Neues aus dem Augustinum

Überlingen feiert Hasmik Papian

16. Oktober 2013,

Vor kurzem sang Hasmik Papian in der Moskauer Christ-Erlöser Kathedrale vor 1200 Zuhörern, darunter der russische Präsident Vladimir Putin. Jetzt verzauberte Sie das Augustinum Überlingen.

Nach Konzerten in Linz und Salzburg führte sie nun der Weg an den Bodensee, wo sie im Rahmen eines Künstlergespräches in der Reihe „Lebenslinien“ gastierte. Das vollbesetzte Auditorium erfuhr Interessantes über den künstlerischen Werdegang der Sängerin, die ursprünglich Geigerin werden wollte. Daneben amüsierte es sich über die Anekdoten der Sopranistin die seit über 20 Jahren auf den größten Bühnen der Musikwelt zu Hause ist.

Ernst wurde es bei ihrem leidenschaftlichen Bekenntnis zu Armenien.

Neben Einspielungen auf CD, unter anderem als „Norma“, eine Partie die sie über 150-mal gesungen hat, darunter in Wien, Vancouver, Orange und der MET, als Elena in der „Sizilianischen Vesper“ und einem Lied des armenischen Komponisten Komitas, begeisterte auch eine DVD- Einspielung als Norma aus Amsterdam.

Riesenjubel gab es am Ende des Abends als Hasmik Papian, begleitet von der Pianistin Elli Freundorfner, eine Arie aus „Tosca“ und aus Verdis „Macht des Schicksals“ sang.

Nach der Zugabe, einem berückend gesungenen Wiegenlied folgten Standapplaus, Blumen und ein wahrer Beifallssturm.

Nächstes Engagement der Sopranistin: Mehrere „Toscas“ an der Deutschen Oper.