Menschen im Augustinum

Golfer aus Leidenschaft: Ehepaar de Vivanco spielt seit 60 Jahren

20. Dezember 2012,

Erich de Vivanco, Bewohner im Augustinum Aumühle, spielt seit 60 Jahren Golf. Seine Frau und er sind Mitglied in einem der ältesten Golfclubs der Republik. Das Golfen hält das Ehepaar fit.

„Das Beste, was einem als Golfspieler passieren kann, ist eine Frau zu haben, die selber gern Golf spielt“, sagt Erich de Vivanco, und ihm ist ganz offensichtlich das Beste passiert. Seit 60 Jahren spielt der heute 93-jährige Golf, und fast genau so lange ist seine Frau Renate dabei. Beide sind Mitglied im Wentorf-Reinbeker Golf-Club, einem der ältesten Golfclubs der Republik, der 1901 von englischen Kaufleuten gegründet wurde und in dem wenige Jahre später die erste deutsche Golf-Einzelmeisterschaft ausgetragen wurde.

Der 18-Loch-Platz des Clubs ist sportlich sehr anspruchsvoll und abwechslungsreich, und die Löcher 7 und 9 gehören zu den interessantesten und landschaftlich schönsten Löchern in Norddeutschland. Sie führen durch Täler und Senken, die von eiszeitlichen Gletschern hinterlassen worden sind, flankiert von hohem Baumbestand an beiden Seiten.

Vom Augustinum Aumühle, in dem die Eheleute seit vergangenem Jahr leben, ist der Golfplatz nur wenige Kilometer entfernt und damit auch von ihrem neuen Zuhause aus gut erreichbar. Noch heute trifft sich das Ehepaar de Vivanco immer mittwochs und samstags mit Freunden auf den Grüns des Clubs, wo sie als Vierer bei jedem Wetter und das ganze Jahr hindurch

spielen. „Wir teilen uns diese Leidenschaft“, sagt Renate de Vivanco, und ihr Mann ergänzt: „Aber du hattest immer ein besseres Handicap als ich.“

Golf spielen, das sieht man an Renate und Erich de Vivanco, hält geistig und körperlich fit bis ins Alter. Bei dem Versuch, einen Ball mit möglichst wenigen Schlägen in ein Loch zu befördern, spielen viele Faktoren eine Rolle, besonders wichtig sind Nervenstärke und Konzentration.

Und nicht zuletzt legt man pro Golfplatzrunde eine sechs bis acht Kilometer lange Strecke zurück. Aber auch, wenn sie einmal nicht auf den Golfplatz können, kommt bei Erich und Renate de Vivanco keine Langeweile auf. Seit zehn Jahren spielen beide Bridge, Renate de Vivanco interessiert sich darüber hinaus sehr für Musik.

„Ich war auf einem Internat und habe viel im Chor gesungen, Kammermusik gemacht und neun Jahre Klavier gespielt“, erzählt die Augustinum-Bewohnerin. Bis heute besucht sie gerne Konzerte, besonders wenn Bach, Bruckner oder Wagner auf dem Programm stehen – und dazu gibt es im nahen Hamburg unbegrenzte Möglichkeiten.