Aktuelles

Mit dem Containerschiff nach Südamerika

26. November 2012,

Ursula Doege, Bewohnerin im Augustinum Braunschweig, liebt das Reisen. Mit der einmonatigen Fahrt auf einem Containerschiff ging einer ihrer großen Träume in Erfüllung.

Mit ihrer Reise hat sich Ursula Doege aus dem Augustinum Braunschweig ein langersehntes Abenteuer verwirklicht. Schon immer verspürte sie einen besonderen Drang zum Meer, vielleicht, so Ursula Doege, „weil ich in Pommern aufgewachsen bin“. Doch nicht nur ihre Herkunft ist für das große Interesse der reiselustigen Rentnerin an der Seefahrt verantwortlich: „Unsere Nachbarin hat mir oft Bücher gegeben, in denen es um die Seefahrt ging.“

So war eine Schifffahrt schon immer ein großer Traum für Ursula Doege, den sie sich nun endlich erfüllt hat. „Als ich nach Braunschweig kam, habe ich mir gesagt: Jetzt hast du genug Zeit und Geld, das endlich zu machen. Und so habe ich dann angefangen, mich im Internet kundig zu machen, und der Panamakanal hat mich besonders gereizt“, berichtet sie vom Beginn des Abenteuers.

Vom Mitte Dezember 2011 bis Mitte Februar 2012 dauerte die Reise, bei der sich Ursula Doege bewusst nicht für ein Kreuzfahrtschiff, sondern für die Fahrt auf einem Containerschiff entschied, wie sie inzwischen von vielen Agenturen angeboten wird. „Ich wollte die Seefahrt richtig kennenlernen, ohne Schnickschnack und ohne Bespaßung.

Auf einem Containerschiff lebt man im direkten Kontakt mit der Besatzung, und man erlebt viel mehr“, erklärt Ursula Doege. Das Wichtigste auf einem Containerschiff seien nicht wie bei einem Kreuzfahrtschiff die Gäste, sondern sei die Ladung. „Man ist geduldet, muss sich unauffällig verhalten und merken, wann man stört“, sagt Ursula Doege. „Selbst mit anpacken ist nicht nötig. Es wird einem alles erklärt und gezeigt. Man bezahlt, aber arbeiten muss man nicht.“

Bei ihrer Rückreise in den Hamburger Hafen musste sich das Containerschiff durch Eisschollen kämpfen. „Das war auch ein Abenteuer, von der Karibik ins Eis“, meint Ursula Doege, und man spürt, dass sie sich schon auf weitere Unternehmungen freut: „Die nächste Reise ist schon gebucht!“