Ratgeber Betreutes Wohnen

Umzug in ein neues Zuhause – an alles gedacht?

4. Januar 2011,
Viktor-Mildenberger-Pixelio

Der Umzug in ein Altenheim oder eine Seniorenresidenz oder eine andere Form des betreuten Wohnens erfordert eine gute Planung und Organisation, damit Sie sich auf Ihre neue Wohnung und Umgebung freuen und schnell dort einleben können. Fragen Sie am besten bei Mitarbeitern Ihrer neuen Wahlheimat nach Hilfe  bei der Organisation und Abwicklung Ihres Umzugs. Serviceorientierte Anbieter werden Ihnen sicherlich passende Partner nennen und Sie bei der Umzugsplanung unterstützen.

Umzugskartons

Überlegen Sie, welche Kartons Sie verwenden möchten und wie viele Sie ungefähr benötigen. Packen Sie die Kartons nicht zu voll, da sie sonst viel zu schwer werden. Packen Sie einen „Überlebenskoffer“ für ein oder zwei Tage, damit Sie das Wichtigste gleich zur Hand haben.

Hilfsmittel für den Umzug

Folgende Hilfsmittel sollten Sie beim Umzug dabeihaben: Werkzeugkoffer, Müllsäcke, Verpackungsmaterial, Polstermaterial, Tragegurte und Abdeckmaterial. Arbeiten Sie mit einer Spedition, kümmert die sich um diese Dinge.

Liste mit dem gesamten Umzugsgut

Eine Liste verschafft Ihnen einen systematischen Überblick über alle Möbel und Gegenstände, die Sie mitnehmen möchten, und erleichtert Ihnen das Ausräumen.

Renovieren

Kümmern Sie sich frühzeitig um Handwerker, wenn Sie Ihre alte Wohnung bezugsfertig übergeben müssen. Die Renovierung braucht oft mehr Zeit als gedacht. Holen Sie sich Kostenvoranschläge von mindestens zwei Anbietern ein – die Unterschiede sind oft beträchtlich.

Spedition oder Selbsthilfe?

Haben Sie kräftige Verwandte und Freunde, die Ihnen beim Tragen von Kartons und schweren Möbelstücken helfen können? Oder wollen Sie Ihren Umzug lieber mit einer professionellen Umzugsfirma durchführen? Kleine lokale Speditionen sind oft günstiger als große nationale Unternehmen – dafür sind letztere häufig besser ausgestattet. Die Adressen von Speditionen finden Sie in den „Gelben Seiten“.

Um- und Abmeldung

Bedenken Sie, dass auch die Post, der Telefon- und Internetanbieter, die GEZ und das Meldeamt von Ihrem Umzug in ein Altenheim, ein Seniorenheim oder eine Seniroeresidenz informiert und Zeitungsabos umgeleitet werden müssen. Der kostenlose Umzugsratgeber der Deutschen Post „Umzugsheft“ listet sämtliche Behörden und Einrichtungen auf, die über Ihren Adresswechsel informiert werden sollten.

Einrichtungsplan für die neue Wohnung

Überlegen Sie sich rechtzeitig, wie Sie Ihre neue Wohnung einrichten möchten, damit Sie die Möbel beim Einräumen gleich richtig platzieren. Um ein Gespür für die räumliche Dimension zu bekommen, ist eine maßstabsgetreue Zeichnung sinnvoll.

Parkplätze

Sprechen Sie mit Ihren Nachbarn, damit Sie für den Umzugswagen oder für die Helferautos ausreichend Platz haben. Eine professionelle Spedition organisiert gegen Aufpreis die Aufstellung von Halteverbots-Schildern vor Ihrer Wohnung.

Sperrmülltermin

Altes oder Kaputtes entsorgen Sie am besten beim Sperrmüll. Sprechen Sie rechtzeitig mit der Stadtverwaltung, damit es nicht zu Engpässen und Verzögerungen kommt.

Lieferung neuer Möbel

Wenn Sie für Ihre neue Wohnung neue Möbel kaufen möchten, beachten Sie die Lieferzeiten. Bei großen Möbelhäusern betragen diese ca. 4 bis 6 Wochen.

Ausmessen der Transportwege

Damit es am Umzugstag nicht zu Engpässen kommt, sollten Sie die Transportwege vorab ausmessen. Gegebenenfalls müssen Möbelstücke vorab zerlegt werden, damit sie durch die Tür, das Treppenhaus oder in den Fahrstuhl passen.