. Hell und offen ist die Wohnung von Ehepaar Flemming – und passt damit sehr gut zu dem aufgeschlossenen Paar.

Mit 70 und 72 Jahren sind die frühere Anästhesistin und der promovierte Maschinenbauingenieur im Sommer 2014 in das Augustinum Freiburg gezogen. Einen direkten Bezug hatten sie nicht zu ihrer jetzigen Wahlheimat: „Zunächst einmal fanden wir die Gegend unheimlich schön. Und wir genießen gerne feines Essen mit einem guten Wein dazu – dafür ist das hier definitiv der richtige Ort“, erzählt Erika Flemming. „Die Vorzüge des Augustinum haben ebenso zur Entscheidung beigetragen“, ergänzt Günter Flemming, „das Haus bietet uns alle Freiheiten. Zugleich sind wir rundum versorgt und nutzen Kulturveranstaltungen im hauseigenen Theater und Sportangebote.“ Seiner Frau hat es besonders der Park der Seniorenresidenz angetan: „Endlich ein großer Garten, um den ich mich nicht kümmern muss. Das schont den Rücken“, scherzt die 71-Jährige.

Offenheit ist Teil des Konzepts

Der Auszug aus ihrem Haus in Düsseldorf ist den beiden Junggebliebenen gar nicht so schwer gefallen. „Klar, wir konnten nur einen kleinen Teil der Möbel mitnehmen“, erinnert sich Erika Flemming, „aber es war wie Ballast abwerfen. Überhaupt fühle ich mich hier sehr frei und kann ausgiebig Dinge tun, für die früher weniger Zeit war, Tanzen und Schachspielen zum Beispiel.“ Noch einen Grund gibt es für die zwei, weshalb sie ins Augustinum Freiburg gezogen sind: „Das Haus ist offen und hat überhaupt nichts von einem Altersheim“, findet Günter Flemming. Und seine Frau erzählt: „Bei den Tanzkursen und beim Schach habe ich auch schon nette Leute kennengelernt, die gar nicht hier im Haus wohnen. Die kommen extra dafür ins Augustinum. Auch bei Konzerten und anderen Veranstaltungen kommen gerne Gäste von außerhalb.“

Zudem ist das Augustinum Freiburg für Ehepaar Flemming der ideale Ausgangspunkt für Radtouren und Ausflüge in die Umgebung, etwa ins Rheintal oder in den Schwarzwald. Was früher nur im Urlaub möglich war, geht jetzt ganz spontan: „Endlich muss ich nicht mehr schauen, dass die Nachbarn da sind, wenn wir länger weg sind“, sagt Erika Flemming. „Wir sind froh über unsere Entscheidung, mit Anfang 70 ins Augustinum gezogen zu sein. Jetzt leben wir, wo andere Urlaub machen. Und das genießen wir in vollen Zügen.“

Mehr über das Augustinum Freiburg erfahren Sie in unserem Hausprospekt