Kulturveranstaltungen

Musik- und Theaterabende
für höchste Ansprüche

Das Kulturprogramm des Augustinum Seniorenheim Roth lässt keine Wünsche offen, und wenn doch, hat unsere Kulturreferentin ein offenes Ohr für Ihre Anregungen.

Kontakt zum Kulturreferat

Martina Niesel
Tel.: 091 71 / 805 – 18 15

no edit

Der aktuelle Veranstaltungskalender der Seniorenresidenz Roth

 
Impressionen aus Indien

Mittwoch, 4. März 2015

Ein Land extremer Kontraste

 

Indien ist ein unglaublich vielgestaltiges, farbiges Land, ein Land extremer Kontraste und zugleich versöhnlicher Harmonien. Unsere subjektiven Eindrücke aus vielen Reisen in Indien sind zu einem Kaleidoskop bunter Bilder von Menschen, ihrem Lebensraum, von Natur und Stätten der Kultur zusammengefasst. Die Impressionen geben eine Einstimmung zum zweiten Teil des Vortrag: „Kunst und Kultur des Hinduismus“ am 18. März.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: Eintritt frei - Spenden erbeten
Veranstaltungsart: Dia-Vortrag
Vortragender: Dr. Kurt Wick

Roth ist bunt
Christlich-Islamischer Dialog

Donnerstag, 5. März 2015

Zwei Religionen geben sich die Hand

 
Bei der Planung des Podiumsgesprächs im Rahmen des Rother vhs-Projektes „Roth ist bunt“, konnte man nicht ahnen, zu welchen Vorkommnissen und Ausschreitungen mit religiösem Hintergrund es seit Anfang des Jahres auf der ganzen Welt kommen würde und dass die Thematik zu einer derartigen Brisanz gelangt. Die heutige Expertenrunde ist eine Chance, sich besser kennen zu lernen. Auf dem Podium hochkarätige Fachleuten beider Religionen: Erhan, Cinar, Landesvorsitzender des DITIB Bayern, Imam Mehmet Uyar, Imam und Mitglied des DITIB Roth, Prof. Dr. Maha El Kaisy-Friemuth, Professorin für Islamistik an der FAU Nürnberg-Erlangen, Daniel Wolfrum, Islamistik- und Arabistikfachmann, geladen sowie für die christliche Seite, Dr. Karl Eberlein, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Roth und Dr. Christian Löhr, Pfarrer der katholischen Pfarrgemeinde Roth. Moderiert wird der Abend von Gerhard Spies, dem ehemaligen Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung und Martin Milius, Pfarrer des Erwachsenenbildungswerkes.
Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: Eintritt frei
Veranstaltungsart: Diskussionsrunde
Vortragender:  

Goethes Faust

Samstag, 7. März 2015

Die Puppenshow

 

Dr. Faust, der berühmte Wissenschaftler, will aussteigen und ein neues Leben wagen. Um wieder jung zu sein lässt er sich mit dem Teufel ein. In einem Zauberspiegel sieht Faust "das schönste Bild von einem Weibe". Er trinkt den Verjüngungstrank und verliebt sich in Gretchen. „Faust“ ist ein modernes Puppenspiel (Regie Bernd Lafrenz) mit vielen Figuren, energiegeladener Musik, Lightshow, Projektionen und Schattenspiel. Durch die hochgradig spannende und actionreiche Inszenierung führt der Kasper, der das Publikum humorvoll unterhält und einfach auch mal dazwischen geht, wenn’s ihm zu bunt wird. Und nach Mord, Kerker und Buße wird am Ende sogar noch himmlisch geheiratet. Ein klassischer Stoff in der ungewöhnlichen Form hoher Puppenspielkunst, die sich jedoch stets der originalgetreuen Sprache Goethes bedient. Johannes Peter Minuth präsentiert mit viel Witz, Charme und Spielfreude eine mitreißende Puppenshow. Er schlüpft in alle Rollen und spielt mit betörenden Hexen, höllischen Geistern und himmlischen Wesen. Mit „Faust – Die Puppenshow“ erleben die Besucher Goethes Klassiker mal ganz anders – dramatisch, romantisch, komödiantisch. Goethe wurde von einem Puppenspiel auf dem Jahrmarkt zu seinem Faust inspiriert. Minuth bringt dieses Stück als weltweit erste Aufführung als Handpuppentheater auf die Bühne. „Ich wünsche mir, dass die Zuschauer Goethes Sprache neu kennen und lieben lernen“, erkärt Minuth, „und dass sie die geheimnisvolle Kraft der Puppen spüren und sich im Herzen berühren lassen.“

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 16:30
Eintritt: 7 Euro, 9 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Puppenspiel
Vortragender: Dr.Johannes Minuth - Freiburger Puppenbühne

Hochschulpodium
Erinnerungen an einen liebgewonnenen Ort

Mittwoch, 11. März 2015

Klassik hören

 

Leitung: Ingeborg Schmidt-Noll

 

Peter Ilitsch Tschaikowski war ein Meister der Melodie. Eines der am heutigen Abend von den beiden Hochschulstudentinnen gespielten Werke ist seine Komposition „souvenir d´un lieu cher“. Chaejin Lee wurde 1986 in Kyoung Ju (Südkorea) geboren und studiert seit sechs Jahren an der Nürnberger Musikhochschule inzwischen im Master-Studiengang. Katharina Schmitzer, 19 Jahre jung, stammt aus Allersberg. Sie erhielt ab ihrem fünften Lebensjahr Unterricht unter anderen bei Mayumi Hirasaki und Irina Goldstein, bis sie 2013 ihr Violinstudium an der Hochschule für Musik Nürnberg bei Prof. Reto Kuppel begann. Beide haben an zahlreichen Wettbewerben und Meisterkursen teilgenommen. Hören Sie von den beiden hoch motivierten jungen Damen auch Werke von Brahms, Beethoven und Grieg.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: Eintritt frei - Spenden erbeten
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Chaejin Lee (Klavier) und Katharina Schmitzer (Geige)

Nah und fern
Die Elbe

Freitag, 13. März 2015

Deutschlands beliebtester Radweg

 

Im Riesengebirge entspringt in einer Höhe von 1.387 m die Elbe. Beate Steger stellt Ihnen den beliebten Radfernweg entlang der Elbe vor, der allein in Deutschland durch sieben Bundesländer führt. Wunderbare Landschaften, wie das Biosphärenreservat Mittlere Elbe, wechseln sich ab mit sehenswerten Städten wie Hamburg, Wittenberg, Magdeburg und Dresden sowie Melnik oder Prag Begegnungen mit interessanten Menschen, werden herzerfrischend kommentiert. Für radbegeisterte gibt sie Tipps z.B. über die windgünstigere Route, Gierseilfähren und die Beschaffenheit der Radwege. Daneben präsentiert sie Ihnen natürlich auch die Schönheiten entlang der Elbe zwischen Mündung und Quelle.

 

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 8 Euro
Veranstaltungsart: Multivisionsschau
Vortragender: Beate Steger

 
Kunst und Kultur im Hinduismus

Mittwoch, 18. März 2015

Religion, Lebensform und Gesellschaftsordnung

 

Seit mehr als 2000 Jahren bestimmt der Hinduismus das Leben von einer Milliarde Menschen, vor allem auf dem indischen Subkontinent. Hinduismus ist zugleich Religion, Lebensform und Gesellschaftsordnung. Tagaus, tagein ist das Leben jedes Hindu von religiösen Vorstellungen umgeben, die sich in einer verwirrenden Vielfalt von Gottheiten unterschiedlicher Bedeutung und Funktion darstellen und um die sich ein endloses Geflecht von Mythen rankt. Die Kunst des Hinduismus ist Ausdruck dieser unendlich reichen religiösen Vielfalt.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: Eintritt frei - Spenden erbeten
Veranstaltungsart: Dia-Vortrag
Vortragender: Dr. Kurt Wick

Benefizkonzert für Japan

Freitag, 20. März 2015

Jugendliches Engagement für Kinder

 

Eine der ersten Schülerinnen, die die Nürnberger Klavierpädagogin Nannette-Christine Goletzko vor dreißig Jahren ausgebildet hat, war ein kleines Mädchen aus Japan. Seit dieser Zeit hat sie eine persönliche und tiefe Verbindung und Liebe zu dem Land und der Kultur entwickelt und ist mehrfach vor Ort gewesen. Seit der Atomkatastrophe 2011 in Fukushima engagiert sie sich mit ihren Schülern für ein Kinderheim in Ichinoseki (nördlich des havarierten Atomkraftwerkes), das von einer deutschen Franziskanerschwester geleitet wird. Am heutigen Abend spielen junge Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe der Kategorien „Klavier solo“ sowie „Klavier-Kammermusik“. Werke von Mozart, Bach, Beethoven, Blumenthaler, Chopin und vielen anderen mehr kommen zu Gehör. Helfen Sie mit und erfreuen Sie sich an einem außerordentlichen Konzert.

Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: Eintritt frei - Spenden erbeten
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Nachwuchskünstler

Schwarz und Weiß
Stefan Zweig: Schachnovelle

Dienstag, 24. März 2015

Dr. B.s schicksalhafte Verbindung mit den Farben Schwarz und Weiß

 
Eine unerhörte Begebenheit steht im Zentrum der "Schachnovelle": das Duell zweier Schachspieler, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Auf der einen Seite der Primitive und zugleich arrogante Schachweltmeister Czentovic, auf der anderen Seite der hochintelligente und sensible Emigrant Dr. B.. Er rettete während der Getapo-Haft sein Leben, indem er oder sein "Schach-Ich" den Gegner Schwarz gegen den Gegner Weiß ausspielen ließ und umgekehrt. Bei diesem irrsinnigen Spiel im abstrakten Raum der Phantasie musste Dr. B. als "Spieler Weiß vier oder fünf Züge vorausberechnen und ebenso als Spieler Schwarz" - gleichsam mit zwei Gehrinen.
Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 5 Euro, 7 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Lesung
Vortragender: Henning Westphal

Nah und fern
Von Bilbao nach Madrid

Donnerstag, 26. März 2015

Sehenswürdigkeiten und Orte

 
Die Stadt Bilbao im Baskenland, unweit des Golfs von Biskaya gelegen, ist vor allem durch das futuristische Guggenheim-Museum weltberühmt. In Getxo fährt die älteste Schwebefähre der Welt über den Fluss Nervión. San Sebastian lockt mit seiner Muschelbucht und dem Kunstwerk „Windkamm“. Viele der Orte liegen am Jakobsweg nach Santiago de Compostela, wie etwa Burgos mit seiner prächtigen gotischen Kathedrale und Santo Domingo. Die Schlossanlage von La Granja wird gern als Spanisches Versailles bezeichnet. Ein riesiger römischer Aquädukt und die Festung Alcázar sind in Segovia zu bestaunen, bevor im „Escorial“ der größte Renaissancebau der Welt besichtigt wird. Weltberühmte Kunstwerke sind in den Museen Madrids ausgestellt. Außerdem sind Altstadt, Königspalast und viele weitere Sehenswürdigkeiten einen Besuch wert.
Ort: Augustinussaal
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: 6 Euro, 8 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart: Bildvortrag
Vortragender: Manfred Klier
Kultur-Augustinum-Seniorenresidenz-Roth

Augustinum Roth

Google-Maps Profil
Am Stadtpark 1
91154 Roth

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Marion Bachinger
Tel. 091 71 / 805 - 1810

Kontakt

Empfang 091 71 / 805 - 0
Beratung 091 71 / 805 - 1810
Kultur 091 71 / 805 - 1815