Menschen im Augustinum

Der Damen-Kegelclub „Frohe Runde“ im Augustinum Essen

23. Mai 2012,

Der Damen-Kegelclub im Augustinum Essen, der 1980 gegründet wurde, punktet mit viel Humor und guter Laune – die Damen werden dem Namen ihrer Gruppe, der „Frohen Runde“, voll und ganz gerecht.

Internet-Café, Billard, Tanz, im Augustinum Essen gibt es eine große Auswahl an Freizeitangeboten und Möglichkeiten, Geselligkeit zu erleben und neue Kontakte zu knüpfen. Besonders ausgelassen ist die Stimmung bei den elf Damen der „Frohen Runde“. „Wir freuen uns immer, wenn jemand einen Pudel wirft.“ – „Also wenn die Kugel von der Bahn abkommt.“ – „Da gehen dann jedesmal fünf Cent in die Kasse. Und von dem Geld gehen wir zusammen essen, oder wir fahren weg.“ – „Diese Geselligkeit, das ist uns allen ganz wichtig.“

Irma Gelhorn (88) und Marianne Hötten (91) erzählen über die „Frohe Runde“, den Damen-Kegelclub im Augustinum, und man glaubt ihnen sofort, dass viel Lachen, Heiterkeit und Jubel im Spiel ist, wenn sie sich regelmäßig am Mittwochnachmittag treffen. Dann nämlich bringen die elf Damen des Kegelclubs unter Leitung von Clubpräsidentin Marianne Hötten nicht nur die Kugel in Schwung, sondern genießen zwei Stunden lang eine vergnügte Zeit.

Und das hat noch einen positiven Nebeneffekt: Kegeln hält auch körperlich fit. Immerhin muss eine Kugel mit 2,5 kg Gewicht gehalten und mit Schwung nach vorne geschleudert werden. Das fördert Koordination und Gleichgewichtssinn und stärkt besonders Arm- und Beinmuskulatur. Köpfchen und Konzentration sind außerdem vonnöten, um die Kugel im entscheidenden Moment, mit dem richtigen Schwung gut platziert auf die Bahn zu werfen.

In den meisten der bundesweit 22 Wohnstifte des Augustinum gehörten automatische Kegelbahnen von Beginn an zur Grundausstattung. Dort sollten nicht unbedingt Meisterschaften ausgetragen werden, sondern sich fröhliche Runden zum Spielen verabreden.

So punktet der Damen-Kegelclub im Augustinum Essen, der 1980 gegründet wurde, vor allem mit viel Humor und guter Laune – die Damen werden dem Namen ihrer Gruppe, der „Frohen Runde“, voll und ganz gerecht. „Bei uns gibt es zwar jeden Mittwochnachmittag eine Kegelkönigin, aber wir spielen keine Wettkämpfe. Uns geht es darum, gemeinsam zu lachen und bei guter Laune zu sein“, meint Irma Gelhorn, die seit 15 Jahren dem Kegelclub angehört und damit derzeit am längsten Mitglied ist.

Die Geselligkeit spielt in der Gruppe eine große Rolle. Wie Irma Gelhorn bestätigt „sind immer alle da. Außer natürlich, es ist jemand krank oder hat einen Termin.“ Und so wird pünktlich jeden Mittwoch um 16.00 Uhr die Kugel wieder zum Rollen gebracht.