Aktuelles

Auf Radtour mit mehr als 80 Jahren: Helmtraut Wolter und Rudolf Bigge im Augustinum Kleinmachnow

27. Dezember 2012

Für Helmtraut Wolter und Rudolf Bigge, Bewohner im Augustinum Kleinmachnow, ist Sport essentiell. Gemeinsam halten sie sich mit Radtouren durch Berlin und die nähere Umgebung fit.

Sport und Bewegung spielten schon immer eine große Rolle im Leben von Helmtraut Wolter, die seit 2001 im Augustinum Kleinmachnow lebt. Und auch mit zunehmendem Alter wollte sie nicht auf ein aktives Leben verzichten. „Ich habe nach 60 Jahren Pause mit über 80 mein Sportabzeichen gemacht.

Erst das Bronzene, zwei Jahre später das Silberne und zuletzt das Goldene. Natürlich mit den geringeren Anforderungen, die man mit über 80 Jahren bekommt“, sagt die aktive Dame mit Stolz. Neun Jahre lang hat sie ihre sportlichen Aktivitäten meist alleine ausgeübt, bis vor zwei Jahren Rudolf Bigge in das Augustinum Kleinmachnow einzog.

Auch für ihn war Sport immer wichtig. „Ich habe vor meiner Zeit im Augustinum mit einer Freundesgruppe viele große Radtouren unternommen“, erzählt er, „und habe Mosel und Main, die Normandie, Holland und Dänemark mit dem Rad erkundet.“

Als sich die Wege der beiden ambitionierten Sportler im Augustinum kreuzten, begannen sie gemeinsam, ihrem Bewegungsdrang nachzugehen. „Helmtraut Wolter ist ebenso wie ich eine begeisterte Radlerin, gemeinsam haben wir eine Tour gemacht. Sie hat mich regelrecht abgehängt, so wie es Frauen oft im Leben mit Männern machen“, berichtet Rudolf Bigge schmunzelnd.

Es entstand eine vertraute Gemeinschaft zwischen den beiden Bewohnern, und weitere Unternehmungen folgten. „Wir spielen gelegentlich auch Tischtennis“, so Rudolf Bigge. Doch das Radfahren scheint ihnen am meisten Spaß zu machen, auch wenn die Touren heute manchmal etwas kürzer ausfallen als früher: „Wenn man älter wird, muss man zurückstecken. Wir machen keine riesigen Ausflüge mehr, aber wenn wir Rad fahren, haben wir schon eine Tagesstrecke zwischen 20 und 50 Kilometern.“

Helmtraut Wolter und Rudolf Bigge sind zwei- bis dreimal in der Woche, sofern es das Wetter zulässt, mit den Fahrrädern unterwegs. Aber, so Rudolf Bigge: „Wir sind auch schon bei Regen und Sturm gefahren.“ Seine Sportgefährtin ist immer gut mit Proviant ausgerüstet, berichtet Rudolf Bigge: „Sie nimmt immer Obst und Säfte mit. So können wir uns für die letzten Kilometer stärken.“

Beide hat es vor allem ihrer Kinder wegen nach Kleinmachnow gezogen: „Ich habe zwei Söhne, die in Berlin leben, und bei Helmtraut Wolter ist es ähnlich. Ihre beiden Töchter wohnen mit ihren Familien hier.“ Viele Touren führen die beiden Radfahrer daher durch Berlin oder in die nähere Umgebung.

„Aber oft beladen wir auch mein Auto und fahren zum Fläming, durch den Teile des Europaradweges, des Elberadweges und der Brandenburg-Tour führen“. So sind die beiden so manches Mal am Ufer der Havel zu sehen, wie sie sich mit einer kulinarischen Stärkung von Helmtraut Wolter von ihrer bisherigen Tour erholen und für den Endspurt bereit machen.