Kulturveranstaltungen

Von Kino bis Kammerkonzert

Für Kulturinteressierte aus der ganzen Umgebung gehört der Theatersaal des Augustinum Überlingen seit Jahren zu den ersten Adressen. Zum Kulturgenuss gesellt sich hier eine schöne Atmosphäre, und vor und nach den Vorstellungen kommt man im Foyer mit interessanten Menschen ins Gespräch.

Kontakt zum Kulturreferat

Olivia Schnepf

Tel.: 07 551 / 940 - 460

no edit

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Überlingen

Soirée Musicale
Klavierrecital Pervez Mody

Donnerstag, 3. September 2015

Musikalische Kostbarkeiten eröffnen die Konzertsaison im Augustinum Überlingen

 

Pervez Mody zeichnet neben seiner brillanten Virtuosität sein emotionales, fantasievolles und differenziertes  Spiel, verbunden mit einem sehr individuellen Zugang zur Musik, und einer großartigen Bühnenpräsenz aus. So bescheinigt ihm auch Martha Argerich seit seinem Mitwirken bei „Martha Argerich & friends“: „…Pervez Mody ist ein außergewöhnlicher Musiker und ein einzigartiger Künstler…ich war fasziniert von seinem kraftvollen Gefühlsausdruck...es war ein unvergessliches Erlebnis“. Insbesondere schätzt sie ihn auch als herausragenden Interpreten der Werke von Alexander Skrjabin und sagt ihm eine tiefe Verbindung zu Skrjabin nach.

Er folgte als Konzertpianist Einladungen zu Konzerten und Festivals in Europa, Asien und Südamerika solistisch mit und ohne Orchester sowie in diversen Kammermusikformationen (u. a. im festen Duo Appassionata mit Isabel Steinbach, Violine),  spielte diverse   CDs ein (u. a. für Marco Polo, Naxos, ANTES, THOROFON), war bei Rundfunk und Fernsehen zu erleben, so zum Beispiel bei Telefision Tajikisthan, bei B.B.C. Channel 4, BayernKlassik, Deutschlandradio Kultur, ORF, SWR, Nordwestradio Radio Bremen, WDR, NDR, DRS, Swiss Classic, RadioArcadia (Canada)   und beim All India Radio; Konzertaufnahmen mit dem Südwestrundfunk.

Zurzeit steht Pervez Mody in der Einspielung des Gesamt-Klavierwerkes von Alexander Skrjabin für das Label „Thorofon“ (Bella-Musica-Edition) und wird mit den bisher erschienenen CDs "Pervez Mody plays Scriabin" zu den ersten Skrjabin Interpreten unserer Zeit eingereiht.

Im heutigen Konzertabend hören sie einige auserlesene musikalische Kostbarkeiten. Neben Frederic Chopin  und Alexander Skrjabin, Manuel de Falla und Hector Villa-Lobos hören wir Kompositionen des us-amerikanischen Kompnisten Louis Moreau Gottschalk, einem Zeitgenossen und damaligen Rivalen von Frederic Chopin, dessen originelle Kompositionen einen besonderen Höhepunkt versprechen

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 8 Euro Gäste 10 Euro
Veranstaltungsart: Klavierabend
Vortragender: Pervez Moody

Academia
Ich widerspreche

Dienstag, 8. September 2015

Karikaturen als kritische Auseinandersetzung mit Glauben und Kirche Ein Vortrag von Prof. Dr. Horst Klaus Berg

 

Das Thema Religion und Satire ist in den letzten Monaten immer wieder heftig diskutiert worden, teilweise mit bestürzender Gewalt... ein Anlass, besonnen darüber nachzudenken. Der Vortrag wird in keiner Weise das Thema „Islam und Karikatur“ ansprechen. Es soll um die Frage gehen, ob und wie weit christliche Kirchen und Christen Spott und Kritik ertragen müssen – und ob eine Satire womöglich eine Geburtshelferin für neue Ideen und interessante Aufgaben sein könnte.

Horst Klaus Berg, lange Theologie-Professor an der Pädagogischen Hochschule Weingarten, hat sich gründlich mit Karikaturen beschäftigt. Er wird das Thema anhand von Beispielen besprechen – und auch darauf achten, dass das Lachen nicht zu kurz kommt.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: Der Eintritt ist frei
Veranstaltungsart:  
Vortragender: Prof. Horst Klaus Berg

Academia
Klima- und Energiepolitik in Deutschland und den USA

Dienstag, 15. September 2015

Konvergierende oder divergierende Wege?
Ein Vortrag von Prof. Miranda Schreurs, FU Berlin

 

Die deutsche Energiewende wird in den USA mit großem Interesse verfolgt. Vor kurzem hat Präsident Barack Obama eine neues Clean Power Plan vorgestellt. Obamas Clean Power-Plan zielt darauf ab, die Kohlendioxidemissionen um rund ein Drittel des Niveaus von 2005 bis 2032 zu reduzieren. Der Plan unterstützt auch das Wachstum der erneuerbaren Energien. Obama hat zuvor schon Effizienzstandards in Automobilen und Gebäuden angehoben. Kann Obamas Bemühungen um eine Energiewende in den USA im Gang zu bringen Erfolg haben? Was könnten sie für die US-Position an den Klimaverhandlungen Paris tun? Und wie seht der Energiewende in Deutschland aus? Deutschland plant das letzte seiner Kernkraftwerke in 2022 herunter zu fahren. Darüber hinaus im Jahr 2020 hat Deutschland sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen um 40% im Vergleich zu 1990 zu zenken. Dies ist mit einem großen Ausbau der erneuerbaren Energien, Energieeffizienzverbesserungen und einer Abkehr von fossilen Energieträgern zu erfolgen. Welche Fortschritte wurden erzielt? Welche Hürden bleiben zu überwinden?

Prof. Dr. Miranda Schreurs studierte Landwirtschaft und Lebenswissenschaften an der Cornell University; an der University of Washingtonabsolvierte sie einen Master of Arts in International Studies. 1996 wurde sie an der University of Michigan zur Ph. D. in vergleichender Politikwissenschaft promoviert. In der Folgezeit war sie Gastforscherin und Gastprofessorin an den Universitäten Harvard, Utrecht, Tokio. Bis Oktober 2007 war Miranda Schreurs Professorin am Department für Regierungswesen und Politik der University of Maryland. Gegenwärtig ist Miranda Schreurs Professorin für vergleichende Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und Mitglied im Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) des Bundesumweltministeriums. An der Freien Universität Berlin leitet sie die Forschungsstelle für Umweltpolitik. Seit März 2011 ist Schreurs Mitglied der Ethikkommission für sichere Energieversorgung. Miranda Schreurs arbeitet in den Bereichen umweltpolitische Governance, Policy und Politik des Klimawandels, Energiepolitik, soziale Bewegungen, Umweltpolitik Deutschlands, der EU, der USA und Ostasiens.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 7 Euro Gäste: 9 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Prof. Dr. Miranda Schreurs

Goldene Zeiten
Aber unterkriegen ? Niemals ! - Erich Kästners Berlin

Donnerstag, 17. September 2015

Ein literarisch-muskalischer Abend mit
Antje und Martin Schneider, Sprecher und Gabriele Müller am Flügel

 

Der Lebensmittelpunkt Erich Kästners war von 1928 bis 1945 Berlin; hier erlebte er seine großen Erfolge und sah auch ohnmächtig der Bücherverbrennung 1933 auf dem Opernplatz zu. Die Texte sind ein Zeitdokument und spiegeln Kästners Zerrissenheit, seine Leiden an Zeit und Umständen, aber auch die unbändige Kraft, die ihn das alles überstehen ließ. Chansons, Schlager und anderes Zeitgenössisches dieser Jahre findet sich auch in der begleitenden und umrahmenden Musik.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 8 Euro Gäste 10 Euro
Veranstaltungsart: Kabarett
Vortragender:  

Länder - Landschaften - Kulturen
Venedig – das Wunder in der Lagune

Dienstag, 22. September 2015

Ein kunsthistorischer Bildervortrag von Marie-Theres Scheffzyck

 

Seit Jahrhunderten schlägt Venedig Künstler in seinen Bann, im 19. Jahrhundert zum Beispiel so bedeutende Maler wie Turner, Whistler, Monet, Sargent, Renoir. Und auch Venedig selbst hat viele Malerstars hervorgebracht, zuvorderst Titian, Tintoretto, Canaletto mit ihren prachtvollen Gemälden. Während die berühmten Bauten vor allem auch an die bedeutenden historischen Ereignisse der Stadt erinnern, schenken Künstler im 19. Jahrhundert auch reizvollen intimen Ansichten ihre Aufmerksamkeit. Wenn es um die Schilderung des alltäglichen Lebens der Menschen, ihrer Feste, Berufe und Gebräuche geht, sind oft die Bilder weniger bekannter Künstler von besonderem Reiz.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 6 Euro Gäste: 8 Euro
Veranstaltungsart: Kunsthistorischer Bildervortrag
Vortragender: Marie-Theres Scheffzyck

Länder - Landschaften - Kulturen
Tierparadiese

Dienstag, 29. September 2015

Eine Reise durch die schönsten Nationalparks unserer Erde mit Dieter Gandras

 
Diese Bilderauswahl stellt sozusagen die Quintessenz des fotografischen Ertrags von mehr als 30 Jahren und Reisen in mehr als 120 Länder dar: Der bekannte Naturfotograf Dieter Gandras nimmt Sie mit in die bekanntesten Tierreservate und Nationalparks in allen Erdteilen. Hinzu kommen einzigartige Naturen auf Grönland, Madagaskar und den Galapagosinseln, in Australien und der Antarktis. Der Streifzug durch alle Klimazonen unserer Erde zeigt die ganze Schönheit und Vielfalt der Natur.
Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 6 Euro, Gäste: 8 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dieter Gandras

Vorhang auf !
Othello darf nicht platzen

Samstag, 10. Oktober 2015

Die Theatergruppe des Augustinum Überlingen päsentiert den Welterfolg von Ken Ludwig: Lend me a Tenor

 

Die Städtische Oper von Richmond feiert ihr 10 Jähriges Jubiläum mit einer besonderen Galaaufführung von Giuseppe Verdis Othello.
Die Titelrolle wird von Tito Morelli gesungen werden, denn er ist der Othello des 21. Jahrhunderts. Doch dann überstürzen sich die Ereignisse - denn wie wir alle es schon immer ahnten: "Das Theater ist ein Irrenhaus- aber die Oper, die Oper ist die geschlossene Abteilung"!....

Ken Ludwigs Bühnenstück LEND ME A TENOR wurde 1986 mit zwei Tony Awards ausgezeichnet. Es wurde in 16 Sprachen übersetzt und ist eine der erfolgreichsten Komödien der vergangenen Jahrzehnte.

Tito Morelli, Startenor: Hans-Ulrich Wacker
Maria Morelli, seine Gattin: Victoria Grunelius
E. Saunders, Direktorin der Städt. Oper: Eva Nolte
Max, Assistent der Direktorin: Liselotte Müglich
Maggie, Tocher der Direktorin: Elke Doll
Julia Dimitroff, Vorsitzende der Operngilde: Jutta Schwartmann
Olga del Agostino, Primadonna: Gertrud Kälber
Hotelpage: Doris Ulbrich

Regie: Olivia Schnepf
Souffleuse: Hildegard Ebrecht

Assistenz: Marina Buhl

Ort: Präsidentensuite des Hotels "The Merry Rhino" in Richmond

Wir bitten um eine Reservierung der Plätze unter Tel: 07551/ 940-0.
Die Aufführungen am 7. Oktober und 8. Oktober sind für Bewohner und Mitarbeiter des Augustinum Überlingen sowie deren Angehörige und geladene Gäste.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 16:30
Eintritt: Der Eintritt ist frei, die Theatergruppe dankt für eine Spende
Veranstaltungsart:  
Vortragender: Bewohnerinnen und Bewohner des Augustinum Überlingen

Soirée Musicale
Saitensprünge a la Russe

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Ein Konzertabend mit Andrei Gorbatschow an der Balalaika und Lothar Freund am Klavier

 

Der herausragende Balalaika-Interpret unserer Zeit ist der in Moskau lebende Star-Virtuose Prof. Andreij Gorbatschow. Er hat wie kein anderer Spieler vor ihm das konzertante Spiel revolutioniert und die Balalaika in den großen Konzertsälen Rußlands als klassisches Konzertinstrument etabliert. “Bescheiden im Gespräch, ein Löwe auf dem Podium” so wird er von den Musikkritikern Rußlands beschrieben.  Ausverkaufte Solo-Konzerte in den renommiertesten Theatern Rußlands, zahlreiche Auftritte in Rundfunk und Fernsehen, sowie eine rege internationale Konzerttätigkeit dokumentieren eindrucksvoll sein Können. Zusammen mit seinem ständigen Klavierpartner Lothar Freund präsentieren die beiden ein atemberaubendes Klangfest mit einer unvorstellbaren Virtuosität und Spielfreude.  Sie spielen Originalkompositionen für Balalaika und Klavier sowie Werke aus der Geigenliteratur. Es werden Werke von Tartini, Scarlatti, Sarasate, Paganini, Vieuxtemps u.a. zu hören sein. 

Prof. Andrei Gorbatschow wurde 1970 in Woronesch (Rußland) geboren. 1994 schließt er das Studium an der berühmten Moskauer Musikhochschule "Gnessin" im Fach Balalaika mit der höchsten Auszeichnung ab. Danach beginnt eine rege solistische Konzerttätigkeit mit den bekanntesten russischen Orchestern (z.B. Osipow-Orchester Moskau, Radio Sinfonieorchester St. Petersburg) und im kammermusikalischen Bereich. 1991 spielt er vor der englischen Königin Elisabeth II. 1992 gewinnt er den ersten Preis beim international wichtigsten  Wettbewerb für Saiteninstrumente  "Grand Prix" und ein Jahr später wird er erster Preisträger beim bedeutendsten Wettbewerb für Balalaika "Andreew-Wettbewerb"  in Rußland. Es folgen Internationale Konzertreisen nach Asien, Amerika und Europa. Er ist ferner ein viel gefragter Juror bei internationalen Wettbewerben und gibt Meisterkurse in der ganzen Welt. Zur Zeit arbeitet er, neben seiner solistischen Tätigkeit, als Direktor im Fachbereich „Saiteninstrumente“ an der Gnessin-Musikhochschule.

Lothar Freund wurde 1962 in Aschaffenburg geboren und studierte  Klavier und Liedbegleitung in Mainz. Nach erfolgtem Studienabschluß arbeitet er seit 1989 ausschließlich als Klavierbegleiter für Sänger und Instrumentalisten. Dabei führten ihn internationale Konzertverpflichtungen zum Tokio-Classic-Festival, Schleswig Holstein Musik Festival, nach München zu Rundfunkaufnahmen mit dem bayerischen Rundfunk, nach Frankfurt in die alte Oper sowie zu den Rundfunkanstalten des dänischen, japanischen, spanischen, belgischen und deutschen Fernsehens. Seit dem Jahr 2000 ist er ständiger Klavierbegleiter von Herrn Prof. Andrei Gorbatschow.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 6 Euro, Gäste: 9 Euro
Veranstaltungsart: Konzertabend
Vortragender: Andrei Gorbatschow und Lothar Freund

Vorhang auf !
Felix Krull. Hochstapler

Dienstag, 27. Oktober 2015

Szenische Umsetzung durch Volker Ranisch

 

Felix Krull, Sohn eines bankrotten rheinischen Schaumweinfabrikanten, ist ein Träumer, Phantast und bürgerlicher Nichtsnutz, der das Illusionäre von Welt und Leben tief empfindet und von Anfang an darauf aus ist, sich selbst zu einer Art Lebensillusion zu stilisieren. Er fühlt sich von Natur aus begünstigt und bevorteilt, ist es aber seinem Range nach nicht. Diesen ungerechten Zufall korrigiert er durch eine, seiner Anmut sehr leicht fallende Täuschung. Verliebt in die Welt, ohne ihr auf bürgerliche Weise dienen zu können, ist er bestrebt, die Welt in sich verliebt zu machen. Volker Ranisch spürt mit diesem Soloabend der hohen Sprachkunst Thomas Manns nach. Indem schlüpft, läßt er vor seinem Publikum in freier Rede die illustre Gesellschaft des Romans mit ihrer zahlreichen Personage entstehen und erweckt gleichzeitig einen lebendigen Eindruck vom vortrefflichen Wortwitz des Autors. Die Inszenierung war nach ihrer Premiere 2005 im Theater im Palais Berlin vier Jahre lang fester Bestandteil des Repertoires des Theaters und wird nun auf Gastspielen, u.a. in Zürich, Freiburg, Dresden, Chemnitz und Brüssel,mit großem Erfolg aufgeführt.

Produktion: Theater im Palais, Berlin
Dramaturgie: Birgid Gysi
Spiel: Volker Ranisch
Regie: Michael Knof
Rechte beim S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 10 Euro
Veranstaltungsart: Theaterstück
Vortragender: Volker Ranisch

Zeitgeschehen unter der Lupe
Yeziden - Geschichte, Religion und der IS- Terror

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Ein Vortrag von Prof. Dr. İlhan Kızılhan

 

Zwangskonversion, Hinrichtungen, Sklaverei – so geht die dschihadistisch-salafistische Terrorgruppe “Islamischer Staat” (IS), genannt mit Andersgläubigen in von ihr beherrschten Gebieten im Irak und Syrien um. Hundertausende sind bereits auf der Flucht. Die Medien und Überlebende im Nordirak, denen die Flucht gelungen ist, berichten über systematische Massenmorde und Plünderungen. Es sind vor allem assyrisch-chaldäisch-aramäische Christinnen und Christen und Angehörige der Religionsgemeinschaft der Jesiden (Eziden) betroffen. Während das Orientalische Christentum mehr oder weniger bekannt ist, ist die Religionsgemeinschaft der Jesiden wenig bekannt.

Die Geschichte der Jesiden ist von systematischen Vernichtungsfeldzügen, Vertreibungen, religiöser, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entrechtung gekennzeichnet. Sie geht auf eine 4.000 Jahre alte Geschichte zurück. Deren Hauptsiedlungsgebiete sind im Norden Iraks, Osten der Türkei, Nordwesten Irans, Nordosten Syriens sowie in Armenien, Georgien und Aserbaidschan. In den letzten Jahren migrierten viele Jesidinnen und Jesiden nach Westeuropa, hauptsächlich nach Deutschland, aber auch Frankreich und den Niederländen.

Prof. Kizilhan studierte zunächst von 1988 bis 1993 Psychologie und Soziologie an der Universität Bochum, setzte er sein Studium an der Georgetown University, wo er gleichzeitig als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Psychologe im Human Right Law Project in Los Angeles arbeitete. Zurück in Deutschland, wurde Kizilhan 1999 im Fach Psychologie an der Universität Konstanz promoviert mit dem Prädikat Magna cum laude. 2002 absolvierte Kizilhan eine Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten an der Tübinger Akademie für Verhaltenstherapie (TAVT), wo er approbierte. Nachdem er seit 2006 die Projektleitung der Arbeitsgruppe Migration und Rehabilitation übernommen hatte am Institut für Psychologie (Rehabilitationspsychologie) der Universität Freiburg, wurde er 2010 von der Dualen Hochschule Villingen-Schwenningen zum Professor berufen. Seit 2013 leitet er den Studiengang Soziale Arbeit mit psychisch Kranken und Suchtkranken. Kizilhan promovierte zudem in Orientalistik an der Universität Göttingen. Er ist Jeside und arbeitet im Moment eng mit der baden-würtembergischen Landesregierung zusammen, die in einem Pilotprojekt traumatisierte gefangene jesidische und christliche Frauen, die aus der Gefangenschaft durch den IS fliehen konnten, in Baden-Würtemberg eine Zuflucht bieten möchte.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: Der Eintritt ist frei, wir bitten um eine Spende
Veranstaltungsart:  
Vortragender: Prof. Dr. İlhan Kızılhan

Ortsgeschichte
Jüdische Frauen in Überlingen

Dienstag, 3. November 2015

Ein Vortrag von Oswald Burger

 

Es gab zwei Höhepunkte jüdischen Lebens in Überlingen, das waren zum einen die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts im Spätmittelalter und zum anderen die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Beide Perioden einer kurzen Blüte christlich-jüdischen Zusammenlebens wurden gewaltsam beendet. Am Beispiel des Schicksal jüdischer Frauen erzählt Oswald Burger von dieser Geschichte und von den Spuren, die sie im Stadtbild hinterlassen hat, von Grabsteinen und Stolpersteinen, von Texten und Bildern, und er geht auch auf die gegenwärtige Situation von Jüdinnen in Überlingen ein.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: Der Eintritt ist frei, wir danken für eine Spende
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Oswald Burger

Für die Gesundheit
Hörschädigung - (k)eine Frage des Alters

Donnerstag, 5. November 2015

Danielle Chlupka, Hörgeschädigtenpädagogin im SchulCentrum Augustinum, München.

 

Was bedeutet es im täglichen Leben hörgeschädigt zu sein? Welche Ursachen und Auswirkungen hat eine Hörschädigung möglicherweise? Welche Chancen und Möglichkeiten bietet sie vielleicht sogar? Welche technischen Hilfsmittel gibt es? Welche Hör- und Kommunikationsstrategien können helfen, aktiv und autark am sozialen Leben teilzunehmen?

Informationen und Anregungen zu diesem in der Gesellschaft eher sensiblen Thema möchte Ihnen eine selbst Betroffene geben: Danielle Chlupka, Hörgeschädigtenpädagogin im SchulCentrum Augustinum, München.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: Der Eintritt ist frei
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Danielle Chlupka, Hörgeschädigtenpädagogin im SchulCentrum Augustinum

Academia
Musik im KZ Theresienstadt

Donnerstag, 12. November 2015

Kulturwille ist Lebenswille - Das Vermächtnis der Komponisten im KZ Theresienstadt

Ruth Frenk @

Wie konnte es Komponisten selbst unter den unmenschlichen Bedingungen des KZs gelingen, lebensfrohe Musik und Lieder zu komponieren, einzustudieren und aufzuführen? Vielleicht, weil der künstlerische Ausdruck für Menschen ein Grundbedürfnis ist. In der Zwangsgemeinschaft des KZs Teresienstadt war fast die gesamte jüdische Kulturelite versammelt. Gelehrte aller Wissensgebiete, Künstler, Theaterleute, Literaten, Musiker, gewaltsam herausgerissen aus ihrem normalen Leben, fanden sich hier mit den Massen alter Menschen im gemeinsamen Elend vereint.

Die Gefangenen vegetierten in einer schmalen Grenzzone zwischen Vernichtung durch Hunger, verbunden mit Schwerstarbeit und knappem Überleben. In krassem Widerspruch dazu stand das außergewöhnlich vielfältige geistige Schaffen der inhaftierten Künstler.

Hier durfte sogar aufgeführt werden, was im nationalsozialistischen Machtbereich ansonsten verboten war. Unter den Bedingungen ihrer physischen lebensbedrohenden Versklavung durch Zwangsarbeit erlebten die Häftlinge in Teresienstadt eine kulturelle Befreiung ungeahnten Ausmaßes. Auf diesem zwiespältigen Leben lastete die allgegenwärtige Todesdrohung in Gestalt jäh hereinbrechender "Osttransporte".

 

Kultur gab es in Teresienstadt anfangs nur im Untergrund, da zunächst jede kulturelle Betätigung noch illegal und mit Strafen bedroht war. Als das Lager zum "jüdischen Siedlungsgebiet" deklariert wurde, erreichte fast alles, was als Kultur bezeichnet werden konnte, eine halblegale Grauzone, um dann Anfang des Jahres 1944 - zu propagandistischen Zwecken - völlig legalisiert zu werden.

 

Der Vortrag beschäftigt sich mit den Komponisten Victor Ullmann, Hans Krasa, Pavel Haas u. a. sowie mit den Kabaretttexten u. a. von  Leo Strauss und Karel Svenk.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Ruth Frenk

13. Lange Nacht der Bücher
Wiener Verhältnisse

Samstag, 14. November 2015

Ein literarisch-musikalischer Spaziergang durch das Wien des 19. und 20. Jahrhunderts

 

Nach unserer Hommage an Paris im vergangenen Jahr unternimmt das Augustinum Überlingen heuer einen Ausflug nach Wien. Wir laden Sie  in dieser "Langen Nacht der Bücher" auf einen musikalisch-literarischen Spaziergang durch die Donaumetropole ein. Wandeln Sie mit Heimito von Doderer auf den Treppen der Strudelhofstige, schmunzeln Sie mit Alfred Polgar und mit Friedrich Thorbergs Tante Jolesch. Hören Sie eine Reportage vom "rasenden Reporter" Egon Erwin Kisch und lauschen Sie  den Briefwechseln von Persönlichkeiten wie Adele Sandrock, Fürst Metternich, Artur Schnitzler, Kaiser Franz Joseph u. a.

Es lesen Direktor Tobias Heemann und Kulturreferentin Olivia Schnepf.

Die Pianistin Chiaki Nagata wird mit Kompositionen von Lehar, Strauß, Stolz u. a. den Abend umrahmen.

Im Anschluss bitten wir zu einem Umtrunk ins Foyer.

Ort: Theatersaal, im Anschluss Empfang
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: Der Eintritt ist frei
Veranstaltungsart: Literarisch-Musikalische Soirée
Vortragender: Pianistin Chiaki Nagata und Tobias Heemann und Olivia Schnepf

Soirée Musicale
Kontraste - Ein Gang vom 19. ins 20. Jahrhundert

Donnerstag, 19. November 2015

Christian Mattick - Flöte
Mathias Huth – Klavier

 

Die Wende zum 20. Jahrhundert war eine Zeit, die geprägt war von großen politischen, sozialen und gesellschaftlichen Umwälzungen. Dies fand seinen Niederschlag auch in den Künsten und erzeugte ein Klima von enormer Energie und Kreativität. Kaum eine Epoche der europäischen Kulturgeschichte brachte so viele originäre Genies, so viele Meisterwerke hervor. Während die bildende Kunst dieser Zeit längst im Kanon angekommen ist, kommt der Musik der Moderne nicht die Wertschätzung zu, die sie verdient hätte.

Dieses - moderierte - Konzert arbeitet die KONTRASTE, aber auch die Übereinstimmungen zwischen der Musik des 19. und des 20. Jahrhunderts heraus und möchte Ohren und Herzen öffnen für die Schönheiten und Reize der "modernen" Musik.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 7 Euro, Gäste: 9 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Christian Mattick - Flöte & Matthias Huth, Klavier

Alle Jahre Wieder
Die Weihnachtsgans Auguste

Freitag, 27. November 2015

Eine voradventliche Lesung mit Burkhard Heiland

 

Am Freitag vor dem 1. Advent begrüßen wir, wie in den vergangenen Jahren, Burkhard Heiland im Augustinum Überlingen. Mit seinen mal ernsten, mal heiteren, voradventlichen Lesungen begeistert er ein wachsendes Publikum. Heute hat er sich zwei sehr schöne Geschichten ausgesucht. Wir hören den "Tannenbaum" von H. Chr. Andersen und, zum heiteren Abschluss, "Die Weihnachtsgans Auguste".

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Burkhard Heiland

Überlinger Diskurs
Das böse Weib

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Ein literarisches Gespräch

 

Lady Macbeth, Medea, Cleopatré, Die böse Königin aus Schneewittchen. All diese literarischen Figuren haben eines gemeinsam. Trotz unserer Abscheu vor ihren Taten können wir eine gewisse Bewunderung für diese Frauengestalten nicht verneinen.
Gunna Wendt und Prof. Sabine Winker-Piepho werden sich in einem moderierten Gespräch über die verschiedenen Aspekte dieser Frauenfiguren unterhalten.

Dabei werden die literarischen Texte, darunter die "Medea" des Euripides, die "Cleopatré" von Corneille und Shakesspeares "Lady" zuvor in Auszügen durch die Schauspielerin Ute Fuchs vorgetragen.

Ein psychologisch-literarischer Abend voller Hochspannung erwartet sie.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 18:30
Eintritt: 10 Euro
Veranstaltungsart:  
Vortragender: Ute Fuchs, Gunna Wendt, Sabine Winker-Piepho u. a.

Tastenzauber
Henriette Gärtner

Sonntag, 6. Dezember 2015

Festlicher Klavierabend

 

Henriette Gärtner hat sich in diesem Jahr intensiv mit Peter Tschaikowsky Komposition "Die Jahreszeiten" beschäftigt. Eine Auswahl aus diesen kostbaren Miniaturen steht an diesem Adventsnachmittag auf dem Programmzettel ihres jährlichen Festkonzertes im Augustinum Überlingen. Das Hauptwerk dieses Abends stammt jedoch vom Tastenviruosen Franz List: wir hören seine h-moll-Sonate für Klavier. Freuen Sie sich auf eine Sternstunde!

Im Anschluss findet ein Empfang im Foyer statt.

Die Eintrittskarten sind ab 09. November erhältlich. Bitte reservieren Sie am Empfang unter Tel: 07551 940-0.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 17:00
Eintritt: 12 Euro Gäste: 15 Euro
Veranstaltungsart:  
Vortragender: Henriette Gärtner

Bühnenreisen
Rossini: Il Viaggio a Reims

Sonntag, 3. Januar 2016

Eine Bühnenreise nach Zürich

 

 Eine bunte Schar eigenwilliger Gäste aus aller Herren Länder ist auf dem Weg zu den Krönungsfeierlichkeiten Karls X., die am folgenden Tag in Reims stattfinden sollen. Die Gesellschaft steigt in Plombières in Madame Corteses Badehotel „Zur goldenen Lilie“ ab, wo die verschiedenen Charaktere sich begegnen, begehren, beäugen, vor allem aber jeden denkbaren Anlass zu einer musikalischen virtuosen Gefühlsäußerung nutzen. Mitten in die Vorbereitungen zur Weiterreise platzt die Nachricht, dass in ganz Plombières keine Pferde mehr zu bekommen sind. Alle sind wie vom Schlag getroffen. Madame Cortese jedoch hat von ihrem reisenden Gemahl einen Brief erhalten, der berichtet, dass anlässlich des Königs Rückkehr in Paris ein großes Fest gefeiert werden soll, was alle tröstet. Ein Fest wird gefeiert, bei dem jeder der Gäste eine musikalische Kostprobe aus seiner Heimat vorträgt. Am Ende lost man Karl X. als Thema aus, über das die Improvisationskünstlerin Corinna zur Lyra aus dem Stegreif eine Arie vorträgt. Lob und Preis Frankreichs und seines neuen Königs beenden den Abend.

Ort:  
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 220 Franken oder 98 Franken, auf Wunsch auch andere Kategorien, plus die Buskosten von 40 Euro
Veranstaltungsart: Ausflug
Vortragender:  

Bühnenreisen
A. Adam: Giselle

Samstag, 16. Januar 2016

Eine Ballettaufführung im Opernhaus Zürich

 

Giselle ist ein romantisches Ballett in zwei Akten nach einem Libretto von Theophile Gautier. Inspiriert wurde Gautier durch die Sage der Wilis aus De l Allemagne (1835) von Heinrich Heine. Die Wilis sind darin junge Frauen, die vor ihrer Hochzeit gestorben sind. Da jedoch die Tanzlust in ihren toten Herzen weiterschlägt, verlassen ihre Geister des Nachts ihre Gräber, um an Wegkreuzungen zu tanzen. Sollten sie dabei eines Lebenden habhaft werden, so tanzen sie so lange und wild mit ihm, bis dieser tot umfällt. Die Musik zum Ballett stammt von Adolphe Adam. Der eingeschobene Pas de deux des bäuerlichen Brautpaares wurde von Friedrich Burgmüller komponiert. Weitere musikalische Erweiterungen für die Petersburger Fassungen von Marius Petipa wurden durch Léon Minkus eingefügt.Die erste Giselle war Carlotta Grisi. Ihr Lebenspartner Jules Perrot entwarf für sie die komplette Choreografie. Jean Coralli zeichnete für die restlichen Gruppen- und Solotänze verantwortlich. Der erste Albrecht war Lucien Petipa, der Bruder von Marius Petipa.

Ort: Opernhaus Zürich
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 197 Franken oder 98 Franken, auf Wunsch eine andere Kategorie, dazu die Buskosten von 40 Euro
Veranstaltungsart: Ballett
Vortragender:  
Kultur-Seniorenresidenz-Ueberlingen

Kooperationspartner

Augustinum Überlingen

Google-Maps Profil
Mühlbachstraße 2
88662 Überlingen

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Stefanie Winter
Tel. 075 51 / 940-450

Kontakt

Empfang 075 51 / 940 - 0
Beratung 075 51 / 940 - 450
Kultur 075 51 / 940 - 460