Kulturveranstaltungen

Anspruchsvolles Kulturprogramm

Die Qualität und Vielfalt des Programms hat sich längst herumgesprochen. Die Augustinum Seniorenresidenz München-Nord ist eine der ersten Kulturadressen des Stadtteils. Gerne laden wir Sie zu unseren nächsten Veranstaltungen ein.

Kontakt zum Kulturreferat

Nina Bindl
Tel.: 089 / 38 58 – 67 00

no edit

Unsere aktuellen Veranstaltungen in der Seniorenresidenz München-Nord

 
Überraschungskonzert

Sonntag, 14. Februar 2016

Zum Valentinstag - Mit Professor Bu-Whan Cho und Minjeong Jeong

 

Lassen Sie sich überraschen von:

Professor Bu-Whan Cho, Klarinette und Minjeong Jeong, Klavier

Am ‚Abend der Verliebten‘ überraschen Professor Bu-Whan Cho und Minjeong Joeng aus Südkorea Sie mit einem Benefizkonzert zugunsten der Werkstatt für körperbehinderte Menschen der Pfennigparade in München.

Professor Bu-Whan Cho ist aktiv spielender Klarinettist und gründete das „Klangensemble“ sowie das „Hanmaeum-Klarinetten-Ensemble“. Gegenwärtig ist er Vorstandsvorsitzender des koreanischen Klarinettenvereins, Mitglied des deutschen Klarinettenvereins, Berater für Musik am Bildungsinstitut für Begabte in Seoul und Professor an der Kangnam Universität. 

Minjeong Jeong kam 1981 in Seoul auf die Welt. Schon im Alter von vier Jahren erhielt sie den ersten Klavierunterricht. 1999 begann sie in ihrer Heimatstadt ein Klavierstudium; nach dem erfolgreichen Abschluss wechselte sie nach Europa und begann eine Zusatzausbildung bei Prof. Fabio Bidini an der Hochschule für Musik in Berlin.

Ab 18:00 ist die Theaterbar für Sie geöffnet.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: frei, Spenden erwünscht
Veranstaltungsart: Benefizkonzert
Vortragender: Professor Bu-Whan Cho, Minjeong Jeong

 
Es will Abend werden – Aufzeichnungen aus einem Augustinum

Dienstag, 16. Februar 2016

Autorenlesung mit Dieter Lattmann

 

Wie fühlt er sich an, der Alltag in einem Augustinum? Welche Gedanken beschäftigen uns Menschen im Herbst unseres Lebens, und welche Eindrücke und Erkenntnisse gewinnen wir?

Dass Betrachtungen über das Alter und neue Begegnungen unter Gleichaltrigen bereichernd, aber auch erschütternd sein können, hat der Schriftsteller und ehemalige Bundestags-abgeordnete Dieter Lattmann fein beobachtet und in einem erzählenden Sachbuch skizziert.

Am Beispiel des Wohnstifts München Nord schildert er stellvertretend für die 23 Augustinen Erfahrungen aus der Sicht von Bewohnerinnen, Bewohnern und Mitarbeitern.

Entstanden ist ein unmittelbares und authentisches Portrait der Wirklichkeit, faszinierend und ehrlich zugleich.

Musikalisch umrahmt wird die Lesung von Werken von Franz Schubert und Johannes Brahms, gespielt von Gernot Kaube, Violoncello, und Susanne Heyng, Klavier.

Eine Vorbestellung des Buches ist am Eingang zum Festsaal durch Frau Karin Staisch von der Autorenbuchhandlung in der Schwabinger Wilhelmstraße möglich.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Autorenlesung
Vortragender: Dieter Lattmann

Kinowinter im Augustinum
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Mittwoch, 17. Februar 2016

Schwedische Buchverfilmung

 

Schweden 2013, 115 Minuten

Regie: Felix Herngren

mit Robert Gustafsson, Iwar Wiklander, Mia Skäringer, Jens Hultén u.a.

Allan Karlsson hat Geburtstag. Er wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern. Doch während sich der Bürgermeister und die lokale Presse auf das große Spektakel vorbereiten, hat der Hundertjährige ganz andere Pläne: Er verschwindet einfach – und schon bald steht ganz Schweden wegen seiner Flucht auf dem Kopf.

Doch mit solchen Dingen hat Allan seine Erfahrung, er hat schließlich in jungen Jahren die ganze Welt durcheinander gebracht.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 15:30
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 4 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender:  

Von kleinen und großen Ritualen
Über die Macht und den Sinn von Ritualen

Freitag, 19. Februar 2016

Eröffnungsvortrag der Reihe von Prof. Dr. Regine Kather

 

Rituale standen am Beginn der Menschheitsentwicklung: Sie schmiedeten Gemeinschaften zusammen und banden die Menschen körperlich und seelisch in eine kosmische Ordnung ein. Doch auch in aufgeklärten, modernen Gesellschaften sind Rituale allgegenwärtig: Während religiöse Rituale heute nicht selten als sinnentleert erscheinen, suchen viele gerade in den kleinen Ritualen des Alltags Struktur und Orientierung. Rituale können allerdings auch Massen mobilisieren und missbraucht werden.

Der Vortrag vermittelt einen Einblick in die Geschichte und die vielschichtige Bedeutung von Ritualen in verschiedensten Lebensbereichen.

Prof. Dr. Regine Kather (* 1955) studierte in Freiburg, Basel und Paris Philosophie, Physik und Religionswissenschaften. Schon vor ihrer Promotion (1989) sammelte sie Erfahrung als Dozentin an den Universitäten Freiburg, Bremen und Hagen und auf Vortragsreisen und Blockseminaren u.a. auch in Rumänien. Durch zahlreiche Rundfunkessays und Tagungen an der kath. Akademie Rottenburg-Stuttgart ist sie es gewohnt, Philosophie unterhaltsam und verständlich zu vermitteln. 1997 habilitierte sich Regine Kather an der Universität Freiburg.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 15:30
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Prof. Dr. Regine Kather

 
Klee und Kandinsky – Nachbarn, Freunde und Konkurrenten

Dienstag, 23. Februar 2016

Kunsthistorischer Vortrag von Dr. Johanna zu Eltz

 

Paul Klee (1879–1940) und Wassily Kandinsky (1866–1944) – zwei Namen, die heute geradezu als Synonyme für die Klassische Moderne gebraucht werden. Fundamentale Bewegungen der Avantgarde wie „Der Blaue Reiter“ oder das Bauhaus sind mit den Lebensläufen dieser Künstler verwoben; sie gelten als Gründungsväter und Schrittmacher der abstrakten Kunst. Zugleich gingen Klee und Kandinsky als eines der großen Freundespaare in die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts ein.

Zum Abschluss der großen „Klee & Kandinsky“-Ausstellung im Lenbachhaus München berichtet die Kunsthistorikerin Dr. Johanna zu Eltz über das Verhältnis der beiden einflussreichen Künstler sowie über ihre verschiedenartigen künstlerischen Herangehensweisen, die sich durch viele Gemeinsamkeiten, aber auch durch Unterschiede und Konkurrenz auszeichneten.

 

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 15:30
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Dr. Johanna zu Eltz

Kinowinter im Augustinum
Fack ju Göhte

Mittwoch, 24. Februar 2016

Deutsche Komödie

 

Deutschland 2013, 118 Minuten

Regie: Bora Dagtekin
mit Elyas M´Barek, Karoline Herfurth, Katja Riemann, Jana Pallaske, Alwara Höfels u.a.

Eben erst aus dem Gefängnis entlassen, will ein Kleinganove seine versteckte Beute sichern, doch wurde auf seinem Versteck inzwischen eine Schule gebaut. Durch Missverständnisse erhält er die befristete Stelle eines Vertretungslehrers an der Gesamtschule. Und siehe da, der pädagogische Blindgänger erweist sich als Glücksfall für die notorische Problemklasse.

Die aufmüpfige Komödie ist nach dem Muster der Pennälerfilme gestrickt, entwickelte sich zu einem Kassenschlager und wurde mit Preisen überhäuft.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 15:30
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 4 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender:  

Kinowinter im Augustinum
Sonnenallee

Mittwoch, 2. März 2016

Deutsche DDR-Komödie

 

Deutschland 1999, 92 Minuten

Regie: Leander Haußmann
mit Alexander Scheer, Alexander Beyer, Robert Stadlober, Katharina Thalbach, Henry Hübchen, Detlev Buck u.a.

Sonnenallee ist der Name einer Straße, die zur Zeit der deutschen Teilung überwiegend in Westberlin lag. Lediglich ein kurzes Ende setzte sich hinter der Mauer im Ostberliner Stadtteil Treptow fort. Genau dort leben in den siebziger Jahren die Protagonisten des Films: eine Clique von Jugendlichen, die vor allem mit den Dingen beschäftigt sind, die alle Teenager auf der Welt faszinieren: Musik, erste Liebe und jede Menge Autoritätskonflikte.

Mit mehr als 2,4 Millionen Besuchern zählt „Sonnenallee“ zu den erfolgreichsten deutschen Filmen.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 15:30
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 4 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender:  

Von kleinen und großen Ritualen
Gibt es ein Leben nach dem Fasching? Bräuche von Aschermittwoch bis Ostern

Freitag, 4. März 2016

Kulturwissenschaftlicher Vortrag von
Prof. Dr. Werner Mezger

 

„Am Aschermittwoch ist alles vorbei.“ –

So behauptet es jedenfalls ein bekannter rheinischer Karnevalsschlager. Dies trifft allerdings nicht im Mindesten zu.

Ganz im Gegenteil: Die Zeitspanne von Fasching bis Ostern ist eine Periode besonders intensiver Brauchentfaltung. Am Anfang steht die Ausgelassenheit der närrischen Tage, dann folgt die Ernüchterung der Fastenzeit vom Aschermittwoch bis zur Karwoche mit dem Gedenken an das Leiden Christi, und schließlich mündet alles in die Freude der Auferstehung.

Anhand vieler eindrucksvoller Bilder aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch aus ganz Europa, zeigt der Vortrag, mit welcher Vielfalt an zeichenhaften Handlungen, Ritualen und populären Spielformen die besagte Zeit begangen wird, wie diese Traditionen entstanden sind und was sie bedeuten. Dabei eröffnen sich ganz neue Einblicke in die Kulturgeschichte des christlichen Abendlandes und in geistige Zusammenhänge und Ideen, die uns Menschen von heute üblicherweise kaum noch in ihrer vollen Tiefe bewusst sind.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Vortrag
Vortragender: Prof Dr. Werner Mezger

Kinowinter im Augustinum
Der Sommer mit Mama

Mittwoch, 9. März 2016

Brasilianische Familiengeschichte

 

Brasilien 2015, 111 Minuten

Regie: Anna Muylaert
mit Regina Casé, Camila Márdila, Michel Joelsas, Karine Teles, Lourenco Mutarelli u.a.

Seit vielen Jahren lebt und arbeitet Val als Haushälterin bei einer wohlhabenden Familie in Sao Paulo. Pfichtbewusst kümmert sie sich um alles und erträgt so manches. Für den 17jährigen Sohn Fabinho ist sie wie eine zweite Mutter. Eines Tages kommt ihre eigene Tochter Jessica, die sie als kleines Mädchen bei einer Freundin zurückgelassen hat, zu ihr, um die Aufnahmeprüfung an der Universität zu machen. Damit gerät das strenge Machtgefüge im Haus ins Wanken. Denn Jessica ist nicht bereit, sich den Standesregeln unterzuordnen und mischt den Haushalt auf.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 15:30
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro
Veranstaltungsart: Kino
Vortragender:  

 
Burma

Donnerstag, 10. März 2016

Reisereportage mit Dirk Bleyer

 

Gold verleiht Objekten einen wundersamen Glanz. So leuchtet der geheimnisvolle Staat Burma (Myanmar) mit seinen unzähligen, goldüberzogenen Buddhastatuen, Pagoden und Tempeldächern wie ein Märchenreich. Aufgrund der drastischen politischen Veränderung der letzten Jahre erfährt Burma weltweites Interesse wie kaum ein anderes asiatisches Land. Die einfühlsame Multivisions-Reportage zeigt das für seine sanftmütigen Einwohner, aber auch für ein unerbittliches Regime bekannte Land.

In berührenden Film- und Fotobegegnungen porträtiert Dirk Bleyer die „einfachen“ Menschen Burmas: Dorfbewohner, Mönche, Händler oder die zurückgezogen lebenden Bergvölker. Am Ende entsteht ein ungeheuer plastisches Bild des „goldenen“ Landes, zu dem nicht nur wundervolle Persönlichkeiten, sondern auch exotische Landschaften und beeindruckende buddhistische Tempel gehören.


Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Reisereportage
Vortragender: Dirk Bleyer

Harfen-Frühlingskonzert

Dienstag, 15. März 2016

Mit dem Duo Kiening

 

Christine Kiening, Harfe
Nicole Riermeier, Harfe

Mit Charme und eindrucksvoller musikalischer Sensibilität werden Klassik, Alpenländische Melodien, Irische Weisen und Filmmusik als kurzweiliges Programm mit ausgewählten Melodien präsentiert.

Erleben Sie, wie die beiden Harfenistinnen Christine Kiening und Nicole Riermeier

diesem edlen Instrument mit sichtbarer Spielfreude sanfte Töne sowie schwungvolle Arpeggien entlocken. In der Tradition verwurzelt und zugleich offen für neue Klangelemente prägen sie durch die in Harmonie und Dynamik interessant abgestimmten Arrangements ihren eigenen, unverwechselbaren Stil.

Durch die Symbiose aus Harfenmusik und humorvoller Moderation gelingt es dem Duo Kiening seit Jahren, die Herzen des Publikums zu erobern.

 

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Konzert
Vortragender: Duo Kiening

Ein kostbares Vermächtnis

Donnerstag, 17. März 2016

Autorenlesung mit Dr. Monika Seiderer-Hartig

 

In einer bewegenden Geschichte voller Wärme und Weisheit erzählt Monika Hartig, wie Begegnungen mit anderen Menschen oft tief in uns etwas anrühren und prägen.

Selbst negative, verstörende und verletzende Kontakte vermögen Impulse und Kräfte in uns freizusetzen, die uns befähigen, Widerstand zu leisten und daran zu wachsen. Ihr Roman macht ein Stück Zeitgeschichte lebendig und streift existentielle Fragen, wie die nach dem Sinn des Lebens und nach Sterben und Tod.

Monika Hartig ist promovierte Psychologin und Psychotherapeutin. Neben Fachpublikationen hat sie auch Geschichten und Romane für Kinder und Jugendliche veröffentlicht, in denen sie immer wieder ungewöhnliche Themen aufgreift.

 

 

Ort: Konferenzraum
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: frei
Veranstaltungsart: Autorenlesung
Vortragender: Dr. Monika Seiderer-Hartig

 
Nordpakistan

Dienstag, 22. März 2016

Multivisionsshow mit Michael Beek

 

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
Alexander von Humboldt

Bizarre Bergformationen und die höchsten Gipfel dieser Welt, mächtige Gletscher und ungezähmte Landschaften sowie fremde Kulturen und Menschen, die in abgeschiedenen Bergdörfern im Einklang mit der Natur leben.

Seit 30 Jahren bereist Michael Beek den Himalaya-Karakorum und hat das Land der 8000er in dieser Zeit in atemberaubenden Momenten erlebt und mit seiner Kamera eingefangen. Mit seiner Foto-Film-Show gelingt es ihm auf beeindruckende Weise, die mediengemachten Klischees über Pakistan und den Islam zu relativieren.

Michael Beek berichtet über den Karakorum-Highway und das legendäre Hunza-Tal, ein bis in die 70er Jahre unabhängiges Königreich, wie auch über das abgeschiedene Leben der Bergbauern jenseites der Touristenpfade.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 5 Euro
Veranstaltungsart: Reisereportage
Vortragender: Michael Beek

Ich tanze mit dir in den Himmel hinein

Freitag, 29. April 2016

Eine musikalisch-literarische Zeitreise

 

Julia von Miller, Gesang

Anatol Regnier, Moderation

Frederic Hollay, Klavier

Kein Genre stellt Liebe und Sehnsucht vereinfachter dar, als das des Schlagers, und keines verspricht das Glück auf einfachere Weise. Keines ist näher am Puls der Zeit – und welche Zeit wäre spannender als die von der Weltwirtschaftskrise bis zu Willy Brandts Kanzlerschaft?

Die Aktualität von Schlagertexten steht zwischen den Zeilen. Man muss sie suchen und finden. Das gelingt auf hinreißende Weise der Vollblutsängerin und Komödiantin Julia von Miller, dem kenntnisreichen Unterhaltungskünstler Anatol Regnier und dem Ausnahmepianisten Frederic Hollay. Freuen Sie sich auf einen Abend der besonderen Art.

Ort: Theatersaal
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: 13 Euro; ermäßigt 11 Euro
Veranstaltungsart:  
Vortragender:  
Kultur-Seniorenresidenz-Muenchen-Nord

Augustinum München-Nord

Google-Maps Profil
Weitlstraße 66
80935 München

Wegbeschreibung abrufen

Ihre Ansprechpartnerin

Interessentenberatung
Julia Hartmann
Telefon: 0800 22 12345 (kostenfrei)

Weitere Ansprechpartner

Kontakt

Empfang 089 / 38 58 - 0
Kultur 089 / 38 58 - 67 00