Kulturveranstaltungen

Von Konzert bis Kabarett, von Kunst
bis Kino

Im Laufe der Jahre hat sich das Theater des Augustinum Seniorenresidenz Stuttgart-Sillenbuch mit seinen 384 Plätzen zu einem kulturellen Anziehungspunkt für den gesamten Stadtteil und darüber hinaus entwickelt. Die Karten des Konzert-Abos sind seit vielen Jahren so begehrt, dass man schnell zugreifen muss.

Kontakt zum Kulturreferat

Mirjam Messmer

Tel.: 0711 / 47 02 – 80 10

no edit

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Stuttgart-Sillenbuch

 
Vernissage
Japanische Tuschmalerei zu Haiku

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Gruppenausstellung

Petra Friedrich

Regina Bloching, Gerhilt Braun, Astrid Englich, Petra Friedrich, Inge Gechter, Katrin Geigenmüller, Christine Gruber-Braun, Anke Kirchberger, Hannelore Moll, Ingeborg Piller, Hilke Niemeyer, Altrud Nitschke, Inge Schill, Traudel Spreter, Margrita Schüttler, Elke Steiger, Ursula Thaa-Klein, Sirkka Tonttila, Elisabeth Walk, Cornelia Weigle, Tabea Yilmaz


Das Ziel der Tuschmalerei ist es, dem Wesen der Dinge einen Ausdruck zu geben. Mit gepresster, geleimter Holzkohle und Wasser wird auf einem speziellen Schieferstein die Tusche angerieben, gemalt wird auf handgeschöpftem Papier. Die Tusche muss in ihren Abstufungen über die Grautöne bis hin zum Weiß des Papiers das erfassen, was der Maler ausdrücken möchte. Es kann weder ausgebessert, radiert, noch übermalt werden. Der erste Pinselstrich muss stimmen. Die Tuschmalerei ist ein momentaner spiritueller und physischer Ausdruck des Malers. Tuschmalerei bedeutet Technik und Perfektion, Reduktion, Rhythmus, Originalität, Atem, Konzentration, Schönheit, Stille.

Viele dieser Begriffe lassen sich auch auf die Dichtkunst der Haiku übertragen. Haiku – die direkte Übersetzung lautet lustiger Vers – ist ein Kurzgedicht und besteht aus 5-7-5-Silben. Meist wird auf eine Jahreszeit und ein Naturgegenstand Bezug genommen. Gesagt wird nicht alles, viele Haikus vervollständigen sich erst im Erleben des Lesers. Beide Kunstformen ergänzen sich und es war für die Künstlerinnen ein spannender Weg, sich in der Malerei auf eine so reduzierte Gedichtform zu beziehen.

 

Einführung: Albrecht Weckmann

Musik: Tobias Trumpp, Gitarre

 

Die Ausstellung ist bis 23.11.2014 zu sehen.

Ort: Augustinussaal/Galerie
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Ausstellung
Vortragender: Albrecht Weckmann

Cinema Augustinum
Mr. Morgan’s Last Love

Freitag, 10. Oktober 2014

Drama/Komödie; FR/DE 2013; 116 Min; FSK 6 J.
Regie: Sandra Nettelbeck; Darsteller: Michael Caine, Clémence Poésy, Justin Kirk, Gillian Anderson u.a

 
Kein Tag vergeht, an dem der ehemalige Philosophieprofessor Matthew Morgan nicht um seine verstorbene Frau trauert. Der alte Amerikaner wohnt nun in Paris, wo er eines Tages die junge Pauline kennenlernt. Er besucht sie in der Tanzstunde und genießt die Gespräche mit ihr. Dabei blüht er zwar wieder auf, dennoch unternimmt er in einem Moment der Trauer einen Selbstmordversuch. An seinem Krankenbett lernt Pauline Miles und Karen, seine beiden Kinder, kennen. Sie wundert sich über das schwierige Verhältnis und beschließt, zwischen Miles und Matthew zu vermitteln.

Der warmherzige, humorvolle Film schafft es, ein Lächeln auf die Lippen der Zuschauer zu zaubern.

 

 

Ort: Stiftstheater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender:  

 
Footloose

Freitag, 17. Oktober 2014

Eine Veranstaltung der Musical-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasium

 

Das Musical „Footloose“ (engl. frei / ungebunden) handelt von dem jungen Ren aus Chicago, der mit seiner Mutter in eine Kleinstadt im mittleren Westen zieht, nachdem sein Vater die beiden verlassen hat. In dieser kleinbürgerlichen Gemeinde ist für die Jugendlichen seit einem tödlichen Autounfall nach einem Discobesuch jegliche Art Tanz verboten. Vor allem der Reverend, dessen Sohn Bobby ebenfalls bei diesem Unfall ums Leben kam, sieht im Tanzen und der Rockmusik der Jugendlichen die Wurzel allen Übels. Es wird schwierig für Ren und seine Freunde, den Reverend und den Gemeinderat davon zu überzeugen, dass das Tanzen nichts Verwerfliches, sondern Ausdruck von menschlicher Lebensfreude und Freiheit ist.

 

Kartenreservierung unter: 0711/4599933

Ort: Stiftstheater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 12 Euro
Veranstaltungsart: Schul-Musical
Vortragender: Geschwischer-Scholl-Gymnasium

 
Footloose

Samstag, 18. Oktober 2014

Eine Veranstaltung der Musical-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums

 
Das Musical „Footloose“ (engl. frei / ungebunden) handelt von dem jungen Ren aus Chicago, der mit seiner Mutter in eine Kleinstadt im mittleren Westen zieht, nachdem sein Vater die beiden verlassen hat. In dieser kleinbürgerlichen Gemeinde ist für die Jugendlichen seit einem tödlichen Autounfall nach einem Discobesuch jegliche Art Tanz verboten. Vor allem der Reverend, dessen Sohn Bobby ebenfalls bei diesem Unfall ums Leben kam, sieht im Tanzen und der Rockmusik der Jugendlichen die Wurzel allen Übels. Es wird schwierig für Ren und seine Freunde, den Reverend und den Gemeinderat davon zu überzeugen, dass das Tanzen nichts Verwerfliches, sondern Ausdruck von menschlicher Lebensfreude und Freiheit ist.

 

Kartenreservierung unter: 0711/4599933

Ort: Stiftstheater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 12 Euro
Veranstaltungsart: Schul-Musical
Vortragender: Geschwischer-Scholl-Gymnasium

Die Renaissance in Italien
Raffael und die Hochrenaissance

Montag, 20. Oktober 2014

Bebildeter Vortrag von Barbara Honecker, M.A.

 
In der letzten Veranstaltung der Reihe „Die Renaissance in Italien“ widmen wir uns Raffael. Raffael ist im Jahre 1520 jung verstorben, er wurde nur 37 Jahre alt. Er schuf in dieser kurzen Zeit Außergewöhnliches und war ein verehrter Künstler in Rom, wohin der Papst ihn holte, um die Gemächer im Vatikan auszumalen. So begann seine steile, aber kurze Karriere – er wurde der gefeierte „Star“ in Rom. Mit dem Bildnis der „Sixtinischen Madonna" in Dresden ist er bis heute in Erinnerung geblieben. Durch seine ausgewogenen, harmonischen und stimmigen Bildkompostionen hat er Höhepunkte der Malerei geschaffen, die sich kaum mehr steigern lassen. Mit seinem Tod ging die Hochrenaissance zu Ende.
Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro
Veranstaltungsart: Bebilderter Vortrag
Vortragender: Barbara Honecker

 
Eva Mattes „liest… erzählt… singt… – Ihr persönlichstes Programm”

Freitag, 24. Oktober 2014

Klavierbegleitung: Irmgard Schleier

Bild: Hanna Mattes
Eva Mattes begeistert mit ihrem spannenden Streifzug durch 40 Jahre deutsche Theater- und Filmgeschichte: In ihrem Programm erzählt und liest „die stille Königin unter den deutschen Vorleserinnen“ (FAZ) spannende Kapitel aus ihrem Leben: von Begegnungen mit Rainer Werner Fassbinder, Werner Herzog, Peter Zadek, Ulrich Wildgruber und anderen Größen aus Film und Theater, von künstlerischen und anderen Ereignissen, die Künstler und Öffentlichkeit gemeinsam bewegten. Mit im Gepäck hat sie ein paar der schönsten Songs und Chansons von Marlene Dietrich, Hans Albers, Friedrich Hollaender, Kurt Weill, eingestreut italienische Volkslieder. Der Abend bringt unterhaltsame und nachdenkliche Zwischentöne, er berichtet auch von einem langjährigen kulturpolitischen Engagement, das Eva Mattes eng mit der Dirigentin und Regisseurin Irmgard Schleier verbindet, die sie auf dieser ungewöhnlichen Zeitreise musikalisch am Klavier begleitet.

Kartenvorverkauf an der Poststelle im Augustinum.

Ort: Stiftstheater
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 22 Euro
Veranstaltungsart:  
Vortragender: Eva Mattes

Konzertabonnement
Kühn und poesievoll

Montag, 27. Oktober 2014

Nina Karmon, Violine; Maria Sofianska, Klavier

 

Bekannt für ihren runden Schönklang bringt das Duo Karmon und Sofianska an diesem Abend Meisterwerke für Violine und Klavier zu Gehör. Schubert zeigt sich in seiner Sonate als kühner Meister der Harmonik. Mit der Violinsonate Nr. 10 schafft Beethoven ein Werk von schlichtem Ausdruck und gesanglicher Schönheit. Auch Strauss gelingt mit seiner einzigen Violinsonate ein Meisterwerk von lyrischer Schönheit, technischen Ansprüchen, Virtuosität und Farbigkeit.

F. Schubert: Rondo für Violine und Klavier in h-Moll, op. 70 (D 895)

L. v. Beethoven: Sonate für Klavier und Violine Nr. 10 in G-Dur,

op. 96

O. Messiaen: Thema und Variationen für Violine und Klavier

R. Strauss: Sonate für Violine und Klavier in Es-Dur, op. 18

Ort: Stiftstheater
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 26 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender:  

 
Vererben und Verschenken

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Vortrag von Ralf Peschmann, Rechtsanwalt und Justitiar der Augustinum-Gruppe

 
Wer in seinem Leben Eigentum und Vermögen erworben hat, wünscht sich eine gerechte Verteilung nach seinem Tode. Dafür ist die gesetzliche Erbfolge nicht immer geeignet und sorgt nicht selten für langwierige Auseinandersetzungen unter den Erben. Größeren Gestaltungsspielraum hat der Erblasser, wenn er sein Hab und Gut bereits (teilweise) zu Lebzeiten verschenkt bzw. ein Testament errichtet oder einen Erbvertrag schließt. In allen Hinsichten frei ist der Erblasser allerdings auch nicht, wie insbesondere das Pflichtteilsrecht zeigt.

Der Vortrag gibt einen Überblick zu den angesprochenen Stichworten und Gestaltungsmöglichkeiten.

Ort: Stiftstheater
Uhrzeit: 10:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Ralf Peschmann
Kultur-Seniorenresidenz-Stuttgart-Sillenbuch

Augustinum
Stuttgart-Sillenbuch

Google-Maps Profil
Florentiner Straße 20
70619 Stuttgart

Wegbeschreibung abrufen

Ihr Ansprechpartner

Interessentenberatung
Thomas Thibaut
Tel. 07 11 / 47 02 - 80 12

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 07 11 / 47 02 - 0
Beratung 07 11 / 4702 - 8012
Kultur 07 11 / 47 02 - 80 10