Kulturveranstaltungen

Von Konzert bis Kabarett, von Kunst
bis Kino

Im Laufe der Jahre hat sich das Theater des Augustinum Seniorenresidenz Stuttgart-Sillenbuch mit seinen 384 Plätzen zu einem kulturellen Anziehungspunkt für den gesamten Stadtteil und darüber hinaus entwickelt. Die Karten des Konzert-Abos sind seit vielen Jahren so begehrt, dass man schnell zugreifen muss.

Kontakt zum Kulturreferat

Mirjam Messmer

Tel.: 0711 / 47 02 – 80 10

no edit

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Stuttgart-Sillenbuch

Moderne Architektur
Le Corbusier und die Wohnmaschine

Montag, 3. August 2015

Bebilderter Vortrag von Barbara Honecker M. A.

 
Der Schweizer Architekt und Theoretiker Le Corbusier war einer der radikalsten Neuerer des 20. Jahrhunderts. Seine Lebens- und Wohnideen waren revolutionär für seine Zeit und er war ihr eigentlich weit voraus. In Stuttgart auf dem Weissenhof verwirklichte er zwei seiner wichtigsten Bauten, die bis in unsere Zeit bestehen blieben. Er hat herausragende Utopien in Beton umsetzen können und damit bis heute richtungsweisende Bauten hinterlassen.

 

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Barbara Honecker, M. A.

 
Abenteuer Seidenstraße

Mittwoch, 5. August 2015

Diavisionsvortrag von Dieter Gandras

 
Die sagenumwobene Seidenstraße besteht schon seit über 2000 Jahren als Karawanenweg zwischen Fernost und Europa. Aber nicht nur die namensgebende Seide, sondern auch Gold, Silber, Teppiche und eine Vielzahl anderer kostbarer Waren wurden hier zwischen den Ländern und Kontinenten gehandelt. Die einmalige Faszination dieses Handelsweges basiert auf der großen Toleranz aller anliegenden Völker, Kulturen und Religionen mit ihren traditionellen Lebensarten und Philosophien. Wir folgen der ursprünglichen Route über Berge und Flüsse, es geht durch endlose Steppen und staubige Wüsten von Shanghai in China nach Usbekistan, in die Bereiche der geheimnisvollen Städte Samarkand, Buchara und Chiwa, in den Iran zu der heiligen Stadt Mashad und der Hauptstadt Teheran. Wir besuchen auch die Traditionsstädte Isfahan und Shiraz mit Persepolis, der Metropole des antiken persischen Reiches. Weiter geht es dann in der Türkei über die anatolische Hochfläche mit ihren antiken Stätten bis nach Istanbul, dem antiken Konstantinopel. Lassen Sie sich einfangen von den Bildern einer einzigartigen Reise.
Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 8 Euro
Veranstaltungsart: Diavisionsshow
Vortragender: Dieter Gandras

 
Emile Zola: Die Muscheln von Monsieur Chabre

Mittwoch, 12. August 2015

Götz van Ooyen, Rezitation; Amelie Gruner, Cembalo

 
Zart, verspielt und dezent frivol reiht sich Emile Zola mit der heiteren Erzählung „Die Muscheln von Monsieur Chabre“ von 1876 in die große Tradition französischer erotischer Erzähler ein: Monsieur Chabre, hat alles erreicht. Reichtum, Muße und eine schöne junge Frau – nur ein Stammhalter fehlt noch. Ein lebenskluger Arzt rät ihm schließlich, mit seiner lebenslustigen Frau in ein elegantes Seebad zu fahren und vor allem „Essen Sie viel Muscheln, essen Sie nichts als Muscheln“. Der Geiz siegt jedoch – schließlich bekommt man Muscheln überall – und so fährt Monsieur Chabre mit seiner Frau in ein bretonisches Fischerdorf.

Die Cembalistin Amelie Gruner hat Musik von Louis-Claude Daquin, François Couperin und Peter Tschaikowsky ausgewählt, die die leichte, humorvolle und hintersinnige Stimmung der Erzählung, gelesen von Götz van Ooyen, unterstreicht.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 9 Euro
Veranstaltungsart: Lesung mit Musik
Vortragender:  

Cinema Augustinum
Taxi Teheran

Freitag, 14. August 2015

Drama/Komödie; Iran 2015; 82 Min.; FSK o.A.

 

Regie: Jafar Panahi; Darsteller: Jafar Panahi

Ein Taxi fährt durch die lebhaften, farbenfrohen Straßen Teherans und die unterschiedlichsten Menschen steigen ein und aus. Auf dem Weg werden sie von ihrem Fahrer interviewt und sagen ihm offen, was sie denken. Es entstehen heitere, aber auch dramatische Situationen. Am Steuer sitzt niemand anderes als der iranische Regisseur Jafar Panahi, das Geschehen ist zum großen Teil nicht inszeniert. Gefilmt wurde im Auto mit einer fest montierten Kamera – doch trotz der statischen Perspektive entfaltet sich in dem Gefährt eine thematische Vielfalt, die über die Grenzen des Vehikels weit hinausreicht. Erzählt wird von Armutskriminalität, Aberglaube, dem Filmemachen selbst und vom iranischen Regime, das Menschen wie Panahi inhaftieren lässt und mit Berufsverbot belegt.

Mit viel Herz und Humor zeichnet Regisseur Jafar Panahi ein liebevolles Porträt der Menschen in seiner Heimat und schafft damit einen hoffnungsvollen Kontrast zu den üblichen negativen Nachrichtenmeldungen. Das Roadmovie ist ungemein lebensfroh, kurzweilig und witzig. Zugleich zeigt der Berlinale-Gewinner 2015, was Kino selbst unter ärgsten Restriktionen vermag.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender:  

 
Die Vorletzten

Dienstag, 18. August 2015

Kirchen-Kabarett

 
Peter Schaal-Ahlers, Pfarrer für Citykirche im Kirchenbezirk Esslingen

Søren Schwesig, Stadtdekan von Stuttgart

Zwei kabaretterfahrene, pfiffige und talentierte Pfarrer nehmen ihren eigenen Job und was so dazugehört auf die Schippe. Als Mesner und Kirchenmusiker getarnt lässt sich trefflich alles durch den Kakao ziehen, was im kirchlichen Alltag oft so bierernst und humorlos daherkommt. Weil allgegenwärtige Themen nicht vor den Kirchentüren halt machen, geht es auch um das liebe Geld oder um den Kirchenchor, den Sonntag und was an diesem Tag sein darf und was nicht, um kirchliche Pleiten, Pech und Pannen und um Gottes Bodenpersonal, das halt so ist, wie es ist. Die regelmäßigen wie die weniger regelmäßigen Kirchgänger haben auf jeden Fall etwas zu lachen…

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 8 Euro
Veranstaltungsart: Kirchenkabarett
Vortragender:  

heimat im film - damals und heute
Baden-Württemberg von oben

Donnerstag, 20. August 2015

Dokumentation; Deutschland 2015; 95 Min.; FSK 6 Jahre

 
Regie: Peter Bardehle; Sprecherin: Nina Hoss

Der Dokumentarfilm zeigt Baden-Württemberg: Seine Städte, Landschaften und Kultur. Aus der Vogelperspektive erleben Sie den Südwesten Deutschlands, wie Sie ihn noch nicht gesehen haben. Von verwunschenen Schlössern und Burgen über moosbedeckte Wälder, grenzenlos weiten Ebenen, bis hin zur schillernden Hauptstadt Stuttgart und den kulturellen Hochburgen Heidelberg und Karlsruhe, bietet Baden-Württemberg ungeahnten Abwechslungsreichtum.

„Baden-Württemberg von oben“ von Regisseur und Kameramann Peter Bardehle knüpft an die Erfolge mit Cineflex-Filmen über die Nordsee, die Ostsee, die Alpen und den Rhein an. Die fliegende Kamera liefert gestochen scharfes Luftbildmaterial. Mit der Stimme von Nina Hoss, der gebürtigen Stuttgarterin, wird der Zuschauer durch eine abwechslungsreiche Landschaft geführt und lernt unterschiedlichste Menschen und Lebensweisen kennen.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender:  

 
Schlimme Finger: Eine Kriminalgeschichte der Künste von Villon bis Betracchi

Dienstag, 1. September 2015

Autorenlesung mit Rolf-Bernhard Essig und Gudrun Schury

 
Veit Stoß fälschte Urkunden, um an sein Geld zu kommen. Carlo Gesualdo, der Komponist frommer Motetten, schlachtete seine Frau und ihren Geliebten ab. Karl May saß über acht Jahre im Gefängnis wegen Amtsanmaßung, Betrugs, Diebstahls. Und der Karikaturist Arno Funke alias Dagobert entwarf kunstvolle Übergabeapparate für erpresstes Geld.

Rolf-Bernhard Essig, Kritiker, Moderator und Dozent und seine Frau, die Autorin Gudrun Schury, schrieben mit „Schlimme Finger“ eine Kriminalgeschichte der Künste. Sie stellen eine Fülle überraschender Gesetzesbrüche vor, die von Malern, Komponisten, Autoren, Musikern verübt wurden. In spannenden, gut recherchierten biografischen Essays präsentiert das Autorenpaar u. a. den Dichter Villon als Räuber und Totschläger, den Bildhauer Cellini als mordlustigen Gesellen oder den Schriftsteller Schiller als Deserteur und Schuldbetrüger. In allen Fällen erweist sich die seit der Renaissance geläufige These, der Schritt vom Genie zum Verbrecher sei klein, als reizvolles, haltloses, aber erzählerisch höchst produktives Klischee, das unser Bild vom Künstlerdasein bis heute beeinflusst. Ein spannendes Hörerlebnis!

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 7 Euro
Veranstaltungsart: Autorenlesung
Vortragender: Rolf-Bernhard Essig und Gudrun Schury

heimat im film - damals und heute
Die seltsame Geschichte des Brandner Kaspar

Donnerstag, 3. September 2015

Komödie/Drama; Deutschland 1949; 98 Min.; FSK 12 Jahre

 

Regie: Josef von Baky; Darsteller: Paul Hörbiger, Carl Wery, Ursula Lingen, Georg Thomalla u.a.

Der Gebirgsjäger Kaspar Brandner ist ein schier unverwüstliches Urgestein, nicht im Geringsten denkt er übers Sterben nach. Am Abend seines siebzigsten Geburtstages jedoch steht plötzlich der Tod im Zimmer, um ihn abzuholen. Brandner aber wehrt sich mit allen Mitteln, und nach einigen Gläsern Schnaps und einem Kartenspiel, bei dem der Brandner den Tod kräftig betrügt, trotzt er dem Tod zwanzig weitere Jahre auf Erden ab. Doch wenige Tage später geschieht ein schweres Unglück: Mena, eine junge Sennerin und gute Freundin Brandners, wird durch eine Kugel getötet, die eigentlich einen Wilderer treffen sollte. Als Petrus nun entdeckt, dass Brandner noch lebt, stellt er den Tod zur Rede. Dieser muss nun auf die Erde zurück, um den Brandner Kaspar doch noch in den Himmel zu locken. Er schlägt ihm vor, probeweise das Paradies zu besichtigen.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender:  

 
Die innere Uhr des Menschen

Freitag, 4. September 2015

Vortrag von Prof. Dr. Charlotte Förster, Lehrstuhl für Neurobiologie und Genetik, Universität Würzburg

 
Zur Anpassung an den 24-Stunden-Rhythmus der Erde besitzen alle Lebewesen innere Uhren. Beim Menschen steuert die innere Uhr den Schlaf-Wachrhythmus, Rhythmen in Körpertemperatur, Blutdruck/Herzfrequenz, Verdauung und viele mehr. Auch Konzentrationsfähigkeit, Schmerzempfindlichkeit, körperliche Leistungsfähigkeit, sowie die Abwehr von Infektionen werden von der inneren Uhr moduliert. Gerät die innere Uhr außer Takt, hat dies Auswirkungen auf die Gesundheit: Schlafstörungen und Depressionen können auftreten, das Risiko Übergewicht zu bekommen ist erhöht, ebenso wie das Risiko langfristig an Herz-Kreislauf-Krankheiten oder an Krebs zu leiden. Im Laufe des Lebens verändert sich die innere Uhr, weshalb die Zeitstruktur unseres Tages während Jugend, Erwachsensein und Alter anders aussieht. Der Vortrag gibt generelle Einblicke in die Biologie unserer inneren Uhr sowie praktische Hinweise zum Leben im Einklang mit ihr.
Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Prof. Dr. Charlotte Förster

Cinema Augustinum
die Frau in Gold

Freitag, 11. September 2015

Drama; GB/USA 2015; 110 Min.; FSK 6 Jahre

 
Regie: Simon Curtis; Darsteller: Hellen Mirren, Ryan Reynolds, Daniel Brühl, Moritz Bleibtreu, u. a.

Gustav Bloch und seine Großfamilie werden nach dem Einmarsch der Nationalsozialisten 1938 in Wien enteignet – die Nazis berauben die jüdische Familie ihrer Kunstsammlung und vertreiben sie aus der Stadt. Blochs Tochter Maria Altmann wird in den USA ansässig. Gut 50 Jahre später beschließt sie, zurückzuholen, was rechtmäßig ihr gehört. Vor allem das wertvolle Gemälde „Goldene Adele“ will sie wieder in den Besitz ihrer Familie bringen. Auf dem Jugendstil-Porträt ist ihre Tante Adele abgebildet, verewigt vom berühmten Maler Gustav Klimt. Maria Altmann wendet sich hilfesuchend an den Anwalt Randol Schoenberg, der einen langwierigen Prozess in Gang setzt. Die Wiener Behörden, die das Gemälde mittlerweile im Schloss Belvedere haben ausstellen lassen, geben das Nazi-Raubgut nicht so leicht her...

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender:  

 
Aber unterkriegen lassen? Niemals!
Erich Kästners Berlin

Dienstag, 15. September 2015

Musikalische Lesung mit Antje & Martin Schneider, Sprecher; Gabriele Müller, Klavier

 
Der Lebensmittelpunkt Erich Kästners war von 1928 bis 1945 Berlin; hier erlebte er seine großen Erfolge und sah auch ohnmächtig der Bücherverbrennung 1933 auf dem Opernplatz zu. Die gelesenen Texte sind ein Zeitdokument und spiegeln Kästners Zerrissenheit, seine Leiden an Zeit und Umständen, aber auch die unbändige Kraft, die ihn das alles überstehen ließ, wider. Musikalisch begleiten Chansons, Schlager und anderes Zeitgenössisches dieser Jahre.
Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 8 Euro
Veranstaltungsart: Musikalische Lesung
Vortragender: Antje & Martin Schneider, Gabriele Müller

heimat im film - damals und heute
Sommer in Orange

Donnerstag, 17. September 2015

Komödie; Deutschland 2011; 110 Min.; FSK 12 Jahre

 
Regie: Marcus H. Rosenmüller; Darsteller: Petra Schmidt-Schaller, Amber Bongard, Béla Baumann, Georg Friedrich u.a.

1980: Die Erleuchtung kommt nach Talbichl. Die Bhagwan-Anhängerin Amrita zieht mit ihren Kindern Lili und Fabian, gemeinsam mit ihrer Sannyasin-WG aus Berlin in die bayerische Provinz. Urschreitherapie und Vollkornschrot treffen auf Schützenverein und festgefügte Horizonte. Ein Bauernhof soll ihr neues „Therapie-Zentrum“ werden, was in der Gemeinde einige Unruhe auslöst. Während Amrita halbnackt indische Mantras auf dem „Stein der Erleuchtung“ singt, steht für den Bürgermeister von Talbichl fest, dass die Sannyasins natürlich auch Verbindungen zur RAF unterhalten. Und während die Situation beim Dorffest zu eskalieren droht, wünscht sich die 12-jährige Lili nichts sehnlicher als eine ganz normale Familie und beginnt deswegen ein Doppelleben zu führen.

„Sommer in Orange“ ist eine Culture Clash-Komödie über jene Zeit, als Selbsterfahrung noch kein Mainstream und die bayerische „Seele“ noch nicht lässig war.

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender:  

Konzertabonnement
Französischer Esprit – Récréation de Musique

Donnerstag, 24. September 2015

Les Passions de l’Ame

 

Meret Lüthi, Violine und Leitung
Sabine Stoffer, Violine
Linda Mantcheva, Violoncello
Ieva Saliete, Cembalo
Anne Freitag, Traversflöte

Jean-Marie Leclair: Ouverture en la majeur nr. 3 op. 13 // Michel Corrette: 16iéme Concerto comique A-Dur // Georg Philipp Telemann: Gulliversuite // Georg Philipp Telemann: aus Nouveaux Quatuors Nr. 6, TWV 43: e 4 // Joseph-Barnabé Saint-Sevin alias Abbé le fils: aus 2éme Suite d`Aires d`Opéra // Antoine Forqueray: La Margella (g-Moll) aus der Suite für Cembalo solo // Jean Marie Leclair: 2éme  Récréation de Musique

Mit französischer Leichtigkeit eröffnet Les Passions de l‘Ame die Konzertsaison und verspricht die Sommerferien akustisch zu verlängern. Unter der Überschrift „Récréation de Musique“, die dem Titel zweier Suiten von Jean-Marie Leclair entnommen ist, präsentiert das junge international besetzte Barock-Orchester ein abwechslungsreiches Programm en français.

 

Ort: Theater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 29 Euro
Veranstaltungsart: Barockkonzert
Vortragender: Les Passions de l

Moderne Architektur
Mies van der Rohe – Vom Weissenhof zum Wolkenkratzer

Montag, 28. September 2015

Bebilderter Vortrag von Barbara Honecker, M. A.

 
„Weniger ist mehr“ – dieser Spruch des deutschen Architekten Ludwig Mies van der Rohe ist in die Architekturgeschichte eingegangen. Er steht für die rigorose Schlichtheit der klassischen modernen Architektur des 20. Jahrhunderts, zu deren Hauptvertretern Mies van der Rohe gehört. Mies van der Rohe wurde in den zwanziger Jahren mit der Ausstellung auf dem Stuttgarter Weissenhof (1927), dem Pavillon für die Weltausstellung in Barcelona (1929) und dem Direktorposten am Bauhaus bis zu dessen Schließung 1933 bekannt. Nach dem Krieg startete er eine zweite Karriere in den USA und wurde einer der herausragenden Architekten von Wolkenkratzern.
Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Barbara Honecker, M. A.

Der Mond ist aufgegangen

Dienstag, 29. September 2015

Vortrag von Pfarrer Eberhard Süße; Andreas Rößler, Klavier

 
Das „Abendlied“ von Matthias Claudius gehört zu den wenigen geistlichen Volksliedern, welche die wechselnden Zeitläufe überdauert haben. Es wurde an Kinderbetten gesungen, in Grundschulklassen erlernt, bei abendlichen Feiern angestimmt. Allerdings gerät es seit einiger Zeit in Vergessenheit. Dabei könnte gerade das verweilende Betrachten des aufgehenden Mondes unsere aufgewühlten Sinne zur Ruhe kommen lassen. Und die berührenden Gemälde von Caspar David Friedrich mögen in uns Empfindungen wecken, die weit über diesen Raum und diese Zeit hinausweisen.
Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vortrag mit Musik
Vortragender: Pfarrer Eberhard Süße; Andreas Rößler, Klavier
Kultur-Seniorenresidenz-Stuttgart-Sillenbuch

Augustinum
Stuttgart-Sillenbuch

Google-Maps Profil
Florentiner Straße 20
70619 Stuttgart

Wegbeschreibung abrufen

Ihr Ansprechpartner

Interessentenberatung
Barbara Gamber
Tel. 07 11 / 47 02 - 80 11

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 07 11 / 47 02 - 0
Beratung 07 11 / 4702 - 8012
Kultur 07 11 / 47 02 - 80 10